Skip to main content
main-content

07.12.2015 | Ischämische Herzerkrankungen/Koronare Herzkrankheit, KHK | Live Cases | Onlineartikel

Stenting der LAD und RCX

PCI einer Hauptstammstenose

Bei einem 66-jährigen Patienten ist in der Angiografie eine behandlungsbedürftige distale Hauptstammstenose in der linken Herzkranzarterie mit diffusen Veränderungen im R. interventricularis anterior (LAD) und im Ramus circumflexus (RCX) erkennbar. Welche Therapie-Strategie ist in diesem Fall sinnvoll? Das erfahren Sie in den einzelnen Videomitschnitten.

Hauptstammstenose: SYNTAX-Score spricht für interventionelles Vorgehen

Hauptstammstenose: SYNTAX-Score spricht für interventionelles Vorgehen DGK 2015

Bei einem 66-jährigen Patienten, der bereits einen akuten Hinterwandinfarkt mit Verschluss der rechten Herzkranzarterie erlitten hatte, wird in der Angiografie eine behandlungsbedürftige distale Hauptstammstenose in der linken Herzkranzarterie mit diffusen Veränderungen im R. interventricularis anterior (LAD) und im Ramus circumflexus (RCX) erkennbar. Der ermittelte SYNTAX-Score von 27 spricht für ein interventionelles Vorgehen mit einer perkutanen Koronarintervention (PCI) im Sinne einer Klasse-IIA-Empfehlung.
Anhand der Messung der fraktionalen Flussreserve (FFR) und der Kalzifikation via intravaskulären Ultraschalles (IVUS) wird der Schweregrad der Stenose verifiziert (reduziertes perfundiertes Hauptstammlumen <6mm2; FFR der LAD von 0,68, grenzwertig pathologische FFR der distalen RCX: 0,8) Infolge dessen wird sich für eine Ein-Stent-Strategie entschieden: mit Behandlung der linken Hauptstammstenose, Provisinal-T-Stenting in Richtung Ramus circumflexus (RCX) und FFR-gesteuerten Behandlung der LAD.
Als Zugang wird die Arteria radialis gewählt, die links punktiert wird. Nach Platzierung des Führungskatheters werden zwei Drähten in die LAD und RCX eingelegt.

Beurteilung der Stenoseregion nach Vordilatation

Beurteilung der Stenoseregion nach Vordilatation DGK 2015

Nach Vordilatation der betroffenen Segmente wird der Dilatationsballon aus der LAD über den linken Hauptstamm zurückgezogen. Ein zweiter Rückzug erfolgt aus dem RCX. Währenddessen werden die einzelnen Segmente angiografisch beurteilt.

Stent-Platzierung in der LAD

Stent-Platzierung in der LAD DGK 2015

Nun folgt die Stentimplantation in der LAD, der Stent wird mit einem Inflationsdruck von 10 atm abgesetzt. In der Angiografie wird die Stentlage beurteilt. Nachfolgend wird der Stent proximal mittels POT-Technik an den Hauptstamm angepasst. Die Stent struts am Ostium des RCX werden etwas in den RCX hineingedrückt, was die idealerweise ganz distale Sondierung der Stent struts erleichtern soll.

Nachdehnung im Bereich des Hauptstammes

Nachdehnung im Bereich des Hauptstammes DGK 2015

Im Bereich des Ostiums wird eine Nachdehnung des Segmentes mit 16 atm unter IVUS-Kontrolle durchgeführt. Im Panel wird währenddessen über die optimale Stentgröße und Stent-Strategie diskutiert: Kann man für das nachfolgende Stenting der RCX denselben Draht wie bei der LAD verwenden?

Stenting des RCX und Lagekontrolle

Stenting des RCX und Lagekontrolle DGK 2015

Mit einem kleinen Ballon wird der RCX dilatiert. Daraufhin wird der Führungskatheter zurückgezogen und die Stent-Apposition in der LAD im IVUS beurteilt. Aufgrund der leichten Malapposition im Bereich des Ostiums wird über die Möglichkeit eines zweiten Stents diskutiert.

