Online-Artikel 07.12.2015

PCI einer Hauptstammstenose

Bei einem 66-jährigen Patienten ist in der Angiografie eine behandlungsbedürftige distale Hauptstammstenose in der linken Herzkranzarterie mit diffusen Veränderungen im R. interventricularis anterior (LAD) und im Ramus circumflexus (RCX) erkennbar. Welche Therapie-Strategie ist in diesem Fall sinnvoll? Das erfahren Sie in den einzelnen Videomitschnitten.

Hauptstammstenose: SYNTAX-Score spricht für interventionelles Vorgehen


Bei einem 66-jährigen Patienten, der bereits einen akuten Hinterwandinfarkt mit Verschluss der rechten Herzkranzarterie erlitten hatte, wird in der Angiografie eine behandlungsbedürftige distale Hauptstammstenose in der linken Herzkranzarterie mit diffusen Veränderungen im R. interventricularis anterior (LAD) und im Ramus circumflexus (RCX) erkennbar. Der ermittelte SYNTAX-Score von 27 spricht für ein interventionelles Vorgehen mit einer perkutanen Koronarintervention (PCI) im Sinne einer Klasse-IIA-Empfehlung.
Anhand der Messung der fraktionalen Flussreserve (FFR) und der Kalzifikation via intravaskulären Ultraschalles (IVUS) wird der Schweregrad der Stenose verifiziert (reduziertes perfundiertes Hauptstammlumen <6mm2; FFR der LAD von 0,68, grenzwertig pathologische FFR der distalen RCX: 0,8) Infolge dessen wird sich für eine Ein-Stent-Strategie entschieden: mit Behandlung der linken Hauptstammstenose, Provisinal-T-Stenting in Richtung Ramus circumflexus (RCX) und FFR-gesteuerten Behandlung der LAD.
Als Zugang wird die Arteria radialis gewählt, die links punktiert wird. Nach Platzierung des Führungskatheters werden zwei Drähten in die LAD und RCX eingelegt.

Beurteilung der Stenoseregion nach Vordilatation


Nach Vordilatation der betroffenen Segmente wird der Dilatationsballon aus der LAD über den linken Hauptstamm zurückgezogen. Ein zweiter Rückzug erfolgt aus dem RCX. Währenddessen werden die einzelnen Segmente angiografisch beurteilt.

Stent-Platzierung in der LAD


Nun folgt die Stentimplantation in der LAD, der Stent wird mit einem Inflationsdruck von 10 atm abgesetzt. In der Angiografie wird die Stentlage beurteilt. Nachfolgend wird der Stent proximal mittels POT-Technik an den Hauptstamm angepasst. Die Stent struts am Ostium des RCX werden etwas in den RCX hineingedrückt, was die idealerweise ganz distale Sondierung der Stent struts erleichtern soll.

Nachdehnung im Bereich des Hauptstammes


Im Bereich des Ostiums wird eine Nachdehnung des Segmentes mit 16 atm unter IVUS-Kontrolle durchgeführt. Im Panel wird währenddessen über die optimale Stentgröße und Stent-Strategie diskutiert: Kann man für das nachfolgende Stenting der RCX denselben Draht wie bei der LAD verwenden?

Stenting des RCX und Lagekontrolle


Mit einem kleinen Ballon wird der RCX dilatiert. Daraufhin wird der Führungskatheter zurückgezogen und die Stent-Apposition in der LAD im IVUS beurteilt. Aufgrund der leichten Malapposition im Bereich des Ostiums wird über die Möglichkeit eines zweiten Stents diskutiert.

Abschließende Beurteilung der RCX und weiteres Vorgehen


Während des Rückzuges wird das Ergebnis im RCX via IVUS beurteilt und als angemessen beurteilt. Als nächster Schritt wird die FFR in der LAD bestimmt. Falls diese pathologisch seien sollte, muss die 50%ige Läsion, die in der LAD zu sehen war, ebenfalls behandelt werden. Auch über eine abschließende FFR-Bestimmung in dem RCX wird nachgedacht.

Highlights

DGK-Jahrestagung 2022

„Neue Räume für kardiovaskuläre Gesundheit“ – so lautete das diesjährige Motto der 88. Jahrestagung. In über 300 wissenschaftliche Sitzungen konnten sich die Teilnehmer und Teilnehmerinnen zu den Kernthemen der Kardiologie informieren. 

Kardiothek

Alle Videos der Kongressberichte, Interviews und Expertenvorträge zu kardiologischen Themen. 

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Wie eine Fischgräte ins Perikard gelangen kann

Ein 37-jähriger Mann wird wegen Brustschmerzen und Dyspnoe ins Krankenhaus eingewiesen. Dort machen die Ärzte eine erstaunliche Entdeckung im Perikard, für die sie nur eine Erklärung haben.

Zyklus beeinflusst Herzrhythmus von Frauen mit Long-QT

Während eines Menstruationszyklus verändern sich die Hormon-Spiegel. Bei gesunden Frauen haben solche Schwankungen keinen bedeutsamen Einfluss auf den Herzrhythmus. Bei Frauen mit Long-QT-Syndrom neuesten Daten zufolge offenbar schon.

Wie fliegende Ärzte die Schlaganfall-Therapie optimieren können

Wie ein Zeitgewinn von 90 Minuten bei der endovaskulären Therapie von Patienten mit ischämischem Schlaganfall in einer ländlichen Region zu erreichen ist, zeigt ein Pilotprojekt in Bayern.

Aus der Kardiothek

ACC-Kongress 2022 im Rückblick: Die wichtigsten Studien für Sie kommentiert

Beim ACC-Kongress in Washington wurden zahlreiche Studien vorgestellt: zur Prävention, interventionellen Behandlung, Rhythmologie usw.. Experten vom Leipziger Herzzentrum haben die wichtigsten Ergebnisse für Sie zusammengefasst, und kommentieren deren Relevanz für Ihren Praxisalltag.

Patientin mit Durchblutungsstörung am Auge – was sehen Sie im Herzecho?

Bei einer Patientin mit chorioretinaler Durchblutungsstörung des linken Auges erfolgte eine transösophageale Echokardiographie mit biplanarer Darstellung im B-Bild und Farbdoppler. Was ist zu sehen?

Hätten Sie es erkannt?

Koronarangiographie der linken Koronararterie (LAO 0°, CAU 30 °) einer 80-jährigen Patienten mit NSTEMI und hochgradig eingeschränkter systolischer LV-Funktion.

DGK-Live-Case: TAVI bei hochgradiger Aortenklappenstenose/© DGK 2015
DGK Jahrestagung 2022/© m:con/Ben van Skyhawk
Kardiothek/© kardiologie.org
Webinar zum ACC-Kongress 2022/© Kardiologie.org [M]
Kardio-Quiz April 2022/© Daniel Bittner, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen
Kardio-Quiz März 2022/© L. Gaede, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg