Nachrichten 12.02.2019

Psoriasis-Behandlung: Schützen Biologika vor Herzinfarkt?

Biotechnologisch hergestellte Wirkstoffe, sogenannte Biologika, lindern bei Patienten mit starker Schuppenflechte nicht nur die Hauterkrankung, sondern reduzieren auch den Plaquebefall ihrer Koronargefäße und damit potentiell ihr Herzinfarktrisiko.

Wer unter Schuppenflechte leidet, hat ein erhöhtes Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Junge Patienten mit schwerer Psoriasis haben beispielsweise im Alter von 40 bis 50 Jahren ein doppelt so hohes Risiko, einen Herzinfarkt zu bekommen, wie gesunde Gleichaltrige.

Doch die Wahrscheinlichkeit für Herz-Kreislauf-Erkrankungen lässt sich möglicherweise reduzieren: Ähnlich wie niedrig dosierte Statine verringern Biologika bei Psoriasis-Patienten die Plaques in den Koronararterien. Hinweise darauf lieferte eine einjährige Beobachtungsstudie des Forscherteams um Dr. Youssef Elnabawi vom National Heart, Lung and Blood Institute in Bethesda, Maryland.

Plaquebelastung verringert

In der Studie verringerte sich bei Patienten mit schwerer Psoriasis, die ein Jahr lang mit Biologika behandelt wurden, der Befall mit nicht kalkhaltigen koronaren Plaques um 8%. Auch die Zusammensetzung der Plaques verbesserte sich, was sie weniger gefährlich macht. Bei den Betroffenen, die keine Biologika einnahmen, erhöhte sich die koronare Plaquebelastung dagegen im selben Zeitraum um 2%.

Der Plaquebefall der mit Biologika behandelten Patienten sank, ohne dass sich kardiovaskuläre Risikofaktoren wie Blutdruck oder Blutfette veränderten, erklärt Dr. Nehal Meta, Leiter des Bereichs Entzündungen und kardiometabolische Erkrankungen des National Heart, Lung and Blood Institute in einer Pressemeldung der ESC. Es sei noch unklar, ob die Biologika direkt auf die Koronarläsionen wirken oder indirekt, indem sie systemische Entzündungen reduzieren. 

Plaquebefall per CT-Angiografie bestimmt

An der Studie nahmen 121 Patienten mit schwerer Psoriasis teil, sie waren im Durchschnitt 50,5 Jahre alt. Während sich 32 davon einer topischen Behandlung unterzogen, wurden 89 mit Biologika behandelt. Dazu zählten TNF-α-Inhibitoren (Adalimumab, Etanercept), der Interleukin-12/23-Inhibitor Ustekinumab und Interleukin-17-Inhibitoren (Secukinumab, Ixekizumab). Alle Patienten wurden zu Beginn der Studie und ein Jahr später mithilfe der CT-Angiografie untersucht, um den Plaquegehalt ihrer Koronargefäße zu bestimmen.

Manche Patienten lehnen Biologika ab, weil sie das Immunsystem schwächen, Infektionen begünstigen können und injiziert werden müssen. Jedoch zeigten auch frühere Beobachtungsstudien: Eine Biologikabehandlung bei Psoriasispatienten, die bereits einen Herzinfarkt erlitten hatten, ging mit einem niedrigen Risiko eines weiteren kardiovaskulären Ereignisses einher.  Schwere Psoriasis bedeute ein erhöhtes Herzinfarktrisiko – die Erkrankung zu behandeln, könne das Risiko senken, so Studienautor Meta.

Literatur

Elnabawi Y et al. Coronary artery plaque characteristics and treatment with biologic therapy in severe psoriasis: results from a prospective observational study. Cardiovascular Research 2018. doi: 10.1093/cvr/cvz009.

ESC press release: Psoriasis medication may improve heart disease in patients with the skin condition. 2019. www.escardio.org/The-ESC/Press-Office/Press-releases/Psoriasis-medication-may-improve-heart-disease-in-patients-with-the-skin-condition

Highlights

DGK-Kongress to go

DGK.Online 2020 – der Online-Kongress der DGK: Damit Sie auch in Zeiten eingeschränkter Versammlungs- und Reiseaktivitäten immer auf dem aktuellen Stand sind. Sehen Sie Vorträge zu aktuellen Themen von führenden Experten - wann und wo immer Sie wollen.  

Aktuelles zum Coronavirus

Die Ausbreitung des Coronavirus hat einschneidende Folgen auch für die Herzmedizin. Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit Covid-19 finden Sie in diesem Dossier.

Das könnte Sie auch interessieren

Sollte man sehr alte NSTEMI-Patienten invasiv behandeln?

Bei über 80-jährigen Patienten mit einem Nicht-ST-Hebungsinfarkt (NSTEMI) ist der Nutzen einer Revaskularisation bisher wenig erforscht. Eine randomisierte Studie sollte diese Evidenzlücke schließen. Das Ergebnis lässt allerdings Raum für Interpretation.

Welche Vorteile eine verlängerte VTE-Prophylaxe mit Rivaroxaban bietet

Eine verlängerte Prophylaxe mit Rivaroxaban senkt bei wegen internistischen Akuterkrankungen hospitalisierten Patienten signifikant das Risiko sowohl für venöse als auch arterielle thrombotische Ereignisse, ergab eine neue Analyse der MARINER-Studie. 

Schmerzen von Herzinfarkt-Patienten besser mit Paracetamol behandeln?

Patienten mit akutem Koronarsyndrom erhalten häufig Opioide gegen ihre Schmerzen. Doch diese Analgetika können mit der Antiplättchentherapie interagieren. Wissenschaftler haben nun die Eignung eines alternativen Schmerzmittels geprüft.  

Aus der Kardiothek

Was sehen Sie im Kardio-MRT?

Kardio-MRT (Late Gadolinium Enhancement) mit Darstellung eines Kurzachsenschnitts im mittventrikulären Bereich. Was ist zu sehen?

BNK-Webinar "Von den Toten lernen für das Leben"

Alle verstorbenen COVID-19-Patienten werden in Hamburg obduziert und häufig auch im CT  betrachtet. Rechtsmediziner Prof. Klaus Püschel gewährt einen Einblick in seine Arbeit und erläutert die Todesursachen der Patienten – mit speziellem Fokus auf das Herz.

Kardiologische Implikationen und Komplikationen von COVID-19

Sind kardiovaskulär vorerkrankte Patienten besonders gefährdet, welchen Einfluss haben ACE-Hemmer und Angiotensin-II-Rezeptor-Blocker nun wirklich und was passiert mit dem Herz-Kreislaufsystem im Rahmen eines schweren COVID-19-Verlaufs? Dies und mehr beantwortet Prof. Martin Möckel, Internist, Kardiologe und Notfallmediziner von der Berliner Charité in diesem Webinar.

Bildnachweise
DGK.Online 2020/© DGK
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Kardio-MRT (Late Gadolinium Enhancement)/© Stephan Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen
BNK-Webinar/© BNK | Kardiologie.org
Webinar Prof. Martin Möckel/© Springer Medizin Verlag GmbH