Nachrichten 10.09.2020

Nach Herzkatheter entwickelt Patientin schmerzhafte Hautreaktionen – woran liegt‘s?

Eine 71-jährige Frau entwickelt einige Tage nach einer perkutanen Koronarintervention (PCI) plötzlich unerklärbar schwere Hautreaktionen. Ein Blick auf die Herzmedikation offenbart ein seltenes Erkrankungsbild.

Mit derartigen dermatologischen Komplikationen sind Kardiologen üblicherweise eher selten konfrontiert. Eine 71-jährige Frau bekommt wegen einer Koronarstenose einen Stent implantiert, und wird mit ASS und Clopidogrel entlassen.

10 Tage nach Stentimplantation kam es zu Hautreaktionen

Nach zehn Tagen kehrt die Patientin in die Abteilung von Dr. Brooke Walterscheid und seine Kollegen an der Texas Universitätsklinik in Lubbock zurück, nicht etwa wegen kardiologischer Beschwerden, die Frau hat schwere Hautreaktionen zu beklagen: sie leidet an schmerzhaften schlimmer werdenden kutanen Läsionen, dazu noch Gelenkschmerzen und eine erythematose Konjunktivitis.

Bei der körperlichen Untersuchung stellen die Ärzte weiche, hämorrhagische Blasenbildungen an den Extremitäten fest, ohne Desquamation der Haut.

Anamnestisch fallen u.a. eine rheumatoide Arthritis und eine schwere Niereninsuffizienz ins Auge.

Medikamenteneinnahme als Ursache

Die Frau wird in die dermatologische Abteilung der Klinik überwiesen. Die dort vorgenommene Biopsie ergibt eine diffuse neutrophile Dermatose. Im Kontext mit dem klinischen Erscheinungsbild vermuten die Dermatologen ein sog. Sweet-Syndrom.

Dabei handelt es sich um eine seltene Dermatose, die plötzlich mit schmerzhaften erythematosen Plaques oder Knötchen auf der Haut in Erscheinung tritt und mit Fieber einhergeht. Histologisch gekennzeichnet ist das Syndrom durch eine dichte Infiltration von Neutrophilen in der Haut. Als Auslöser kommen Medikamente in Betracht, das Erkrankungsbild kann aber auch idiopathisch oder in Kontext mit einer Krebserkrankung auftreten.

Bei der Patientin vermuten die Ärzte aufgrund des unmittelbaren Zusammenhanges den Auslöser für die Hautreaktionen in der Clopidogrel-Therapie. Die Frau wird deshalb auf Prasugrel umgestellt. Darüber hinaus wird sie mit hochdosierten Kortikosteroiden behandelt, was beim Sweet-Syndrom als Therapiestandard gilt.

In der Folge lassen ihre Beschwerden nach und die Frau kann erneut aus dem Krankenhaus entlassen werden, die Steroidtherapie soll sie langsam ausschleichen.


Fazit für die Praxis:

  • In seltenen Fällen kann es zu einem medikamenten-induziertem Sweet-Syndrom kommen, in diesem Fall vermutlich durch Clopidogrel.
  • Gestellt wird die Diagnose durch klinische und histologische Kriterien: abrupt einsetzende schmerzhafte Hautpapeln oder Knötchen, ggf. mit Blasenbildung, Fieber und histopathologische Anzeichen von Neutrophilen-Infiltrate. 
  • Bei einer solchen Symptomatik in Verbindung mit einer Medikamenteneinnahme kommt ein medikamenten-induziertes Sweet-Syndrom in Betracht, wenn die Beschwerden nach Absetzen des verdächtigen Medikamentes und Beginn einer systemischen Kortikosteroid-Therapie nachlassen.



Literatur

Walterscheid B et al. Clopidogrel-induced sweet syndrome: severe dermatological complication after percutaneous coronary intervention, Eur Heart J, ehaa656, DOI: https://doi.org/10.1093/eurheartj/ehaa656

Highlights

Jetzt wieder: Herzkongress mit wöchentlichen Vorträgen

Der DGK.Online-Kongress 2021 geht weiter: Jede Woche von 18:00–19:30 Uhr erwarten Sie spannende Live-Vorträge aus der Herz-Kreislauf-Medizin, viele davon CME-zertifiziert. Nehmen Sie teil und sammeln Sie live CME-Punkte!

Corona, COVID-19 & Co.

Die Ausbreitung des Coronavirus hat einschneidende Folgen auch für die Herzmedizin. Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Körperkühlung nach Herzstillstand ohne Nutzen in großer Studie

Durch milde therapeutische Hypothermie mit temporärer Senkung der Körpertemperatur auf 33°C wird die Mortalität bei komatösen Patienten mit Herzstillstand im Vergleich zu einer Routineversorgung, bei der nur Fieber vermieden wird, nicht reduziert, zeigt die TTM2-Studie.

COVID-19: Diese Herzerkrankungen erhöhen das Risiko für schwere Verläufe

Kardiovaskuläre Erkrankungen und Risikofaktoren beeinflussen den Verlauf von COVID-19, umgekehrt wirkt sich die Infektion auf die Herzgesundheit aus. Das legt eine britische Studie nahe und zeigt: Viele der mit schweren Verläufen assoziierten Risikofaktoren sind modifizierbar.

Myokarditis-Fälle nach COVID-19-Impfung – sollten Kardiologen beunruhigt sein?

In Israel und anderen Staaten wurden Myokarditis-Fälle bei jungen Menschen gemeldet, die mit einer COVID-19-mRNA-Vakzine geimpft worden sind. Ein Kardiologe aus Deutschland ist deshalb nicht besonders beunruhigt – wenngleich er rät, wachsam zu sein.

Aus der Kardiothek

Patientin mit einem thorakalen Schmerzereignis – wie lautet Ihre Diagnose?

Lävokardiografie (RAO 30°-Projektion) einer 54-jährigen Patientin nach einem thorakalen Schmerzereignis. Was ist zu sehen?

Patientin mit passagerer Hemiparese – wie lautet Ihre Diagnose?

Transthorakale Echokardiographie mit Darstellung eines apikalen 4-Kammer Blicks einer Patientin mit passagerer Hemiparese.  Was ist zu sehen?

Status quo DMP KHK/Herzinsuffizienz – was Sie wissen müssen

Die Anforderungsrichtlinie für das Disease Management Programm (DMP) wurde gerade erst aktualisiert. Dr. Martin Dürsch erklärt, was es mit den Änderungen auf sich hat und wie sich die DMP Herzinsuffizienz im Alltag umsetzen lässt.

DGK.Online 2021/© DGK
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Laevokardiographie (RAO 30° Projektion)/© M. Marwan, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Transthorakale Echokardiographie/© Daniel Bittner, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen
kardiologie @ home/© BNK | Kardiologie.org