Onlineartikel 07.12.2015

PCI einer Hauptstammstenose

Bei einem 66-jährigen Patienten ist in der Angiografie eine behandlungsbedürftige distale Hauptstammstenose in der linken Herzkranzarterie mit diffusen Veränderungen im R. interventricularis anterior (LAD) und im Ramus circumflexus (RCX) erkennbar. Welche Therapie-Strategie ist in diesem Fall sinnvoll? Das erfahren Sie in den einzelnen Videomitschnitten.

Hauptstammstenose: SYNTAX-Score spricht für interventionelles Vorgehen


Bei einem 66-jährigen Patienten, der bereits einen akuten Hinterwandinfarkt mit Verschluss der rechten Herzkranzarterie erlitten hatte, wird in der Angiografie eine behandlungsbedürftige distale Hauptstammstenose in der linken Herzkranzarterie mit diffusen Veränderungen im R. interventricularis anterior (LAD) und im Ramus circumflexus (RCX) erkennbar. Der ermittelte SYNTAX-Score von 27 spricht für ein interventionelles Vorgehen mit einer perkutanen Koronarintervention (PCI) im Sinne einer Klasse-IIA-Empfehlung.
Anhand der Messung der fraktionalen Flussreserve (FFR) und der Kalzifikation via intravaskulären Ultraschalles (IVUS) wird der Schweregrad der Stenose verifiziert (reduziertes perfundiertes Hauptstammlumen <6mm2; FFR der LAD von 0,68, grenzwertig pathologische FFR der distalen RCX: 0,8) Infolge dessen wird sich für eine Ein-Stent-Strategie entschieden: mit Behandlung der linken Hauptstammstenose, Provisinal-T-Stenting in Richtung Ramus circumflexus (RCX) und FFR-gesteuerten Behandlung der LAD.
Als Zugang wird die Arteria radialis gewählt, die links punktiert wird. Nach Platzierung des Führungskatheters werden zwei Drähten in die LAD und RCX eingelegt.

Beurteilung der Stenoseregion nach Vordilatation


Nach Vordilatation der betroffenen Segmente wird der Dilatationsballon aus der LAD über den linken Hauptstamm zurückgezogen. Ein zweiter Rückzug erfolgt aus dem RCX. Währenddessen werden die einzelnen Segmente angiografisch beurteilt.

Stent-Platzierung in der LAD


Nun folgt die Stentimplantation in der LAD, der Stent wird mit einem Inflationsdruck von 10 atm abgesetzt. In der Angiografie wird die Stentlage beurteilt. Nachfolgend wird der Stent proximal mittels POT-Technik an den Hauptstamm angepasst. Die Stent struts am Ostium des RCX werden etwas in den RCX hineingedrückt, was die idealerweise ganz distale Sondierung der Stent struts erleichtern soll.

Nachdehnung im Bereich des Hauptstammes


Im Bereich des Ostiums wird eine Nachdehnung des Segmentes mit 16 atm unter IVUS-Kontrolle durchgeführt. Im Panel wird währenddessen über die optimale Stentgröße und Stent-Strategie diskutiert: Kann man für das nachfolgende Stenting der RCX denselben Draht wie bei der LAD verwenden?

Stenting des RCX und Lagekontrolle


Mit einem kleinen Ballon wird der RCX dilatiert. Daraufhin wird der Führungskatheter zurückgezogen und die Stent-Apposition in der LAD im IVUS beurteilt. Aufgrund der leichten Malapposition im Bereich des Ostiums wird über die Möglichkeit eines zweiten Stents diskutiert.

Abschließende Beurteilung der RCX und weiteres Vorgehen


Während des Rückzuges wird das Ergebnis im RCX via IVUS beurteilt und als angemessen beurteilt. Als nächster Schritt wird die FFR in der LAD bestimmt. Falls diese pathologisch seien sollte, muss die 50%ige Läsion, die in der LAD zu sehen war, ebenfalls behandelt werden. Auch über eine abschließende FFR-Bestimmung in dem RCX wird nachgedacht.

Highlights

Aktuelles zum Coronavirus

Die Ausbreitung des Coronavirus hat einschneidende Folgen auch für die Herzmedizin. Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit Covid-19 finden Sie in diesem Dossier.

HRS-Kongress 2020 Science

Zwar musste auch die diesjährige Jahrestagung der Heart Rhythm Society in San Diego aufgrund der Corona-Pandemie kurzfristig abgesagt werden, aber für Ersatz wurde gesorgt: mit HRS 2020 Science – einer dreiteiligen Online- und On-Demand-Fortbildungsreihe. 

Das könnte Sie auch interessieren

Komplette Revaskularisation bei STEMI senkt kardiovaskuläre Mortalität

Im Fall eines Herzinfarktes nicht nur das infarktbezogene Zielgefäß, sondern gleich alle relevanten Koronarstenosen zu behandeln („komplette Revaskularisation“), trägt zur Senkung der kardiovaskulären Mortalität bei. Das bestätigt die bis dato größte Metaanalyse.

Warum gibt es in Tschechien so wenige Coronatote?

An COVID-19 sind in Tschechien bisher deutlich weniger Menschen gestorben als in den meisten anderen europäischen Ländern. Wissenschaftler haben Ursachen dafür zusammengetragen, und auch eine etwas ungewöhnliche Theorie.

Abnehmmittel wirkt auch bei Jugendlichen

Adipöse Jugendliche verloren mit einem GLP-1-Analogon stärker an Gewicht als mit einer alleinigen Lebensstilintervention. Doch eine solche Behandlung ist nicht ohne Nebenwirkungen.

Aus der Kardiothek

Hätten Sie es erkannt?

Transthorakale Echokardiographie eines 55jährigen Patienten mit Leistungsknick und atypischen Thoraxschmerzen. Was ist zu sehen?

BNK-Webinar "COVID-19 - tödliche Verläufe durch mikroangiopathische Schäden?"

Woran versterben COVID-19-Patienten? Prof. Alexandar Tzankov aus Basel erläutert anhand von Autopsieberichten, welche Schädigungen des SARS-CoV-2-Virus zum Tode führen. Einige dieser Befunde überraschen.

BNK-Webinar "Das Herz nach COVID-19-Infektion"

Das Coronavirus trifft das Herz, darüber ist viel berichtet worden, doch einige Aussagen sind nur halbrichtig. Prof. Michael Böhm, Bad Homburg/Saar, geht den offenen Fragen auf den Grund und verdeutlicht an einem Fallbeispiel, welche Kollateralschäden die Coronapandemie für andere Herzpatienten haben kann.

Bildnachweise
DGK-Live-Case: TAVI bei hochgradiger Aortenklappenstenose/© DGK 2015
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Digitaler HRS-Kongress 2020/© [M] jamesteohart / Getty Images / iStock
Transthorakale Echokardiografie/© Monique Tröbs, Mohamed Marwan, Universitätsklinikum Erlangen
BNK-Webinar/© BNK | Kardiologie.org