Nachrichten 14.07.2017

TMAO ist dosisabhängig mit kardiovaskulärer Mortalität assoziiert

Kohortenstudien haben es schon von den Dächern gepfiffen. Jetzt legt eine Metaanalyse nach: Je höher die Trimethylamin-N-Oxid (TMAO)-Spiegel, desto mehr kardiovaskuläre Ereignisse und Todesfälle. Ob es sich um einen ursächlichen Zusammenhang handelt, ist weiter unklar.

TMAO entsteht in der Leber aus Trimethylamin, das wiederum von Darmbakterien aus Cholin und Carnitin gebildet wird. Die TMAO-Spiegel steigen, wenn viele Eier, viel rotes Fleisch oder viele Milchprodukte gegessen werden.

Es gibt Hinweise, dass TMAO an der Entstehung atherosklerotischer Plaques beteiligt sein könnte. Und in mehreren Kohortenstudien hatten Patienten mit sehr hohen TMAO-Spiegeln deutlich mehr schwere kardiovaskuläre Ereignisse (MACE) und teilweise auch eine erhöhte Sterblichkeit.

17 Studien mit 26.000 Teilnehmern ausgewertet

Eine Metaanalyse von Kardiologen und Biostatistikern aus Italien, den USA und der Schweiz bestätigt diesen Zusammenhang jetzt einmal mehr. 17 klinische Studien mit über 26.000 Teilnehmern wurden ausgewertet, sowohl Gesunde als auch Menschen, die bereits kardiovaskuläre Ereignisse hinter sich hatten.

Es gab unterschiedliche Auswertungsebenen. Zum einen verglichen die Wissenschaftler das Drittel der Personen mit den höchsten TMAO-Spiegeln mit jenem Drittel mit den niedrigsten TMAO-Spiegeln. Hier fanden sich über den Studienzeitraum eine annähernd doppelt so hohe Gesamtsterblichkeit (HR 1,91; 95%-KI 1,40–2,61) und eine knapp 70 % höhere Rate an schweren kardio- bzw. zerebrovaskulären Ereignissen (HR 1,67; 95%-KI 1,33–2,11).

Bei den sieben Studien, die das erlaubten, wurde außerdem die konkrete Plasmakonzentration mit den kardiovaskulären Ereignissen und Todesfällen in Beziehung gesetzt. Dabei berechneten die Statistiker, dass pro 10 µmol/l Zunahme der TMAO-Spiegel die Gesamtmortalität um 7,6 % (HR 1,07; 95%-KI 1,04–1,11) anstieg. All das heißt weiterhin nicht, dass TMAO ursächlich das kardiovaskuläre Risiko erhöht. Prospektive Interventionsstudien fehlen.

Literatur

Schiattarella G et al. Gut microbe-generated metabolite trimethylamine-N-oxide as cardiovascular risk biomarker: a systematic review and dose-response mtea-analysis. Eur Heart J. 2017; doi: 10.1093/eurheartj/ehx342

Highlights

CME-Highlight: EKG Intensivkurs

Anhand von 108 EKG-Fällen können Sie Ihre Kenntnisse zum EKG in diesem Kurs vertiefen und 12 CME-Punkte sammeln. Es gibt 3 Schwierigkeitsstufen, von Standard bis anspruchsvoll.

Corona, COVID-19 & Co.

Die Ausbreitung des Coronavirus hat einschneidende Folgen auch für die Herzmedizin. Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Wie viel Schlaf ist ideal fürs Herz?

Zu wenig Schlaf kann das Risiko erhöhen, an kardiovaskulären Erkrankungen zu sterben. Aber auch zu viel davon kann dem Herzen schaden, legt eine neue Studie nahe. Jedenfalls sollte man es nicht verschlafen, diesen Risikofaktor zu berücksichtigen.

Intraoperative TEE bei Bypass-OP scheint sich zu lohnen

Der Einsatz der transösophagealen Echokardiografie (TEE) zur intraoperativen Diagnostik bei koronaren Bypass-Operationen scheint sich in prognostischer Hinsicht zu lohnen, wie Ergebnisse einer großen US-Studie nahelegen.

Schon ein Prädiabetes könnte dem Herzen schaden

Lange Zeit galt ein Prädiabetes als unproblematisch. Diese Einstellung ändert sich zunehmend. Und nun legt eine Studie nahe, dass bereits Diabetes-Vorstufen ein Risiko für kardiale Komplikationen bergen könnten.

Aus der Kardiothek

Status quo DMP KHK/Herzinsuffizienz – was Sie wissen müssen

Die Anforderungsrichtlinie für das Disease Management Programm (DMP) wurde gerade erst aktualisiert. Dr. Martin Dürsch erklärt, was es mit den Änderungen auf sich hat und wie sich die DMP Herzinsuffizienz im Alltag umsetzen lässt.

Herzinsuffizienz und SGLT2: Wann, Wen, Wie?

SGLT2-Inhibitoren sind inzwischen für die Herzinsuffizienz-Therapie zugelassen. Anhand von Fallbeispielen erläutert Prof. Christoph Liebetrau, wie man diese Medikamente im Alltag einsetzen kann, und was dabei zu beachten ist.

Diabetes mellitus 1, 2 oder was anderes – wie sich die Patienten unterscheiden lassen

Neben Typ 1- und Typ 2 –Diabetes gibt es noch andere Einteilungen für Diabeteserkrankungen. Dr. Patricia Zaharia gibt Aufschluss, wie sich die Patienten unterscheiden lassen und welche Einteilungen wirklich Sinn machen.

EKG Training/© fotolia / Sergey Nivens
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
kardiologie @ home/© BNK | Kardiologie.org