Nachrichten 20.06.2016

Stent-Graft-Implantation auch bei unkomplizierter Aortendissektion sinnvoll?

Ergebnissen einer aktuellen Studie aus China zufolge könnte eine prophylaktische Stent-Graft-Implantation auch bei jüngeren Patienten mit unkomplizierter Aortendissektion im Hinblick auf die Lebenserwartung von Vorteil sein.

Bei Patienten mit komplizierter Dissektion der descendierenden Aorta (Typ Stanford B) sind sich die Experten einig: Bei Zeichen einer Organ- oder Extremitätenmalperfusion, drohender Ruptur, refraktärer Hypertonie oder rekurrierenden Schmerzen wird die Stent-Graft-Implantation zum Verschluss der proximalen intimalen Einrissstelle (sog. TEVAR-Prozedur) in den Leitlinien der Europäischen Gesellschaft von 2014 klar empfohlen (Klasse I, Expertenkonsens).

Versorgung bei „unkomplizierter“ Dissektion noch unklar

Die optimale Versorgung von Patienten mit „unkomplizierter“ Typ-B-Dissektion ist dagegen weiterhin nicht klar geregelt. Eine aktuelle Analyse aus China liefert nun neue Langzeit-Daten, die für den prophylaktischen, minimalinvasiven Kathetereingriff sprechen könnten.

Die randomisierte INSTEAD Studie konnte im 2-Jahres-Verlauf keinen Vorteil für den Kathetereingriff gegenüber einer alleinigen medikamentösen Therapie bei Patienten mit unkomplizierter Dissektion zeigen [1]. In der Langzeitnachbeobachtung über 5 Jahre (INSTEAD-XL) wendete sich das Blatt zugunsten der mit Stent-Graft behandelten Gruppe. Sowohl die Gesamtsterblichkeit als auch eine Progression der Aortendissektion waren nach 5 Jahren seltener als in der medikamentös therapierten Gruppe [2].

Daten von 338 Patienten retrospektiv analysiert

Die nun im Journal of the American College of Cardiology publizierten Daten einer nicht randomisierten, retrospektiven Analyse aus China [3] könnten in eine ähnliche Richtung deuten. Quin und Kollegen haben insgesamt 338 Patienten mit unkomplizierter Aortendissektion bis zu 11 Jahre nachverfolgt, die in 3 chinesischen Zentren entweder mittels Stent-Graft (n = 184) oder medikamentös (n = 154) behandelt wurden. Stent-Graft Patienten waren jünger als medikamentös behandelte Patienten (58,8 vs. 62,9 Jahre; p = 0,12). Hinsichtlich der Komorbiditäten und Ausdehnung der Aortendissektion unterschieden sich die Patientengruppen nicht.

Die Durchführung der Stent-Graft-Implantation war überraschend sicher, was insbesondere vor dem Hintergrund des letztlich prophylaktischen Eingriffs von besonderer Bedeutung ist. Die Eingriffs-assoziierte Sterblichkeit (30 Tage) betrug 0,5 % (1 von 184 Patienten). Schwere Komplikationen waren selten (Schlaganfall: 0,5 %).

Langzeitsterblichkeit nur halb so hoch

Die Langzeitsterblichkeit war in der Stent-Graft-Gruppe nahezu um die Hälfte niedriger als in der medikamentös behandelten Gruppe (10,2 vs. 20,1 %; p = 0,030). Dabei waren vor allem Todesursachen in Bezug zur Aortendissektion seltener als in der medikamentösen Gruppe (4,3 vs. 12,3 %). Auch die Rate an schwerwiegenden aortenbezogenen Ereignissen/Komplikationen war in der Stent-Graft-Gruppe signifikant niedriger als in der alleinig medikamentös behandelten Gruppe (23,9 vs. 38, 3%; p = 0,005). Vor allem die Aortenruptur trat in der Stent-Graft-Gruppe deutlich seltener auf (3,3 vs. 12,3 %).

Die Autoren fassen entsprechend zusammen, dass die prophylaktische Stent-Graft-Implantation für jüngere Patienten mit unkomplizierter Aortendissektion im Hinblick auf die längere Lebenserwartung günstig sein könnte. 

Literatur

1. Nienaber CA, Rousseau H, Eggebrecht H et al. Randomized comparison of strategies for type B aortic dissection: the INvestigation of STEnt Grafts in Aortic Dissection (INSTEAD) trial. Circulation. 2009;120(25):2519-28.

2. Nienaber CA, Kische S, Rousseau H et al. Endovascular repair of type B aortic dissection: long-term results of the randomized investigation of stent grafts in aortic dissection trial. Circ Cardiovasc Interv. 2013;6(4):407-16

3. Qin Y-L, Wang F, Li TX et al. Endovascular repair compared with medical management of patients with uncomplicated type B acute aortic dissection. J Am Coll Cardiol. 2016;67:2835-2842.

Highlights

ESC-Kongress 2020

Für die virtuelle Jahrestagung der European Society of Cardiology (ESC) haben sich mehr als 100.000 Teilnehmer angemeldet. Die wichtigsten Änderungen der neuen Leitlinien und die praxisrelevanten Studien finden Sie in diesem Dossier.

Corona, COVID-19 & Co.

Die Ausbreitung des Coronavirus hat einschneidende Folgen auch für die Herzmedizin. Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Plötzlicher Herztod: Radikaler Wandel in der Risikoprädiktion nötig

Die derzeitige Methode zur Identifizierung von Patienten für eine ICD-Therapie zwecks Verhinderung  eines plötzlichen Herztodes ist zu unpräzise. Experten wollen nun mit einem europäischen Großprojekt den Weg zu einer personalisierten Risikoprädiktion bahnen.

Asymptomatische Aortenstenose: Wann das Herztod-Risiko besonders hoch ist

Asymptomatische Patienten mit schwerer Aortenstenose werden nicht selten durch einen plötzlichen Herztod aus dem Leben gerissen. Wie kann man die Patienten davor bewahren? US-Ärzte haben eine Interventionsmöglichkeit ausfindig gemacht.

Konsensuspapier zu medikamenteninduzierten Rhythmusstörungen

Viele verbreitete Medikamente können Herzrhythmusstörungen verursachen, mit teils lebensbedrohlichen Folgen. Ein neues Konsensuspapier soll Ärzte dafür sensibilisieren und Präventionsmöglichkeiten aufzeigen.

Aus der Kardiothek

Thorax-CT bei COVID-19-Patient – worauf zeigen die Pfeile?

Natives CT des Thorax bei einem Patienten mit COVID-19-Pneumonie (kleiner Pfeil). Was ist noch zu sehen (große Pfeile)?

Was sehen Sie im Kardio-MRT?

Kardio-MRT (Late Gadolinium Enhancement) mit Darstellung eines Kurzachsenschnitts im mittventrikulären Bereich. Was ist zu sehen?

BNK-Webinar "Von den Toten lernen für das Leben"

Alle verstorbenen COVID-19-Patienten werden in Hamburg obduziert und häufig auch im CT  betrachtet. Rechtsmediziner Prof. Klaus Püschel gewährt einen Einblick in seine Arbeit und erläutert die Todesursachen der Patienten – mit speziellem Fokus auf das Herz.

Bildnachweise
ESC-Kongress (virtuell)/© [M] metamorworks / Getty Images / iStock | ESC
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Thorax-CT/© S. Achenbach (Friedrich-Alexander-Universität Erlangen)
Kardio-MRT (Late Gadolinium Enhancement)/© Stephan Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen
BNK-Webinar/© BNK | Kardiologie.org