Nachrichten 24.01.2017

Prognostische Bedeutung von TMAO weiter untermauert

Drei Kohorten mit KHK-Patienten zeigen erneut, dass bei hohen Trimethylamin-N-Oxid- (TMAO)-Konzentrationen im Serum von Gefäßpatienten das Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse erhöht ist. Ob sich das auch therapeutisch nutzen lässt?

Die neuesten Hinweise für eine prognostische Bedeutung von TMAO für Gefäßpatienten liefert eine Publikation im European Heart Journal, in der zwei Kohorten untersucht wurden, eine aus Cleveland, USA, und eine aus Zürich. Die Cleveland-Kohorte umfasste 530 Patienten, die mit vom aufnehmenden Arzt als wahrscheinlich kardial angesehenen Brustschmerzen in der Notaufnahme vorstellig wurden. Die Zürich-Kohorte dagegen bestand aus 1.683 Patienten mit akutem Koronarsyndrom, bei denen eine Koronarangiografie erfolgte.

Erhöhtes Sterberisiko auch im Langzeitverlauf

Wie in anderen Studien wurden die TMAO-Serumspiegel in Quartilen eingeteilt. In der Cleveland-Kohorte hatten Patienten in der vierten Quartile einen TMAO-Spiegel von über 7,9 µmol/l. 49,6% bzw. 53,4% dieser Patienten hatten innerhalb von 30 Tagen bzw. sechs Monaten ein schweres kardiovaskuläres Ereignis (MACE), gegenüber 30,1 bzw. 31,6 % der Patienten in der ersten Quartile mit TMAO-Serumspiegeln unter 2,56 µmol/l. Das übersetzt sich in ein signifikant höheres relatives Ereignisrisiko (OR 2,29; p < 0,01).

Auch die 7-Jahres-Mortalität war in dieser Kohorte signifikant erhöht. Der Zusammenhang hielt nach einer Adjustierung für zahlreiche Störgrößen. Der TMAO-Spiegel sei also als unabhängiger Risikofaktor anzusehen, so die Autoren.

In der Schweizer Kohorte sind die Ergebnisse sehr ähnlich. Patienten in der untersten TMAO-Quartile hatten Serumspiegel von unter 1,93 µmol/l, in der obersten Quartile waren es über 4,85 µmol/l. Auch in diesem Fall war die MACE-Rate in der vierten Quartile signifikant erhöht, während Patienten in den anderen drei Quartilen nur geringe Unterschiede zeigten. Und auch hier blieb der Zusammenhang nach multivariater Analyse bestehen.

In der Zeitschrift „Clinical Chemistry“ berichten britische Experten schließlich noch über eine dritte, wiederum etwas anders gestrickte kardiale Patientenkohorte, in diesem Fall 1.079 Patienten nach akutem Myokardinfarkt. In diesem „sekundärpräventiven“ Setting sagten hohe TMAO-Werte nach dem Erstereignis erneute Myokardinfarkte oder Todesfälle über einen Zeitraum von zwei Jahren voraus, wobei das Risiko hier um etwa ein Fünftel erhöht war (HR 1,21; p = 0,023). Nicht prädiktiv war TMAO allerdings für erneute Myokardinfarkte oder Todesfälle innerhalb von sechs Monaten.

Einfluss auf Plaquegenese und/oder Blutplättchen?

Dazu, auf welchen Wegen TMAO als ein möglicherweise kausaler Risikofaktor das kardiovaskuläre Risiko erhöhen könnte, gibt es mehrere Theorien. Prinzipiell entsteht TMAO in der Leber aus Trimethylamin, das wiederum von Darmbakterien aus Cholin und Carnitin gebildet wird. Die TMAO-Spiegel korrelieren deswegen mit der Aufnahme von Eiern, Milch und rotem Fleisch. Experimentelle Untersuchungen deuten darauf hin, dass TMAO an der Entwicklung atherosklerotischer Plaques beteiligt ist. Es ist außerdem mit Veränderungen in Makrophagen und in den Endothelzellen der Blutgefäße assoziiert. Auch die Blutplättchen könnten durch TMAO aktiviert werden.

Mehrere Arbeitsgruppen, darunter die aus Cleveland und Zürich, haben im Rahmen ihrer Studien hohe TMAO-Spiegel als unabhängige Risikofaktoren in existierende Scores für die Risikoprädiktion eingebaut und fanden jeweils retrospektiv, dass sich die Vorhersagekraft dadurch verbessern ließ.

Prospektive Evaluationen von Scores, die TMAO berücksichtigen, gibt es bisher nicht. Als denkbarer therapeutischer Ansatz im Zusammenhang mit TMAO gilt eine diätetische oder medikamentöse Beeinflussung des Mikrobioms dahingehend, dass im Darm weniger Trimethylamin gebildet wird.

Literatur

Li XS et al. Gut microbiota-dependent trimethylamine- N-oxide in acute coronary syndromes: a prognostic marker for incident cardiovascular events beyond traditional risk factors. Eur Heart J. 2017 Jan 11. doi: 10.1093/eurheartj/ehw582

Suzuki T et al. Trimethylamine N-oxide and Risk Stratification after Acute Myocardial Infarction. Clin Chem. 2017;63(1):420-428

Highlights

Aktuelles zum Coronavirus

Die Ausbreitung des Coronavirus hat einschneidende Folgen auch für die Herzmedizin. Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit Covid-19 finden Sie in diesem Dossier.

HRS-Kongress 2020 Science

Zwar musste auch die diesjährige Jahrestagung der Heart Rhythm Society in San Diego aufgrund der Corona-Pandemie kurzfristig abgesagt werden, aber für Ersatz wurde gesorgt: mit HRS 2020 Science – einer dreiteiligen Online- und On-Demand-Fortbildungsreihe. 

Das könnte Sie auch interessieren

Familiäre Hypercholesterinämie: Weltweite Prävalenz höher als gedacht

In einer Metaanalyse mit mehr als 11 Millionen Teilnehmern errechneten dänische Forscher die weltweite Prävalenz von familiärer Hypercholesterinämie. Besonders bei Patienten mit koronarer Herzkrankheit war sie deutlich erhöht.

Komplette Revaskularisation bei STEMI senkt kardiovaskuläre Mortalität

Im Fall eines Herzinfarktes nicht nur das infarktbezogene Zielgefäß, sondern gleich alle relevanten Koronarstenosen zu behandeln („komplette Revaskularisation“), trägt zur Senkung der kardiovaskulären Mortalität bei. Das bestätigt die bis dato größte Metaanalyse.

Warum gibt es in Tschechien so wenige Coronatote?

An COVID-19 sind in Tschechien bisher deutlich weniger Menschen gestorben als in den meisten anderen europäischen Ländern. Wissenschaftler haben Ursachen dafür zusammengetragen, und auch eine etwas ungewöhnliche Theorie.

Aus der Kardiothek

Hätten Sie es erkannt?

Transthorakale Echokardiographie eines 55jährigen Patienten mit Leistungsknick und atypischen Thoraxschmerzen. Was ist zu sehen?

BNK-Webinar "COVID-19 - tödliche Verläufe durch mikroangiopathische Schäden?"

Woran versterben COVID-19-Patienten? Prof. Alexandar Tzankov aus Basel erläutert anhand von Autopsieberichten, welche Schädigungen des SARS-CoV-2-Virus zum Tode führen. Einige dieser Befunde überraschen.

BNK-Webinar "Das Herz nach COVID-19-Infektion"

Das Coronavirus trifft das Herz, darüber ist viel berichtet worden, doch einige Aussagen sind nur halbrichtig. Prof. Michael Böhm, Bad Homburg/Saar, geht den offenen Fragen auf den Grund und verdeutlicht an einem Fallbeispiel, welche Kollateralschäden die Coronapandemie für andere Herzpatienten haben kann.

Bildnachweise
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Digitaler HRS-Kongress 2020/© [M] jamesteohart / Getty Images / iStock
Transthorakale Echokardiografie/© Monique Tröbs, Mohamed Marwan, Universitätsklinikum Erlangen
BNK-Webinar/© BNK | Kardiologie.org