Abschließende Beurteilung der RCX und weiteres Vorgehen

Abschließende Beurteilung der RCX und weiteres Vorgehen DGK 2015

Während des Rückzuges wird das Ergebnis im RCX via IVUS beurteilt und als angemessen beurteilt. Als nächster Schritt wird die FFR in der LAD bestimmt. Falls diese pathologisch seien sollte, muss die 50%ige Läsion, die in der LAD zu sehen war, ebenfalls behandelt werden. Auch über eine abschließende FFR-Bestimmung in dem RCX wird nachgedacht.

Das könnte Sie auch interessieren

Zurzeit meistgelesene Artikel

Highlights

17.10.2018 | Ischämische Herzerkrankungen/Koronare Herzkrankheit, KHK | Nachrichten

Publikation der VEST-Studie: positiv, negativ oder neutral mit Trend?

Welchen Nutzen bietet die tragbare Defibrillatorweste nach akutem Myokardinfarkt?

Die kürzlich publizierte VEST-Studie liefert abhängig von dem statistischen Analyseverfahren unterschiedliche Ergebnisse zur Reduktion plötzlicher Todesfälle durch Einsatz der tragbaren Defibrillatorweste bei Postinfarktpatienten. Die Gesamtmortalität zeigt sich dagegen unabhängig vom Analyseverfahren reduziert. Über die Auslegung der VEST Studie wird unter Experten diskutiert.

Quelle:

kardiologie.org

Autor:
Prof. Dr. med. Dierk Thomas

16.10.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Highlights | Video

Innovationen in der Kardiologie – was können wir uns leisten?

Neue Therapien können sehr wirksam sein, kosten aber oft sehr viel Geld. Prof. Andreas Zeiher diskutiert, wie dieser Zwiespalt zu lösen ist.

Aus der Kardiothek

16.10.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Highlights | Video

Innovationen in der Kardiologie – was können wir uns leisten?

Neue Therapien können sehr wirksam sein, kosten aber oft sehr viel Geld. Prof. Andreas Zeiher diskutiert, wie dieser Zwiespalt zu lösen ist.

15.10.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Expertenvorträge | Video

Mindestmengen zur Qualitätskontrolle – Sinn oder Unsinn?

Prof. Hugo A. Katus diskutiert, ob Mindestmengen zur Sicherstellung der Behandlungsqualität sinnvoll sind.

13.10.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Expertenvorträge | Video

Kritische Bewertung von Studien am Beispiel von TAVI

Die Transkatheter-Aortenklappen-Implantation (TAVI) boomt in Deutschland. Doch was ist wirklich belegt? Prof. Stefan Blankenberg wirft einen kritischen Blick auf die Studienlage. 

Spezielle Katheterablations-Strategie bei ausgeprägtem Narbengewebe

Vortrag Prof. Dr. Thomas Deneke - Jahrestagung DGK 2018

Die ventrikuläre Tachykardie eines 54-jährigen Patienten mit zurückliegendem Hinterwandinfarkt soll mit einer Katheterablation beseitigt werden. Prof. Thomas Deneke entscheidet sich für eine unkonventionelle Strategie und erläutert wie das CT  in solchen Fällen helfen kann. 

Komplizierte Mehrgefäß-KHK bei einem jungen Patienten

Vortrag Priv.-Doz. Dr. Hans-Jörg Hippe Jahrestagung DGK 2018

Mehrere komplexe Stenosen bei einem 46-jährigen Patienten erfordern ein strategisch sinnvolles Vorgehen. Wofür sich das Team um PD Dr. Hans-Jörg Hippe vom Universitätsklinikum Schleswig-Holstein Klinik entschieden hat, erfahren Sie in diesem Livecase. 

Interventioneller Verschluss eines Atriumseptumdefekts

Vortrag Prof. Dr. Horst Sievert Jahrestagung DGK 2018

Bei einem 56-jährigen Patienten wird zufällig ein Atriumseptumdefekt festgestellt.  Prof. Horst Sievert und sein Team vom St. Katharinen-Krankenhaus in Frankfurt entscheiden sich für einen interventionellen Verschluss. Sie finden dabei ein weiteres Loch. Was ist zu tun? Für welches Device sich das Team entscheidet und wie sie genau vorgehen, erfahren Sie in diesem Video. 

Bildnachweise