Nachrichten 16.10.2017

Trotz positiver Studiendaten: CETP-Hemmer Anacetrapib am Ende

Der CETP-Hemmer Anacetrapib  wird in der Lipidtherapie künftig wohl keine Rolle spielen. Trotz positiver klinischer Ergebnisse der Mega-Studie REVEAL will der Hersteller  keine Marktzulassung  für sein Produkt bei den zuständigen Behörden beantragen.

Das US-Unternehmen Merck – in Deutschland MSD – hat sich dagegen entschieden, einen Zulassungsantrag für seinen CETP-Hemmer Anacetrapib  einzureichen. Diese Entscheidung sei „nach einer gründlichen Überprüfung des klinischen Profils von Anacetrapib, einschließlich Diskussionen mit externen Experten“ getroffen worden, teilt das Unternehmen mit.

Die Entscheidung  ist keine wirkliche Überraschung. Zwar war in der jüngst beim ESC-Kongress vorgestellten  Mega-Studie REVEAL  gezeigt worden, dass Anacetrapib – ein Wirkstoff, der das Cholesterinester-Transferprotein (CETP) hemmt und darüber das HDL-Cholesterin massiv erhöht und zugleich das LDL-Cholesterin reduziert – bei Risikopatienten mit atherosklerotischen  Gefäßerkrankungen die Inzidenz von Koronarereignissen signifikant verringert. Die additiv zu einer intensiven Statin-Therapie erzielte Risikoreduktion war jedoch relativ moderat

REVEAL offenbart nur moderaten Nutzen

In  REVEAL war durch  Anacetrapib im  Verlauf von rund vier Jahren die Inzidenz von  schwerwiegenden Koronarereignissen (Primärer Endpunkt: koronar verursachter Tod, Myokardinfarkt, koronare Revaskularisation) im Vergleich zu Placebo relativ um 9% verringert worden. Ausschlaggebend  dafür war die signifikante Abnahme von Myokardinfarkten um 13%  Die Rate für koronar bedingte Todesfälle bleib unbeeinflusst. . Angesichts dieser Ergebnisse hat sich der Hersteller  wohl nur relativ geringe Marktchancen für sein Produkt ausgerechnet.

In REVEAL hatte Anacetrapib  die HDL-Spiegel der damit behandelten Teilnehmer in etwa verdoppelt. Als relevant  für die klinische Wirkung wird allerdings die gleichzeitige Reduktion des mittleren LDL-Wertes von initial  61 mg/dL auf  38 mg/dL erachtet.

Anacetrapib ist der einzige unter mehreren klinisch getesteten CETP-Hemmern, der in einer großen Endpunktstudie erfolgreich war. Mit Torcetrapib, Dalcetrapib und Evacetrapib hatten zuvor drei andere CETP-Hemmer hinsichtlich ihrer klinischen Wirksamkeit allesamt enttäuscht.

Kapitel CETP-Hemmung noch nicht ganz beendet

Ganz beendet ist das Kapitel CETP-Hemmung in der klinischen Lipidforschung mit dem Ende von Anacetrapib aber noch nicht. Denn zumindest das nach den enttäuschenden Ergebnissen der dal-OUTCOME-Studie vermeintlich wirkungslose Dalcetrapib wird auf Initiative eines Start-up-Unternehmens noch weiter erforscht. Hier besteht die Hoffnung, dass bestimmte Gene den Weg zu den „richtigen“ Patienten für diese Therapie weisen könnten.

Nach Gentypisierung von Teilnehmern der dal-OUTCOME-Studie hat sich nämlich herausgestellt, dass zumindest eine Subgruppe – es handelt sich um Patienten, die homozygot für eine Variante (rs1967309) im ADCY9-Gen sind – von der Dalcetrapib-Therapie profitiert hatten. In einer laufenden Phase-III-Studie (dal-GenE) wird deshalb bei rund 5.000 Patienten mit akutem Koronarsyndrom und entsprechendem Genotyp geprüft, ob eine auf Genbasis entsprechend individualisierte Dalcetrapib-Therapie von substanziellem Nutzen ist.

Literatur

Mitteilung des US-Unternehmens Merck vom 11. Oktober 2017:  Merck Provides Update on Anacetrapib Development Program

Live-Quiz EKG – melden Sie sich jetzt kostenlos an

Wie gut kennen Sie sich mit dem EKG aus? Und was machen Sie, wenn Sie einen auffälligen Befund vor sich haben? Testen Sie Ihr Wissen in unserem interaktiven Live-Quiz EKG am Mittwoch, 09.12.2020, um 17:00 Uhr auf Kardiologie.org. 
Dr. Martin Neef vom Universitätsklinikum Leipzig stellt Ihnen verschiedene EKG-Befunde vor. Stimmen Sie live für die richtige Antwort ab oder stellen Sie Ihre Fragen im Chat – alles natürlich anonym. Melden Sie sich jetzt kostenlos an, die Plätze sind begrenzt!

Highlights

AHA-Kongress 2020 *virtuell*

Ein virtueller Kongress ist mittlerweile schon fast nichts ungewöhnliches mehr. Von der diesjährigen Tagung der American Heart Association (AHA) gibt es aber trotz allem einiges Ungewöhnliches und Spannendes zu berichten. 

Corona, COVID-19 & Co.

Die Ausbreitung des Coronavirus hat einschneidende Folgen auch für die Herzmedizin. Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Telemedizin in der Kardiologie – Status Quo und Perspektiven

Telemedizin bietet viele Vorteile für Ärzte und Patienten, gerade jetzt in Zeiten der Corona-Pandemie. Lesen Sie, was mit modernen Technologien in der Kardiologe heute alles möglich ist. 

Neue Herzinsuffizienz-Therapie: Entwickler Amgen steigt aus

Erst kürzlich wurden positive Phase-III-Daten zur Wirksamkeit von Omecamtiv Mecarbil bei Herzinsuffizienz veröffentlicht. Für den Projektpartner Amgen sind sie nicht positiv genug.

Mehr Herz-Kreislauf-Tote während Lockdown in Hessen

Der erste Lockdown hatte einen Anstieg der kardiovaskulären Sterblichkeit in Hessen zufolge. Die Studienautoren appellieren deshalb, auf nationaler Ebene Maßnahmen zu ergreifen, damit Menschen mit Beschwerden rechtzeitig Hilfe bekommen.

Aus der Kardiothek

Neue Vorhofflimmern-Leitlinie und ihre Implikationen für die Praxis

Erst kürzlich sind die ESC-Leitlinien zum Management von Vorhofflimmern aktualisiert worden. Prof. Christian Meyer vom Evangelisches Krankenhaus Düsseldorf gibt in diesem Webinar einen kurzen Überblick über die wichtigsten Aspekte.

Zepter und Krone – oder was sehen Sie auf dem Bild?

Kardiale Computertomographie, 3-dimensionale Rekonstruktion im „Metallfenster“. Was ist zu sehen?

Kardio-MRT bei 70-Jährigem – was hat der Patient?

Kardio-MRT bei 70-jährigem Patienten mit Darstellung einer kurzen Achse im mittventrikulären Bereich. Was ist zu sehen?

Bildnachweise
EKG-Quiz/© [M] Syda Productions / stock.adobe.com
AHA-Kongress 2020
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Webinar Prof. Christian Meyer/© Springer Medizin Verlag GmbH
Kardiale Computertomographie/© Stephan Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen
Kardio-MRT (CMR, Late Gadolinium Enhancement PSIR)/© Mohamed Marwan, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen