Nachrichten 01.02.2019

Metaanalyse: Nutzen der Statintherapie keine Frage des Alters

Eine neue Metaanalyse zeigt, dass Statine auch bei Menschen über 75 Jahre Herzinfarkte und Schlaganfälle verhindern. Die Forscher entdeckten dabei keine nachteiligen Effekte, wie etwa ein erhöhtes Risiko für Krebs oder nichtvaskuläre Sterblichkeit.

Die bisherige Forschung hat die Reduktion nicht tödlicher und tödlicher kardiovaskulärer Ereignisse durch Statine bei vielen Patientengruppen bewiesen. Bei Personen über 75 Jahre lagen jedoch noch relativ wenige Daten vor. Oft wurde die Therapie in dieser Altersgruppe nur zurückhaltend eingesetzt, weil nicht sicher war, ob sie den Patienten mehr nützte oder schadete, auch aufgrund alterstypischer Begleiterkrankungen.

Positive Effekte in allen Altersgruppen

Die Cholesterol Treatment Trialists Collaboration beweist in ihrer aktuellen Metaanalyse, dass auch Patienten über 75 Jahre von der Statintherapie profitieren. Dafür fasste die Arbeitsgruppe um Dr. Jordan Fulcher von der Universität Sydney die Ergebnisse aus 28 randomisiert kontrollierten Studien zusammen, für die 186 854 Patienten (Durchschnittsalter 63) untersucht wurden. 14 483 davon waren über 75 Jahre alt. Die Forscher teilten die Teilnehmer in sechs Altersgruppen auf.

Unabhängig vom Alter reduzierten Statine das Risiko für vaskuläre Ereignisse um etwa ein Fünftel pro 1 mmol/L  (39 mg/dl) Reduktion des LDL-Cholesterins. Das Risiko für schwerwiegende koronare Ereignisse reduzierten sie insgesamt um etwa ein Viertel pro 1 mmol/L LDL-Reduktion. Die relative Reduktion bewegte sich zwischen 30% bei den Teilnehmern unter 55 Jahre und 20%  bei den Teilnehmern über 75 Jahre. Für Schlaganfall und koronare Revaskularisation war die relative Risikoreduktion in allen Altersgruppen ähnlich. In keiner der Gruppen erhöhten die Statine das Risiko für Krebs und nichtvaskuläre Sterblichkeit.

Studien bei Herzschwäche und Niereninsuffizienz ausgeschlossen

Die Forscher entdeckten zudem, dass ihre Ergebnisse von vier Studien beeinflusst worden waren, die Patienten mit Herzschwäche und Niereninsuffizienz eingeschlossen hatten. Bei diesen Patienten wirken sich Statine nicht positiv aus. Nachdem die Daten dieser Teilnehmer ausgeschlossen wurden, zeigten sich ähnliche positive Effekte bei allen Altersgruppen bezüglich vaskulärer Ereignisse und kardiovaskulärer Sterblichkeit. Nur bezüglich koronarer Ereignisse schwächte sich die relative Risikoreduktion mit zunehmendem Alter leicht ab.

Doch selbst wenn die Risikoreduktion bei den über 75-Jährigen niedriger ist als erwartet, ist eine Statintherapie bei ihnen trotzdem gerechtfertigt aufgrund des grundsätzlich hohen kardiovaskulären Risikos bei älteren Menschen, so der Autor des Begleitkommentars Prof. Bernard M Y Cheung aus Hongkong. Die Metaanalyse bestätige, dass ein erhöhter LDL-Cholesterinwert bei Menschen jeden Alters reduziert werden sollte, vorausgesetzt der Nutzen überwiegt die Risiken und der Patient akzeptiert eine Langzeitbehandlung.

Literatur

Fulcher J. et al. Effiacy and safety of statin therapy in older people: a meta-analysis of individual participant data from 28 randomised controlled trials. The Lancet 2019, 393, S. 407-15.

Highlights

Aktuelles zum Coronavirus

Die Ausbreitung des Coronavirus hat einschneidende Folgen auch für die Herzmedizin. Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit Covid-19 finden Sie in diesem Dossier.

HRS-Kongress 2020 Science

Zwar musste auch die diesjährige Jahrestagung der Heart Rhythm Society in San Diego aufgrund der Corona-Pandemie kurzfristig abgesagt werden, aber für Ersatz wurde gesorgt: mit HRS 2020 Science – einer dreiteiligen Online- und On-Demand-Fortbildungsreihe. 

Das könnte Sie auch interessieren

Degenerierte Klappenprothese: „Valve-in-Valve“-Implantation besser als Reoperation?

Im Fall von degenerierten Aortenklappen-Bioprothesen ist die kathetergestützte „Valve in Valve“-Implantation möglicherweise eine bessere Option als die konventionelle Reoperation. Das legen zumindest Ergebnisse einer vergleichenden Analyse von „Real World“-Daten nahe.

Rätselhafter Herzstillstand bei junger Ärztin im „Corona-Stress“

Eine 35-jährige Ärztin erlebt wegen der COVID-19-Pandemie sehr stressige Zeiten. Während einer Schicht erleidet sie einen Herzstillstand, obwohl sie völlig gesund ist. Die behandelten Ärzte stoßen auf eine bisher kaum beachtete Ursache.

Herztod-Risikokalkulator speziell für Kinder mit hypertropher Kardiomyopathie

Ein plötzlicher Herztod ist bei Kindern mit hypertropher Kardiomyopathie bisher nur schwer vorhersehbar. Ein neues Modell könnte die Risikostratifizierung für eine ICD-Implantation erleichtern.

Aus der Kardiothek

BNK-Webinar "COVID-19 - tödliche Verläufe durch mikroangiopathische Schäden?"

Woran versterben COVID-19-Patienten? Prof. Alexandar Tzankov aus Basel erläutert anhand von Autopsieberichten, welche Schädigungen des SARS-CoV-2-Virus zum Tode führen. Einige dieser Befunde überraschen.

BNK-Webinar "Das Herz nach COVID-19-Infektion"

Das Coronavirus trifft das Herz, darüber ist viel berichtet worden, doch einige Aussagen sind nur halbrichtig. Prof. Michael Böhm, Bad Homburg/Saar, geht den offenen Fragen auf den Grund und verdeutlicht an einem Fallbeispiel, welche Kollateralschäden die Coronapandemie für andere Herzpatienten haben kann.

BNK-Webinar "Neue Optionen unter COVID-19 - Videosprechstunde und anderes…"

Die Coronakrise treibt die Digitalisierung der Kardiologie voran: Videosprechstunde, Telemedizin, Apps. Ganz einfach ist die Umsetzung in die Praxis jedoch nicht. Dr. Norbert Smetak, Kirchheim unter Teck, erläutert, welche technischen, rechtlichen und finanziellen Aspekte zu beachten sind.

Bildnachweise
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Digitaler HRS-Kongress 2020/© [M] jamesteohart / Getty Images / iStock
BNK-Webinar/© BNK | Kardiologie.org