Nachrichten 07.11.2016

Lipidgehalt von Plaques ohne Bedeutung für PCI-Komplikationen

Macht es bei der perkutanen Koronarintervention (PCI) einen Unterschied, ob die behandelten Koronarläsionen lipidreich sind oder nicht? Nein, die Raten an periprozeduralen oder späten kardiovaskulären Komplikationen unterscheiden sich nicht, ergab die COLOR-Studie.

Koronare Plaques, die einen lipidreichen Kern enthalten, gelten im Vergleich zu lipidarmen Koronarläsionen gemeinhin als problematischer. Eine Gruppe von US-Forschern um Dr. Giora Weisz vom Columbia University Medical Center in New York wollte wissen, ob dieser Unterschied in der Plaque-Morphologie möglicherweise das Auftreten von Komplikationen bei einer PCI mit Stent-Implantation beeinflusst. Die Prüfung erfolgte in der prospektiven Registerstudie COLOR, deren Ergebnisse Weisz beim TCT-Kongress 2016 in Washington vorgestellt hat.

In die Studie sind an 22 Zentren in den USA insgesamt 1899 Patienten mit klinischer Indikation für eine Koronarangiografie mit möglicher Revaskularisation aufgenommen worden. Vor einer eventuellen PCI wurde bei diesen Patienten mithilfe der Nachinfrarotspektroskopie (NIRS) der Lipidgehalt von stenosierenden oronarläsionen gemessen. Diese Messungen erfolgten bei 1168 Patienten an den für die Beschwerden maßgeblichen Läsionen (culprit lesions) vor der Stent-Implantation sowie bei 927 Patienten an Läsionen ohne Bezug zu pektanginösen Beschwerden (non-culprit lesions).

Nach zwei Jahren belief sich die Rate kardiovaskulärer Ereignisse (Herztod, Myokardinfarkt, Stenthrombose, Revaskularisation, Hospitalisierung) auf 14.1%, wobei 6% dieser Ereignisse in Beziehung zu „culprit lesions“ und 8,3% in Beziehung zu „non-culprit lesions“ standen, während 2,4% mit nicht genauer bestimmbaren Läsionen assoziiert waren.

Eine Analyse, bei der die Läsionen in Abhängigkeit vom Lipidgehalt stratifiziert wurden, ergab mit Blick auf „culprit lesions“ keinen signifikanten Zusammenhang zwischen gemessenem Lipidreichtum der Plaques und der Inzidenz von kardiovaskulären Komplikationen nach PCI.

Die Analyse zur Frage der klinischen Bedeutung des per NIRS gemessenen Lipidgehalts in „non-culprit lesions“ stehe noch aus, berichtete Weisz. Dazu laufen derzeit zwei Untersuchungen (LRS-Study und PROSPECT-II). Noch ist unklar, ob eine „präventive“ Behandlung von als lipidreich identifizierten „non-culprit lesions“ klinisch von Vorteil ist.

Literatur

Weisz G.: COLOR – a prospective, multicenter registry evaluating the relationship between lipid-rich plaque and two-year outcomes after stent implantation in patients with coronary artery disease , vorgestellt beim Kongress TCT 2016, 29.Oktober – 2. November 2016, Washington.

Highlights

Reisen mit Herzinsuffizienz

Mobilität bei Herzinsuffizienz ist erstrebenswert – was aber, wenn der Patient gleich eine Fernreise plant? 

Corona, COVID-19 & Co.

Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Synkopen: Wie hoch ist das Unfallrisiko wirklich?

Fahrverbote bei Synkopen können Unfälle verhindern, sind aber auch belastend für die Betroffenen. In einer Studie wurde jetzt das Risiko von Personen mit Synkopen und das von anderen Patienten und Patientinnen der Notaufnahme verglichen.

Starke Zunahme von Herzerkrankungen in den USA erwartet

In den kommenden Jahrzehnten werde in den USA das Ausmaß an kardiovaskulären Risikofaktoren und Erkrankungen in der Bevölkerung erheblich zunehmen, prognostizieren US-Forscher. Dieser Trend wird nach ihrer Schätzung aber nicht alle Bevölkerungsgruppen gleichermaßen betreffen.

Nach Vorhofflimmern-Ablation: Blanking-Periode sollte kürzer sein

Unmittelbar nach Katheterablationen auftretende Vorhofflimmern-Episoden werden oft als vorübergehendes harmloses Phänomen betrachtet. Solche Frührezidive werden in der sog. „Blanking-Periode“, die in der Regel drei Monate umfasst, deshalb nicht als „echte“ Rezidive gezählt. Kardiologen halten die bisher propagierte Zeitspanne aber für zu lang.  

Aus der Kardiothek

Herzinsuffizienz: Optimal-Medikamentöse-Therapie (OMT), und ... was noch?

Medikamente sind die Eckpfeiler einer adäquaten Herzinsuffizienztherapie. Darüber hinaus gibt es zusätzliche Optionen, die für manche Patienten eine Lösung darstellen können. Anhand von Fallbeispielen erläutert Dr. med. Andreas Rieth welche das sind.

Digitale Kardiologie anno 2022 – von Zukunftsvisionen bis sinnvollem Einsatz im Alltag

Die digitale Kardiologie ist nicht nur ein Trend, sie eröffnet eine realistische Chance, die Versorgung von Patientinnen und Patienten zu verbessern. Dr. med. Philipp Breitbart gibt Tipps für den Einsatz solcher Devices im Alltag.

Muss eine moderne Herzinsuffizienztherapie geschlechtsspezifisch sein?

Medikamente wirken bei Frauen oft anders als bei Männern. Dr. med. Jana Boer erläutert, wie sich diese Unterschiede auf die pharmakologische Herzinsuffizienztherapie auswirken, und was Sie dabei beachten sollten.

Urlaub/© Nastco / Getty Images / iStock
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
kardiologie @ home/© BNK | Kardiologie.org