Nachrichten 17.05.2017

Schatten über bioresorbierbarem Stent

Neue „Real world“-Daten aus einem großen schwedischen Register bestätigen Ergebnisse randomisierter Studien, wonach der bioresorbierbare Absorb-Stent im Vergleich zu modernen Metallstents mehr Stentthrombosen zur Folge hat.

Die Entwicklung von bioresorbierbaren Scaffolds (BRS) wird als Meilenstein in der interventionellen Kardiologie gefeiert. Randomisierte kontrollierte Studien haben in der jüngeren Vergangenheit aber erhöhte Scaffoldthromboseraten offenbart, was aktuell zu erheblichen Einschränkungen in der Anwendung geführt hat.

Das SCAAR Register (Swedish Coronary Angiography and Angioplasty Registry) liefert nun neue Outcome-Daten nach Koronarinterventionen mit Implantation des Absorb-BRS im Vergleich zu den heute am häufigsten verwendeten modernen Drug-eluting Stents (DES) in Schweden. Es handelt sich hierbei um eine retrospektive Analyse von zwischen 2011 und 2016 erhobenen Daten eines prospektiv erstellten landesweiten Registers. Die Ergebnisse hat Dr. Per Grimfjärd beim Kongress EuroPCR 2017 in Paris vorgestellt.

Unzureichende Erfahrungen im Einsatz von BRS, zu geringe DES-Implantationsraten sowie ein Gefäßdiameter < 2,5 cm stellten Ausschlusskriterien dar. Die mittlere Nachbeobachtungsdauer betrug zwei Jahre. Es wurden insgesamt 810 Absorb-BRS und 145.294 DES implantiert. Absorb-BRS wurden im Vergleich zu den modernen DES in einem jüngeren und gesünderen Patientenkollektiv mit niedrigerem Risikoprofil implantiert.

Die Rate an definitiven Stentthrombosen betrug 1,5 % in der Absorb-BRS-Gruppe und 0,6 % in der DES-Gruppe. Drei der 12 definitiven Stentthrombosen nach Absorb-BRS-Implantation traten sehr spät auf.

Die Hälfte der definitiven Stentthrombosen wurde bei Patienten beobachtet, die eine duale Plättchenaggregation für weniger als 12 Monate erhalten hatten. Das adjustierte Restenoserisiko war in beiden Gruppen hingegen vergleichbar.

Zusammenfassend stellte Grimfjärd fest, dass in diesem „Real World Setting“ in Schweden eine Implantation des Absorb-BRS im Vergleich zu modernen DES mit einem erhöhten Risiko für definitive Stentthrombosen assoziiert war. Dies war unabhängig von der antithrombotischen Therapie und vom Zeitraum der Implantation.

In der nachfolgenden Diskussion wurden wichtige Fragen aufgeworfen. So wurde unter anderem die relativ geringe Zahl von Absorb-BRS-Implantationen im Gesamtkollektiv hinterfragt. Die derzeitige Diskussion über Ursachen der erhöhten Stentthromboseraten und die Bedeutung von Faktoren wie richtige Patientenselektion, exakte Größenevaluation des Zielgefäßes und optimale Implantationstechnik konnte aufgrund der limitierten Daten nicht wesentlich vorangebracht werden.

Literatur

Grimfjärd P. Outcome of PCI with the Abbott everolimus-eluting BRS vs. modern DES: real life data from the Swedish coronary angiography and angioplasty registry (SCAAR), Kongress EuroPCR 2017, 16.–19. Mai 2017, Paris

Zurzeit meistgelesene Artikel

Highlights

STEMI – mein Alptraum – aus Fehlern lernen

Prof. Dr. Christoph Liebetrau, UK Heidelberg

Erstes Antidot gegen Faktor-Xa-Hemmer jetzt in Deutschland verfügbar

Andexanet-alfa, das erste in der EU zugelassene Faktor-Xa-Inhibitor-Antidot zur Behandlung lebensbedrohlicher Blutungen bei Antikoagulation mit  Rivaroxaban oder Apixaban, ist seit dem 1. September verfügbar, teilt die Portola Deutschland GmbH mit

Neuartiger Lipidsenker besteht Test in erster Phase-III-Studie

Über positive „Top Line“-Ergebnisse  der ersten Phase-III-Studie zur Wirksamkeit und Sicherheit des innovativen Cholesterinsenkers Inclisiran  informiert aktuell der Hersteller. Im Detail wird die Studie in Kürze beim europäischen Kardiologenkongress vorgestellt.

Aus der Kardiothek

Auffälliges MRT bei 33-Jähriger – wie lautet Ihre Diagnose?

Ausgeprägtes „Late Gadolinium Enhancement“ (LGE) im MRT bei einer 33-jährigen Patientin, die mit ventrikulärer Tachykardie und eingeschränkter linksventrikulärer Ejektionsfraktion (LVEF) aufgenommen wurde. Wie lautet Ihre Diagnose?

Risikoadjustierter Vergleich zwischen transapikaler TAVI und chirurgischem Aortenklappenersatz

PD Dr. Peter Stachon, UK Freiburg – Sprecher
vs. 
Prof. Rüdiger Autschbach, UK Aachen – Diskutant

Live Cases

Kontroverser Fall: So kann man wiederkehrendes Vorhofflimmern auch behandeln

Ein Patient leidet an wiederkehrendem Vorhofflimmern. Das Team um Prof. Boris Schmidt entscheidet sich für eine ungewöhnliche Strategie: die Implantation eines endokardialen Watchmann-Okkluders, um den linken Vorhof zu isolieren. Das genaue Prozedere sehen Sie hier. 

Spezielle Katheterablations-Strategie bei ausgeprägtem Narbengewebe

Die ventrikuläre Tachykardie eines 54-jährigen Patienten mit zurückliegendem Hinterwandinfarkt soll mit einer Katheterablation beseitigt werden. Prof. Thomas Deneke entscheidet sich für eine unkonventionelle Strategie und erläutert wie das CT  in solchen Fällen helfen kann. 

Komplizierte Mehrgefäß-KHK bei einem jungen Patienten

Mehrere komplexe Stenosen bei einem 46-jährigen Patienten erfordern ein strategisch sinnvolles Vorgehen. Wofür sich das Team um PD Dr. Hans-Jörg Hippe vom Universitätsklinikum Schleswig-Holstein Klinik entschieden hat, erfahren Sie in diesem Livecase. 

Bildnachweise
Vortrag von M. Kreußer/© DGK 2019
Vortrag von Ch. Liebetrau/© DGK 2019
Late Gadolineum Enhancement im MRT/© S. Achenbach (Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg)
Diskussion P. Stachon vs. R. Autschbach/© DGK 2019
Vortrag von T. Schmidt/© DGK 2019
DGK Herztage 2018 - Interview Prof. Dr. Boris Schmidt
Vortrag Prof. Dr. Thomas Deneke - Jahrestagung DGK 2018/© DGK 2018
Vortrag Priv.-Doz. Dr. Hans-Jörg Hippe Jahrestagung DGK 2018/© DGK