Nachrichten 20.12.2021

Herzinfarkt am Arbeitsplatz: Wie steht es um die Prävention?

Rettungskräfte, Piloten, Busfahrer – in solchen Berufen haben kardiovaskuläre Ereignisse während der Arbeitszeit besonders schwerwiegende Auswirkungen. Wird genug getan, um das zu verhindern?

Bestimmte Arbeitnehmer könnten von regelmäßigen Kontrollen ihrer Herzgesundheit profitieren, um kardiovaskuläre Ereignisse während der Arbeit zu vermeiden – etwa, wenn der Beruf ein erhöhtes Risiko dafür birgt oder ein solcher Zwischenfall auch andere Menschen gefährden kann. Zu diesem Schluss kommt eine aktuelle britische Übersichtsarbeit.

Dr. Iain Parsons vom Royal Center for Defense Medicine in Birmingham und sein Team fassen darin mithilfe internationaler Studien den aktuellen Forschungsstand zu Screenings, Monitoring und Risikomanagement in potenziell gefährlichen Berufen zusammen. Dazu zählen Jobs, in denen der Arbeitgeber verpflichtet ist, Risiken einzudämmen, zum Beispiel Feuerwehr, Polizei, medizinisches Personal und Militär, aber auch Piloten, Flugpersonal, Astronauten, Bus- und LKW-Fahrer.

Es gibt noch zu wenig Evidenz und Konsens

Den Forschenden zufolge fehlen in diesem Bereich Evidenz und Konsens, sodass Entscheidungen basierend auf Expertenmeinungen getroffen werden. Das könne die Konsistenz dieser Entscheidungen beeinträchtigen und werde von Arbeitgebern und -nehmern zunehmend infrage gestellt. Parsons et al. plädieren für mehr Forschung, um Arbeitnehmer und Bevölkerung zu schützen und gleichzeitig falsch positive Ergebnisse zu vermeiden, die Karrieren beenden könnten.

Bei Feuerwehrleuten zum Beispiel seien kardiovaskuläre Erkrankungen die häufigste Todesursache im Dienst, dieser Trend habe in den vergangenen zwanzig Jahren zugenommen. Herzinfarkt und plötzlicher Herztod seien für 45% der Todesfälle unter Feuerwehrleuten im aktiven Dienst verantwortlich und ereignen sich hauptsächlich bei der Brandbekämpfung. Zwar werde die kardiovaskuläre Fitness der Mitarbeiter überprüft, allerdings variieren die Tests international stark.

In risikobehafteten Berufen seien Mindeststandards für körperliche Fitness üblich, was erstens sicherstelle, dass ein Mitarbeiter körperlich anstrengende Aufgaben erfüllen könne. Zweitens könne das Unterschreiten von Fitness-Grenzwerten nicht diagnostizierte Gesundheitsprobleme aufdecken, die mit einem erhöhten Risiko für die Person selbst und andere einhergehen.

Experten empfehlen Standardisierung und Prävention

Weiter erforscht werden müsse Parsons und Kollegen zufolge, wann die körperliche Fitness beurteilt werden sollte, welche zusätzlichen Maßnahmen die Morbidität oder Mortalität senken könnten und welche Nachteile diese haben, etwa Kosten, Fehleinschätzungen oder den Verlust von Arbeitskräften. Da der Frauenanteil in riskanten Berufen steige, seien auch Studien dazu wichtig, wie ihr kardiovaskuläres Risiko am besten beurteilt und überwacht werden könne.

„Wir brauchen eine Zusammenarbeit von Arbeitgebern, Aufsichtsbehörden und medizinischen Gesellschaften, um transparente Kriterien für ein berufliches Screening zu etablieren, das individuelle Gesundheit, Patientenrechte und öffentliche Sicherheit in Einklang bringt“, fordern die Mediziner um Parsons. Am dringendsten sei, eine Standardisierung beim Screening und Risikomanagement von Arbeitnehmern zu erreichen und präventive Maßnahmen anzubieten.

Literatur

Parsons I et al. Cardiovascular risk in high-hazard occupations: the role of occupational cardiology. European Journal of Preventive Cardiology 2021.

https://doi.org/10.1093/eurjpc/zwab202

ESC-Pressemitteilung: Emergency workers need standard health checks to prevent heart events on the job. 17.12.2021.

Highlights

Kardiothek

Alle Videos der Kongressberichte, Interviews und Expertenvorträge zu kardiologischen Themen. 

Corona, COVID-19 & Co.

Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Degenerierte Bioprothesen: Welche TAVI-Klappe ist die beste Wahl?

Bei Patienten mit degenerierten kleinen Aortenklappen-Bioprothesen scheinen selbstexpandierende Transkatheter-Klappen für den katheterbasierten Klappenersatz (Valve-in-Valve-Prozedur) die bessere Option zu sein – zumindest in hämodynamischer Hinsicht.

Benefit von Empagliflozin bei HFpEF keine Frage des Alters

Für den klinischen Nutzen des SGLT2-Hemmers Empafliflozin bei Herzinsuffizienz mit erhaltener Auswurffraktion ist das Alter der Patienten kein zu berücksichtigender Faktor, zeigt eine neue Subanalyse der Studie EMPEROR-Preserved.

Krebsdiagnose erhöht Herzrisiko – unabhängig von traditionellen Risikofaktoren

Menschen, die eine Krebserkrankung überlebt haben, sind einem erhöhten kardiovaskulären Risiko ausgesetzt. Doch woran liegt das? Laut einer prospektiven Studie sind die bekannten Risikofaktoren größtenteils nicht dafür verantwortlich – diese Erkenntnis, postulieren die Autoren, könnte die Praxis beeinflussen.

Aus der Kardiothek

Hätten Sie es erkannt?

Echokardiographischer Zufallsbefund. Was fällt auf?

Interventionelle Techniken bei Herzinsuffizienz: Bei wem, was und wann?

Für das Management von Herzinsuffizienz-Patienten stehen inzwischen auch interventionelle Techniken zur Verfügung, etwa ein intratrialer Shunt zur HFpEF-Therapie oder invasive Devices für die Fernüberwachung. Dr. Sebastian Winkler erklärt in diesem Video, wann der Einsatz solcher Techniken sinnvoll sein könnte, und was es dabei zu beachten gilt.

SGLT2-Hemmung bei Herzinsuffizienz: Mechanismen und pleiotrope Effekte

Inzwischen ist bekannt, dass SGLT2-Inhibitoren über die blutzuckersenkende Wirkung hinaus andere günstige Effekte auf das Herz und die Niere entfalten. Prof. Norbert Frey wirft einen kritischen Blick auf die Studienlage und erläutert daran, was über die Mechanismen der SGLT2-Hemmung tatsächlich bekannt ist.

Kardiothek/© kardiologie.org
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Kardio-Quiz Juni 2022/© Stephan Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen
Vortrag vom BNK/© BNK | Kardiologie.org