Skip to main content
main-content

14.03.2019 | Ischämische Herzerkrankungen/Koronare Herzkrankheit, KHK | Nachrichten

Globale Erwärmung

Mehr Herzinfarkte durch steigende Temperaturen

Autor:
Joana Schmidt

Das Risiko aufgrund höherer Temperaturen einen Herzinfarkt zu bekommen, ist in den vergangenen Jahren signifikant gestiegen. Bezüglich Kälte hat sich es sich kaum verändert. Das ergab eine aktuelle Studie.

Vor Kurzem deutete eine Studie darauf hin, dass durch den Klimawandel möglicherweise mehr Kinder mit Herzfehlern geboren werden. Jetzt untersuchten Forscher auch den Zusammenhang zwischen Hitze und Herzinfarkten. Dass extreme Temperaturen das menschliche Herz-Kreislauf-System beeinflussen, wurde bereits gezeigt. Wissenschaftler um Dr. Kai Chen vom Helmholtz Zentrum München wollten herausfinden, ob sich das Herzinfarktrisiko durch starke Temperaturschwankungen im Laufe der Jahre verändert hat.

Menschen mit Diabetes oder erhöhten Blutfettwerten anfällig

Für die Studie werteten sie Daten des Augsburger Herzinfarktregisters aus. Das Durchschnittsalter der Teilnehmer lag bei rund 63 Jahren, 73% waren männlich. Von über 27 000 Myokardinfarkten von 1987 bis 2014 endeten über 13 000 tödlich. Zusätzlich wurden meteorologischen Daten berücksichtigt: Jeweils von dem Tag, an dem ein Infarkt stattgefunden hatte, und vom vorherigen Tag. Dann verglichen die Forscher die Ergebnisse aus dem Zeitraum von 1987 bis 2000 mit denen von 2001 bis 2014.

„Über den Zeitraum von 28 Jahren konnten wir ein in den letzten Jahren erhöhtes, hitzeinduziertes Herzinfarktrisiko feststellen“, so Erstautor Chen in einer Pressemitteilung des Helmholtz Zentrums München. Im Zeitraum von 2001 bis 2014 war dieses Risiko signifikant höher als im Zeitraum von 1987 bis 2000. Das Risiko für kältebezogene Herzinfarkte stieg dagegen nicht signifikant an. Die Studienautoren fanden zudem heraus, dass besonders Menschen mit Diabetes oder erhöhten Blutfettwerten anfällig für hitzebezogene Herzinfarkte sind.

Bewusstsein für klimabedingte Herzinfarkte nötig

Auch für gesunde Menschen ist das Risiko für Herzinfarkte durch Hitzebelastung in den vergangenen Jahren signifikant gestiegen, legen die Studienergebnisse nahe. Nach Ansicht der Autoren sollte Hitze als potentieller Auslöser für Infarkte deshalb berücksichtigt werden, besonders in Hinblick auf die globale Erwärmung. Sie vermuten, dass kältebezogene Herzinfarkte seltener werden. Trotzdem können nach wie vor auch niedrige Temperaturen einen Myokardinfarkt auslösen.

Literatur

Weiterführende Themen

Zurzeit meistgelesene Artikel

 

Highlights

23.01.2019 | DGK Herztage 2018 | Highlights | Video

Non-Compaction-Kardiomyopathie oder nicht? Knifflige Fälle aus dem klinischen Alltag

Non-Compaction-Kardiomyopathien sind nicht immer eindeutig von anderen Formen abzugrenzen. In seinem Vortrag geht Prof. Dr. Benjamin Meder, Heidelberg, auf die unterschiedliche Ätiologie und Diagnostik ein und stellt verschiedene schwierige Fälle vor. 

23.01.2019 | DGK Herztage 2018 | Highlights | Video

Das Wichtigste in Kürze zur hypertrophischen Kardiomyopathie

2014 wurde erstmals eine ESC-Leitlinie zur hypertrophischen Kardiomyopathie (HCM) publiziert. Prof. Dr. Nobert Frey, Kiel, fasst das Wichtigste zu Differentialdiagnose und Therapie der HCM zusammen, erläutert die Kriterien für den Einsatz eines ICD-Systems und gibt Tipps für den ärztlichen Alltag. 

Aus der Kardiothek

18.03.2019 | Quiz | Onlineartikel

Patient mit mehreren Koronarinterventionen – worauf zeigt der Pfeil?

Koronarangiografie und optische Kohärenztomografie (OCT) bei einem 46-jährigen Patienten mit Zustand nach mehreren früheren Koronarinterventionen. Was ist zu sehen?

04.02.2019 | Quiz | Onlineartikel

Mann mit Dyspnoe – was sehen Sie im CT?

Kardiale Computertomographie bei einem 63-jährigen Patienten mit Dyspnoe. Was ist zu sehen?

23.01.2019 | DGK Herztage 2018 | Highlights | Video

Non-Compaction-Kardiomyopathie oder nicht? Knifflige Fälle aus dem klinischen Alltag

Non-Compaction-Kardiomyopathien sind nicht immer eindeutig von anderen Formen abzugrenzen. In seinem Vortrag geht Prof. Dr. Benjamin Meder, Heidelberg, auf die unterschiedliche Ätiologie und Diagnostik ein und stellt verschiedene schwierige Fälle vor. 

Kontroverser Fall: So kann man wiederkehrendes Vorhofflimmern auch behandeln

DGK Herztage 2018 - Interview Prof. Dr. Boris Schmidt

Ein Patient leidet an wiederkehrendem Vorhofflimmern. Das Team um Prof. Boris Schmidt entscheidet sich für eine ungewöhnliche Strategie: die Implantation eines endokardialen Watchmann-Okkluders, um den linken Vorhof zu isolieren. Das genaue Prozedere sehen Sie hier. 

Spezielle Katheterablations-Strategie bei ausgeprägtem Narbengewebe

Vortrag Prof. Dr. Thomas Deneke - Jahrestagung DGK 2018

Die ventrikuläre Tachykardie eines 54-jährigen Patienten mit zurückliegendem Hinterwandinfarkt soll mit einer Katheterablation beseitigt werden. Prof. Thomas Deneke entscheidet sich für eine unkonventionelle Strategie und erläutert wie das CT  in solchen Fällen helfen kann. 

Komplizierte Mehrgefäß-KHK bei einem jungen Patienten

Vortrag Priv.-Doz. Dr. Hans-Jörg Hippe Jahrestagung DGK 2018

Mehrere komplexe Stenosen bei einem 46-jährigen Patienten erfordern ein strategisch sinnvolles Vorgehen. Wofür sich das Team um PD Dr. Hans-Jörg Hippe vom Universitätsklinikum Schleswig-Holstein Klinik entschieden hat, erfahren Sie in diesem Livecase. 

Bildnachweise