Nachrichten 11.09.2017

Verkauf des bioresorbierbaren Absorb-Stents wird eingestellt

Der Hersteller Abbott Vascular hat angekündigt, den Verkauf des bioresorbierbaren Absorb-BVS-Systems (Bioresorbable Vascular Scaffold) in allen Ländern stoppen zu wollen. In Europa hatte es zuvor schon Restriktionen für die Anwendung dieses Scaffolds der ersten Generation gegeben.

Als Grund für den jetzt beschlossenen Verkaufsstopp werden in einem „Update“ auf der Firmen-Homepage niedrige Verkaufszahlen genannt. Als Pionier auf dem Gebiet der bioresorbierbaren Gefäßstützen versichert Abbott Vascular zugleich, sich weiterhin in der Entwicklung von technisch verbesserten Scaffolds der nächsten Generation  engagieren zu wollen.

Anders als der Verkauf soll das umfangreiche Studienprogramm zur klinischen Entwicklung  des Absorb-Systems nicht abrupt beendet werden. Vielmehr sei beabsichtigt, die Nachbeobachtung der Patienten in den Studien weiter fortzusetzen, um Erkenntnisse über den langfristigen Verlauf nach Auflösung der Gefäßstützen im Körper zu gewinnen, teilt das Unternehmen mit.

Zuvor schon war die Anwendung des Absorb-BVS-Systems zunächst in Europa und dann auch in Australien stark eingeschränkt worden. Danach durfte dieses Scaffold nur noch an Zentren implantiert werden, die an klinischen Studien oder Registern beteiligt sind.

Der jetzt verkündete Verkaufsstopp erfolgt vor dem Hintergrund klinischer Studien, in denen das bioresorbierbare Stentsystem der ersten Generation Nachteile im Vergleich zu einem modernen Drug-eluting Stent offenbart hat. Beobachtet wurde dabei etwa eine höhere Rate an Stent/Scaffold-Thrombosen.

Highlights

Kardiothek

Alle Videos der Kongressberichte, Interviews und Expertenvorträge zu kardiologischen Themen. 

Corona, COVID-19 & Co.

Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Schlaganfall: Spezielle Strategie verbessert neurologische Prognose

Das Prinzip der „ischämischen Fernkonditionierung“ kommt ursprünglich aus der Herzmedizin, und hat hier in den letzten Jahren eher enttäuscht. Nun liefert eine randomisierte Studie Hinweise, dass das Konzept bei Schlaganfallpatienten funktionieren könnte.

Ticagrelor plus ASS: Mehr offene Venengrafts nach Bypass-OP

Eine duale Plättchenhemmung mit Ticagrelor plus ASS beugt Venengraftverschlüssen nach aortokoronarer Bypass-Operation besser vor als ASS allein, ergab jetzt eine Metaanalyse. Die höhere Effektivität hat aber ihren Preis.

Wie gefährlich ist (Wettkampf-)Sport bei Long-QT?

Menschen mit einem Long-QT-Syndrom wird von intensiverem Sport üblicherweise abgeraten. Eine französische Kohortenstudie deutet nun an, dass ein solch restriktiver Umfang nicht unbedingt vonnöten ist – doch die Sicherheit scheint an bestimmte Voraussetzungen geknüpft zu sein.

Aus der Kardiothek

Herzinsuffizienz: Optimal-Medikamentöse-Therapie (OMT), und ... was noch?

Medikamente sind die Eckpfeiler einer adäquaten Herzinsuffizienztherapie. Darüber hinaus gibt es zusätzliche Optionen, die für manche Patienten eine Lösung darstellen können. Anhand von Fallbeispielen erläutert Dr. med. Andreas Rieth welche das sind.

Digitale Kardiologie anno 2022 – von Zukunftsvisionen bis sinnvollem Einsatz im Alltag

Die digitale Kardiologie ist nicht nur ein Trend, sie eröffnet eine realistische Chance, die Versorgung von Patientinnen und Patienten zu verbessern. Dr. med. Philipp Breitbart gibt Tipps für den Einsatz solcher Devices im Alltag.

Muss eine moderne Herzinsuffizienztherapie geschlechtsspezifisch sein?

Medikamente wirken bei Frauen oft anders als bei Männern. Dr. med. Jana Boer erläutert, wie sich diese Unterschiede auf die pharmakologische Herzinsuffizienztherapie auswirken, und was Sie dabei beachten sollten.

Kardiothek/© kardiologie.org
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
kardiologie @ home/© BNK | Kardiologie.org