Skip to main content
main-content

18.03.2017 | Ischämische Herzerkrankungen/Koronare Herzkrankheit, KHK | Nachrichten

Große Studie räumt Verdacht aus

Kognitive Funktion durch PCSK9-Inhibitor nicht beeinträchtigt

Autor:
Dr. Dirk Einecke

Die Therapie mit dem PCSK9-Inhibitor Evolocumab hat keine negativen Folgen für die Kognition. Zu diesem Ergebnis kommen sowohl die eigens konzipierte prospektive EBBINGHAUS-Studie als auch die FOURIER-Studie mit über 27 000 Patienten.

Wenn Millionen vorwiegend ältere Patienten Lipidsenker einnehmen, um ihr kardiovaskuläres Risiko zu reduzieren, können schon kleine Beeinträchtigungen der kognitiven Funktion große Auswirkungen haben. Solche Bedenken hatte man bereits bei den Statinen. Dies veranlasste 2012 die US-Zulassungsbehörde, Kognitionseinschränkungen als mögliche Nebenwirkungen in die Statin-Fachinformation aufzunehmen. 2014 gab eine „Statin Cognitive Safety Task Force“ nach gründlicher Analyse von Langzeitstudien Entwarnung: Statine sind für das Gehirn sicher.

Ähnliche Sorgen machte man sich bei PCSK9-Inhibitoren: Obwohl diese die Blut-Hirn-Schranke nicht passieren und das Gehirn Cholesterin selbst synthetisiert, bestanden Bedenken, dass sehr niedrige Blut-Cholesterin-Spiegel für das Gehirn nicht gut seien. In einer gepoolten Analyse früher Studien mit PCSK9-Inhibitoren mit über 9000 Patienten fiel in den Verumgruppen eine Verdoppelung des Risikos für kognitive Beeinträchtigungen auf, obgleich die Rate mit weniger als einem Prozent sehr niedrig war.

Grund genug, der Sache auf den Grund zu gehen. Dies tat man zum einen mit der Endpunktstudie FOURIER mit über 27 000 Patienten unter Statin-Therapie, die median über 2,2 Jahre mit Evolocumab oder Plazebo behandelt wurden. Die Rate „neurokognitiver Ereignisse“ war mit 1,6% und 1,5% in beiden Gruppen gleich.

Kein Demenzrisiko bei Therapie mit PCSK9-Inhibitor

In der doppelblinden EBBINGHAUS-Studie war zusätzlich in einem Subkollektiv der FOURIER-Studie prospektiv mit 1974 Patienten sehr gründlich nach eventuellen kognitiven Beeinträchtigungen gefahndet worden. Im Zentrum stand dabei eine Serie von validierten kognitiven Untersuchungen nach 6, 12, 18 und 24 Monaten. Verwendet wurde die „Cambridge Neuropsychological Test Automated Battery (CANTAB)”, die exekutive Funktionen, räumliches Denken, Lernfähigkeit und Reaktionszeit untersucht. Zusätzlich führten die Patienten ein Tagebuch, in der sie kognitive Auffälligkeiten notierten. Letztlich wurden auch die behandelnden Ärzte gebeten, kognitive Nebenwirkungen zu berichten.

Es fanden sich in sämtlichen Tests während der medianen Beobachtungszeit von 19 Monaten keinerlei Unterschiede zwischen Evolocumab und Placebo. Auch nicht in der Subgruppe von Patienten, deren LDL-Cholesterin auf Werte unter 25 mg/dl abgefallen war. Bei Statinen und PCSK9-Inhibitoren besteht kein Demenzrisiko, resümierte Prof. Robert P. Giugliano, Brigham and Women’s Hospital der Havard Medical School in Boston.

