Nachrichten 26.02.2018

KHK, Diabetes, linksventrikuläre Dysfunktion: Hier ist Bypass-OP wohl die bessere Wahl

Für Patienten mit Diabetes, koronarer Mehrgefäßerkrankung und eingeschränkter linksventrikulärer Funktion scheint es prognostisch von großem Vorteil zu sei, wenn sich bei der Revaskularisation für eine koronare Bypass-Operation statt für eine perkutane Koronarintervention entschieden wird.

Besteht bei Patienten mit KHK und Diabetes zusätzlich eine linksventrikuläre Dysfunktion, spricht dies bei anstehender Revaskularisation für die koronare Bypass-OP als Methode der Wahl. Denn eine perkutane Koronarintervention (PCI) ist bei diesen Patienten im Fall einer erniedrigten Auswurffraktion (unter 35%) im Vergleich zur koronarchirurgischen Revaskularisation mit einem signifikant höheren Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse einschließlich Tod assoziiert.  Zu diesem Ergebnis gelangen kanadische Untersucher um Dr. Jayan Nagendran von der University of  Alberta, Edmonton, bei ihrer „gematchten“ Analyse von Daten eines Registers.

Lücke in den Studiendaten

Die Frage, welche Methode der Revaskularisierung für Patienten mit Diabetes und fortgeschrittener Koronarerkrankung die beste ist, ist in Studien wie FREEDOM und BARI-2  geklärt worden. Ihre Ergebnisse zeigen, dass die koronare Bypass-Operation bei dieser Patientenpopulation der interventionellen Stent-Behandlung klinisch überlegen ist — auch in puncto Mortalitätssenkung. Allerdings waren in diesen Studien nur sehr wenige Patienten mit eingeschränkter linksventrikulärer Funktion vertreten. Wie speziell bei ihnen der relative Nutzen von Bypass-OP und PCI zu bewerten ist, muss somit noch geklärt werden.

Zwecks Klärung haben die kanadischen Autoren um Nagendran  nun Daten aus der APPROACH-Datenbank  (Alberta Provincial Project for Outcomes Assessment in Coronary Heart Disease) analysiert. Sie enthält Informationen zu allen Patienten, die in der kanadischen Provinz Alberta einer diagnostischen Koronarangiografie unterzogen worden sind.  Bei ihrer gezielten Datenbanksuche machten Nagendran und seine Kollegen insgesamt 2837 Patienten mit Diabetes, koronarer Mehrgefäßerkrankung und linksventrikulärer Auswurffraktion unter 50% ausfindig, bei denen in der Folge entweder eine Bypass-OP (n=1281) oder eine  PCI (n=1556) vorgenommen worden war.

Vergleich „gematchter“ Gruppen

Um die mangels Randomisierung bestehenden Ungleichheiten in der Merkmalsverteilung zwischen Bypass- und PCI-Gruppe auszugleichen, nutzten die Autoren statistische „Matching“-Verfahren (propensity score matching). Auf diese Weise wurden 869 Patienten mit PCI 869 Patienten mit Bypass-OP gegenübergestellt. In beiden Gruppen wurden dann alle in einem Zeitraum von rund fünf Jahren registrierten kardialen und zerebrovaskulären Ereignisse (MACCE, major adverse cardiac and cerebrovascular events) ermittelt. Dabei wurde zwischen Patienten mit deutlich erniedrigter (unter 35%) oder nur  moderat erniedrigter Auswurffraktion (35 – 49%) differenziert.

Klare Vorteile der Bypass-OP

Die Zahlen sprechen für einen klaren Vorteil der Bypass-OP, die bei Patienten mit Diabetes und linksventrikulärer Dysfunktion (Auswurffraktion unter 35%) im Vergleich zur PCI mit einer signifikant niedrigeren MACCE-Rate einherging (29% vs.  61%, p < 0,001). Dieser Vorteil der koronarchirurgischen Revaskularisation kam auch in der Subgruppe mit moderat erniedrigter Auswurffraktion (35 – 49%) zum Ausdruck (MACCE-Rate: 28% vs. 51%, p < 0,001).

Auch bei alleiniger Betrachtung der Mortalität war die entsprechende Rate nach Bypass-OP jeweils signifikant niedriger als nach PCI, und zwar sowohl bei Patienten mit deutlich erniedrigter Auswurffraktion (19% vs. 35%, p = 0,002) als auch jenen mit moderat ausgeprägter linksventrikulärer Dysfunktion (16% vs. 26%, p=0,001). Anders als in Studien wie FREEDOM war die Bypass-OP in der aktuellen Analyse der kanadischen Autoren mit keiner relativen Zunahme von Schlaganfällen im Vergleich zur PCI assoziiert.

