Skip to main content
main-content

29.01.2018 | Ischämische Herzerkrankungen/Koronare Herzkrankheit, KHK | Nachrichten

Vergleich mit Kalk-Score und Framingham-Score

Koronar-CT bei asymptomatischer KHK? Prädiktiver Zusatznutzen eher bescheiden

Autor:
Philipp Grätzel

Langzeitdaten des CONFIRM-Registers zeigen, dass eine Koronar-CT bei asymptomatischer KHK genauere prognostische Aussagen erlaubt als eine reine Beurteilung der Risikofaktoren. Sie ist aber kaum besser als die Kombination aus traditionellen Risikofaktoren und Kalk-Score.

Das internationale COronary CT Angiography EvaluatioN For Clinical Outcomes: An InteRnational Multicenter (CONFIRM)-Register umfasste insgesamt 17.181 Patienten, bei denen Ärzte eine Koronar-CT-Angiografie (CCTA) für indiziert hielten. Untersucht wurde im Hauptkollektiv, inwieweit die CCTA die Gesamtmortalität vorhersagte. Dabei wurde eine ganze Reihe von CCTA-Parametern berücksichtigt, darunter der Stenosegrad, die Zusammensetzung der Koronarplaques sowie Zahl und Lokalisation der von Plaques betroffenen Koronarsegmente.

Für die jetzt vorgelegte Langzeitanalyse wurden lediglich jene 1.226 Patienten berücksichtigt, die zum Zeitpunkt der CCTA-Untersuchung noch gänzlich asymptomatisch waren und für die neben der CCTA auch eine Kalk-Score-Untersuchung (CACS) vorlag. In dieser Subgruppe traten über einen Zeitraum von knapp sechs Jahren 78 Todesfälle auf.

Dabei zeigte sich zunächst und erwartungsgemäß, dass Patienten mit höherem Framingham-Risiko-Score (> 20 %) ein höheres Sterberisiko hatten als Patienten mit mittlerem oder niedrigem Framingham-Score (10–20 % bzw. < 10 %). So hatten Patienten mit hohem Framingham-Score verglichen mit Patienten mit niedrigem Framingham-Score ein knapp vierfach erhöhtes Sterberisiko (HR 3,87; p < 0,001).

Auch beim Kalk-Score stieg das Sterberisiko mit Zunahme des CACS immer weiter an. Patienten mit einem CACS > 400 hatten verglichen mit Probanden ohne Kalk (CACS = 0) ein annähernd achtfach erhöhtes Risiko (HR 7,88; p < 0,001).

Bei der CCTA schließlich war eine ganze Reihe von Einzelparametern prädiktiv für Sterblichkeit, am ausgeprägtesten obstruktive Mehrgefäß-KHK, aber auch nicht obstruktive KHK und kalzifizierte bzw. nicht kalzifizierte Plaques in multiplen Segmenten.

Im Einklang mit europäischen Leitlinien

Die interessanteste Analyse betraf dann die Frage, inwieweit die CCTA einen Zusatznutzen gegenüber weniger aufwändigen Formen der Risikoabschätzung hat. Hier waren die Ergebnisse nicht überzeugend. Zwar konnten die Wissenschaftler mit statistischen Methoden zeigen, dass die Kombination auf CCTA und traditionellem Framingham-Risiko-Score die Mortalitätsvorhersage gegenüber dem Score alleine signifikant verbessert.

Das traf aber in ähnlichem Umfang auch auf die Kombination des weniger aufwändigen Kalk-Scores mit dem Framingham-Risiko-Score zu. Einen gewissen, aber sehr überschaubaren prädiktiven Zusatznutzen hatte lediglich eine höhere Zahl an Koronargefäßen mit Stenosen von 50 % oder mehr.

Insgesamt seien die Ergebnisse im Einklang mit den geltenden europäischen Leitlinien zur kardiovaskulären Prävention, so die Autoren. Die geben dem CACS eine Klasse-IIb-Empfehlung für einen Einsatz in der Risikostratifizierung bei kardiovaskulären Erkrankungen, der CCTA als Screening-Tool bei asymptomatischen Individuen dagegen nur eine Klasse-III-Empfehlung.

