Nachrichten 20.07.2016

Progrediente Mitralklappenregurgitation ist ein schlechtes Zeichen

Eine sich verschlechternde Regurgitation über der Mitralklappe ist ein unabhängiger Prädiktor für ein ungünstiges ventrikuläres Remodelling bei KHK-Patienten. Der klinische Langzeitverlauf ist bei diesen Patienten deutlich schlechter.

Eine Mitralklappenregurgitation ist bei ischämischer Herzerkrankung prognostisch ungünstig, das ist bekannt. Kardiologen der Cleveland Clinic haben jetzt untersucht, inwieweit der Verlauf einer Regurgitation über der Mitralklappe präzisere prognostische Informationen liefert. Sie haben 336 Patienten mit koronarer Herzerkrankung über im Median 54 Monate begleitet. Rund die Hälfte davon wurde im Studienzeitraum einmal oder häufiger revaskularisiert, die andere Hälfte wurde durchgehend medikamentös behandelt.

Die Mitralklappe wurde im Studienverlauf wiederholt untersucht. Zu Beginn erfolgte dabei sowohl eine Echokardiografie als auch eine Kardio-MRT. Die Verlaufsuntersuchungen erfolgten dann nur noch per Echokardiografie. Gemessen wurde in erster Linie die effektive Regurgitationsfläche (EROA). Bei 98 Patienten kam es im Studienverlauf zu einer Zunahme der EROA um mindestens 0,1 cm². Im Vergleich zu Patienten ohne oder mit geringerer EROA-Zunahme war bei diesen Patienten in der multivariaten Analyse das Risiko, zu sterben oder eine Herztransplantation zu bekommen, signifikant erhöht (p = 0,008). Die EROA-Zunahme war ähnlich prädiktiv für einen ungünstigen Langzeitverlauf wie ein hohes Alter und eine große Infarktfläche.

Die Kardiologen haben auch untersucht, anhand welcher per Bildgebung erfassbaren Faktoren sich in der Baseline-Untersuchung eine Verschlechterung einer Mitralklappenregurgitation vorhersagen lässt. Unabhängiger Prädiktor war zum einen die Regurgitationsfläche zu Beginn: Je größer, desto progredienter im Verlauf. Außerdem kam es bei Patienten mit einem schlechten linksventrikulären endsystolischen Volumenindex und bei Patienten mit großflächigen Narben häufiger zu einer Progredienz der Mitralklappenregurgitation. 

Literatur

Kwon DH et al. Predictors and Prognostic Impact of Progressive Ischemic Mitral Regurgitation in Patients With Advanced Ischemic Cardiomyopathy: A Multimodality Study. Circulation: Cardiovascular Imaging 2016 Jul; doi: 10.1161/CIRCIMAGING.115.004577

Highlights

Aktuelles zum Coronavirus

Die WHO hat die Ausbreitung des Coronavirus kürzlich als Pandemie eingestuft. Inzischen sind weit über 100 Länder von dem Ausbruch betroffen. Aktuelle Meldungen zum Coronavirus bzw. zu der Lungenkrankheit Covid-19 finden Sie in diesem Dossier. 

eHealth in der Kardiologie

Digitale Technologien sind aus der Kardiologie nicht mehr wegzudenken. In unserem Dossier finden Sie die aktuellsten Beiträge zum Thema eHealth und Digitalisierung in der Kardiologie. 

Webinar – "Rhythmuskontrolle bei Vorhofflimmern"

Prof. Christian Meyer vom Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf fasst in einem Live-Webinar die wichtigsten Neuerungen zur Rhythmuskontrolle bei Patienten mit Vorhofflimmern zusammen – praxisrelevant und mit Beispielen.

Webinar zur neuen Leitlinie Dyslipidämien

Auf dem ESC-Kongress 2019 wurde die neue Leitlinie Dyslipidämien vorgestellt. Prof. Ulrich Laufs vom Universitätsklinikum Leipzig hat in einem Webinar die wichtigsten Neuerungen und deren Bedeutung für die Praxis zusammegefasst – kritisch, kurz, präzise.

Aus der Kardiothek

Was fällt Ihnen in der Echokardiografie auf?

Transthorakale Echokardiografie eines 50-jährigen Patienten mit schwerer rechtskardialer Dekompensation. Was ist zu sehen?

Defekt mit Folgen – das ganze Ausmaß zeigt das CT

CT-Befund (mit Kontrastmittelgabe) – was ist zu sehen?

Live-Case Trikuspidalinsuffizienz

Prof. Volker Rudolph, HDZ NRW Bochum, mit Team

Live Cases

Live-Case Trikuspidalinsuffizienz

Prof. Volker Rudolph, HDZ NRW Bochum, mit Team

Kontroverser Fall: So kann man wiederkehrendes Vorhofflimmern auch behandeln

Ein Patient leidet an wiederkehrendem Vorhofflimmern. Das Team um Prof. Boris Schmidt entscheidet sich für eine ungewöhnliche Strategie: die Implantation eines endokardialen Watchmann-Okkluders, um den linken Vorhof zu isolieren. Das genaue Prozedere sehen Sie hier. 

Spezielle Katheterablations-Strategie bei ausgeprägtem Narbengewebe

Die ventrikuläre Tachykardie eines 54-jährigen Patienten mit zurückliegendem Hinterwandinfarkt soll mit einer Katheterablation beseitigt werden. Prof. Thomas Deneke entscheidet sich für eine unkonventionelle Strategie und erläutert wie das CT  in solchen Fällen helfen kann. 

Bildnachweise
Coronavirus/© Naeblys / Getty images / iStock
eHealth in der Kardiologie/© ra2 studio / stock.adobe.com
Webinar Rhythmuskontrolle bei Patienten mit Vorhofflimmern/© Kardiologie.org | Prof. Meyer [M]
Webinar Dyslipidämien mit Prof. Ulrich Laufs/© Kardiologie.org | Prof. Laufs [M]
Transthorakale Echokardiografie/© Monique Tröbs (Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg)
CT-Befund (mit Kontrastmittelgabe)/© S. Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (2)
Live-Case AGIK/© DGK 2019
DGK Herztage 2018 - Interview Prof. Dr. Boris Schmidt
Vortrag Prof. Dr. Thomas Deneke - Jahrestagung DGK 2018/© DGK 2018