Nachrichten 20.04.2017

Schwerer Herzinfarkt: Warum die Prognose bei Frauen schlechter ist

Die Sterblichkeit nach Herzinfarkten geht kontinuierlich zurück – bei Frauen allerdings deutlich langsamer als bei Männern. Die Gründe für diesen Unterschied sind unklar. Nun zeigt eine neue Studie: In der Primärversorgung schneiden Frauen mit Herzinfarkt gleich gut ab, danach erleiden sie aber öfter schwere und tödliche Komplikationen.

Die Überlebenschancen nach akutem Myokardinfarkt sind heute wesentlich besser als noch vor 25 Jahren. Wie der Deutsche Herzbericht 2016 aufzeigt, starben 1990 noch 107,4 Patienten pro 100.000 Einwohner nach einem akuten Myokardinfarkt, 2014 lag die Sterbeziffer bei nur noch 59,3. Das ist ein Rückgang um fast 45 %.

Allerdings gilt das für Frauen nicht in gleichem Maße wie für Männer: Wie eine europaweite Analyse von Daten der WHO zeigt, ist die altersadjustierte Sterblichkeit nach Koronarer Herzerkrankung in den letzten 25 Jahren bei Männern um durchschnittlich 49 Prozent, bei Frauen aber nur um 39 Prozent gesunken.

Die Gründe für diese Geschlechtsunterschiede konnten bislang nicht eindeutig geklärt werden. Eine Hypothese lautet etwa, dass bei Frauen mit Herzinfarkt aufgrund häufig unspezifischer Symptome seltener das ganze Arsenal der therapeutischen Möglichkeiten ausgeschöpft werde. Demnach würden Frauen weniger oft eine revaskularisierende Behandlung (perkutane Koronarintervention, Bypass-Operation) oder eine leitliniengerechte medikamentöse Therapie bekommen als Männer.

Neue Erkenntnisse in der Sache bringt nun eine Münchner Studie, die auf der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie (DKG) 2017 in Mannheim präsentiert wurde.

Ihre Autoren haben den primären Behandlungserfolg, den weiteren Verlauf sowie die Sterberate im Krankenhaus bei männlichen und weiblichen Herzinfarkt-Patienten verglichen.

„Wir haben gezeigt, dass es bei Männern und Frauen bei gleicher Behandlung keine Unterschiede in der primären Erfolgsrate gibt, Frauen im weiteren Verlauf aber dennoch eine schlechtere Prognose haben“, so Dr. Tobias Heer von der Klinik für Kardiologie, Pneumologie und Internistische Intensivmedizin am Klinikum München Schwabing.

Für die Analyse wurden 32.986 Datensätze von Patienten aus dem Koronarangiographie- und PCI-Registers der DKG gefiltert. Ausgewählt wurden Patienten mit perkutaner Koronarintervention (PCI) nach ST-Hebungsmyokardinfarkt (STEMI). Der Anteil weiblicher Patienten betrug 27,8 Prozent; sie waren im Durchschnitt sieben Jahre älter als die männlichen Patienten, hatten aber seltener bereits eine PCI oder Bypass-Operation hinter sich.

Akutbehandlung gleichermaßen erfolgreich

Mit Blick auf die Akutbehandlung fanden die Wissenschaftler keine signifikanten Unterschiede: Bei Frauen wie Männern musste etwa gleich oft ein kompletter Gefäßverschluss, eine Verengungen des linken Hauptstamms oder gleich mehrere Koronarstenosen aufgedehnt werden. Ebenso erhielten beide Geschlechter etwa gleich oft einen Stent eingesetzt. Frauen mussten häufiger als Männer im Herzkatheterlabor reanimiert werden. Bei Männern wurden die Stents öfter in bereits bestehende Bypässe implantiert.

Technisch gesehen war der Eingriff bei beiden Geschlechtern gleichermaßen erfolgreich: Bei 93,5 Prozent der Frauen und 94,7 Prozent der Männer wurde die Durchblutung der Koronararterien ausreichend wiederhergestellt.

Unterschiede im weiteren Verlauf

Dennoch ergaben sich im weiteren Verlauf deutliche Unterschiede: Bei Frauen traten mehr als doppelt so oft Komplikationen am Gefäßzugang auf. Während nur 3,9 Prozent der Männer im weiteren Verlauf einen – nicht tödlichen – Herzinfarkt, Schlaganfall oder eine transitorische ischämische Attacke (TIA) erlitten, waren 6,8 Prozent der weiblichen Patienten von solchen Komplikationen betroffen.