Literatur

Zurzeit meistgelesene Artikel

Highlights

18.04.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Expertenvorträge | Video

Was gibt's Neues bei der Herzinsuffizienz?

Kürzere Krankenhaus-Verweildauern hält Prof. Michael Böhm bei Herzinsuffizienz-Patienten für gefährlich. Die Gründe für seine Bedenken und was es sonst noch Neues in der Therapie der Herzschwäche gibt, erfahren Sie in diesem Video. 

29.06.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Highlights | Video

Update Endokarditis – was die Leitlinien sagen

Alles Wichtige zur Endokarditis – von Beschwerden, Komplikationen bis hin zur Therapie und den neuesten Leitlinien-Empfehlungen – erfahren Sie von Prof. Stefan Frantz.

Aus der Kardiothek

12.07.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Expertenvorträge | Video

Neue medikamentöse Therapien für die Herzinsuffizienz

Wie Sie ARNI bei Patienten mit systolischer Herzinsuffizienz korrekt einsetzen, erfahren Sie in diesem Video. Prof. Michael Böhm gibt einen Überblick über alle neue medikamentösen Therapiemöglichkeiten der Herzinsuffizienz mit reduzierter Auswurffraktion.

12.07.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Expertenvorträge | Video

Interventionelle Therapie der Herzinsuffizienz: Was gibt's Neues?

Für die Herzinsuffizienz werden immer mehr interventionelle Therapieansätze entwickelt. Was heute bereits auf dem Markt ist und was in Zukunft möglich sein wird, darüber berichtet PD Dr. Philipp Raake. 

09.07.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Expertenvorträge | Video

Neuer Therapieansatz für die diastolische Herzinsuffizienz (HFpEF)

Bisher gibt es keine Therapie, mit der sich eine Herzinsuffizienz mit erhaltener Auswurffraktion (HFpEF) spezifisch behandeln lässt. Doch es gibt Hoffnung. Prof. Gerd Hasenfuß stellt ein neues interatriales Shunt-Device (IASD) vor. 

Interventioneller Verschluss eines Atriumseptumdefekts

Vortrag Prof. Dr. Horst Sievert Jahrestagung DGK 2018

Bei einem 56-jährigen Patienten wird zufällig ein Atriumseptumdefekt festgestellt.  Prof. Horst Sievert und sein Team vom St. Katharinen-Krankenhaus in Frankfurt entscheiden sich für einen interventionellen Verschluss. Sie finden dabei ein weiteres Loch. Was ist zu tun? Für welches Device sich das Team entscheidet und wie sie genau vorgehen, erfahren Sie in diesem Video. 

29-jähriger Patient mit wiederkehrender Rhythmusstörung

Anspruchsvolle Katheterablation einer links gelegenen Leitungsbahn

Live Case 2017 Stents und mehr - AGIK trifft EACPI

Ein 29-jähriger Patient mit Wolff-Parkinson-White-Syndrom leidet an erneuten supraventrikulären Tachykardien. Die erste Katheterablation war schon anspruchsvoll. Prof. Helmut Pürerfellner,  Dr. Livio Bertagnolli und Dr. Philipp Sommer aus Leipzig machen sich auf die  Suche nach der Leitungsbahn.

Suche nach dem Ursprungsort

Mit 3D-Mapping-Systemen zur erfolgreichen VES-Ablation – 4 Fälle aus der Praxis

DGK 2017 LIVE-in-the-box_VES-Ablation mit 3D-Mapping

Mithilfe von 3D-Mapping-Systemen kann der Ursprungsort ventrikulärer Extrasystolen (VES) lokalisiert werden. PD Dr. Rudolfo Ventura aus Bremen stellt 4 spannende Fälle aus der Praxis vor, und zeigt, wie das 3D-Mapping selbst bei anfänglichen Schwierigkeiten zur erfolgreichen Ablation verhelfen kann.

Bildnachweise