Nachrichten 13.08.2019

Selten, aber zunehmend: Schlaganfall als Komplikation nach Koronarintervention

Ischämische Schlaganfälle sind eine relativ seltene Komplikation nach perkutaner Koronarintervention (PCI). Allerdings hat ihre Häufigkeit in jüngster Zeit zugenommen, wie neue US-Daten belegen. Was ist der Grund?

US-Untersucher haben in einer aktuellen Studie die zeitlichen Trends bezüglich der Häufigkeit von ischämischen Schlaganfällen nach PCI-Prozeduren in den USA genauer unter die Lupe genommen. Sie kommen zu dem Ergebnis, dass die Inzidenzrate für diese zerebrovaskuläre Komplikation im Zeitraum zwischen 2003 und 2016 in den USA insgesamt bei 0,56% lag.

Die spezifische PCI-Indikation machte dabei einen Unterschied. So war die Rate an Post-PCI-Schlaganfällen mit  0,97% bei interventionell behandelten Patienten mit ST-Hebungs-Myokardinfarkt (STEMI) relativ am höchsten (Nicht-ST-Hebungs-Myokardinfarkt, NSTEMI: 0,81%) und mit 0,41% bei Patienten mit instabiler Angina oder stabiler KHK relativ am niedrigsten.

Signifikanter Anstieg der Inzidenzrate zwischen 2003 und 2016

In allen drei Gruppen war allerdings im analysierten Zeitraum mit Blick auf diese Komplikation eine signifikante Zunahme zu verzeichnen. So nahm die adjustierte Inzidenz von ischämischen Post-PCI-Schlaganfällen bei Patienten mit STEMI (9,8% aller Patienten) von initial  0,6% auf 0.96% zu. In der Gruppe mit NSTEMI (23,5%) wurde ein Anstieg von 0,5% auf  0,6% und in der Gruppe mit instabiler Angina/stabiler KHK (66,7%) von 0,3% auf 0,72% festgestellt (ptrend <0,001).

US-Forscher um  Dr. Mohamad Alkhouli von der West Virginia University School of Medicine in Morgantown haben für ihre Studie eine große US-Datenbank (National Inpatient Sample) genutzt. Dort gespeicherte Daten von mehr als 8,7 Millionen Patienten, die zwischen 2003 und 2016 an mehr als 1.000 Einrichtungen in den USA einer PCI unterzogen worden waren, gingen in die Analyse ein.

Als stärkste Prädiktoren für das Auftreten eines postprozeduralen Schlaganfalls erwiesen sich bei dieser Analyse Erkrankungen der Karotisarterie, kardiogener Schock, Vorhofflimmern und ein höheres Lebensalter der Patienten. Auch zeigte sich, dass die Inzidenz dieser Komplikation an Zentren mit einem hohen jährlichen PCI-Aufkommen und entsprechend hoher Expertise niedriger war als an Zentren mit einer geringeren Anzahl an durchgeführten PCIs.

Höhere In-Hospital-Sterblichkeit nach Schlaganfall

Es überrascht nicht, dass von Schlaganfällen betroffene PCI-Patienten eine deutlich schlechtere Prognose hatten als PCI-Patienten ohne entsprechende Komplikation. Eine „gematchte“ Analyse (Propensity Score) der Forscher um Alkhouli kommt zu dem Ergebnis, dass die In-Hospital-Sterblichkeit im Fall eines Schlaganfalls sowohl in der STEMI-Gruppe ((23,5% vs. 11,0%) als auch in der NSTEMI-Gruppe (9,5% vs. 2,8%) und der Gruppe mit instabiler Angina oder stabiler KHK (11,5% vs. 2,4%) im Vergleich jeweils deutlich höher war. Traurige Tatsache ist, dass sich daran im untersuchten Zeitraum bis 2016 kaum etwas zum Besseren geändert hat.

