Nachrichten 20.03.2017

Meilensteinstudie FOURIER – welche Auswirkungen auf die Praxis wird sie haben?

Mit der FOURIER-Studie ist bewiesen, dass sich auch die Cholesterinsenkung mit einem PCSK9-Hemmer in eine Reduktion kardiovaskulärer Ereignisse übersetzt. Unser Experte Dr. Norbert Smetak gibt eine erste Einschätzung, was dies für die Praxis bedeuten könnte.

Die Senkung des LDL-Cholesterin ist ein entscheidender Baustein in der Sekundärprävention bei Patienten mit kardiovaskulären Erkrankungen ist. Dass sie zu einer Reduktion kardiovaskulärer Ereignisse führt, ist durch viele Studien über alle Statine hinweg belegt und seit der IMPROVE-IT-Studie auch für Nichtstatine – in diesem Fall Ezetimib – bewiesen worden.

Gleiches gilt jetzt auch für den PCSK9-Hemmer Evolocumab. In der FOURIER-Studie gelang es, in der Evolocumab-Gruppe innerhalb von zwei Jahren bzgl. des primären Endpunktes im Vergleich zu Placebo eine relative Risikoreduktion um 15 % und bzgl. des „härteren“ sekundären Endpunktes eine Reduktion um 20 % zu erreichen – beides signifikante Unterschiede.

Absolut gesehen kommt es jeweils zu einer Risikoreduktion um 1,5 Prozentpunkte nach zwei Jahren und um 2 Prozentpunkte nach drei Jahre – und zwar primär über eine Reduktion von Myokardinfarkten und Schlaganfällen, bei fehlender Reduktion von kardiovaskulären Todesfällen.

Eine absolute Risikoreduktion um 2 Prozentpunkte in drei Jahren bedeutet eine NNT (number needed to treat) von 50. Wie ist dies zu bewerten, insbesondere im Hinblick auf die nicht unerheblichen Kosten?

Einmal ist der Zeitraum ein wichtiges Merkmal: Eine NNT von 50 ergab sich exakt auch in der IMPROVE-IT-Studie, allerdings über einen Behandlungszeitraum von 6–7 Jahren. Es ist davon auszugehen, dass die Schere der Ereigniskurven bei den FOURIER-Patienten noch weiter auseinander gehen wird.

Studienleiter Marc Sabatine, der die Studie vorstellte, geht von einer NNT nach fünf Jahren von 30 aus, in einer Analyse im Fachblatt JACC 11/16 bei Hochrisikogruppen mit einem Ausgangscholesterin > 190 mg/dl wurde sogar nur eine NNT von 10 über fünf Jahre beschrieben.

Ein zweiter Aspekt ist die Häufigkeit schwerwiegender Ereignisse in der untersuchten Population. Sie lag in früheren Statinstudien für Myokardinfarkte bei über 20 %, in der FOURIER-Studie bei ca. 5 %. Hier wird die Substanz durch die gute Tat eingeholt, dass eben durch optimierte medikamentöse und interventionelle Behandlungen die Ereignisraten sinken und es Studien immer schwerer haben, einen deutlichen Benefit aufzuzeigen.

Was bedeutet dies nun für die Versorgung unserer Patienten?

  1. Der PCSK9-Hemmer Evolocumab ist wirksam und sicher und führt zu einer signifikanten Senkung kardiovaskulärer Ereignisse.
  2. Die Substanz ist hochpreisig, momentan mit Medikamentenkosten um 9.000 € jährlich, und es gibt noch keine belastbaren Kosten-Nutzen-Analysen und noch keine Real-World-Daten.
  3. Es liegt im Moment ein GBA-Beschluss/Arzneimittelrichtlinie vor. Danach ist eine Verordnung zu Lasten der GKV nur erlaubt bei Patienten mit familiärer Hypercholesterinämie oder mit heterozygot familiärer oder gemischter Dyslipidämie, bei denen trotz maximaler Therapien über ein Jahr der LDL-C-Wert nicht ausreichend gesenkt werden kann und die an einer gesicherten progredienten kardiovaskuläre Erkrankung und weiteren Risikofaktoren leiden, also eigentlich Kandidaten für eine LDL-Apherese sind.

