Skip to main content
main-content

07.11.2016 | Ischämische Herzerkrankungen/Koronare Herzkrankheit, KHK | Nachrichten

Registerstudie COLOR

Lipidgehalt von Plaques ohne Bedeutung für PCI-Komplikationen

Autor:
Peter Overbeck

Macht es bei der perkutanen Koronarintervention (PCI) einen Unterschied, ob die behandelten Koronarläsionen lipidreich sind oder nicht? Nein, die Raten an periprozeduralen oder späten kardiovaskulären Komplikationen unterscheiden sich nicht, ergab die COLOR-Studie.

Koronare Plaques, die einen lipidreichen Kern enthalten, gelten im Vergleich zu lipidarmen Koronarläsionen gemeinhin als problematischer. Eine Gruppe von US-Forschern um Dr. Giora Weisz vom Columbia University Medical Center in New York wollte wissen, ob dieser Unterschied in der Plaque-Morphologie möglicherweise das Auftreten von Komplikationen bei einer PCI mit Stent-Implantation beeinflusst. Die Prüfung erfolgte in der prospektiven Registerstudie COLOR, deren Ergebnisse Weisz beim TCT-Kongress 2016 in Washington vorgestellt hat.

In die Studie sind an 22 Zentren in den USA insgesamt 1899 Patienten mit klinischer Indikation für eine Koronarangiografie mit möglicher Revaskularisation aufgenommen worden. Vor einer eventuellen PCI wurde bei diesen Patienten mithilfe der Nachinfrarotspektroskopie (NIRS) der Lipidgehalt von stenosierenden oronarläsionen gemessen. Diese Messungen erfolgten bei 1168 Patienten an den für die Beschwerden maßgeblichen Läsionen (culprit lesions) vor der Stent-Implantation sowie bei 927 Patienten an Läsionen ohne Bezug zu pektanginösen Beschwerden (non-culprit lesions).

Nach zwei Jahren belief sich die Rate kardiovaskulärer Ereignisse (Herztod, Myokardinfarkt, Stenthrombose, Revaskularisation, Hospitalisierung) auf 14.1%, wobei 6% dieser Ereignisse in Beziehung zu „culprit lesions“ und 8,3% in Beziehung zu „non-culprit lesions“ standen, während 2,4% mit nicht genauer bestimmbaren Läsionen assoziiert waren.

Eine Analyse, bei der die Läsionen in Abhängigkeit vom Lipidgehalt stratifiziert wurden, ergab mit Blick auf „culprit lesions“ keinen signifikanten Zusammenhang zwischen gemessenem Lipidreichtum der Plaques und der Inzidenz von kardiovaskulären Komplikationen nach PCI.

Die Analyse zur Frage der klinischen Bedeutung des per NIRS gemessenen Lipidgehalts in „non-culprit lesions“ stehe noch aus, berichtete Weisz. Dazu laufen derzeit zwei Untersuchungen (LRS-Study und PROSPECT-II). Noch ist unklar, ob eine „präventive“ Behandlung von als lipidreich identifizierten „non-culprit lesions“ klinisch von Vorteil ist.

Literatur

Aus der Kardiothek

25.05.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Kongresse | Video

Optimale Arzneitherapie von Vorhofflimmern

Welche Patienten mit Vorhofflimmern benötigen eine Antikoagulation? Welche Antiarrhythmika sind einsetzbar? Alle wichtigen Empfehlungen der aktuellen Leitlinien erläutert Prof. Paulus Kirchhof.

23.05.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Kongresse | Video

Welche Rolle haben die Gene bei Vorhofflimmern?

wie beim Typ-2-Diabetes. Die neuesten Erkenntnisse  von Prof. Stefan Kääb. Hier erfahren Sie, was Sie heute schon in der Praxis beachten sollten. 

18.05.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Kongresse | Video

Vorhofflimmern-Ablation - neues zu Techniken und Erfolgsraten

Die neuesten Entwicklungen bei der Katheterablation von Vorhofflimmern erläutert PD Dr. Christopher Piorkowski, und veranschaulicht, warum die Beurteilung der Erfolgsraten alles andere als trivial ist. 

Zurzeit meistgelesene Artikel