Skip to main content
main-content

01.12.2016 | Ischämische Herzerkrankungen/Koronare Herzkrankheit, KHK | Nachrichten

Neue Ergebnisse des NHANES-Survey

US-Bevölkerung: Das Lipidprofil wird immer besser

Autor:
Peter Overbeck

In den letzten anderthalb Jahrzehnten ist das Lipidprofil in der US-Bevölkerung anscheinend immer besser geworden. Seit 2011 hat sich der Rückgang der Cholesterin- und Triglyzeridwerte neuesten Daten zufolge sogar noch beschleunigt. Und das liegt nicht allein an der vermehrten Einnahme von Lipidsenkern.

In den USA zeichnet sich bei den Lipidwerten in der Bevölkerung schon seit geraumer Zeit ein günstiger Trend ab. Gesamt- und LDL-Cholesterinwerte sind ebenso wie die Triglyzeridwerte seit mehr als einem Jahrzehnt rückläufig. Das geht aus einer aktuellen Analyse von Lipiddaten aus der NHANES (National Health and Nutrition Examination Survey)-Erhebung bei einer repräsentativen Stichprobe der US-Bevölkerung hervor.

Zeitraum von 1999 bis 2014 erfasst

Ziel dieses Surveys ist, den Gesundheits- und Ernährungszustand der Bevölkerung in den USA sowie dessen Veränderungen über die Zeit zu dokumentieren. Seit 1999 sind in insgesamt acht jeweils zweijährigen Erhebungszyklen unter anderem auch Lipiddaten von fast 40.000 erwachsenen US-Bürgern erfasst worden. Auf Basis dieser Daten hat eine Forschergruppe um Dr. Asher Rosinger aus Hyattsville nun die zeitlichen Trends für Gesamt- und LDL-Cholesterin- sowie Triglyzeridspiegel zwischen 1999 und 2014 ermittelt.

Erfreuliche Trends

Diese Trends sind sehr erfreulich. Lag etwa der mittlere Gesamtcholesterinwert im Erhebungszeitraum 1999/2000 noch bei 204 mg/dl, betrug er 2013/2014 nur noch 189 mg/dl – ein signifikanter Unterschied. Mit Blick auf das LDL-Cholesterin war in der selben Zeit ein ebenfalls signifikanter Abfall von 126 mg/dl auf nur noch 111 mg/dl zu verzeichnen. Und auch der mittlere Triglyzeridspiegel war mit 123 mg/dl vs. 97 mg/dl am Ende signifikant niedriger als zu Beginn der vorgenommenen Erhebungen.

In den letzten vier Jahren des Beobachtungszeitraums scheint sich der Trend in Richtung günstigere Lipidwerte sogar noch beschleunigt zu haben. Allein in der Zeit zwischen 2011/2012 und 2013/2014 sanken der mittlere Gesamtcholesterinspiegel um 6 mg/dl, der LDL-Spiegel um 4 mg/dl und der Triglyzeridspiegel um 13 mg/dl.

Verbesserung auch unabhängig von Lipidsenker-Verordnung

Wer glaubt, dass sich in diesen Trends vor allem die zunehmende Verordnung von Lipidsenkern wie  Statine widerspiegelt, liegt wohl falsch. Denn eine für entsprechende Medikamenteneinnahme adjustiere Analyse ergab keine Unterschiede in den linearen Trend. In der Gruppe ohne Lipidsenker-Verordnung war die in den letzten vier Jahren festgestellte Verbesserung des Lipidprofils sogar ausgeprägter als bei cholesterinsenkend behandelten Personen.

Die Gründe hinter den beobachteten Trends lassen sich aus der Studie selbst nicht erschließen. Gleichwohl spekulieren die Autoren, dass etwa die Eliminierung von Trans-Fettsäuren aus Lebensmitteln eine mögliche Erklärung sein könnte.