Noch kein perfekter Beweis

Der Tatsache, dass ihre Analyse noch nicht der definitive Beweis für die klinische Überbelegenheit der Bypass-OP speziell bei diabetischen KHK-Patienten mit linksventrikulärer Dysfunktion ist, sind  sich die Autoren bewusst. Auch ihnen ist klar, dass bei retrospektiver Analyse trotz sorgfältigen Matchings „Verzerrungen“ durch unerkannte Einflussfaktoren nicht sicher auszuschließen sind. Auch der sehr lange Untersuchungszeitraum von rund zwölf Jahren (2004 bis 2016)  – in dieser Zeit haben sich sowohl bei der koronarchirurgischen als auch kathetergestützten Revaskularisation Veränderungen ergeben – wird als Limitierung angeführt.

In Ermangelung randomisierter Studien gibt es andererseits in der Frage der Revaskularisation bei diabetischen Patienten mit koronarer Mehrgefäßerkrankung und linksventrikulärer Dysfunktion derzeit keine besseren Daten als die aktuell veröffentlichten. Die Autoren um  Nagendran hält sie jedenfalls für valide genug, um daraus die Empfehlung abzuleiten, dass bei dieser speziellen Patientengruppe die Bypass-OP revaskularisierende First-Line-Therapie sein sollte.

Literatur

Nagendran L. et al.: Coronary Artery Bypass Surgery Improves Outcomes in Patients With Diabetes and Left Ventricular Dysfunction. J Am Coll Cardiol 2018;71:819–27

Highlights

Reisen mit Herzinsuffizienz

Mobilität bei Herzinsuffizienz ist erstrebenswert – was aber, wenn der Patient gleich eine Fernreise plant? 

Corona, COVID-19 & Co.

Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Synkopen: Wie hoch ist das Unfallrisiko wirklich?

Fahrverbote bei Synkopen können Unfälle verhindern, sind aber auch belastend für die Betroffenen. In einer Studie wurde jetzt das Risiko von Personen mit Synkopen und das von anderen Patienten und Patientinnen der Notaufnahme verglichen.

Starke Zunahme von Herzerkrankungen in den USA erwartet

In den kommenden Jahrzehnten werde in den USA das Ausmaß an kardiovaskulären Risikofaktoren und Erkrankungen in der Bevölkerung erheblich zunehmen, prognostizieren US-Forscher. Dieser Trend wird nach ihrer Schätzung aber nicht alle Bevölkerungsgruppen gleichermaßen betreffen.

Nach Vorhofflimmern-Ablation: Blanking-Periode sollte kürzer sein

Unmittelbar nach Katheterablationen auftretende Vorhofflimmern-Episoden werden oft als vorübergehendes harmloses Phänomen betrachtet. Solche Frührezidive werden in der sog. „Blanking-Periode“, die in der Regel drei Monate umfasst, deshalb nicht als „echte“ Rezidive gezählt. Kardiologen halten die bisher propagierte Zeitspanne aber für zu lang.  

Aus der Kardiothek

Herzinsuffizienz: Optimal-Medikamentöse-Therapie (OMT), und ... was noch?

Medikamente sind die Eckpfeiler einer adäquaten Herzinsuffizienztherapie. Darüber hinaus gibt es zusätzliche Optionen, die für manche Patienten eine Lösung darstellen können. Anhand von Fallbeispielen erläutert Dr. med. Andreas Rieth welche das sind.

Digitale Kardiologie anno 2022 – von Zukunftsvisionen bis sinnvollem Einsatz im Alltag

Die digitale Kardiologie ist nicht nur ein Trend, sie eröffnet eine realistische Chance, die Versorgung von Patientinnen und Patienten zu verbessern. Dr. med. Philipp Breitbart gibt Tipps für den Einsatz solcher Devices im Alltag.

Muss eine moderne Herzinsuffizienztherapie geschlechtsspezifisch sein?

Medikamente wirken bei Frauen oft anders als bei Männern. Dr. med. Jana Boer erläutert, wie sich diese Unterschiede auf die pharmakologische Herzinsuffizienztherapie auswirken, und was Sie dabei beachten sollten.

Urlaub/© Nastco / Getty Images / iStock
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
kardiologie @ home/© BNK | Kardiologie.org