Nachrichten 28.10.2019

Mit einer Alarm-App nehmen Herzpatienten Tabletten konsequenter ein

Patienten mit Herzinfarkt, die nach der Entlassung aus dem Krankenhaus durch eine Smartphone-App an ihre Medikamente erinnert werden, nehmen diese zuverlässiger ein als Patienten mit schriftlichen Anweisungen.

Nach einem Herzinfarkt bekommen Patienten Medikamente verschrieben, um weitere kardiovaskuläre Ereignisse zu verhindern. Jeder Vierte setzt jedoch in den 30 Tagen nach der Entlassung mindestens eines davon ab, was das Risiko von Rehospitalisierung und vorzeitigem Tod erhöht. In einer bei der Jahrestagung der Argentinischen Gesellschaft für Kardiologie vorgestellten Studie (SAC 2019) hatten Forscher untersucht, wie sich eine Smartphone-App auf die Adhärenz der Patienten auswirkt.

App erinnert und überwacht Patienten gleichzeitig

Die Forscher um Dr. Juan Pablo Costabel vom Kardiovaskulären Institut in Buenos Aires teilten 90 Patienten, die mit Herzinfarkt in ein Krankenhaus eingeliefert wurden, nach dem Zufallsprinzip entweder der Standardversorgung mit schriftlichen Informationen zur Tabletteneinnahme oder einer Smartphone-Gruppe zu, in der sie per App an ihre Medikamente erinnert wurden. 75% der Probanden waren Männer, das Durchschnittsalter lag bei 63 Jahren.

Für die Patienten der Smartphone-Gruppe wurde ihr individueller Medikamentenplan in die App übertragen, sodass für jede einzunehmende Tablette ein Alarm ertönte. Nachdem sie ihre Medikamente geschluckt hatten, bestätigten die Patienten dies per App, was die Ärzte wiederum über eine Software überprüfen konnten. Nach 90 Tagen wurde die Adhärenz der Teilnehmer mithilfe des Morisky Medical Adherence Scale (MMAS-8) gemessen.

Mit der App nahmen Patienten Tabletten dreimal so zuverlässig

Nach Ablauf des Beobachtungszeitraums nahmen signifikant mehr Patienten der Smartphone-Gruppe ihre Medikamente korrekt ein als Patienten, die die Standardversorgung erhielten (65% vs. 21%; p <0,001). Hinsichtlich weiterer Herzinfarkte oder ungeplanter Besuche von Arzt oder Notaufnahme wurden keine Unterschiede zwischen den Gruppen festgestellt.

„Das kann an der relativ niedrigen Anzahl von Patienten oder der geringen Häufigkeit von Ereignissen liegen. Dies war ein explorativer Endpunkt, aber in unserer nächsten Studie wird es der primäre Endpunkt sein“, erläuterte Dr. Juan Pablo Costabel, der leitende Autor der Studie, in einer Pressemitteilung der Europäischen Kardiologie-Gesellschaft (ESC). Die Adhärenz nach einem Herzinfarkt habe mit der Smartphone-App zugenommen. Dies sei eine kostengünstige und einfache Möglichkeit, die medizinische Compliance dieser Patienten zu verbessern.

Literatur

SAC-Kongress 2019, Buenos Aires, Argentinien, 17. – 18.10. 2019

ESC-Pressemitteilung: Smartphone app reminds heart patients to take their pills. 19.10.2019.

Zurzeit meistgelesene Artikel

Highlights

STEMI – mein Alptraum – aus Fehlern lernen

Prof. Dr. Christoph Liebetrau, UK Heidelberg

Erstes Antidot gegen Faktor-Xa-Hemmer jetzt in Deutschland verfügbar

Andexanet-alfa, das erste in der EU zugelassene Faktor-Xa-Inhibitor-Antidot zur Behandlung lebensbedrohlicher Blutungen bei Antikoagulation mit  Rivaroxaban oder Apixaban, ist seit dem 1. September verfügbar, teilt die Portola Deutschland GmbH mit

Neuartiger Lipidsenker besteht Test in erster Phase-III-Studie

Über positive „Top Line“-Ergebnisse  der ersten Phase-III-Studie zur Wirksamkeit und Sicherheit des innovativen Cholesterinsenkers Inclisiran  informiert aktuell der Hersteller. Im Detail wird die Studie in Kürze beim europäischen Kardiologenkongress vorgestellt.

Aus der Kardiothek

Auffälliges MRT bei 33-Jähriger – wie lautet Ihre Diagnose?

Ausgeprägtes „Late Gadolinium Enhancement“ (LGE) im MRT bei einer 33-jährigen Patientin, die mit ventrikulärer Tachykardie und eingeschränkter linksventrikulärer Ejektionsfraktion (LVEF) aufgenommen wurde. Wie lautet Ihre Diagnose?

Risikoadjustierter Vergleich zwischen transapikaler TAVI und chirurgischem Aortenklappenersatz

PD Dr. Peter Stachon, UK Freiburg – Sprecher
vs. 
Prof. Rüdiger Autschbach, UK Aachen – Diskutant

Live Cases

Kontroverser Fall: So kann man wiederkehrendes Vorhofflimmern auch behandeln

Ein Patient leidet an wiederkehrendem Vorhofflimmern. Das Team um Prof. Boris Schmidt entscheidet sich für eine ungewöhnliche Strategie: die Implantation eines endokardialen Watchmann-Okkluders, um den linken Vorhof zu isolieren. Das genaue Prozedere sehen Sie hier. 

Spezielle Katheterablations-Strategie bei ausgeprägtem Narbengewebe

Die ventrikuläre Tachykardie eines 54-jährigen Patienten mit zurückliegendem Hinterwandinfarkt soll mit einer Katheterablation beseitigt werden. Prof. Thomas Deneke entscheidet sich für eine unkonventionelle Strategie und erläutert wie das CT  in solchen Fällen helfen kann. 

Komplizierte Mehrgefäß-KHK bei einem jungen Patienten

Mehrere komplexe Stenosen bei einem 46-jährigen Patienten erfordern ein strategisch sinnvolles Vorgehen. Wofür sich das Team um PD Dr. Hans-Jörg Hippe vom Universitätsklinikum Schleswig-Holstein Klinik entschieden hat, erfahren Sie in diesem Livecase. 

Bildnachweise
Vortrag von Ch. Liebetrau/© DGK 2019
Vortrag von M. Kreußer/© DGK 2019
Late Gadolineum Enhancement im MRT/© S. Achenbach (Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg)
Diskussion P. Stachon vs. R. Autschbach/© DGK 2019
Vortrag von T. Schmidt/© DGK 2019
DGK Herztage 2018 - Interview Prof. Dr. Boris Schmidt
Vortrag Prof. Dr. Thomas Deneke - Jahrestagung DGK 2018/© DGK 2018
Vortrag Priv.-Doz. Dr. Hans-Jörg Hippe Jahrestagung DGK 2018/© DGK