Eigentlich seien stationär versorgte PCI-Patienten mit Komplikationen wie Schlaganfall ideale Kandidaten, um in der Klinik rasch diagnostisch und therapeutisch zu intervenieren. Nicht zuletzt durch die mechanische endovaskuläre Thrombektomie ist die Therapie bei akutem ischämischem Hirninsult in jüngster Zeit weiter verbessert worden. Im von der Gruppe um Alkhouli untersuchten Zeitraum sind Möglichkeiten wie Thrombolyse, zerebrale Angiografie und Thrombektomie bei den analysierten PCI-Patienten mit Schlaganfall zwar zunehmend häufig, insgesamt aber noch selten genutzt worden. Die Forscher hoffen nun, dass sich das zum Wohle betroffener Patienten in Zukunft ändern wird.

Verändertes Risikoprofil als Grund vermutet

Was ist der Grund dafür, dass Post-PCI-Schlaganfälle nicht abgenommen, sondern tendenziell sogar zugenommen haben. Die Studienautoren um Alkhouli führen dies primär auf das veränderte Risikoprofil interventionell behandelter Patienten zurück.

Im Laufe der Zeit seien zunehmend auch ältere und kränkere Patienten mit zum Teil komplexen Koronarläsionen einer Revaskularisation per PCI unterzogen worden sind. Die Zahl häufig schwieriger PCI-Prozeduren etwa zur Wiedereröffnung chronischer Koronarverschlüsse (CTO) habe deutlich zugenommen.

Literatur

Alkhouli M, et al.: Incidence, Predictors, and Outcomes of Acute Ischemic Stroke Following Percutaneous Coronary Intervention. JACC Cardiovasc Interv 2019; 12:1497-1506.

Highlights

ESC-Kongress 2020

Für die virtuelle Jahrestagung der European Society of Cardiology (ESC) haben sich mehr als 100.000 Teilnehmer angemeldet. Die wichtigsten Änderungen der neuen Leitlinien und die praxisrelevanten Studien finden Sie in diesem Dossier.

Corona, COVID-19 & Co.

Die Ausbreitung des Coronavirus hat einschneidende Folgen auch für die Herzmedizin. Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Konsensuspapier zu medikamenteninduzierten Rhythmusstörungen

Viele verbreitete Medikamente können Herzrhythmusstörungen verursachen, mit teils lebensbedrohlichen Folgen. Ein neues Konsensuspapier soll Ärzte dafür sensibilisieren und Präventionsmöglichkeiten aufzeigen.

Herzschäden durch COVID-19 – Grund zur Vorsicht, aber kein Grund zur Panik

Selbst bei wenig symptomatischen Patienten finden sich im Kardio-MRT zumindest teilweise Myokardschäden. Doch wie relevant sind diese und wie damit umgehen? Ein Gespräch mit Prof. Eike Nagel, der sich unabhängig von COVID-19 für ein neues Myokarditis-Konzept stark macht. 

Wann der ultradünne Stent die bessere Wahl ist

Der ultradünne Orsiro-Stent läuft dem Xience-Stent langsam den Rang ab. Beim DGK.Online-Kongress diskutieren Experten, ob und wann genau der Orsiro wirklich besser ist.

Aus der Kardiothek

Thorax-CT bei COVID-19-Patient – worauf zeigen die Pfeile?

Natives CT des Thorax bei einem Patienten mit COVID-19-Pneumonie (kleiner Pfeil). Was ist noch zu sehen (große Pfeile)?

Was sehen Sie im Kardio-MRT?

Kardio-MRT (Late Gadolinium Enhancement) mit Darstellung eines Kurzachsenschnitts im mittventrikulären Bereich. Was ist zu sehen?

BNK-Webinar "Von den Toten lernen für das Leben"

Alle verstorbenen COVID-19-Patienten werden in Hamburg obduziert und häufig auch im CT  betrachtet. Rechtsmediziner Prof. Klaus Püschel gewährt einen Einblick in seine Arbeit und erläutert die Todesursachen der Patienten – mit speziellem Fokus auf das Herz.

Bildnachweise
ESC-Kongress (virtuell)/© [M] metamorworks / Getty Images / iStock | ESC
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Thorax-CT/© S. Achenbach (Friedrich-Alexander-Universität Erlangen)
Kardio-MRT (Late Gadolinium Enhancement)/© Stephan Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen
BNK-Webinar/© BNK | Kardiologie.org