Nachrichten 28.10.2019

Mit einer Alarm-App nehmen Herzpatienten Tabletten konsequenter ein

Patienten mit Herzinfarkt, die nach der Entlassung aus dem Krankenhaus durch eine Smartphone-App an ihre Medikamente erinnert werden, nehmen diese zuverlässiger ein als Patienten mit schriftlichen Anweisungen.

Nach einem Herzinfarkt bekommen Patienten Medikamente verschrieben, um weitere kardiovaskuläre Ereignisse zu verhindern. Jeder Vierte setzt jedoch in den 30 Tagen nach der Entlassung mindestens eines davon ab, was das Risiko von Rehospitalisierung und vorzeitigem Tod erhöht. In einer bei der Jahrestagung der Argentinischen Gesellschaft für Kardiologie vorgestellten Studie (SAC 2019) hatten Forscher untersucht, wie sich eine Smartphone-App auf die Adhärenz der Patienten auswirkt.

App erinnert und überwacht Patienten gleichzeitig

Die Forscher um Dr. Juan Pablo Costabel vom Kardiovaskulären Institut in Buenos Aires teilten 90 Patienten, die mit Herzinfarkt in ein Krankenhaus eingeliefert wurden, nach dem Zufallsprinzip entweder der Standardversorgung mit schriftlichen Informationen zur Tabletteneinnahme oder einer Smartphone-Gruppe zu, in der sie per App an ihre Medikamente erinnert wurden. 75% der Probanden waren Männer, das Durchschnittsalter lag bei 63 Jahren.

Für die Patienten der Smartphone-Gruppe wurde ihr individueller Medikamentenplan in die App übertragen, sodass für jede einzunehmende Tablette ein Alarm ertönte. Nachdem sie ihre Medikamente geschluckt hatten, bestätigten die Patienten dies per App, was die Ärzte wiederum über eine Software überprüfen konnten. Nach 90 Tagen wurde die Adhärenz der Teilnehmer mithilfe des Morisky Medical Adherence Scale (MMAS-8) gemessen.

Mit der App nahmen Patienten Tabletten dreimal so zuverlässig

Nach Ablauf des Beobachtungszeitraums nahmen signifikant mehr Patienten der Smartphone-Gruppe ihre Medikamente korrekt ein als Patienten, die die Standardversorgung erhielten (65% vs. 21%; p <0,001). Hinsichtlich weiterer Herzinfarkte oder ungeplanter Besuche von Arzt oder Notaufnahme wurden keine Unterschiede zwischen den Gruppen festgestellt.

„Das kann an der relativ niedrigen Anzahl von Patienten oder der geringen Häufigkeit von Ereignissen liegen. Dies war ein explorativer Endpunkt, aber in unserer nächsten Studie wird es der primäre Endpunkt sein“, erläuterte Dr. Juan Pablo Costabel, der leitende Autor der Studie, in einer Pressemitteilung der Europäischen Kardiologie-Gesellschaft (ESC). Die Adhärenz nach einem Herzinfarkt habe mit der Smartphone-App zugenommen. Dies sei eine kostengünstige und einfache Möglichkeit, die medizinische Compliance dieser Patienten zu verbessern.

Literatur

SAC-Kongress 2019, Buenos Aires, Argentinien, 17. – 18.10. 2019

ESC-Pressemitteilung: Smartphone app reminds heart patients to take their pills. 19.10.2019.

Highlights

Das Live-Kongress-Angebot der DGK

Zurück aus der Sommerpause: Sichern Sie sich den Zugang zu allen zertifizierten Vorträgen von DGK.Online 2021.

Corona, COVID-19 & Co.

Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Screening von Sportlern: Wann eine Echokardiografie Sinn macht

Von den Leitlinien wird eine Echokardiografie als Screeningmethode bei Athleten bisher nicht empfohlen. Bei den DGK-Herztagen erläuterte ein Experte, warum ein zusätzlicher Einsatz dieser Methode Sinn machen kann – und wie sie sich sinnvoll implementieren lässt.

Warum eine frühe Ticagrelor-Monotherapie nach PCI von Vorteil ist

Wird nach perkutaner Koronarintervention frühzeitig von dualer Plättchenhemmung auf eine Ticagrelor-Monotherapie umgestellt, verringert sich die Gefahr von Blutungen – auch und gerade bei Patienten mit hohem Blutungsrisiko.

Aktiv in der kardiologischen Ausbildung – Gefahr für Burnout?

Kardiologen, die sich neben anderen Aufgaben in der Ausbildung junger Ärzte engagieren, können leicht in einen Strudel von Stress und Burnout geraten. Welche Gruppen besonders betroffen sind, zeigt eine US-Studie.

Aus der Kardiothek

Hätten Sie es erkannt?

Ausschnitt einer Ergometrie eines 40-Jährigen Patienten mit gelegentlichem thorakalem Stechen. Was ist zu sehen?

Raumforderung im rechten Vorhof – was war die Ursache?

Echokardiographie einer 65-jährigen Patientin, die sich wegen Luftnot vorstellt. Im apikalen 4-Kammerblick zeigt sich eine Raumforderung im rechten Vorhof.

Fehlbildung am Herzen – was sehen Sie im CT?

3-D Rekonstruktion einer kardialen Computertomographie. Welche kardiale Fehlbildung ist zu sehen?

DGK.Online 2021/© DGK
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Kardio-Quiz September 2021/© L. Anneken, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Kardio-Quiz August 2021/© F. Ammon, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Computertomographie/© S. Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlanen-Nürnberg