Nachrichten 13.02.2017

USA: PCSK9-Hemmer Alirocumab bleibt vorerst auf dem Markt

Die Unternehmen Sanofi und Regeneron Pharmaceuticals  können vorerst aufatmen: Ihr PCSK9-Hemmers Alirocumab kann in den USA nach einer erneuten richterlichen Entscheidung bis auf Weiteres auf dem Markt bleiben.

Sanofi und seinem US-Partner Regeneron Pharmaceuticals drohte großes Ungemach: Am 5. Januar 2017 hatte ein US-Bezirksgericht in Delaware angeordnet, dass beide Unternehmen die Vermarktung des Lipidsenkers Alirocumab in den USA stoppen müssen.

Der US-Biotech-Konzern Amgen hatte zuvor  Klage eingereicht, um einen Stopp  des Verkaufs von Alirocumab zu erwirken. Begründet wurde die Klage mit einer angeblichen Verletzung von Patentrechten Amgens durch die beiden Mitbewerber. Die wiederum halten  die Patentansprüche Amgens, das mit Evolocumab ebenfalls einen PCSK9-Hemmer auf den Markt gebracht hat, für unbegründet.

Der Vollzug der Anordnung des US-Bezirksgerichts vom Januar war für 30 Tage ausgesetzt worden, um den unterlegenen Parteien  Gelegenheit zu geben,  rechtliche Schritte gegen die Anordnung  einleiten zu können. Sanofi und Regeneron kündigten noch am selben Tag an, in Berufung gehen zu wollen.

Beide Unternehmen können jetzt einen Teilerfolg in dem schon länger schwelenden Rechtsstreit vermelden: Das US-Bundesberufungsgericht hat die dauerhafte richterliche Verfügung der untergeordneten juristischen Instanz  bis auf Weiteres  aufgehoben. Das bedeutet, dass Sanofi und Regeneron den Verkauf von Alirocumab in den USA vorerst fortsetzen können.

An Schritte zur gütlichen Einigung in dem Rechtsstreit, der bis vor den Obersten Gerichtshof  der Vereinigten Staaten (Supreme Court) gehen könnte, denkt offenbar keines des beteiligten Unternehmen. Für Länder außerhalb der USA sind die getroffenen gerichtlichen Entscheidungen im Übrigen ohne Belang.

Literatur

Pressemitteilung des Unternehmens US-Unternehmens Regeneron Pharmaceuticals vom 8. Februar 2017: „Appeals court grants stay of permanent injunction for Praluent (alirocumab) during appeals process”.

Highlights

Neuer Podcast: Kardiovaskuläre Prävention – zwischen Mythen und Fakten

Neuer Podcast auf Kardiologie.org! In der zweiten Ausgabe mit Prof. Ulrich Laufs geht es um gängige Irrtümer in der kardiovaskulären Prävention, um immer neue Empfehlungen zu Eiern und um die Frage: Statine – ja oder nein?

Herzkongress mit wöchentlichen Vorträgen

Der DGK.Online-Kongress 2022 geht weiter: Jede Woche erwarten Sie wieder spannende Live-Vorträge aus der Herz-Kreislauf-Medizin, viele davon CME-zertifiziert. Nehmen Sie teil und sammeln Sie live CME-Punkte!

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Myokarditis nach COVID-19-Impfung: Viel bessere Prognose als nach Virusmyokarditis

Myokarditis ist nicht gleich Myokarditis – das zeigen neue Daten aus Hongkong: Das Sterberisiko nach impfassoziierten Myokarditiden war nämlich um ein vielfaches geringer als nach viralbedingten Herzmuskelentzündungen. Das ist beruhigend, wenngleich sich über die Vergleichsgruppe streiten lässt.

Metaanalyse: ADHS-Medikamente bergen keine Gefahr für das Herz

Der Verdacht steht im Raum, dass Medikamente zur ADHS-Therapie das kardiovaskuläre Risiko erhöhen könnten. Die Ergebnisse einer Metaanalyse mit knapp 4 Millionen Teilnehmern sorgen nun für Beruhigung, wenngleich die Autoren nicht alle Unsicherheiten klären konnten. 

Neue TAVI-Aortenklappe mit gutem Leistungsprofil in der Praxis

Ein neues und technisch verbessertes Klappensystem für die Transkatheter-Aortenklappenimplantation (TAVI) hat im Hinblick auf Sicherheit und Effektivität in einer Registeranalyse gute Leistungsmerkmale gezeigt.

Aus der Kardiothek

Influenzaimpfung in der kardiologischen Praxis: Tipps zur Umsetzung und Abrechnung

Auch in der kardiologischen Praxis können Patienten/Patientinnen gegen Influenza geimpft werden. Prof. Jörg Schelling erläutert, was Sie bei der Umsetzung beachten sollten und gibt Tipps zur Abrechnung.

Update Amyloidose: Red Flags, Diagnose und Therapie

Die Dunkelziffer bei der ATTR-Amyloidose ist groß. Umso wichtiger ist es, dass Kardiologen/Kardiologinnen die typischen Beschwerden kennen und erkennen. Prof. Wilhelm Haverkamp gibt Tipps zur Diagnosestellung und Behandlung und klärt wichtige Fragen zur Erstattung.

Hätten Sie es erkannt?

Intravaskuläre koronare Bildgebung mittels optischer Kohärenztomografie eines 46-jährigen Patienten nach extrahospitaler Reanimation bei Kammerflimmern. Was ist zu sehen?

Podcast-Logo
DGK.Online 2022/© DGK
kardiologie @ home/© BNK | Kardiologie.org
Kardio-Quiz Oktober 2022/© PD Dr. Daniel Bittner, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen