Skip to main content
main-content

29.01.2018 | Ischämische Herzerkrankungen/Koronare Herzkrankheit, KHK | Nachrichten

Vergleich mit Kalk-Score und Framingham-Score

Koronar-CT bei asymptomatischer KHK? Prädiktiver Zusatznutzen eher bescheiden

Autor:
Philipp Grätzel

Langzeitdaten des CONFIRM-Registers zeigen, dass eine Koronar-CT bei asymptomatischer KHK genauere prognostische Aussagen erlaubt als eine reine Beurteilung der Risikofaktoren. Sie ist aber kaum besser als die Kombination aus traditionellen Risikofaktoren und Kalk-Score.

Das internationale COronary CT Angiography EvaluatioN For Clinical Outcomes: An InteRnational Multicenter (CONFIRM)-Register umfasste insgesamt 17.181 Patienten, bei denen Ärzte eine Koronar-CT-Angiografie (CCTA) für indiziert hielten. Untersucht wurde im Hauptkollektiv, inwieweit die CCTA die Gesamtmortalität vorhersagte. Dabei wurde eine ganze Reihe von CCTA-Parametern berücksichtigt, darunter der Stenosegrad, die Zusammensetzung der Koronarplaques sowie Zahl und Lokalisation der von Plaques betroffenen Koronarsegmente.

Für die jetzt vorgelegte Langzeitanalyse wurden lediglich jene 1.226 Patienten berücksichtigt, die zum Zeitpunkt der CCTA-Untersuchung noch gänzlich asymptomatisch waren und für die neben der CCTA auch eine Kalk-Score-Untersuchung (CACS) vorlag. In dieser Subgruppe traten über einen Zeitraum von knapp sechs Jahren 78 Todesfälle auf.

Dabei zeigte sich zunächst und erwartungsgemäß, dass Patienten mit höherem Framingham-Risiko-Score (> 20 %) ein höheres Sterberisiko hatten als Patienten mit mittlerem oder niedrigem Framingham-Score (10–20 % bzw. < 10 %). So hatten Patienten mit hohem Framingham-Score verglichen mit Patienten mit niedrigem Framingham-Score ein knapp vierfach erhöhtes Sterberisiko (HR 3,87; p < 0,001).

Auch beim Kalk-Score stieg das Sterberisiko mit Zunahme des CACS immer weiter an. Patienten mit einem CACS > 400 hatten verglichen mit Probanden ohne Kalk (CACS = 0) ein annähernd achtfach erhöhtes Risiko (HR 7,88; p < 0,001).

Bei der CCTA schließlich war eine ganze Reihe von Einzelparametern prädiktiv für Sterblichkeit, am ausgeprägtesten obstruktive Mehrgefäß-KHK, aber auch nicht obstruktive KHK und kalzifizierte bzw. nicht kalzifizierte Plaques in multiplen Segmenten.

Im Einklang mit europäischen Leitlinien

Die interessanteste Analyse betraf dann die Frage, inwieweit die CCTA einen Zusatznutzen gegenüber weniger aufwändigen Formen der Risikoabschätzung hat. Hier waren die Ergebnisse nicht überzeugend. Zwar konnten die Wissenschaftler mit statistischen Methoden zeigen, dass die Kombination auf CCTA und traditionellem Framingham-Risiko-Score die Mortalitätsvorhersage gegenüber dem Score alleine signifikant verbessert.

Das traf aber in ähnlichem Umfang auch auf die Kombination des weniger aufwändigen Kalk-Scores mit dem Framingham-Risiko-Score zu. Einen gewissen, aber sehr überschaubaren prädiktiven Zusatznutzen hatte lediglich eine höhere Zahl an Koronargefäßen mit Stenosen von 50 % oder mehr.