Die Frage ist nun, ob den günstigen Trends bei den gemessenen Laborwerten ebenso günstige Trends in der Entwicklung von kardiovaskulären Erkrankungen in der Bevölkerung folgen werden. Die Studienautoren sehen jedenfalls gute Gründe, dass sich der bereits sichtbare Trend zur Abnahme der durch Koronarerkrankungen bedingten Mortalität weiter fortsetzen wird.

Literatur

Zurzeit meistgelesene Artikel

 

Highlights

Düsseldorfer Herz- und Gefäßtagung 2019

Expertenvorträge für Sie zusammengestellt: Auf der diesjährigen Düsseldorfer Herz- und Gefäßtagung haben renommierte Experten die neuesten Leitlinien, Studien und medizintechnischen Entwicklungen vorgestellt und die Kernaussagen kompakt für den Alltag in Klinik und Praxis zusammengefasst.

Expertenrückblick auf den ACC-Kongress – das Wichtigste im Überblick

Kann man ASS als Plättchenhemmer in Zukunft komplett weglassen? Muss jedem Patienten ab sofort eine TAVI angeboten werden? Und wo stehen wir in der kardialen Prävention? Eine Expertenrunde hat in Leipzig die neuesten Studien und viel diskutierte Themen des diesjährigen ACC-Kongresses kommentiert. Schauen Sie rein und bleiben Sie auf dem neuesten Stand.

Aus der Kardiothek

19.08.2019 | DGK-Jahrestagung 2019 | Expertenvorträge | Video

Herz und Diabetes – was der junge Kardiologe wissen soll

Ist Diabetes eigentlich eine kardiologische Erkrankung? Die DDG-Leitlinien empfehlen zumindest, jeden kardiologischen Patienten auch auf Diabetes zu screenen. Welcher HbA1c-Wert schon kritisch ist und welche weiteren Maßnahmen ergriffen werden sollten, erläutert Frau Dr. Bettina J. Kraus, Würzburg, in ihrem Vortrag. 

02.07.2019 | Quiz | Onlineartikel

Was ist die Ursache für die Lumenreduktion?

Koronarangiografie bei einem 63-jährigen Patienten. Augenscheinlich ist eine systolische Lumenreduktion des linken Hauptstamms. Was ist die Ursache?

16.04.2019 | Quiz | Onlineartikel

Patientin mit Fieber und Tachykardie – die Ursache verrät das Röntgenbild

Röntgenaufnahme des Thorax im Stehen bei einem 43 jährigen Patienten mit Fieber und Tachykardie. Was ist zu sehen?

Kontroverser Fall: So kann man wiederkehrendes Vorhofflimmern auch behandeln

DGK Herztage 2018 - Interview Prof. Dr. Boris Schmidt

Ein Patient leidet an wiederkehrendem Vorhofflimmern. Das Team um Prof. Boris Schmidt entscheidet sich für eine ungewöhnliche Strategie: die Implantation eines endokardialen Watchmann-Okkluders, um den linken Vorhof zu isolieren. Das genaue Prozedere sehen Sie hier. 

Spezielle Katheterablations-Strategie bei ausgeprägtem Narbengewebe

Vortrag Prof. Dr. Thomas Deneke - Jahrestagung DGK 2018

Die ventrikuläre Tachykardie eines 54-jährigen Patienten mit zurückliegendem Hinterwandinfarkt soll mit einer Katheterablation beseitigt werden. Prof. Thomas Deneke entscheidet sich für eine unkonventionelle Strategie und erläutert wie das CT  in solchen Fällen helfen kann. 

Komplizierte Mehrgefäß-KHK bei einem jungen Patienten

Vortrag Priv.-Doz. Dr. Hans-Jörg Hippe Jahrestagung DGK 2018

Mehrere komplexe Stenosen bei einem 46-jährigen Patienten erfordern ein strategisch sinnvolles Vorgehen. Wofür sich das Team um PD Dr. Hans-Jörg Hippe vom Universitätsklinikum Schleswig-Holstein Klinik entschieden hat, erfahren Sie in diesem Livecase. 

Bildnachweise