Literatur

Zurzeit meistgelesene Artikel

Highlights

Donnerstag, den 22. November – 17 Uhr

Live-Webinar zur neuen ESC-Leitlinie Synkope

Auf dem ESC-Kongress 2018 wurde die neue Leitlinie Synkope vorgestellt. Prof. Wolfgang von Scheidt vom Klinikum Augsburg fasst in einem Live-Webinar die wichtigsten Neuigkeiten und Änderungen sowie deren Bedeutung zusammen – kritisch, kurz, präzise. Stellen Sie ihm live Ihre Fragen und seien Sie mit dabei!

13.11.2018 | AHA-Kongress 2018 | Highlights | Nachrichten

Ein Kommentar

Apple Watch ist zugelassen – die Jagd auf die rhythmologische Volksseuche ist eröffnet!

Die US-amerikanische Gesundheitsbehörde FDA hat der neuen Apple Watch ihren „Segen“ für eine EKG-Funktion und als Methode zur Erkennung von Vorhofflimmern erteilt. Teils hat dieses Urteil für Erstaunen gesorgt ­– ein Kommentar.

Quelle:

kardiologie.org

Autor:
PD Dr. Stefan Perings

Aus der Kardiothek

09.11.2018 | DGK Herztage 2018 | Highlights | Video

Sollte jede nicht-aktive Sonde explantiert werden?

Es kann gefährlich sein, stillgelegte Sonden nicht sofort zu entfernen. Aber nicht bei jedem Patienten ist eine frühe Explantation sinnvoll. Was Prof. Thomas Blum empfiehlt, hören Sie in diesem Vortrag.

07.11.2018 | DGK Herztage 2018 | Highlights | Video

Spezielles System zum Vorhofohr-Verschluss – ein Fallbeispiel mit Details

Mit einem speziellen epikardialen Ligatursystem lässt sich sowohl der Vorhof elektrisch isolieren als auch anatomisch verschließen. Die Implantation ist allerdings nicht ganz einfach. Wie man dabei vorgeht, erklärt Prof. Thomas Deneke an einem Patientenfall. 

06.11.2018 | DGK Herztage 2018 | Highlights | Video

Kontroverser Fall: So kann man wiederkehrendes Vorhofflimmern auch behandeln

Ein Patient leidet an wiederkehrendem Vorhofflimmern. Das Team um Prof. Boris Schmidt entscheidet sich für eine ungewöhnliche Strategie: die Implantation eines endokardialen Watchmann-Okkluders, um den linken Vorhof zu isolieren. Das genaue Prozedere sehen Sie hier. 

Spezielles System zum Vorhofohr-Verschluss – ein Fallbeispiel mit Details

DGK Herztage 2018 - Interview Prof. Dr. Thomas Deneke

Mit einem speziellen epikardialen Ligatursystem lässt sich sowohl der Vorhof elektrisch isolieren als auch anatomisch verschließen. Die Implantation ist allerdings nicht ganz einfach. Wie man dabei vorgeht, erklärt Prof. Thomas Deneke an einem Patientenfall. 

Kontroverser Fall: So kann man wiederkehrendes Vorhofflimmern auch behandeln

DGK Herztage 2018 - Interview Prof. Dr. Boris Schmidt

Ein Patient leidet an wiederkehrendem Vorhofflimmern. Das Team um Prof. Boris Schmidt entscheidet sich für eine ungewöhnliche Strategie: die Implantation eines endokardialen Watchmann-Okkluders, um den linken Vorhof zu isolieren. Das genaue Prozedere sehen Sie hier. 

Spezielle Katheterablations-Strategie bei ausgeprägtem Narbengewebe

Vortrag Prof. Dr. Thomas Deneke - Jahrestagung DGK 2018

Die ventrikuläre Tachykardie eines 54-jährigen Patienten mit zurückliegendem Hinterwandinfarkt soll mit einer Katheterablation beseitigt werden. Prof. Thomas Deneke entscheidet sich für eine unkonventionelle Strategie und erläutert wie das CT  in solchen Fällen helfen kann. 

Bildnachweise