Nachrichten 05.11.2021

Lässt sich Stentimplantation mit OCT-Bildgebung personalisieren?

Wurde die OCT-Bildgebung im Rahmen von PCI-Prozeduren bei ausgewählten Patienten mit ST-Hebungs-Myokardinfarkt (STEMI) und nicht-obstruktiven Koronarläsionen genutzt, ging dies in der EROSION-III-Studie mit einer niedrigeren Rate an Stentimplantationen einher.  

Patienten mit akutem Myokardinfarkt bekommen bei der perkutanen Koronarintervention (PCI) einen Koronarstent ins Infarktgefäß implantiert, das ist unbestrittener Standard. Aber ist das wirklich immer zwingend? In der jetzt beim Kardiologenkongress TCT 2021 vorgestellten, randomisierten EROSION-III-Studie sind chinesische Forscher dieser Frage nachgegangen. Sie haben untersucht, ob mittels optischer Kohärenztomographie (OCT), die genaueren Aufschluss über die Mechanismen der Infarktentstehung geben kann, Patienten identifiziert werden können, bei denen auf einen Stent verzichtet werden kann.

Differenzierung zwischen Plaque-Rupturen und -Erosionen

Hintergrund der EROSION-III-Studie ist die Beobachtung, dass insbesondere junge Patientinnen und Patienten bei einem akuten Myokardinfarkt häufiger keine Plaque-Rupturen als Entstehungsmechanismus aufweisen, sondern Plaque-Erosionen, die nicht-obstruktiv sind und auch oft nicht mit Cholesterinstoffwechselstörungen assoziiert sind.

Dementsprechend habe sich die EROSION-III-Studie auf Patienten mit STEMI konzentriert, bei denen die infarktrelevante Koronarläsion (Culprit Lesion) nach Thrombusabsaugung einen Stenosegrad ≤ 70% aufwies, erläuterte Dr. Haibo Jia von der Medizinischen Universität in Harbin, China, beim TCT-Kongress 2021. Die Studienteilnehmer mussten außerdem hämodynamisch stabil sein und durften weder eine Hauptstamm- noch eine 3-Gefäßerkrankung haben. Zudem waren nur Infarkte im Kontext von De-novo-Stenosen „erlaubt“.

Keine Stenting im Fall von Plaque-Erosionen

Die im Mittel 55-jährigen Infarktpatienten, insgesamt 235, wurden randomisiert entweder einer konventionellen Behandlung allein auf Basis der Koronarangiografie oder einer OCT-geführten Versorgung zugeteilt, bei der im Fall von Plaque-Erosionen und außerdem bei Koronarspasmus und bei spontaner koronararterieller Dissektion (SCAD) auf eine Stentimplantation verzichtet wurde.

Primärer Endpunkt war die Rate an Stentimplantationen im Rahmen der primären PCI. Schwere kardiovaskuläre Ereignisse (MACE) bildeten den primären Sicherheitsendpunkt, definiert als kardialer Tod, erneuter Myokardinfarkt, Revaskularisierung der Zielläsion oder Krankenhauseinweisung wegen instabiler Angina pectoris innerhalb von 30 Tagen.

Signifikant weniger Stentimplantationen in der OCT-Gruppe

Im Ergebnis wurden in der OCT-Gruppe 44% der Patienten direkt mit einem Stent versorgt, in der Gruppe mit rein angiografischer Stenosebewertung waren es 59%. Die OCT-Bildgebung ging damit mit einer signifikant um 15% niedrigeren Rate an Stentimplantationen einher (p=0,024). Dieser Unterschied fand keinen Niederschlag im primären Sicherheitsendpunkt, wo sich Interventions- und Kontrollgruppe nicht statistisch signifikant unterschieden.

Jia wies allerdings darauf hin, dass die Studie nicht groß genug war, um die Häufigkeit klinischer Ereignisse zuverlässig abzuschätzen. Hierzu sei eine größere Studie nötig. Diese lohne sich, weil möglicherweise durch die OCT-Kontrolle bestimmten Infarktpatienten Stents und die anschließende duale Plättchenhemmung erspart werden könnten.

Literatur

Jia H. EROSION III: A Randomized Trial of OCT-Guided Intervention in STEMI Patients With Early Infarct Artery Patency. Late-Breaking Clinical Science Session I; TCT-Kongress 2021, Orlando, 4. – 6.  November 2021.