Inwieweit sich dieser Beschluss durch die FOURIER-Ergebnisse ändern wird, bleibt abzuwarten, ebenso bleibt eine entsprechende Preisfindung abzuwarten.

Wichtig, und das war auch in einer Pressekonferenz zur Vorstellung der FOURIER-Studie einhelliger Tenor, ist es, die Hochrisikopatienten, die am meisten profitieren, weiter herauszuarbeiten. Wichtig ist es sicher auch, dass Hersteller und Kostenträger sich auf sinnvolle Preise einigen können, damit eben denjenigen Patienten, die wirklich profitieren könnten, die Substanzen zur Verfügung gestellt werden kann.

Genauso wichtig ist, dass wir Ärzte eine sinnvolle Auswahl und vorweg den Versuch einer konsequenten Einstellung unserer Patienten vornehmen und dies auch ausreichend dokumentieren, um eine mögliche Verordnung regressfrei vornehmen zu können.

Dass die Finanzen ein Problem auch in den Vereinigten Staaten darstellen, beschrieb auf der Pressekonferenz eindrucksvoll Prof. Valentin Fuster, der von 13 eigenen geeigneten Patienten berichtete, bei denen er nur bei 3 mit hohem bürokratischem Aufwand eine Kostenübernahme der Versicherungen bekam.

Aber vielleicht ist das ja alles in ein paar Jahren Makulatur, wenn eine Therapie über den lang wirksamen RNA-Interferenz-Wirkstoff Inclisiran verfügbar ist...

Literatur

Kongress des American College of Cardiology (ACC) 2017 , 17.-19. März 2017, Washington DC

Highlights

Kardiothek

Alle Videos der Kongressberichte, Interviews und Expertenvorträge zu kardiologischen Themen. 

Corona, COVID-19 & Co.

Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Bodenverschmutzung mit Herzerkrankungen assoziiert

Während Luftverschmutzung sich leichter beobachten und erforschen lässt, gibt es zu den gesundheitlichen Folgen von Bodenkontamination weniger Daten. Eine deutsche Übersichtsarbeit zeigt, wie Schadstoffe im Boden das Herz schädigen können.

So sicher und effektiv sind Sondenextraktionen in Deutschland

Die Entfernung von Schrittmacher- oder ICD-Elektroden kann eine große Herausforderung sein. Auskunft darüber, wie sicher und effektiv Eingriffe zur Sondenextraktion in Deutschland sind, geben Daten des nationalen GALLERY-Registers.

Sternotomie: Optimaler Start der kardiologischen Reha

Bedeutet ein früher Beginn des Rehabilitationstrainings nach einer Sternotomie ein Risiko für die Heilung oder eine schnellere Genesung, die Muskelabbau und Stürze verhindert? Eine kleine, randomisierte Studie liefert neue Daten dazu.

Aus der Kardiothek

Hätten Sie es erkannt?

Echokardiographischer Zufallsbefund. Was fällt auf?

Interventionelle Techniken bei Herzinsuffizienz: Bei wem, was und wann?

Für das Management von Herzinsuffizienz-Patienten stehen inzwischen auch interventionelle Techniken zur Verfügung, etwa ein intratrialer Shunt zur HFpEF-Therapie oder invasive Devices für die Fernüberwachung. Dr. Sebastian Winkler erklärt in diesem Video, wann der Einsatz solcher Techniken sinnvoll sein könnte, und was es dabei zu beachten gilt.

SGLT2-Hemmung bei Herzinsuffizienz: Mechanismen und pleiotrope Effekte

Inzwischen ist bekannt, dass SGLT2-Inhibitoren über die blutzuckersenkende Wirkung hinaus andere günstige Effekte auf das Herz und die Niere entfalten. Prof. Norbert Frey wirft einen kritischen Blick auf die Studienlage und erläutert daran, was über die Mechanismen der SGLT2-Hemmung tatsächlich bekannt ist.

Kardiothek/© kardiologie.org
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Kardio-Quiz Juni 2022/© Stephan Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen
Vortrag vom BNK/© BNK | Kardiologie.org