Nachrichten 16.10.2017

Trotz positiver Studiendaten: CETP-Hemmer Anacetrapib am Ende

Der CETP-Hemmer Anacetrapib  wird in der Lipidtherapie künftig wohl keine Rolle spielen. Trotz positiver klinischer Ergebnisse der Mega-Studie REVEAL will der Hersteller  keine Marktzulassung  für sein Produkt bei den zuständigen Behörden beantragen.

Das US-Unternehmen Merck – in Deutschland MSD – hat sich dagegen entschieden, einen Zulassungsantrag für seinen CETP-Hemmer Anacetrapib  einzureichen. Diese Entscheidung sei „nach einer gründlichen Überprüfung des klinischen Profils von Anacetrapib, einschließlich Diskussionen mit externen Experten“ getroffen worden, teilt das Unternehmen mit.

Die Entscheidung  ist keine wirkliche Überraschung. Zwar war in der jüngst beim ESC-Kongress vorgestellten  Mega-Studie REVEAL  gezeigt worden, dass Anacetrapib – ein Wirkstoff, der das Cholesterinester-Transferprotein (CETP) hemmt und darüber das HDL-Cholesterin massiv erhöht und zugleich das LDL-Cholesterin reduziert – bei Risikopatienten mit atherosklerotischen  Gefäßerkrankungen die Inzidenz von Koronarereignissen signifikant verringert. Die additiv zu einer intensiven Statin-Therapie erzielte Risikoreduktion war jedoch relativ moderat

REVEAL offenbart nur moderaten Nutzen

In  REVEAL war durch  Anacetrapib im  Verlauf von rund vier Jahren die Inzidenz von  schwerwiegenden Koronarereignissen (Primärer Endpunkt: koronar verursachter Tod, Myokardinfarkt, koronare Revaskularisation) im Vergleich zu Placebo relativ um 9% verringert worden. Ausschlaggebend  dafür war die signifikante Abnahme von Myokardinfarkten um 13%  Die Rate für koronar bedingte Todesfälle bleib unbeeinflusst. . Angesichts dieser Ergebnisse hat sich der Hersteller  wohl nur relativ geringe Marktchancen für sein Produkt ausgerechnet.

In REVEAL hatte Anacetrapib  die HDL-Spiegel der damit behandelten Teilnehmer in etwa verdoppelt. Als relevant  für die klinische Wirkung wird allerdings die gleichzeitige Reduktion des mittleren LDL-Wertes von initial  61 mg/dL auf  38 mg/dL erachtet.

Anacetrapib ist der einzige unter mehreren klinisch getesteten CETP-Hemmern, der in einer großen Endpunktstudie erfolgreich war. Mit Torcetrapib, Dalcetrapib und Evacetrapib hatten zuvor drei andere CETP-Hemmer hinsichtlich ihrer klinischen Wirksamkeit allesamt enttäuscht.

Kapitel CETP-Hemmung noch nicht ganz beendet

Ganz beendet ist das Kapitel CETP-Hemmung in der klinischen Lipidforschung mit dem Ende von Anacetrapib aber noch nicht. Denn zumindest das nach den enttäuschenden Ergebnissen der dal-OUTCOME-Studie vermeintlich wirkungslose Dalcetrapib wird auf Initiative eines Start-up-Unternehmens noch weiter erforscht. Hier besteht die Hoffnung, dass bestimmte Gene den Weg zu den „richtigen“ Patienten für diese Therapie weisen könnten.

Nach Gentypisierung von Teilnehmern der dal-OUTCOME-Studie hat sich nämlich herausgestellt, dass zumindest eine Subgruppe – es handelt sich um Patienten, die homozygot für eine Variante (rs1967309) im ADCY9-Gen sind – von der Dalcetrapib-Therapie profitiert hatten. In einer laufenden Phase-III-Studie (dal-GenE) wird deshalb bei rund 5.000 Patienten mit akutem Koronarsyndrom und entsprechendem Genotyp geprüft, ob eine auf Genbasis entsprechend individualisierte Dalcetrapib-Therapie von substanziellem Nutzen ist.

Literatur

Mitteilung des US-Unternehmens Merck vom 11. Oktober 2017:  Merck Provides Update on Anacetrapib Development Program

Highlights

Myokarditis – eine tödliche Gefahr

In der vierten Ausgabe mit Prof. Andreas Zeiher geht es um die Myokarditis. Der Kardiologe spricht über Zusammenhänge mit SARS-CoV-2-Infektionen und COVID-19-Impfungen und darüber, welche Faktoren über die Prognose entscheiden.

Podcast: Plötzlicher Herztod im Sport

In der dritten Ausgabe mit Prof. Martin Halle geht es um den Plötzlichen Herztod im Sport. Warum trifft es ausgerechnet Leistungssportler, warum überwiegend Männer? Und gibt es einen Zusammenhang mit SARS-CoV-2-Infektionen?

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

BNK und BVMed: Telemonitoring bei Herzinsuffizienz läuft immer noch ins Leere

Wer bezahlt den Transmitter, der für ein Telemonitoring bei Herzinsuffizienz erforderlich ist? Bisher weigern sich Krankenkassen häufig, die Kosten zu übernehmen, wodurch eine seit einigen Jahren eingeführte Leistung im EBM teilweise ins Leere läuft. Nun werden der BNK und der BVMed aktiv.

Herzschrittmacher: Höhere Grundfrequenz könnte in gewissen Fällen vorteilhaft sein

Standardmäßig wird in der Schrittmachertherapie eine Grundfrequenz von 60 Schlägen/Minute eingestellt. In einer randomisierten Studie hat sich nun eine individuell zugeschnittene, höhere Grundfrequenz bei ausgewählten Patienten vorteilhaft ausgewirkt. Vorsicht ist trotzdem angebracht.

Familiäre Hypercholesterinämie: Guter Lebensstil kann „schlechte“ Gene kompensieren

Auch für Menschen mit einer familiären Hypercholesterinämie lohnen sich Lebensstilmaßnahmen, bekräftigt eine aktuelle Analyse. Denn das erhöhte Herzrisiko durch „schlechte Gene“ kann offenbar durch einen guten Lebensstil abgeschwächt werden.

Aus der Kardiothek

Hätten Sie es erkannt?

Optical Coherence Tomography (OCT), zirkuläre Strukturen im Koronarlumen.
Um was handelt es sich?

Therapie der akuten Herzinsuffizienz – Wann und womit starten

Nach Dekaden des Stillstandes wurden in der letzten Zeit einige Fortschritte in der Therapie der Herzinsuffizienz gemacht. Welche das sind, und wie diese in der Praxis umgesetzt werden sollten, erläutert Prof. Christine Angermann in diesem Video.

Hypertonie und Dyslipidämie - einfach gemeinsam behandeln

Hypertonie und Hypercholesterinämie treten oft gemeinsam auf. Prof. Ralf Dechend stellt in diesem Video neue Strategien zum Umfang mit diesen kardiovaskulären Risikofaktoren vor.

Podcast-Logo/© Springer Medizin Verlag GmbH (M)
Podcast-Logo
Kardio-Quiz Januar 2023/© Stephan Achenbach, Medizinische Klinik 2, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
kardiologie @ home/© BNK | Kardiologie.org