Nachrichten 17.05.2017

Schatten über bioresorbierbarem Stent

Neue „Real world“-Daten aus einem großen schwedischen Register bestätigen Ergebnisse randomisierter Studien, wonach der bioresorbierbare Absorb-Stent im Vergleich zu modernen Metallstents mehr Stentthrombosen zur Folge hat.

Die Entwicklung von bioresorbierbaren Scaffolds (BRS) wird als Meilenstein in der interventionellen Kardiologie gefeiert. Randomisierte kontrollierte Studien haben in der jüngeren Vergangenheit aber erhöhte Scaffoldthromboseraten offenbart, was aktuell zu erheblichen Einschränkungen in der Anwendung geführt hat.

Das SCAAR Register (Swedish Coronary Angiography and Angioplasty Registry) liefert nun neue Outcome-Daten nach Koronarinterventionen mit Implantation des Absorb-BRS im Vergleich zu den heute am häufigsten verwendeten modernen Drug-eluting Stents (DES) in Schweden. Es handelt sich hierbei um eine retrospektive Analyse von zwischen 2011 und 2016 erhobenen Daten eines prospektiv erstellten landesweiten Registers. Die Ergebnisse hat Dr. Per Grimfjärd beim Kongress EuroPCR 2017 in Paris vorgestellt.

Unzureichende Erfahrungen im Einsatz von BRS, zu geringe DES-Implantationsraten sowie ein Gefäßdiameter < 2,5 cm stellten Ausschlusskriterien dar. Die mittlere Nachbeobachtungsdauer betrug zwei Jahre. Es wurden insgesamt 810 Absorb-BRS und 145.294 DES implantiert. Absorb-BRS wurden im Vergleich zu den modernen DES in einem jüngeren und gesünderen Patientenkollektiv mit niedrigerem Risikoprofil implantiert.

Die Rate an definitiven Stentthrombosen betrug 1,5 % in der Absorb-BRS-Gruppe und 0,6 % in der DES-Gruppe. Drei der 12 definitiven Stentthrombosen nach Absorb-BRS-Implantation traten sehr spät auf.

Die Hälfte der definitiven Stentthrombosen wurde bei Patienten beobachtet, die eine duale Plättchenaggregation für weniger als 12 Monate erhalten hatten. Das adjustierte Restenoserisiko war in beiden Gruppen hingegen vergleichbar.

Zusammenfassend stellte Grimfjärd fest, dass in diesem „Real World Setting“ in Schweden eine Implantation des Absorb-BRS im Vergleich zu modernen DES mit einem erhöhten Risiko für definitive Stentthrombosen assoziiert war. Dies war unabhängig von der antithrombotischen Therapie und vom Zeitraum der Implantation.

In der nachfolgenden Diskussion wurden wichtige Fragen aufgeworfen. So wurde unter anderem die relativ geringe Zahl von Absorb-BRS-Implantationen im Gesamtkollektiv hinterfragt. Die derzeitige Diskussion über Ursachen der erhöhten Stentthromboseraten und die Bedeutung von Faktoren wie richtige Patientenselektion, exakte Größenevaluation des Zielgefäßes und optimale Implantationstechnik konnte aufgrund der limitierten Daten nicht wesentlich vorangebracht werden.

Literatur

Grimfjärd P. Outcome of PCI with the Abbott everolimus-eluting BRS vs. modern DES: real life data from the Swedish coronary angiography and angioplasty registry (SCAAR), Kongress EuroPCR 2017, 16.–19. Mai 2017, Paris

Highlights

Aktuelles zum Coronavirus

Die Ausbreitung des Coronavirus hat einschneidende Folgen auch für die Herzmedizin. Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit Covid-19 finden Sie in diesem Dossier.

HRS-Kongress 2020 Science

Zwar musste auch die diesjährige Jahrestagung der Heart Rhythm Society in San Diego aufgrund der Corona-Pandemie kurzfristig abgesagt werden, aber für Ersatz wurde gesorgt: mit HRS 2020 Science – einer dreiteiligen Online- und On-Demand-Fortbildungsreihe. 

Das könnte Sie auch interessieren

„Kollateralschaden” der COVID-19-Pandemie: Infarktpatienten scheuen die Klinik

Viele Patienten mit schweren Herzinfarkten haben in Zeiten der COVID-19-Pandemie aus Furcht vor Ansteckung mit dem SARS-CoV-2-Virus nicht um Hilfe in Kliniken nachgesucht. Das bestätigt eine weltweite Erhebung der Europäischen Gesellschaft für Kardiologie.

EXCEL-Debatte: „PCI sollte zurückgestuft werden“

Es gibt eine neue Analyse randomisierter Studien zur Frage, ob eine PCI oder ein Bypass bei linker Hauptstammstenose die bessere Option ist. Die Autoren legen sich „pro Bypass“ fest, aber die EXCEL-Studienleitung bleibt bei ihrer Einschätzung.

Empagliflozin bei Herzinsuffizienz: Diuretikum der besonderen Art?

Wie ist der klinische Nutzen von Empagliflozin bei Herzinsuffizienz mechanistisch zu erklären? Einer neuen  Studie zufolge zeichnet sich der SGLT2-Hemmer durch ein vorteilhaftes diuretisches Wirkprofil aus, das günstige Effekte auf den Volumenstatus der Patienten verspricht.

Aus der Kardiothek

Hätten Sie es erkannt?

Transthorakale Echokardiographie eines 55jährigen Patienten mit Leistungsknick und atypischen Thoraxschmerzen. Was ist zu sehen?

BNK-Webinar "Neue Optionen unter COVID-19 - Videosprechstunde und anderes…"

Die Coronakrise treibt die Digitalisierung der Kardiologie voran: Videosprechstunde, Telemedizin, Apps. Ganz einfach ist die Umsetzung in die Praxis jedoch nicht. Dr. Norbert Smetak, Kirchheim unter Teck, erläutert, welche technischen, rechtlichen und finanziellen Aspekte zu beachten sind.

BNK-Webinar "COVID-19 - tödliche Verläufe durch mikroangiopathische Schäden?"

Woran versterben COVID-19-Patienten? Prof. Alexandar Tzankov aus Basel erläutert anhand von Autopsieberichten, welche Schädigungen des SARS-CoV-2-Virus zum Tode führen. Einige dieser Befunde überraschen.

Bildnachweise
EuroPCR Expertenblickpunkt 2017/© kardiologie.org
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Digitaler HRS-Kongress 2020/© [M] jamesteohart / Getty Images / iStock
Transthorakale Echokardiografie/© Monique Tröbs, Mohamed Marwan, Universitätsklinikum Erlangen
BNK-Webinar/© BNK | Kardiologie.org