Onlineartikel 05.08.2016

Optimale Stentimplantation bei Bifurkationsstenose

Bei einem 63-jährigen Patienten mit Mehrgefäß-KHK ist in der Angiografie und im OCT eine Bifurkationsstenose festzustellen. Das Interventionsteam vom Herz- und Gefäßzentrum, Elisabeth Krankenhaus in Essen, entscheidet sich für eine Zwei-Stent-Strategie. Dabei kommt auch eine Optimierungstechnik zur Anwendung.

1.) Patient mit Mehrgefäß-KHK

Bei einem 63-jährigen Patienten mit bekannter arterieller Hypertonie, Hypercholesterinämie, Dyspnoe, Herzinsuffizienz NYHA II und Angina pectoris ist im Labor ein deutlich erhöhtes Troponin aufgefallen. Das Team um Dr. Thomas Schmitz vom Contilia Herz- und Gefäßzentrum, Elisabeth Krankenhaus in Essen, geht davon aus, dass ein NSTEMI vorliegt.
In der Koronarangiografie sind mehrere intermediäre Stenosen zu erkennen sowie die „Culprit Lesion“ in der rechten Koronararterie, die bereits mit drei Drug Eluting Stents (DES) versorgt worden ist.  


2.) In Koronarangiografie sind mehrere intermediäre Stenosen sichtbar

In der Koronarangiografie sind die drei intermediären Stenosen im Bereich des Ramus interventricularis anterior (RIVA) zu erkennen, zwei im Segment 7. Eine Stenose ist im Bereich der D1-Bifurkation sichtbar, der D1-Abgang ist offenbar mitbetroffen. Eine mittel- bis höhergradige Stenosierung ist auch im Bereich des ersten Marginalastes zu sehen.


3.) FFR-Messung zur Beurteilung des Stenosierungsgrades

Um die hämodynamische Bedeutung der in der Koronarangiografie sichtbaren Engstellen zu beurteilen, wird eine Messung der fraktionellen Flussreserve (FFR) vorgenommen.
Zunächst wird die FFR im Bereich des Marginalastes bestimmt. Danach folgt die FFR-Messung der Läsionen im Bereich des RIVA.


4.) OCT lässt Bifurkationsstenose erkennen

Zur weiteren Interventionsplanung (u a. Stentgröße) wird nun zusätzlich der RIVA-Bereich mithilfe einer optischen Kohärenztomografie (OCT) dargestellt. Dabei wird deutlich, dass sich auch im Abgang des Diagonalastes im Bereich des RIVA eine deutlich verkalkte Stenosierung befindet. Nun gilt es eine geeignete Strategie zur Behandlung dieser Bifurkationsstenose zu finden.


5.) Zwei-Stent-Strategie mit Mini-Crush-Technik

Aufgrund der Ergebnisse im OCT und der Angiografie entscheidet sich Dr. Thomas Schmidt für eine Zwei-Stent-Strategie zur Behandlung der Bifurkationsstenose; als Stentimplantationstechnik soll die Mini-Crush-Technik zur Anwendung kommen. So folgt zunächst die DES-Implantation in den Diagonalast mit anschließender Dilatation im Bereich des RIVA, danach wird ein zweiter Stent im Bereich des RIVA platziert.


6.) Optimierung des Implantations-Ergebnisses

Im Bereich des Hauptastes (RIVA) wird nun eine Optimierung des proximalen Stentanteils mittels sog. POT-Technik (proximal optimisation technique) vorgenommen. Abschließend folgt eine „final kissing balloon“-Dilatation des Haupt- und Seitenastes.  


Aktuelles

Akuter Schlaganfall: Erfolg durch Stroke-Einsatzmobile im Rettungsdienst

Die Rettungsdienstversorgung von Schlaganfall-Patienten ist optimierbar: Wird dabei ein spezielles Stroke-Einsatzmobil genutzt, verbessert dies einer Studie Berliner Neurologen zufolge die Behandlungsergebnisse im Vergleich zur konventionellen Versorgung.

Diese Impfung könnte das Schlaganfall-Risiko verringern

Eine Herpes-zoster-Impfung könnte Patienten neben ihrer eigentlichen Funktion einen weiteren, bedeutenden zerebrovaskulären Vorteil bringen. 

Neue Lipidleitlinien: Wie ist der strengere LDL-Zielwert in der Praxis erreichbar?

Würden bei Postinfarkt-Patienten die 2019 aktualisierten Dyslipidämie-Leitlinien adäquat im Praxisalltag umgesetzt, müssten die meisten Patienten mehr als nur eine intensive Statin-Therapie erhalten. Eine neue Analyse verdeutlicht das Ausmaß an potenziell erforderlichen Zusatztherapien.

Highlights

eHealth in der Kardiologie

Digitale Technologien sind aus der Kardiologie nicht mehr wegzudenken. In unserem Dossier finden Sie die aktuellsten Beiträge zum Thema eHealth und Digitalisierung in der Kardiologie. 

Webinar – "Rhythmuskontrolle bei Vorhofflimmern"

Prof. Christian Meyer vom Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf fasst in einem Live-Webinar die wichtigsten Neuerungen zur Rhythmuskontrolle bei Patienten mit Vorhofflimmern zusammen – praxisrelevant und mit Beispielen.

Webinar zur neuen Leitlinie Dyslipidämien

Auf dem ESC-Kongress 2019 wurde die neue Leitlinie Dyslipidämien vorgestellt. Prof. Ulrich Laufs vom Universitätsklinikum Leipzig hat in einem Webinar die wichtigsten Neuerungen und deren Bedeutung für die Praxis zusammegefasst – kritisch, kurz, präzise.

Aus der Kardiothek

Defekt mit Folgen – das ganze Ausmaß zeigt das CT

CT-Befund (mit Kontrastmittelgabe) – was ist zu sehen?

Live-Case Trikuspidalinsuffizienz

Prof. Volker Rudolph, HDZ NRW Bochum, mit Team

Interventionen von Bifurkationsläsionen

Dr. Miroslaw Ferenc, UHZ Freiburg

Live Cases

Live-Case Trikuspidalinsuffizienz

Prof. Volker Rudolph, HDZ NRW Bochum, mit Team

Kontroverser Fall: So kann man wiederkehrendes Vorhofflimmern auch behandeln

Ein Patient leidet an wiederkehrendem Vorhofflimmern. Das Team um Prof. Boris Schmidt entscheidet sich für eine ungewöhnliche Strategie: die Implantation eines endokardialen Watchmann-Okkluders, um den linken Vorhof zu isolieren. Das genaue Prozedere sehen Sie hier. 

Spezielle Katheterablations-Strategie bei ausgeprägtem Narbengewebe

Die ventrikuläre Tachykardie eines 54-jährigen Patienten mit zurückliegendem Hinterwandinfarkt soll mit einer Katheterablation beseitigt werden. Prof. Thomas Deneke entscheidet sich für eine unkonventionelle Strategie und erläutert wie das CT  in solchen Fällen helfen kann. 

Bildnachweise
eHealth in der Kardiologie/© ra2 studio / stock.adobe.com
Webinar Rhythmuskontrolle bei Patienten mit Vorhofflimmern/© Kardiologie.org | Prof. Meyer [M]
Webinar Dyslipidämien mit Prof. Ulrich Laufs/© Kardiologie.org | Prof. Laufs [M]
Vortrag von M. Kreußer/© DGK 2019
CT-Befund (mit Kontrastmittelgabe)/© S. Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (2)
Live-Case AGIK/© DGK 2019
Vortrag von M. Ferenc/© DGK 2019
DGK Herztage 2018 - Interview Prof. Dr. Boris Schmidt
Vortrag Prof. Dr. Thomas Deneke - Jahrestagung DGK 2018/© DGK 2018