Nachrichten 22.04.2021

Eier oder Nahrungsergänzungsmittel – was ist besser fürs Herz?

Der Körper braucht Cholin, zu viel davon kann jedoch das kardiovaskuläre Risiko erhöhen. Dabei scheint es einen entscheidenden Unterschied zu machen, ob das aufgenommene Cholin aus Nahrungsergänzungsmitteln oder natürlichen Produkten stammt.

Das Stoffwechselprodukt Trimethylamin-N-Oxid (TMAO) entsteht in der Leber aus Trimethylamin, was wiederum von Darmbakterien aus Cholin und Carnitin hergestellt wird. Einerseits benötigt der Körper Cholin für Stoffwechselprozesse. Andererseits haben Studien gezeigt, dass erhöhte TMAO-Spiegel mit einem signifikant erhöhten Risiko für kardiovaskuläre Erkrankungen und Mortalität einhergehen. Eine zunächst als Preproof-Version veröffentlichte, randomisierte Studie ergab jetzt, dass sich der Verzehr von Eiern, die viel Cholin enthalten, und eine Cholin-Supplementierung unterschiedlich auf TMAO-Spiegel und Thrombozytenfunktion auswirken.

Erhöhte TMAO-Spiegel und Thrombozytenaggregation

In die Untersuchung der Forscher um Jennifer Wilcox von der Cleveland Klinik wurden 82 gesunde Freiwillige mit normaler Nierenfunktion einbezogen und einer von fünf Gruppen zugeordnet. Vier Wochen lang verzehrten sie täglich entweder vier große, hartgekochte Eier, zwei Tabletten mit 500 mg Cholinbitartrat, vier hartgekochte Eier plus zwei Tabletten mit 500 mg Cholinbitartrat, das Eiweiß von vier gekochten Eiern plus zwei Cholinbitartrat-Tabletten oder sechs Kapseln mit 420 mg Phosphatidylcholin. Anhand von Blut- und Urinproben wurden ihre TMAO-Spiegel, Vorstufen davon und ihre Thrombozytenfunktion gemessen.

In allen drei Interventionsarmen mit Cholinbitartrat stiegen die TMAO-Plasmaspiegel der Teilnehmer signifikant an, aber der Verzehr von Eiern oder Phosphatidylcholin-Präparaten schien sie nicht zu erhöhen. Auch die Plättchenreaktivität nahm in den Gruppen mit Cholinbitartrat-Supplementierung signifikant zu, jedoch nicht in den anderen beiden Kohorten. In den Blut- und 24-Stunden-Urinproben wurden ähnliche Muster der Stoffwechselprodukte beobachtet, was darauf hinweist, dass die gemessenen Anstiege nicht von möglichen Störfaktoren wie die Zeit seit der letzten Cholinaufnahme beeinflusst wurden.

Experten empfehlen bei Cholinmangel natürliche Produkte

„Trotz des hohen Cholingehalts in Eigelb zeigten gesunde Teilnehmer, die täglich vier Eier verzehrten, keinen signifikanten Anstieg der TMAO-Spiegel und der Thrombozytenaggregation“, fassen Wilcox und Kollegen zusammen. Dass Cholinbitartrat-Supplementierung mit einer vergleichbaren Cholinmenge dagegen beide Parameter erhöhe, zeige, dass sich Form und Quelle des Cholins unterschiedlich auf TMAO-Spiegel und Thrombozytenfunktion auswirken. „Die Beobachtungen warnen davor, die Vor- oder Nachteile von Nahrungsergänzungsmitteln nur aufgrund ihrer chemischen Zusammensetzung zu generalisieren, ohne Plasmaspiegel von Metaboliten zu messen oder biologische Folgen aufzuzeigen“, so die Forscher. Bei Verdacht auf Cholinmangel empfehlen sie, besser auf natürliche Produkte wie Eier zurückzugreifen.

Literatur

Wilcox J et al. Dietary Choline Supplements, but Not Eggs, Raise Fasting TMAO Levels in Participants with Normal Renal Function: A Randomized Clinical Trial. The American Journal of Medicine 2021. https://doi.org/10.1016/j.amjmed.2021.03.016

Highlights

CME-Highlight: EKG Intensivkurs

Anhand von 108 EKG-Fällen können Sie Ihre Kenntnisse zum EKG in diesem Kurs vertiefen und 12 CME-Punkte sammeln. Es gibt 3 Schwierigkeitsstufen, von Standard bis anspruchsvoll.

Corona, COVID-19 & Co.

Die Ausbreitung des Coronavirus hat einschneidende Folgen auch für die Herzmedizin. Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Wie viel Schlaf ist ideal fürs Herz?

Zu wenig Schlaf kann das Risiko erhöhen, an kardiovaskulären Erkrankungen zu sterben. Aber auch zu viel davon kann dem Herzen schaden, legt eine neue Studie nahe. Jedenfalls sollte man es nicht verschlafen, diesen Risikofaktor zu berücksichtigen.

Intraoperative TEE bei Bypass-OP scheint sich zu lohnen

Der Einsatz der transösophagealen Echokardiografie (TEE) zur intraoperativen Diagnostik bei koronaren Bypass-Operationen scheint sich in prognostischer Hinsicht zu lohnen, wie Ergebnisse einer großen US-Studie nahelegen.

Schon ein Prädiabetes könnte dem Herzen schaden

Lange Zeit galt ein Prädiabetes als unproblematisch. Diese Einstellung ändert sich zunehmend. Und nun legt eine Studie nahe, dass bereits Diabetes-Vorstufen ein Risiko für kardiale Komplikationen bergen könnten.

Aus der Kardiothek

Status quo DMP KHK/Herzinsuffizienz – was Sie wissen müssen

Die Anforderungsrichtlinie für das Disease Management Programm (DMP) wurde gerade erst aktualisiert. Dr. Martin Dürsch erklärt, was es mit den Änderungen auf sich hat und wie sich die DMP Herzinsuffizienz im Alltag umsetzen lässt.

Herzinsuffizienz und SGLT2: Wann, Wen, Wie?

SGLT2-Inhibitoren sind inzwischen für die Herzinsuffizienz-Therapie zugelassen. Anhand von Fallbeispielen erläutert Prof. Christoph Liebetrau, wie man diese Medikamente im Alltag einsetzen kann, und was dabei zu beachten ist.

Diabetes mellitus 1, 2 oder was anderes – wie sich die Patienten unterscheiden lassen

Neben Typ 1- und Typ 2 –Diabetes gibt es noch andere Einteilungen für Diabeteserkrankungen. Dr. Patricia Zaharia gibt Aufschluss, wie sich die Patienten unterscheiden lassen und welche Einteilungen wirklich Sinn machen.

EKG Training/© fotolia / Sergey Nivens
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
kardiologie @ home/© BNK | Kardiologie.org