Highlights

Das Live-Kongress-Angebot der DGK

Jetzt wieder da: Sichern Sie sich den Zugang zu allen zertifizierten Vorträgen von DGK.Online 2021.

Corona, COVID-19 & Co.

Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Statine absetzen: Wie riskant ist es wirklich?

Statine werden häufig wegen vermeintlicher Nebenwirkungen abgesetzt. Eine große Kohortenstudie mit Senioren legt nahe: Das kann gefährliche Folgen haben.

Ärger und Aufregung könnten Schlaganfälle auslösen

Über langfristige Risikofaktoren für einen Schlaganfall weiß man viel. Wenige Daten gibt es allerdings zu akuten Auslösern. In einer Studie fiel nun auf, dass Schlaganfallpatienten vor dem Ereignis auffällig häufig starke Gefühlsregungen hatten. 

Traditionelles Heilverfahren brachte jungen Mann auf Intensivstation

Ein junger Mann kommt mit pleuritischen Thoraxschmerzen in die Notaufnahme. Die Ärzte stellen eine akute Perikarditis fest. Doch trotz Standardtherapie verschlechtert sich der Zustand des Patienten. Erst durch eine umfassende Bildgebung stoßen sie auf die ungewöhnliche Ursache.

Aus der Kardiothek

Hätten Sie es erkannt?

Koronarangiographie der linken Koronararterie (LAO 5°, CRAN 35°) bei einem Patienten mit NSTEMI nach biologischem Aortenklappenersatz am Vortag. Was ist zu sehen?

Hätten Sie es erkannt?

Ausschnitt einer Ergometrie eines 40-Jährigen Patienten mit gelegentlichem thorakalem Stechen. Was ist zu sehen?

Raumforderung im rechten Vorhof – was war die Ursache?

Echokardiographie einer 65-jährigen Patientin, die sich wegen Luftnot vorstellt. Im apikalen 4-Kammerblick zeigt sich eine Raumforderung im rechten Vorhof.

Neueste Kongressmeldungen

Totgesagte leben länger: Uni-Forscher entwickeln „ihren“ Lipidsenker

Dass renommierte akademische Forscher, die an das Potenzial eines Lipidsenkers glauben, den die Pharmaindustrie längst abgeschrieben hat, dessen klinische Entwicklung selbst in die Hand nehmen, kommt auch nicht alle Tag vor. Im Fall des Wirkstoffs Obicetrapib ist es passiert.

ApoB sagt Herzinfarkte besser voraus als LDL-Cholesterin

Das Risiko für einen künftigen Myokardinfarkt wird am besten durch die Apolipoprotein B (apoB)-Konzentration als Maß für die Anzahl atherogener ApoB-haltiger Lipoprotein-Partikel erfasst, legen Ergebnisse einer beim AHA-Kongress präsentierten Studie nahe.

Latente rheumatische Herzerkrankung: Helfen Antibiotika?

Weltweit betrachtet sind rheumatische Herzerkrankungen ein großes Problem. Eine Lösung könnten Screeningprogramme sein, inklusive einer Antibiotikaprophylaxe, falls die Diagnose gestellt wird. In einer randomisierten Studie ist das Konzept jedenfalls aufgegangen.

Neueste Kongresse

AHA-Kongress 2021

Die wichtigsten Ergebnisse der beim amerikanischen Herzkongress AHA präsentierten  Studie lesen Sie in unserem Dossier. Bleiben Sie auf dem Laufenden.

TCT-Kongress 2021

Hier finden Sie die Highlights der diesjährigen Transcatheter Cardiovascular Therapeutics (TCT) Conference, der weltweit größten Fortbildungsveranstaltung für interventionelle Kardiologie. 

ESC-Kongress 2021

Der diesjährige Kongress der Europäischen Gesellschaft für Kardiologie (ESC) findet erneut als digitales Event statt vom 27. bis 30. August 2021. Vier neue Leitlinien werden präsentiert, 19 Hotline-Sessions könnten ebenfalls die Praxis verändern. In diesem Dossier berichten wir über diese und weitere Highlights.

DGK.Online 2021/© DGK
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Kardio-Quiz Oktober 2021/© L. Gaede, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Kardio-Quiz September 2021/© L. Anneken, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Kardio-Quiz August 2021/© F. Ammon, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
AHA-Kongress 2020 virtuell
TCT-Kongress 2021/© popyconcept / stock.adobe.com
ESC-Kongress (virtuell)/© everythingpossible / stock.adobe.com