Nachrichten 27.06.2018

Metaanalyse: Koronarstents mit „ultradünnen” Streben klinisch von Vorteil

Durch die  neuere Generation der Koronarstents mit sehr dünnen Stentstreben können  die Behandlungsergebnisse gegenüber den heute gebräuchlichen  Stents der zweiten Generation weiter verbessert werden, wie Ergebnisse einer aktuellen Metaanalyse nahelegen.

Ein Weg, die Behandlungsergebnisse der perkutanen Koronarintervention mit Stent-Implantation weiter zu verbessern, ist neben der Entwicklung besser biokompatibler Polymere oder polymerfreier Stents auch die Entwicklung von Stents mit „ultradünnen“ Stentstreben (Strebendicke < 70 μm). Ergebnisse einer neuen Metaanalyse sprechen dafür, dass speziell diese Weiterentwicklung zu weiteren Fortschritten in der Stent-Behandlung  geführt hat. Danach scheint die neuere Stentgeneration das Risiko für Herzinfarkte und Stentthrombosen noch stärker verringern zu können.

Zehn Studien mit 11.658 Patienten als Vergleichsbasis

Eine Expertengruppe um Dr. Sripal Bangalore von der New York University School of Medicine hat  für diese Analyse die publizierte Literatur nach randomisierten Studien durchforstet, in denen neuere Stents mit uktradünnen Streben mit älteren Medikamente freisetzenden Stents (Drug-eluting Stents, DES) der zweiten Generation unter klinischen Aspekten verglichen worden sind.  Zehn die Suchkriterien erfüllende Studien mit insgesamt 11.658 beteiligten Patienten wurden identifiziert.

In diesen Studien waren drei  neuere Stents – der Orsiro-Stent (Strebendicke 60 μm, acht Studien mit 5.444 Patienten), der MiStent (Strebendicke 64 μm, eine Studie mit 703 Patienten) und der  BioMime-Stent (Strebendicke 65 μm, eine Studie mit 170 Patienten) – einem Vergleich mit DES der zweiten Generation, die dickere Stentstreben (81 – 120 μm) aufwiesen, unterzogen worden.  Primäres Vergleichskriterium war ein sogenanntes „Zielläsion-Versagen“ (target lesion failure, TLF) als kombinierter klinischer Endpunkt, definiert als Auftreten der Ereignisse kardiovaskulär bedingter Tod, Myokardinfarkt im Zielgefäß und ischämiebedingte Revaskularisation der Zielläsion  im ersten Jahr nach Stent-Implantation.

Relative Risikoreduktion um 16%

Im Vergleich zu älteren DES mit dickeren Streben waren Stents der neueren Generation mit einer relativen Reduktion der TLF-Rate nach einem Jahr um 16% assoziiert (Relatives Risiko=0,84; 95% Konfidenzintervall 0,72-0,99). Den entscheidenden Unterschied machte dabei ein relativ um 20% niedrigeres Risiko für Myokardinfarkte aus (RR=0,80; 95% KI 0,65-0,99), während es im Hinblick auf die kardiovaskuläre Mortalität  (RR=0,91; 95% KI 0,65-1,27) und erneute Revaskularisationen  der Zielläsion (RR=0,97; 95% KI 0,77-1,22) keine signifikanten Unterschiede gab. Die Implantation von DES mit ultradünnen Streben ging zudem mit einer relativ um 28% niedrigeren Rate an jeglichen Stentthrombosen einher (RR=0,72; 95% KI 0,51-1,01).

Der Großteil der in die Metaanalyse eingeflossenen Daten stammt aus Studien mit dem Osiro-Stent. Gleichwohl ergaben spezielle Tests auf Subgruppeneffekte keine Anhaltspunkte für Unterschiede zwischen den drei spezifischen Stent-Typen der neueren Generation. Alle drei setzen Sirolimus aus einer bioresorbierbaren Polymerbeschichtung frei.

Wie lassen sich die gezeigten Vorteile dieser Stents erklären? Dünnere Streben erhöhen nicht nur die Flexibilität und damit die Einführbarkeit (deliverability) von Koronarstents, erinnern die  Autoren der Metaanalyse.  Dadurch würden auch die Stent-induzierten arteriellen Gefäßschädigungen und Entzündungsreaktion verringert und die Endothelisierung  beschleunigt.  Dass im Vergleich zu dickeren Streben weniger Turbulenzen entstehen, verringere zudem die Thrombogenität.

 

Literatur

Bangalore S. et al.: Newer Generation Ultra-Thin Strut Drug-Eluting Stents versus Older Second-Generation Thicker Strut Drug-Eluting Stents for Coronary Artery Disease: A Meta-Analysis of Randomized Trials, Circulation 2018, 10.1161/CIRCULATIONAHA.118.034456

Zurzeit meistgelesene Artikel

Highlights

STEMI – mein Alptraum – aus Fehlern lernen

Prof. Dr. Christoph Liebetrau, UK Heidelberg

Erstes Antidot gegen Faktor-Xa-Hemmer jetzt in Deutschland verfügbar

Andexanet-alfa, das erste in der EU zugelassene Faktor-Xa-Inhibitor-Antidot zur Behandlung lebensbedrohlicher Blutungen bei Antikoagulation mit  Rivaroxaban oder Apixaban, ist seit dem 1. September verfügbar, teilt die Portola Deutschland GmbH mit

Neuartiger Lipidsenker besteht Test in erster Phase-III-Studie

Über positive „Top Line“-Ergebnisse  der ersten Phase-III-Studie zur Wirksamkeit und Sicherheit des innovativen Cholesterinsenkers Inclisiran  informiert aktuell der Hersteller. Im Detail wird die Studie in Kürze beim europäischen Kardiologenkongress vorgestellt.

Aus der Kardiothek

Auffälliges MRT bei 33-Jähriger – wie lautet Ihre Diagnose?

Ausgeprägtes „Late Gadolinium Enhancement“ (LGE) im MRT bei einer 33-jährigen Patientin, die mit ventrikulärer Tachykardie und eingeschränkter linksventrikulärer Ejektionsfraktion (LVEF) aufgenommen wurde. Wie lautet Ihre Diagnose?

Risikoadjustierter Vergleich zwischen transapikaler TAVI und chirurgischem Aortenklappenersatz

PD Dr. Peter Stachon, UK Freiburg – Sprecher
vs. 
Prof. Rüdiger Autschbach, UK Aachen – Diskutant

Live Cases

Kontroverser Fall: So kann man wiederkehrendes Vorhofflimmern auch behandeln

Ein Patient leidet an wiederkehrendem Vorhofflimmern. Das Team um Prof. Boris Schmidt entscheidet sich für eine ungewöhnliche Strategie: die Implantation eines endokardialen Watchmann-Okkluders, um den linken Vorhof zu isolieren. Das genaue Prozedere sehen Sie hier. 

Spezielle Katheterablations-Strategie bei ausgeprägtem Narbengewebe

Die ventrikuläre Tachykardie eines 54-jährigen Patienten mit zurückliegendem Hinterwandinfarkt soll mit einer Katheterablation beseitigt werden. Prof. Thomas Deneke entscheidet sich für eine unkonventionelle Strategie und erläutert wie das CT  in solchen Fällen helfen kann. 

Komplizierte Mehrgefäß-KHK bei einem jungen Patienten

Mehrere komplexe Stenosen bei einem 46-jährigen Patienten erfordern ein strategisch sinnvolles Vorgehen. Wofür sich das Team um PD Dr. Hans-Jörg Hippe vom Universitätsklinikum Schleswig-Holstein Klinik entschieden hat, erfahren Sie in diesem Livecase. 

Bildnachweise
Vortrag von Ch. Liebetrau/© DGK 2019
Vortrag von M. Kreußer/© DGK 2019
Late Gadolineum Enhancement im MRT/© S. Achenbach (Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg)
Diskussion P. Stachon vs. R. Autschbach/© DGK 2019
Vortrag von T. Schmidt/© DGK 2019
DGK Herztage 2018 - Interview Prof. Dr. Boris Schmidt
Vortrag Prof. Dr. Thomas Deneke - Jahrestagung DGK 2018/© DGK 2018
Vortrag Priv.-Doz. Dr. Hans-Jörg Hippe Jahrestagung DGK 2018/© DGK