Nachrichten 28.10.2019

Mit einer Alarm-App nehmen Herzpatienten Tabletten konsequenter ein

Patienten mit Herzinfarkt, die nach der Entlassung aus dem Krankenhaus durch eine Smartphone-App an ihre Medikamente erinnert werden, nehmen diese zuverlässiger ein als Patienten mit schriftlichen Anweisungen.

Nach einem Herzinfarkt bekommen Patienten Medikamente verschrieben, um weitere kardiovaskuläre Ereignisse zu verhindern. Jeder Vierte setzt jedoch in den 30 Tagen nach der Entlassung mindestens eines davon ab, was das Risiko von Rehospitalisierung und vorzeitigem Tod erhöht. In einer bei der Jahrestagung der Argentinischen Gesellschaft für Kardiologie vorgestellten Studie (SAC 2019) hatten Forscher untersucht, wie sich eine Smartphone-App auf die Adhärenz der Patienten auswirkt.

App erinnert und überwacht Patienten gleichzeitig

Die Forscher um Dr. Juan Pablo Costabel vom Kardiovaskulären Institut in Buenos Aires teilten 90 Patienten, die mit Herzinfarkt in ein Krankenhaus eingeliefert wurden, nach dem Zufallsprinzip entweder der Standardversorgung mit schriftlichen Informationen zur Tabletteneinnahme oder einer Smartphone-Gruppe zu, in der sie per App an ihre Medikamente erinnert wurden. 75% der Probanden waren Männer, das Durchschnittsalter lag bei 63 Jahren.

Für die Patienten der Smartphone-Gruppe wurde ihr individueller Medikamentenplan in die App übertragen, sodass für jede einzunehmende Tablette ein Alarm ertönte. Nachdem sie ihre Medikamente geschluckt hatten, bestätigten die Patienten dies per App, was die Ärzte wiederum über eine Software überprüfen konnten. Nach 90 Tagen wurde die Adhärenz der Teilnehmer mithilfe des Morisky Medical Adherence Scale (MMAS-8) gemessen.

Mit der App nahmen Patienten Tabletten dreimal so zuverlässig

Nach Ablauf des Beobachtungszeitraums nahmen signifikant mehr Patienten der Smartphone-Gruppe ihre Medikamente korrekt ein als Patienten, die die Standardversorgung erhielten (65% vs. 21%; p <0,001). Hinsichtlich weiterer Herzinfarkte oder ungeplanter Besuche von Arzt oder Notaufnahme wurden keine Unterschiede zwischen den Gruppen festgestellt.

„Das kann an der relativ niedrigen Anzahl von Patienten oder der geringen Häufigkeit von Ereignissen liegen. Dies war ein explorativer Endpunkt, aber in unserer nächsten Studie wird es der primäre Endpunkt sein“, erläuterte Dr. Juan Pablo Costabel, der leitende Autor der Studie, in einer Pressemitteilung der Europäischen Kardiologie-Gesellschaft (ESC). Die Adhärenz nach einem Herzinfarkt habe mit der Smartphone-App zugenommen. Dies sei eine kostengünstige und einfache Möglichkeit, die medizinische Compliance dieser Patienten zu verbessern.

Literatur

SAC-Kongress 2019, Buenos Aires, Argentinien, 17. – 18.10. 2019

ESC-Pressemitteilung: Smartphone app reminds heart patients to take their pills. 19.10.2019.

Highlights

DGK-Kongress to go

DGK.Online 2020 – der Online-Kongress der DGK: Damit Sie auch in Zeiten eingeschränkter Versammlungs- und Reiseaktivitäten immer auf dem aktuellen Stand sind. Sehen Sie Vorträge zu aktuellen Themen von führenden Experten - wann und wo immer Sie wollen.  

Aktuelles zum Coronavirus

Die Ausbreitung des Coronavirus hat einschneidende Folgen auch für die Herzmedizin. Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit Covid-19 finden Sie in diesem Dossier.

Das könnte Sie auch interessieren

Vorhofflimmern: Ablation und ab nach Hause?

Könnte die Ablation von Vorhofflimmern auf breiter Front zu einer „ambulanten“ Maßnahme werden, bei der die Patienten am selben Tag entlassen werden? Ein kanadisches Register deutet in diese Richtung, ruft aber auch Kritik hervor.

Neues Herzinsuffizienz-Medikament auf dem Prüfstand

Omecamtiv mecarbil (OM) ist eine neue Substanz mit Potenzial zur Therapie der Herzinsuffizienz. Sie wirkt myotrop, ohne die zytosolische Kalziumkonzentration zu erhöhen. Bis Ende des Jahres laufen noch klinische Studien, deren Ergebnisse mit Spannung erwartet werden.

Bildgebung bei komplexen Läsionen: Je mehr desto besser?

Bei komplexen Läsionen kann eine intravaskuläre Bildgebung an diversen Schritten zum Einsatz kommen Kardiologen haben jetzt untersucht, ob sich der mehrfache Einsatz klinisch lohnt.

Aus der Kardiothek

Was sehen Sie im Kardio-MRT?

Kardio-MRT (Late Gadolinium Enhancement) mit Darstellung eines Kurzachsenschnitts im mittventrikulären Bereich. Was ist zu sehen?

BNK-Webinar "Von den Toten lernen für das Leben"

Alle verstorbenen COVID-19-Patienten werden in Hamburg obduziert und häufig auch im CT  betrachtet. Rechtsmediziner Prof. Klaus Püschel gewährt einen Einblick in seine Arbeit und erläutert die Todesursachen der Patienten – mit speziellem Fokus auf das Herz.

Kardiologische Implikationen und Komplikationen von COVID-19

Sind kardiovaskulär vorerkrankte Patienten besonders gefährdet, welchen Einfluss haben ACE-Hemmer und Angiotensin-II-Rezeptor-Blocker nun wirklich und was passiert mit dem Herz-Kreislaufsystem im Rahmen eines schweren COVID-19-Verlaufs? Dies und mehr beantwortet Prof. Martin Möckel, Internist, Kardiologe und Notfallmediziner von der Berliner Charité in diesem Webinar.

Bildnachweise
DGK.Online 2020/© DGK
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Kardio-MRT (Late Gadolinium Enhancement)/© Stephan Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen
BNK-Webinar/© BNK | Kardiologie.org
Webinar Prof. Martin Möckel/© Springer Medizin Verlag GmbH