Nachrichten 10.09.2020

Nach Herzkatheter entwickelt Patientin schmerzhafte Hautreaktionen – woran liegt‘s?

Eine 71-jährige Frau entwickelt einige Tage nach einer perkutanen Koronarintervention (PCI) plötzlich unerklärbar schwere Hautreaktionen. Ein Blick auf die Herzmedikation offenbart ein seltenes Erkrankungsbild.

Mit derartigen dermatologischen Komplikationen sind Kardiologen üblicherweise eher selten konfrontiert. Eine 71-jährige Frau bekommt wegen einer Koronarstenose einen Stent implantiert, und wird mit ASS und Clopidogrel entlassen.

10 Tage nach Stentimplantation kam es zu Hautreaktionen

Nach zehn Tagen kehrt die Patientin in die Abteilung von Dr. Brooke Walterscheid und seine Kollegen an der Texas Universitätsklinik in Lubbock zurück, nicht etwa wegen kardiologischer Beschwerden, die Frau hat schwere Hautreaktionen zu beklagen: sie leidet an schmerzhaften schlimmer werdenden kutanen Läsionen, dazu noch Gelenkschmerzen und eine erythematose Konjunktivitis.

Bei der körperlichen Untersuchung stellen die Ärzte weiche, hämorrhagische Blasenbildungen an den Extremitäten fest, ohne Desquamation der Haut.

Anamnestisch fallen u.a. eine rheumatoide Arthritis und eine schwere Niereninsuffizienz ins Auge.

Medikamenteneinnahme als Ursache

Die Frau wird in die dermatologische Abteilung der Klinik überwiesen. Die dort vorgenommene Biopsie ergibt eine diffuse neutrophile Dermatose. Im Kontext mit dem klinischen Erscheinungsbild vermuten die Dermatologen ein sog. Sweet-Syndrom.

Dabei handelt es sich um eine seltene Dermatose, die plötzlich mit schmerzhaften erythematosen Plaques oder Knötchen auf der Haut in Erscheinung tritt und mit Fieber einhergeht. Histologisch gekennzeichnet ist das Syndrom durch eine dichte Infiltration von Neutrophilen in der Haut. Als Auslöser kommen Medikamente in Betracht, das Erkrankungsbild kann aber auch idiopathisch oder in Kontext mit einer Krebserkrankung auftreten.

Bei der Patientin vermuten die Ärzte aufgrund des unmittelbaren Zusammenhanges den Auslöser für die Hautreaktionen in der Clopidogrel-Therapie. Die Frau wird deshalb auf Prasugrel umgestellt. Darüber hinaus wird sie mit hochdosierten Kortikosteroiden behandelt, was beim Sweet-Syndrom als Therapiestandard gilt.

In der Folge lassen ihre Beschwerden nach und die Frau kann erneut aus dem Krankenhaus entlassen werden, die Steroidtherapie soll sie langsam ausschleichen.


Fazit für die Praxis:

  • In seltenen Fällen kann es zu einem medikamenten-induziertem Sweet-Syndrom kommen, in diesem Fall vermutlich durch Clopidogrel.
  • Gestellt wird die Diagnose durch klinische und histologische Kriterien: abrupt einsetzende schmerzhafte Hautpapeln oder Knötchen, ggf. mit Blasenbildung, Fieber und histopathologische Anzeichen von Neutrophilen-Infiltrate. 
  • Bei einer solchen Symptomatik in Verbindung mit einer Medikamenteneinnahme kommt ein medikamenten-induziertes Sweet-Syndrom in Betracht, wenn die Beschwerden nach Absetzen des verdächtigen Medikamentes und Beginn einer systemischen Kortikosteroid-Therapie nachlassen.



Literatur

Walterscheid B et al. Clopidogrel-induced sweet syndrome: severe dermatological complication after percutaneous coronary intervention, Eur Heart J, ehaa656, DOI: https://doi.org/10.1093/eurheartj/ehaa656

Highlights

Podcast: Kardiovaskuläre Prävention – zwischen Mythen und Fakten

Neuer Podcast auf Kardiologie.org! In der zweiten Ausgabe mit Prof. Ulrich Laufs geht es um gängige Irrtümer in der kardiovaskulären Prävention, um immer neue Empfehlungen zu Eiern und um die Frage: Statine – ja oder nein?

Herzkongress mit wöchentlichen Vorträgen

Der DGK.Online-Kongress 2022 geht weiter: Jede Woche erwarten Sie wieder spannende Live-Vorträge aus der Herz-Kreislauf-Medizin, viele davon CME-zertifiziert. Nehmen Sie teil und sammeln Sie live CME-Punkte!

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

TAVI-Mindestmengen braucht es in Deutschland wohl nicht

Der Gemeinsame Bundesausschuss denkt über die Einführung verbindlicher Mindestmenge für TAVI-Prozeduren nach. Eine solche Regelung scheint aktuellen Registerdaten zufolge aber nicht zielführend. Die Autoren raten deshalb davon ab.

Lieferengpass für Digitoxin: DGK zeigt Alternativen zum Herzmedikament auf

Für Digitoxin gibt es fortdauernde Lieferprobleme. Um Ärztinnen und Ärzten im Umgang damit zu unterstützten, veröffentlichte die DGK eine Handlungsempfehlung für den Einsatz alternativer Medikamente bei unterschiedlichen Anwendungsfällen.

Herzgesundheit: Nahrungsergänzungsmittel besser als ihr Ruf?

Der Nutzen von Nahrungsergänzungsmitteln für die kardiovaskuläre Gesundheit wird kontrovers diskutiert. In einer Metaanalyse von mehr als 800 randomisierten Studien schienen bestimmte Mikronährstoffe das Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse zu reduzieren.

Aus der Kardiothek

Influenzaimpfung in der kardiologischen Praxis: Tipps zur Umsetzung und Abrechnung

Auch in der kardiologischen Praxis können Patienten/Patientinnen gegen Influenza geimpft werden. Prof. Jörg Schelling erläutert, was Sie bei der Umsetzung beachten sollten und gibt Tipps zur Abrechnung.

Update Amyloidose: Red Flags, Diagnose und Therapie

Die Dunkelziffer bei der ATTR-Amyloidose ist groß. Umso wichtiger ist es, dass Kardiologen/Kardiologinnen die typischen Beschwerden kennen und erkennen. Prof. Wilhelm Haverkamp gibt Tipps zur Diagnosestellung und Behandlung und klärt wichtige Fragen zur Erstattung.

Hätten Sie es erkannt?

Intravaskuläre koronare Bildgebung mittels optischer Kohärenztomografie eines 46-jährigen Patienten nach extrahospitaler Reanimation bei Kammerflimmern. Was ist zu sehen?

Podcast-Logo
DGK.Online 2022/© DGK
kardiologie @ home/© BNK | Kardiologie.org
Kardio-Quiz Oktober 2022/© PD Dr. Daniel Bittner, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen