Skip to main content
main-content

06.10.2016 | Ischämische Herzerkrankungen/Koronare Herzkrankheit, KHK | Nachrichten

Biomarker in der kardiologischen Praxis

Rascher Infarktausschluss mit hochsensitivem Troponintest

Autor:
Dr. Ulrike Fortmüller

Bei der Schädigung von Herzmuskelzellen wird aus der Zellmembran Troponin freigesetzt. Mit hochsensitiven Bluttests für diesen Biomarker ist eine Herzinfarkt-Ausschlussdiagnose mittlerweile binnen einer Stunde möglich. Das hat auch Eingang in die Leitlinien „Akutes Koronarsyndrom und NSTEMI“ gefunden.

Seit der Entwicklung des Troponin-T-Assays durch Prof. Hugo Katus und Mitarbeiter im Jahr 1987 wurden die Testsysteme immer weiter optimiert und haben inzwischen eine Sensitivität und Spezifität erreicht, die den Ausschluss eines Herzinfarktes in der Praxis mit einem diagnostischen 1-Stunden-Algorithmus erlaubt: Liegen die Werte für Troponin T bei Verdacht auf Herzinfarkt zu Beginn und bei einer weiteren Messung eine Stunde später im unteren Normbereich (< 5 ng/l), kann ein akuter Herzinfarkt mit sehr hoher Sicherheit (negativer prädiktiver Wert: 99,7 bis 100 Prozent) ausgeschlossen und der Patient aus der Notaufnahme entlassen werden.

Das betrifft immerhin 25 bis 40 Prozent der Verdachtspatienten. Sie haben trotz Thoraxschmerz bei Troponin-T- oder I-Normwerten im unteren Bereich ein kurz- und mittelfristig sehr niedriges Mortalitätsrisiko, das nach 30 Tagen, 6 Monaten und 2 Jahren bei nur 0,1, 0,8 bzw. 1,2 Prozent liegt, erklärte Prof. Huogo Katus, Universitätsklinikum Heidelberg, auf einer Pressekonferenz im Rahmen der DGK-Herztage am 5. Oktober 2016 in Berlin.

Der leitliniengerechte Infarktausschluss auf Basis dieser Biomarkerwerte gilt allerdings nur, wenn die Messungen mit hochsensitiven Troponin-Assays wie T-Elecsys, Troponin I Architect oder Troponin I Dimension Vista durchgeführt werden.

Im Gegensatz dazu haben troponinpositive Patienten (der obere Grenzwert für Troponin T liegt derzeit bei 14 ng/l) nach wie vor eine höhere Herzinfarktrate und eine schlechtere Prognose: Wird der Grenzwert überschritten, dann beträgt die Mortalität nach 30 Tagen 2,7 und nach 2 Jahren 13 Prozent.

Allerdings senkt eine Koronarintervention bei NSTEMI-Patienten das Risiko für Tod und Myokardinfarkt nach einem Jahr um 39 Prozent, so Katus. Die Studiendaten zeigen aber auch, dass bereits bei Troponin T-Werten innerhalb des oberen Normbereichs (Troponin T 6 bis 12 ng/l) ein erhöhtes kardiales Risiko besteht, denn jede Troponinfreisetzung zeigt bei Patienten mit Thoraxschmerz – unabhängig von messbaren EKG-Änderungen – eine Myokardschädigung an, erklärte Katus.

Mithilfe der hochsensitiven Troponintests lassen sich im Vergleich zu normalen Troponintests bei Patienten mit akutem Koronarsyndrom etwa 20 Prozent mehr Herzinfarkte detektieren. Von der Diagnostik dieser Mikroinfarkte können diese Patienten auch bei geringer Myokardschädigung hinsichtlich Überlebens- und Herzinfarktrate profitieren, wenn sie danach eine leitliniengerechte aggressive Plättchenhemmung erhalten.

Auf Basis der vorliegenden Daten stellt sich die Frage, ob es nicht an der Zeit ist, den hochsensitiven Troponinwert als direkten Marker einer Myokardschädigung in gängigen Herzinfarkt-Risikoscores zu verankern und dies auch in den Leitlinien zu berücksichtigen. Katus ist überzeugt davon, dass das nicht mehr lange dauern wird.

Literatur

Das könnte Sie auch interessieren

Zurzeit meistgelesene Artikel

 

Highlights

Düsseldorfer Herz- und Gefäßtagung 2019

Expertenvorträge für Sie zusammengestellt: Auf der diesjährigen Düsseldorfer Herz- und Gefäßtagung haben renommierte Experten die neuesten Leitlinien, Studien und medizintechnischen Entwicklungen vorgestellt und die Kernaussagen kompakt für den Alltag in Klinik und Praxis zusammengefasst.

Expertenrückblick auf den ACC-Kongress – das Wichtigste im Überblick

Kann man ASS als Plättchenhemmer in Zukunft komplett weglassen? Muss jedem Patienten ab sofort eine TAVI angeboten werden? Und wo stehen wir in der kardialen Prävention? Eine Expertenrunde hat in Leipzig die neuesten Studien und viel diskutierte Themen des diesjährigen ACC-Kongresses kommentiert. Schauen Sie rein und bleiben Sie auf dem neuesten Stand.

Aus der Kardiothek

19.08.2019 | DGK-Jahrestagung 2019 | Expertenvorträge | Video

Herz und Diabetes – was der junge Kardiologe wissen soll

Ist Diabetes eigentlich eine kardiologische Erkrankung? Die DDG-Leitlinien empfehlen zumindest, jeden kardiologischen Patienten auch auf Diabetes zu screenen. Welcher HbA1c-Wert schon kritisch ist und welche weiteren Maßnahmen ergriffen werden sollten, erläutert Frau Dr. Bettina J. Kraus, Würzburg, in ihrem Vortrag. 

02.07.2019 | Quiz | Onlineartikel

Was ist die Ursache für die Lumenreduktion?

Koronarangiografie bei einem 63-jährigen Patienten. Augenscheinlich ist eine systolische Lumenreduktion des linken Hauptstamms. Was ist die Ursache?

16.04.2019 | Quiz | Onlineartikel

Patientin mit Fieber und Tachykardie – die Ursache verrät das Röntgenbild

Röntgenaufnahme des Thorax im Stehen bei einem 43 jährigen Patienten mit Fieber und Tachykardie. Was ist zu sehen?

Kontroverser Fall: So kann man wiederkehrendes Vorhofflimmern auch behandeln

DGK Herztage 2018 - Interview Prof. Dr. Boris Schmidt

Ein Patient leidet an wiederkehrendem Vorhofflimmern. Das Team um Prof. Boris Schmidt entscheidet sich für eine ungewöhnliche Strategie: die Implantation eines endokardialen Watchmann-Okkluders, um den linken Vorhof zu isolieren. Das genaue Prozedere sehen Sie hier. 

Spezielle Katheterablations-Strategie bei ausgeprägtem Narbengewebe

Vortrag Prof. Dr. Thomas Deneke - Jahrestagung DGK 2018

Die ventrikuläre Tachykardie eines 54-jährigen Patienten mit zurückliegendem Hinterwandinfarkt soll mit einer Katheterablation beseitigt werden. Prof. Thomas Deneke entscheidet sich für eine unkonventionelle Strategie und erläutert wie das CT  in solchen Fällen helfen kann. 

Komplizierte Mehrgefäß-KHK bei einem jungen Patienten

Vortrag Priv.-Doz. Dr. Hans-Jörg Hippe Jahrestagung DGK 2018

Mehrere komplexe Stenosen bei einem 46-jährigen Patienten erfordern ein strategisch sinnvolles Vorgehen. Wofür sich das Team um PD Dr. Hans-Jörg Hippe vom Universitätsklinikum Schleswig-Holstein Klinik entschieden hat, erfahren Sie in diesem Livecase. 

Bildnachweise