Skip to main content
main-content

14.07.2017 | Ischämische Herzerkrankungen/Koronare Herzkrankheit, KHK | Nachrichten

Risikofaktor Trimethylamin-N-Oxid

TMAO ist dosisabhängig mit kardiovaskulärer Mortalität assoziiert

Autor:
Philipp Grätzel

Kohortenstudien haben es schon von den Dächern gepfiffen. Jetzt legt eine Metaanalyse nach: Je höher die Trimethylamin-N-Oxid (TMAO)-Spiegel, desto mehr kardiovaskuläre Ereignisse und Todesfälle. Ob es sich um einen ursächlichen Zusammenhang handelt, ist weiter unklar.

TMAO entsteht in der Leber aus Trimethylamin, das wiederum von Darmbakterien aus Cholin und Carnitin gebildet wird. Die TMAO-Spiegel steigen, wenn viele Eier, viel rotes Fleisch oder viele Milchprodukte gegessen werden.

Es gibt Hinweise, dass TMAO an der Entstehung atherosklerotischer Plaques beteiligt sein könnte. Und in mehreren Kohortenstudien hatten Patienten mit sehr hohen TMAO-Spiegeln deutlich mehr schwere kardiovaskuläre Ereignisse (MACE) und teilweise auch eine erhöhte Sterblichkeit.

17 Studien mit 26.000 Teilnehmern ausgewertet

Eine Metaanalyse von Kardiologen und Biostatistikern aus Italien, den USA und der Schweiz bestätigt diesen Zusammenhang jetzt einmal mehr. 17 klinische Studien mit über 26.000 Teilnehmern wurden ausgewertet, sowohl Gesunde als auch Menschen, die bereits kardiovaskuläre Ereignisse hinter sich hatten.

Es gab unterschiedliche Auswertungsebenen. Zum einen verglichen die Wissenschaftler das Drittel der Personen mit den höchsten TMAO-Spiegeln mit jenem Drittel mit den niedrigsten TMAO-Spiegeln. Hier fanden sich über den Studienzeitraum eine annähernd doppelt so hohe Gesamtsterblichkeit (HR 1,91; 95%-KI 1,40–2,61) und eine knapp 70 % höhere Rate an schweren kardio- bzw. zerebrovaskulären Ereignissen (HR 1,67; 95%-KI 1,33–2,11).

Bei den sieben Studien, die das erlaubten, wurde außerdem die konkrete Plasmakonzentration mit den kardiovaskulären Ereignissen und Todesfällen in Beziehung gesetzt. Dabei berechneten die Statistiker, dass pro 10 µmol/l Zunahme der TMAO-Spiegel die Gesamtmortalität um 7,6 % (HR 1,07; 95%-KI 1,04–1,11) anstieg. All das heißt weiterhin nicht, dass TMAO ursächlich das kardiovaskuläre Risiko erhöht. Prospektive Interventionsstudien fehlen.

Literatur

Zurzeit meistgelesene Artikel

 

Highlights

Düsseldorfer Herz- und Gefäßtagung 2019

Expertenvorträge für Sie zusammengestellt: Auf der diesjährigen Düsseldorfer Herz- und Gefäßtagung haben renommierte Experten die neuesten Leitlinien, Studien und medizintechnischen Entwicklungen vorgestellt und die Kernaussagen kompakt für den Alltag in Klinik und Praxis zusammengefasst.

Expertenrückblick auf den ACC-Kongress – das Wichtigste im Überblick

Kann man ASS als Plättchenhemmer in Zukunft komplett weglassen? Muss jedem Patienten ab sofort eine TAVI angeboten werden? Und wo stehen wir in der kardialen Prävention? Eine Expertenrunde hat in Leipzig die neuesten Studien und viel diskutierte Themen des diesjährigen ACC-Kongresses kommentiert. Schauen Sie rein und bleiben Sie auf dem neuesten Stand.

Aus der Kardiothek

02.07.2019 | Quiz | Onlineartikel

Was ist die Ursache für die Lumenreduktion?

Koronarangiografie bei einem 63-jährigen Patienten. Augenscheinlich ist eine systolische Lumenreduktion des linken Hauptstamms. Was ist die Ursache?

16.04.2019 | Quiz | Onlineartikel

Patientin mit Fieber und Tachykardie – die Ursache verrät das Röntgenbild

Röntgenaufnahme des Thorax im Stehen bei einem 43 jährigen Patienten mit Fieber und Tachykardie. Was ist zu sehen?

Düsseldorfer Herz- und Gefäßtagung 2019

Expertenvorträge für Sie zusammengestellt: Auf der diesjährigen Düsseldorfer Herz- und Gefäßtagung haben renommierte Experten die neuesten Leitlinien, Studien und medizintechnischen Entwicklungen vorgestellt und die Kernaussagen kompakt für den Alltag in Klinik und Praxis zusammengefasst.

Kontroverser Fall: So kann man wiederkehrendes Vorhofflimmern auch behandeln

DGK Herztage 2018 - Interview Prof. Dr. Boris Schmidt

Ein Patient leidet an wiederkehrendem Vorhofflimmern. Das Team um Prof. Boris Schmidt entscheidet sich für eine ungewöhnliche Strategie: die Implantation eines endokardialen Watchmann-Okkluders, um den linken Vorhof zu isolieren. Das genaue Prozedere sehen Sie hier. 

Spezielle Katheterablations-Strategie bei ausgeprägtem Narbengewebe

Vortrag Prof. Dr. Thomas Deneke - Jahrestagung DGK 2018

Die ventrikuläre Tachykardie eines 54-jährigen Patienten mit zurückliegendem Hinterwandinfarkt soll mit einer Katheterablation beseitigt werden. Prof. Thomas Deneke entscheidet sich für eine unkonventionelle Strategie und erläutert wie das CT  in solchen Fällen helfen kann. 

Komplizierte Mehrgefäß-KHK bei einem jungen Patienten

Vortrag Priv.-Doz. Dr. Hans-Jörg Hippe Jahrestagung DGK 2018

Mehrere komplexe Stenosen bei einem 46-jährigen Patienten erfordern ein strategisch sinnvolles Vorgehen. Wofür sich das Team um PD Dr. Hans-Jörg Hippe vom Universitätsklinikum Schleswig-Holstein Klinik entschieden hat, erfahren Sie in diesem Livecase. 

Bildnachweise