Ähnlich hoch waren die Unterschiede bei den tödlichen Ereignissen: 6,3 Prozent der weiblichen Patienten starben noch während des Krankenhausaufenthaltes, bei den Männern waren es nur 3,6 Prozent.

Altersunterschied ist nicht die Erklärung

Mit dem höheren Durchschnittsalter der Frauen sind diese Unterschiede nicht zu erklären: Auch altersbereinigt waren die Sterblichkeitsrate und die Rate an schweren Komplikationen bei Frauen jeweils 20 Prozent höher als bei Männern.

Warum das so ist, kann auch die vorliegende Untersuchung nicht klären: „Wir konnten in der Analyse der Subgruppen keine Erklärung für diesen Unterschied finden“, so Heer: „Die Gründe für diese Geschlechtsunterschiede müssen weiter untersucht werden“.

Literatur

Abstract: Heer T et al.: Erhöhte intra-hospitale Mortalität bei Frauen mit STEMI im Vergleich zu Männern trotz des gleichen technischen Erfolges bei der PCI – Ergebnisse des Koronarangiographie- und PCI-Registers der DGK. Clin Res Cardiol 106, Suppl. 1, April 2017

Pressetext DGK 04/2017

Live-Quiz EKG – melden Sie sich jetzt kostenlos an

Wie gut kennen Sie sich mit dem EKG aus? Und was machen Sie, wenn Sie einen auffälligen Befund vor sich haben? Testen Sie Ihr Wissen in unserem interaktiven Live-Quiz EKG am Mittwoch, 09.12.2020, um 17:00 Uhr auf Kardiologie.org. 
Dr. Martin Neef vom Universitätsklinikum Leipzig stellt Ihnen verschiedene EKG-Befunde vor. Stimmen Sie live für die richtige Antwort ab oder stellen Sie Ihre Fragen im Chat – alles natürlich anonym. Melden Sie sich jetzt kostenlos an, die Plätze sind begrenzt!

Highlights

AHA-Kongress 2020 *virtuell*

Ein virtueller Kongress ist mittlerweile schon fast nichts ungewöhnliches mehr. Von der diesjährigen Tagung der American Heart Association (AHA) gibt es aber trotz allem einiges Ungewöhnliches und Spannendes zu berichten. 

Corona, COVID-19 & Co.

Die Ausbreitung des Coronavirus hat einschneidende Folgen auch für die Herzmedizin. Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Telemedizin in der Kardiologie – Status Quo und Perspektiven

Telemedizin bietet viele Vorteile für Ärzte und Patienten, gerade jetzt in Zeiten der Corona-Pandemie. Lesen Sie, was mit modernen Technologien in der Kardiologe heute alles möglich ist. 

Neue Herzinsuffizienz-Therapie: Entwickler Amgen steigt aus

Erst kürzlich wurden positive Phase-III-Daten zur Wirksamkeit von Omecamtiv Mecarbil bei Herzinsuffizienz veröffentlicht. Für den Projektpartner Amgen sind sie nicht positiv genug.

Mehr Herz-Kreislauf-Tote während Lockdown in Hessen

Der erste Lockdown hatte einen Anstieg der kardiovaskulären Sterblichkeit in Hessen zufolge. Die Studienautoren appellieren deshalb, auf nationaler Ebene Maßnahmen zu ergreifen, damit Menschen mit Beschwerden rechtzeitig Hilfe bekommen.

Aus der Kardiothek

Neue Vorhofflimmern-Leitlinie und ihre Implikationen für die Praxis

Erst kürzlich sind die ESC-Leitlinien zum Management von Vorhofflimmern aktualisiert worden. Prof. Christian Meyer vom Evangelisches Krankenhaus Düsseldorf gibt in diesem Webinar einen kurzen Überblick über die wichtigsten Aspekte.

Zepter und Krone – oder was sehen Sie auf dem Bild?

Kardiale Computertomographie, 3-dimensionale Rekonstruktion im „Metallfenster“. Was ist zu sehen?

Kardio-MRT bei 70-Jährigem – was hat der Patient?

Kardio-MRT bei 70-jährigem Patienten mit Darstellung einer kurzen Achse im mittventrikulären Bereich. Was ist zu sehen?

Bildnachweise
EKG-Quiz/© [M] Syda Productions / stock.adobe.com
AHA-Kongress 2020
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Webinar Prof. Christian Meyer/© Springer Medizin Verlag GmbH
Kardiale Computertomographie/© Stephan Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen
Kardio-MRT (CMR, Late Gadolinium Enhancement PSIR)/© Mohamed Marwan, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen