Nachrichten 24.01.2017

Prognostische Bedeutung von TMAO weiter untermauert

Drei Kohorten mit KHK-Patienten zeigen erneut, dass bei hohen Trimethylamin-N-Oxid- (TMAO)-Konzentrationen im Serum von Gefäßpatienten das Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse erhöht ist. Ob sich das auch therapeutisch nutzen lässt?

Die neuesten Hinweise für eine prognostische Bedeutung von TMAO für Gefäßpatienten liefert eine Publikation im European Heart Journal, in der zwei Kohorten untersucht wurden, eine aus Cleveland, USA, und eine aus Zürich. Die Cleveland-Kohorte umfasste 530 Patienten, die mit vom aufnehmenden Arzt als wahrscheinlich kardial angesehenen Brustschmerzen in der Notaufnahme vorstellig wurden. Die Zürich-Kohorte dagegen bestand aus 1.683 Patienten mit akutem Koronarsyndrom, bei denen eine Koronarangiografie erfolgte.

Erhöhtes Sterberisiko auch im Langzeitverlauf

Wie in anderen Studien wurden die TMAO-Serumspiegel in Quartilen eingeteilt. In der Cleveland-Kohorte hatten Patienten in der vierten Quartile einen TMAO-Spiegel von über 7,9 µmol/l. 49,6% bzw. 53,4% dieser Patienten hatten innerhalb von 30 Tagen bzw. sechs Monaten ein schweres kardiovaskuläres Ereignis (MACE), gegenüber 30,1 bzw. 31,6 % der Patienten in der ersten Quartile mit TMAO-Serumspiegeln unter 2,56 µmol/l. Das übersetzt sich in ein signifikant höheres relatives Ereignisrisiko (OR 2,29; p < 0,01).

Auch die 7-Jahres-Mortalität war in dieser Kohorte signifikant erhöht. Der Zusammenhang hielt nach einer Adjustierung für zahlreiche Störgrößen. Der TMAO-Spiegel sei also als unabhängiger Risikofaktor anzusehen, so die Autoren.

In der Schweizer Kohorte sind die Ergebnisse sehr ähnlich. Patienten in der untersten TMAO-Quartile hatten Serumspiegel von unter 1,93 µmol/l, in der obersten Quartile waren es über 4,85 µmol/l. Auch in diesem Fall war die MACE-Rate in der vierten Quartile signifikant erhöht, während Patienten in den anderen drei Quartilen nur geringe Unterschiede zeigten. Und auch hier blieb der Zusammenhang nach multivariater Analyse bestehen.

In der Zeitschrift „Clinical Chemistry“ berichten britische Experten schließlich noch über eine dritte, wiederum etwas anders gestrickte kardiale Patientenkohorte, in diesem Fall 1.079 Patienten nach akutem Myokardinfarkt. In diesem „sekundärpräventiven“ Setting sagten hohe TMAO-Werte nach dem Erstereignis erneute Myokardinfarkte oder Todesfälle über einen Zeitraum von zwei Jahren voraus, wobei das Risiko hier um etwa ein Fünftel erhöht war (HR 1,21; p = 0,023). Nicht prädiktiv war TMAO allerdings für erneute Myokardinfarkte oder Todesfälle innerhalb von sechs Monaten.

Einfluss auf Plaquegenese und/oder Blutplättchen?

Dazu, auf welchen Wegen TMAO als ein möglicherweise kausaler Risikofaktor das kardiovaskuläre Risiko erhöhen könnte, gibt es mehrere Theorien. Prinzipiell entsteht TMAO in der Leber aus Trimethylamin, das wiederum von Darmbakterien aus Cholin und Carnitin gebildet wird. Die TMAO-Spiegel korrelieren deswegen mit der Aufnahme von Eiern, Milch und rotem Fleisch. Experimentelle Untersuchungen deuten darauf hin, dass TMAO an der Entwicklung atherosklerotischer Plaques beteiligt ist. Es ist außerdem mit Veränderungen in Makrophagen und in den Endothelzellen der Blutgefäße assoziiert. Auch die Blutplättchen könnten durch TMAO aktiviert werden.

Mehrere Arbeitsgruppen, darunter die aus Cleveland und Zürich, haben im Rahmen ihrer Studien hohe TMAO-Spiegel als unabhängige Risikofaktoren in existierende Scores für die Risikoprädiktion eingebaut und fanden jeweils retrospektiv, dass sich die Vorhersagekraft dadurch verbessern ließ.

Prospektive Evaluationen von Scores, die TMAO berücksichtigen, gibt es bisher nicht. Als denkbarer therapeutischer Ansatz im Zusammenhang mit TMAO gilt eine diätetische oder medikamentöse Beeinflussung des Mikrobioms dahingehend, dass im Darm weniger Trimethylamin gebildet wird.

Literatur

Li XS et al. Gut microbiota-dependent trimethylamine- N-oxide in acute coronary syndromes: a prognostic marker for incident cardiovascular events beyond traditional risk factors. Eur Heart J. 2017 Jan 11. doi: 10.1093/eurheartj/ehw582

Suzuki T et al. Trimethylamine N-oxide and Risk Stratification after Acute Myocardial Infarction. Clin Chem. 2017;63(1):420-428

Highlights

DGK-Kongress to go

DGK.Online 2020 – der Online-Kongress der DGK: Damit Sie auch in Zeiten eingeschränkter Versammlungs- und Reiseaktivitäten immer auf dem aktuellen Stand sind. Sehen Sie Vorträge zu aktuellen Themen von führenden Experten - wann und wo immer Sie wollen.  

Corona, Covid-19 & Co.

Die Ausbreitung des Coronavirus hat einschneidende Folgen auch für die Herzmedizin. Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit Covid-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Toxische Wechselwirkung? Frau klagt nach jahrelanger Statintherapie über Muskelschmerzen

Eine 76-jährige Frau leidet plötzlich an schweren Muskelschmerzen, obwohl sie ihre Statintherapie bisher Jahre lang gut vertragen hatte. Die Ärzte vermuten als Ursache eine toxische Medikamentenwechselwirkung – von der man bisher noch nichts wusste.

Bluthochdruck in der Schwangerschaft birgt Gefahr fürs Kind

Mütter, die während der Schwangerschaft einen erhöhten Blutdruck haben, scheinen dies auf ihre ungeborenen Kinder zu übertragen – mit möglicherweise lebenslangen Folgen.

Neue Therapien bei Diabetes: Warum gerade Kardiologen gefordert sind

Die US-Fachgesellschaft ACC hat einen praktischen Leitfaden für Kardiologen herausgegeben, der diesen helfen soll, sich stärker in der Versorgung von Diabetes-Patienten mit  neuen Therapien zur kardiovaskulären Risikoreduktion - nämlich SGLT2-Hemmern und GLP-1-Agonisten – zu engagieren.

Aus der Kardiothek

Was sehen Sie im Kardio-MRT?

Kardio-MRT (Late Gadolinium Enhancement) mit Darstellung eines Kurzachsenschnitts im mittventrikulären Bereich. Was ist zu sehen?

BNK-Webinar "Von den Toten lernen für das Leben"

Alle verstorbenen COVID-19-Patienten werden in Hamburg obduziert und häufig auch im CT  betrachtet. Rechtsmediziner Prof. Klaus Püschel gewährt einen Einblick in seine Arbeit und erläutert die Todesursachen der Patienten – mit speziellem Fokus auf das Herz.

Kardiologische Implikationen und Komplikationen von COVID-19

Sind Herzpatienten besonders gefährdet und welchen Einfluss haben ACE-Hemmer und Angiotensin-II-Rezeptor-Blocker? Dies und mehr beantwortet Prof. Martin Möckel, Internist, Kardiologe und Notfallmediziner von der Berliner Charité.

Bildnachweise
DGK.Online 2020/© DGK
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Kardio-MRT (Late Gadolinium Enhancement)/© Stephan Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen
BNK-Webinar/© BNK | Kardiologie.org
Webinar Prof. Martin Möckel/© Springer Medizin Verlag GmbH