Nachrichten 13.01.2023

Vier Ernährungsmuster mit längerem Leben assoziiert

Eine gesunde Ernährung scheint sowohl das Sterberisiko insgesamt als auch das durch kardiovaskuläre Erkrankungen bedingte zu reduzieren. Das gilt für verschiedene Essgewohnheiten, legt eine Langzeitstudie nahe.

Eine prospektive Studie mit fast 120.000 Teilnehmenden weist darauf hin, dass gesunde Ernährungsmuster mit einem verringerten Risiko für Gesamtmortalität und für Tod aufgrund verschiedener Erkrankungen assoziiert sind.

Sterberisiko um 14–20% reduziert

Dr. Zhilei Shan von der Harvard TH Chan School of Public Health in Boston und sein Team berücksichtigten für die Kohortenstudie gut 75.000 Frauen aus der Nurses' Health Study und mehr als 44.000 Männer aus der Health Professionals Follow-up Study. Während der Nachbeobachtungszeit von bis zu 36 Jahren hatten diejenigen im höchsten gegenüber denen im niedrigsten Quintil für gesunde Essgewohnheiten, die von den Dietary Guidelines for Americans (DGA) empfohlen werden, ein um 14–20% niedrigeres Gesamtmortalitätsrisiko.

Die Teilnehmenden hatten sich an eines von vier gesunden Ernährungsmustern gehalten, die bestimmte Komponenten gemeinsam hatten, wie große Mengen Obst, Gemüse, Vollkornprodukte, Nüsse und Hülsenfrüchte und wenig oder kein Zucker, Salz, rotes und verarbeitetes Fleisch sowie raffiniertes Getreide (Weißmehlprodukte). Das Sterberisiko war bei Einhaltung des „Alternativen Index für gesunde Ernährung“ (AHEI) um 20% und bei Berücksichtigung des „Healthy Eating Index 2015“ (HEI-2015) um 19% reduziert. Die „Alternative Mittelmeerdiät“ (AMED) und der „Healthful Plant-Based Diet Index“ (HPDI) schienen es um 18% bzw. 14% zu verringern.

Weniger Herz- und Atemwegserkrankungen

Eine gesunde Ernährung ging neben einer reduzierten Gesamtmortalität auch mit einer signifikant erniedrigten ursachenspezifischen Mortalität einher. Die Personen im höchsten Quintil der vier Ernährungsmuster hatten verglichen mit denen im niedrigsten Quintil ein um 6–13% geringeres Risiko an kardiovaskulären Erkrankungen zu sterben. Ihr Risiko für Tod aufgrund von Herzerkrankungen war um 6–15%, das für einen Krebstod um 7–18% und das für einen durch Atemwegserkrankungen bedingten Tod um 35–46% reduziert. Diejenigen mit der besten Einhaltung der AMED- und AHEI-Ernährung wiesen zudem ein um 6–7% verringertes Sterberisiko aufgrund neurodegenerativer Erkrankungen auf.

Während der Nachbeobachtungszeit starben 31.263 Frauen und 22.900 Männer, am häufigsten an Krebs, gefolgt von kardiovaskulären Erkrankungen. Die Ernährungsdaten waren durch das regelmäßige Ausfüllen von Fragebögen erhoben worden.

Schwerpunkt pflanzliche Ernährung

„Die Ergebnisse unterstützen die Empfehlungen der amerikanischen Ernährungsleitlinien mit verschiedenen gesunden Ernährungsmustern, sodass individuelle Vorlieben und gesundheitliche Bedürfnisse berücksichtigt werden können“, fassen Shan et al. zusammen. Ein hoher Konsum pflanzlicher Lebensmittel sei jedoch Teil aller Varianten.

Literatur

Shan Z et al. Healthy Eating Patterns and Risk of Total and Cause-Specific Mortality. JAMA Internal Medicine 2023. https://doi.org/10.1001/jamainternmed.2022.6117

Highlights

Myokarditis – eine tödliche Gefahr

In der vierten Ausgabe mit Prof. Andreas Zeiher geht es um die Myokarditis. Der Kardiologe spricht über Zusammenhänge mit SARS-CoV-2-Infektionen und COVID-19-Impfungen und darüber, welche Faktoren über die Prognose entscheiden.

Podcast: Plötzlicher Herztod im Sport

In der dritten Ausgabe mit Prof. Martin Halle geht es um den Plötzlichen Herztod im Sport. Warum trifft es ausgerechnet Leistungssportler, warum überwiegend Männer? Und gibt es einen Zusammenhang mit SARS-CoV-2-Infektionen?

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

BNK und BVMed: Telemonitoring bei Herzinsuffizienz läuft immer noch ins Leere

Wer bezahlt den Transmitter, der für ein Telemonitoring bei Herzinsuffizienz erforderlich ist? Bisher weigern sich Krankenkassen häufig, die Kosten zu übernehmen, wodurch eine seit einigen Jahren eingeführte Leistung im EBM teilweise ins Leere läuft. Nun werden der BNK und der BVMed aktiv.

Herzschrittmacher: Höhere Grundfrequenz könnte in gewissen Fällen vorteilhaft sein

Standardmäßig wird in der Schrittmachertherapie eine Grundfrequenz von 60 Schlägen/Minute eingestellt. In einer randomisierten Studie hat sich nun eine individuell zugeschnittene, höhere Grundfrequenz bei ausgewählten Patienten vorteilhaft ausgewirkt. Vorsicht ist trotzdem angebracht.

Familiäre Hypercholesterinämie: Guter Lebensstil kann „schlechte“ Gene kompensieren

Auch für Menschen mit einer familiären Hypercholesterinämie lohnen sich Lebensstilmaßnahmen, bekräftigt eine aktuelle Analyse. Denn das erhöhte Herzrisiko durch „schlechte Gene“ kann offenbar durch einen guten Lebensstil abgeschwächt werden.

Aus der Kardiothek

Hätten Sie es erkannt?

Optical Coherence Tomography (OCT), zirkuläre Strukturen im Koronarlumen.
Um was handelt es sich?

Therapie der akuten Herzinsuffizienz – Wann und womit starten

Nach Dekaden des Stillstandes wurden in der letzten Zeit einige Fortschritte in der Therapie der Herzinsuffizienz gemacht. Welche das sind, und wie diese in der Praxis umgesetzt werden sollten, erläutert Prof. Christine Angermann in diesem Video.

Hypertonie und Dyslipidämie - einfach gemeinsam behandeln

Hypertonie und Hypercholesterinämie treten oft gemeinsam auf. Prof. Ralf Dechend stellt in diesem Video neue Strategien zum Umfang mit diesen kardiovaskulären Risikofaktoren vor.

Podcast-Logo/© Springer Medizin Verlag GmbH (M)
Podcast-Logo
Kardio-Quiz Januar 2023/© Stephan Achenbach, Medizinische Klinik 2, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
kardiologie @ home/© BNK | Kardiologie.org