Insgesamt seien die Ergebnisse im Einklang mit den geltenden europäischen Leitlinien zur kardiovaskulären Prävention, so die Autoren. Die geben dem CACS eine Klasse-IIb-Empfehlung für einen Einsatz in der Risikostratifizierung bei kardiovaskulären Erkrankungen, der CCTA als Screening-Tool bei asymptomatischen Individuen dagegen nur eine Klasse-III-Empfehlung.

Literatur

Zurzeit meistgelesene Artikel

Highlights

17.09.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Highlights | Video

Schlaganfall bei Katheterablation: Was ist zu tun? Ein Fallbeispiel

Schlaganfälle gehören zu den schlimmsten Komplikationen bei Katheterablationen. Anhand eines Fallbeispiels erläutert PD. Dr. Charlotte Eitel, wie man vorgehen sollte, von der Diagnostik, dem Notfallmanagement bis zur Wiederaufnahme der Antikoagulation.

10.09.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Expertenvorträge | Video

S3-Leitlinie infarktbedingter kardiogener Schock: Die beste Revaskularisations-Strategie

Mehrgefäß- oder Einfach-PCI beim infarktbedingten kardiogenen Schock, welcher Stent und welcher Zugangsweg sind optimal? Prof. Malte Kelm erläutert, was dazu in der S3-Leitlinie steht. 

Aus der Kardiothek

17.09.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Highlights | Video

Schlaganfall bei Katheterablation: Was ist zu tun? Ein Fallbeispiel

Schlaganfälle gehören zu den schlimmsten Komplikationen bei Katheterablationen. Anhand eines Fallbeispiels erläutert PD. Dr. Charlotte Eitel, wie man vorgehen sollte, von der Diagnostik, dem Notfallmanagement bis zur Wiederaufnahme der Antikoagulation.

14.09.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Expertenvorträge | Video

Komplikation Perikardtamponade – was ist zu tun?

Eine typische Komplikation von Katheterablationen  sind Perikardtamponanden. Wie Sie diese erkennen und behandeln, erklärt PD. Dr. Andreas Metzner

13.09.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Expertenvorträge | Video

Notfall kardiogener Schock – Komplikationen erkennen und richtig behandeln

Mechanische Infarktkomplikationen sind oft tödlich. Prof. Uwe Janssens erläutert, welche Maßnahmen Sie in solch schwierigen Situationen ergreifen sollten, alles zum Komplikationsmanagement und Intensivmedizin.

Spezielle Katheterablations-Strategie bei ausgeprägtem Narbengewebe

Vortrag Prof. Dr. Thomas Deneke - Jahrestagung DGK 2018

Die ventrikuläre Tachykardie eines 54-jährigen Patienten mit zurückliegendem Hinterwandinfarkt soll mit einer Katheterablation beseitigt werden. Prof. Thomas Deneke entscheidet sich für eine unkonventionelle Strategie und erläutert wie das CT  in solchen Fällen helfen kann. 

Komplizierte Mehrgefäß-KHK bei einem jungen Patienten

Vortrag Priv.-Doz. Dr. Hans-Jörg Hippe Jahrestagung DGK 2018

Mehrere komplexe Stenosen bei einem 46-jährigen Patienten erfordern ein strategisch sinnvolles Vorgehen. Wofür sich das Team um PD Dr. Hans-Jörg Hippe vom Universitätsklinikum Schleswig-Holstein Klinik entschieden hat, erfahren Sie in diesem Livecase. 

Interventioneller Verschluss eines Atriumseptumdefekts

Vortrag Prof. Dr. Horst Sievert Jahrestagung DGK 2018

Bei einem 56-jährigen Patienten wird zufällig ein Atriumseptumdefekt festgestellt.  Prof. Horst Sievert und sein Team vom St. Katharinen-Krankenhaus in Frankfurt entscheiden sich für einen interventionellen Verschluss. Sie finden dabei ein weiteres Loch. Was ist zu tun? Für welches Device sich das Team entscheidet und wie sie genau vorgehen, erfahren Sie in diesem Video. 

Bildnachweise