Nachrichten 23.09.2016

PCSK9-Hemmer lässt Koronarläsionen schrumpfen

Eine Behandlung mit dem PCSK9-Hemmer Evolocumab stimuliert bei KHK-Patienten offenbar die Rückbildung von atherosklerotischen Plaques in Koronargefäßen. Dafür sprechen einer vorläufigen Ankündigung zufolge die Ergebnisse der GLAGOV-Studie.

„Top Line“-Ergebnisse der Phase-III-Studie GLAGOV (GLobal Assessment of Plaque ReGression with a PCSK9 AntibOdy as Measured by IntraVascular Ultrasound) hat das Unternehmen Amgen als Studiensponsor jetzt der Öffentlichkeit präsentiert. „Top Line“ bedeutet, dass vorläufig nur über den grundsätzlichen Ausgang der Studie informiert wird, nähere Details und Zahlen aber erst zu einem späteren Zeitpunkt vorgestellt werden.

Danach ist die Studie, gemessen sowohl am primären Endpunkt als auch an sekundären Endpunkten, erfolgreich verlaufen. Will heißen: Der Nachweis, dass eine cholesterinsenkende Therapie mit dem PCSK9-Hemmer Evolocumab die Progression der koronaren Atherosklerose bei KHK-Patienten günstig beeinflusst, ist augenscheinlich erbracht worden.

Teilnehmer der randomisierten placebokontrollierten Studie waren 968 Patienten mit KHK, bei denen ein Herzkatheter-Eingriff vorgenommen wurde. Aufgeteilt auf zwei Gruppen wurden sie additiv zu einer Statin-Therapie 78 Wochen lang entweder mit Evolocumab (420 mg subkutan einmal monatlich) oder Placebo behandelt. Die Progression der koronaren Atherosklerose wurde primär anhand von per intravasaler Ultraschallmessung festgestellten Veränderungen des prozentualen Plaquevolumens (percent atheroma volume, PAV) beurteilt.

Gutes Omen für FOURIER?

Die detaillierten Ergebnisse der Studie sollen im November bei der Jahrestagung der American Heart Association (AHA) in New Orleans vorgestellt werden.

Die in GLAGOV nachgewiesene Regression der koronaren Plaquebildung könnte als guten Omen für den Ausgang der großen FOURIER-Studie interpretiert werden – auch wenn deren Erfolg damit noch längst nicht garantiert ist. FOURIER ist die für die Zukunft von Evolocumab alles entscheidende Studie. Denn sie soll zeigen, dass dieser PCSK9-Hemmer nicht nur eine starke Senkung des LDL-Cholesterins bewirkt, sondern darüber vermittelt auch in der Lage ist, die kardiovaskuläre Morbidität und Mortalität – festgemacht an einer Reduktion „harter“ klinischer Endpunkte – zu reduzieren.

Literatur

Pressemitteilung des Unternehmens Amgen: Amgen Announces Positive Top-Line Results From Phase 3 GLAGOV Imaging Study Of Repatha® (Evolocumab), vom 20. Oktober 2016

Highlights

Kardiothek

Alle Videos der Kongressberichte, Interviews und Expertenvorträge zu kardiologischen Themen. 

Corona, COVID-19 & Co.

Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Degenerierte Bioprothesen: Welche TAVI-Klappe ist die beste Wahl?

Bei Patienten mit degenerierten kleinen Aortenklappen-Bioprothesen scheinen selbstexpandierende Transkatheter-Klappen für den katheterbasierten Klappenersatz (Valve-in-Valve-Prozedur) die bessere Option zu sein – zumindest in hämodynamischer Hinsicht.

Benefit von Empagliflozin bei HFpEF keine Frage des Alters

Für den klinischen Nutzen des SGLT2-Hemmers Empafliflozin bei Herzinsuffizienz mit erhaltener Auswurffraktion ist das Alter der Patienten kein zu berücksichtigender Faktor, zeigt eine neue Subanalyse der Studie EMPEROR-Preserved.

Krebsdiagnose erhöht Herzrisiko – unabhängig von traditionellen Risikofaktoren

Menschen, die eine Krebserkrankung überlebt haben, sind einem erhöhten kardiovaskulären Risiko ausgesetzt. Doch woran liegt das? Laut einer prospektiven Studie sind die bekannten Risikofaktoren größtenteils nicht dafür verantwortlich – diese Erkenntnis, postulieren die Autoren, könnte die Praxis beeinflussen.

Aus der Kardiothek

Hätten Sie es erkannt?

Echokardiographischer Zufallsbefund. Was fällt auf?

Interventionelle Techniken bei Herzinsuffizienz: Bei wem, was und wann?

Für das Management von Herzinsuffizienz-Patienten stehen inzwischen auch interventionelle Techniken zur Verfügung, etwa ein intratrialer Shunt zur HFpEF-Therapie oder invasive Devices für die Fernüberwachung. Dr. Sebastian Winkler erklärt in diesem Video, wann der Einsatz solcher Techniken sinnvoll sein könnte, und was es dabei zu beachten gilt.

SGLT2-Hemmung bei Herzinsuffizienz: Mechanismen und pleiotrope Effekte

Inzwischen ist bekannt, dass SGLT2-Inhibitoren über die blutzuckersenkende Wirkung hinaus andere günstige Effekte auf das Herz und die Niere entfalten. Prof. Norbert Frey wirft einen kritischen Blick auf die Studienlage und erläutert daran, was über die Mechanismen der SGLT2-Hemmung tatsächlich bekannt ist.

Kardiothek/© kardiologie.org
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Kardio-Quiz Juni 2022/© Stephan Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen
Vortrag vom BNK/© BNK | Kardiologie.org