Nachrichten 28.10.2019

Mit einer Alarm-App nehmen Herzpatienten Tabletten konsequenter ein

Patienten mit Herzinfarkt, die nach der Entlassung aus dem Krankenhaus durch eine Smartphone-App an ihre Medikamente erinnert werden, nehmen diese zuverlässiger ein als Patienten mit schriftlichen Anweisungen.

Nach einem Herzinfarkt bekommen Patienten Medikamente verschrieben, um weitere kardiovaskuläre Ereignisse zu verhindern. Jeder Vierte setzt jedoch in den 30 Tagen nach der Entlassung mindestens eines davon ab, was das Risiko von Rehospitalisierung und vorzeitigem Tod erhöht. In einer bei der Jahrestagung der Argentinischen Gesellschaft für Kardiologie vorgestellten Studie (SAC 2019) hatten Forscher untersucht, wie sich eine Smartphone-App auf die Adhärenz der Patienten auswirkt.

App erinnert und überwacht Patienten gleichzeitig

Die Forscher um Dr. Juan Pablo Costabel vom Kardiovaskulären Institut in Buenos Aires teilten 90 Patienten, die mit Herzinfarkt in ein Krankenhaus eingeliefert wurden, nach dem Zufallsprinzip entweder der Standardversorgung mit schriftlichen Informationen zur Tabletteneinnahme oder einer Smartphone-Gruppe zu, in der sie per App an ihre Medikamente erinnert wurden. 75% der Probanden waren Männer, das Durchschnittsalter lag bei 63 Jahren.

Für die Patienten der Smartphone-Gruppe wurde ihr individueller Medikamentenplan in die App übertragen, sodass für jede einzunehmende Tablette ein Alarm ertönte. Nachdem sie ihre Medikamente geschluckt hatten, bestätigten die Patienten dies per App, was die Ärzte wiederum über eine Software überprüfen konnten. Nach 90 Tagen wurde die Adhärenz der Teilnehmer mithilfe des Morisky Medical Adherence Scale (MMAS-8) gemessen.

Mit der App nahmen Patienten Tabletten dreimal so zuverlässig

Nach Ablauf des Beobachtungszeitraums nahmen signifikant mehr Patienten der Smartphone-Gruppe ihre Medikamente korrekt ein als Patienten, die die Standardversorgung erhielten (65% vs. 21%; p <0,001). Hinsichtlich weiterer Herzinfarkte oder ungeplanter Besuche von Arzt oder Notaufnahme wurden keine Unterschiede zwischen den Gruppen festgestellt.

„Das kann an der relativ niedrigen Anzahl von Patienten oder der geringen Häufigkeit von Ereignissen liegen. Dies war ein explorativer Endpunkt, aber in unserer nächsten Studie wird es der primäre Endpunkt sein“, erläuterte Dr. Juan Pablo Costabel, der leitende Autor der Studie, in einer Pressemitteilung der Europäischen Kardiologie-Gesellschaft (ESC). Die Adhärenz nach einem Herzinfarkt habe mit der Smartphone-App zugenommen. Dies sei eine kostengünstige und einfache Möglichkeit, die medizinische Compliance dieser Patienten zu verbessern.

Literatur

SAC-Kongress 2019, Buenos Aires, Argentinien, 17. – 18.10. 2019

ESC-Pressemitteilung: Smartphone app reminds heart patients to take their pills. 19.10.2019.

Highlights

Corona, COVID-19 & Co.

Die Ausbreitung des Coronavirus hat einschneidende Folgen auch für die Herzmedizin. Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

ESC-Kongress 2020

Für die virtuelle Jahrestagung der European Society of Cardiology (ESC) haben sich mehr als 100.000 Teilnehmer angemeldet. Die wichtigsten Änderungen der neuen Leitlinien und die praxisrelevanten Studien finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Neue Erkenntnisse zur Aortenstenose, TAVI und LAA-Verschluss

Gibt es bald ein Medikament gegen die Aortenstenose? Zumindest im Tiermodell hat ein solcher Ansatz funktioniert. Neben dieser Arbeit wurden bei der Young-Investigator Award-Sitzung weitere Studien mit interessanten Fragestellungen vorgestellt: Hilft Protamin gegen Blutungen bei TAVI? Welche TAVI-Klappen bei kleinem Annulus? Und was passiert Jahre nach einem LAA-Verschluss im TEE?

Warum hohe Omega-3-FS-Spiegel nach Herzinfarkt von Vorteil sind

Hohe Spiegel an Omega-3-Fettsäuren im Blut mögen nicht jeden Herzinfarkt verhindern – im Fall eines ST-Hebungs-Myokardinfarkts (STEMI) gehen sie gleichwohl mit einem niedrigeren Risiko für künftige kardiovaskuläre Komplikationen einher, zeigt eine neue Studie.

10 Regeln für das Management von Erwachsenen mit angeborenen Herzfehlern

Erst kürzlich ist die neue EMAH-Leitlinie erschienen. Was für das Management der Patienten besonders wichtig ist, haben die Vorsitzenden der Taskforce nun in zehn Punkten zusammengefasst.

Aus der Kardiothek

Kardio-MRT bei 70-Jährigem – was hat der Patient?

Kardio-MRT bei 70-jährigem Patienten mit Darstellung einer kurzen Achse im mittventrikulären Bereich. Was ist zu sehen?

Thorax-CT bei COVID-19-Patient – worauf zeigen die Pfeile?

Natives CT des Thorax bei einem Patienten mit COVID-19-Pneumonie (kleiner Pfeil). Was ist noch zu sehen (große Pfeile)?

Was sehen Sie im Kardio-MRT?

Kardio-MRT (Late Gadolinium Enhancement) mit Darstellung eines Kurzachsenschnitts im mittventrikulären Bereich. Was ist zu sehen?

Bildnachweise
DGK.Herztage 2020/© DGK
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
ESC-Kongress (virtuell)/© [M] metamorworks / Getty Images / iStock | ESC
Kardio-MRT (CMR, Late Gadolinium Enhancement PSIR)/© Mohamed Marwan, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen
Thorax-CT/© S. Achenbach (Friedrich-Alexander-Universität Erlangen)
Kardio-MRT (Late Gadolinium Enhancement)/© Stephan Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen