Skip to main content
main-content

11.09.2017 | Ischämische Herzerkrankungen/Koronare Herzkrankheit, KHK | Nachrichten

Scaffold der ersten Generation

Verkauf des bioresorbierbaren Absorb-Stents wird eingestellt

Autor:
Peter Overbeck

Der Hersteller Abbott Vascular hat angekündigt, den Verkauf des bioresorbierbaren Absorb-BVS-Systems (Bioresorbable Vascular Scaffold) in allen Ländern stoppen zu wollen. In Europa hatte es zuvor schon Restriktionen für die Anwendung dieses Scaffolds der ersten Generation gegeben.

Als Grund für den jetzt beschlossenen Verkaufsstopp werden in einem „Update“ auf der Firmen-Homepage niedrige Verkaufszahlen genannt. Als Pionier auf dem Gebiet der bioresorbierbaren Gefäßstützen versichert Abbott Vascular zugleich, sich weiterhin in der Entwicklung von technisch verbesserten Scaffolds der nächsten Generation  engagieren zu wollen.

Anders als der Verkauf soll das umfangreiche Studienprogramm zur klinischen Entwicklung  des Absorb-Systems nicht abrupt beendet werden. Vielmehr sei beabsichtigt, die Nachbeobachtung der Patienten in den Studien weiter fortzusetzen, um Erkenntnisse über den langfristigen Verlauf nach Auflösung der Gefäßstützen im Körper zu gewinnen, teilt das Unternehmen mit.

Zuvor schon war die Anwendung des Absorb-BVS-Systems zunächst in Europa und dann auch in Australien stark eingeschränkt worden. Danach durfte dieses Scaffold nur noch an Zentren implantiert werden, die an klinischen Studien oder Registern beteiligt sind.

Der jetzt verkündete Verkaufsstopp erfolgt vor dem Hintergrund klinischer Studien, in denen das bioresorbierbare Stentsystem der ersten Generation Nachteile im Vergleich zu einem modernen Drug-eluting Stent offenbart hat. Beobachtet wurde dabei etwa eine höhere Rate an Stent/Scaffold-Thrombosen.

Zurzeit meistgelesene Artikel

 

Highlights

Düsseldorfer Herz- und Gefäßtagung 2019

Expertenvorträge für Sie zusammengestellt: Auf der diesjährigen Düsseldorfer Herz- und Gefäßtagung haben renommierte Experten die neuesten Leitlinien, Studien und medizintechnischen Entwicklungen vorgestellt und die Kernaussagen kompakt für den Alltag in Klinik und Praxis zusammengefasst.

Expertenrückblick auf den ACC-Kongress – das Wichtigste im Überblick

Kann man ASS als Plättchenhemmer in Zukunft komplett weglassen? Muss jedem Patienten ab sofort eine TAVI angeboten werden? Und wo stehen wir in der kardialen Prävention? Eine Expertenrunde hat in Leipzig die neuesten Studien und viel diskutierte Themen des diesjährigen ACC-Kongresses kommentiert. Schauen Sie rein und bleiben Sie auf dem neuesten Stand.

Aus der Kardiothek

16.04.2019 | Quiz | Onlineartikel

Patientin mit Fieber und Tachykardie – die Ursache verrät das Röntgenbild

Röntgenaufnahme des Thorax im Stehen bei einem 43 jährigen Patienten mit Fieber und Tachykardie. Was ist zu sehen?

Düsseldorfer Herz- und Gefäßtagung 2019

Expertenvorträge für Sie zusammengestellt: Auf der diesjährigen Düsseldorfer Herz- und Gefäßtagung haben renommierte Experten die neuesten Leitlinien, Studien und medizintechnischen Entwicklungen vorgestellt und die Kernaussagen kompakt für den Alltag in Klinik und Praxis zusammengefasst.

Expertenrückblick auf den ACC-Kongress – das Wichtigste im Überblick

Kann man ASS als Plättchenhemmer in Zukunft komplett weglassen? Muss jedem Patienten ab sofort eine TAVI angeboten werden? Und wo stehen wir in der kardialen Prävention? Eine Expertenrunde hat in Leipzig die neuesten Studien und viel diskutierte Themen des diesjährigen ACC-Kongresses kommentiert. Schauen Sie rein und bleiben Sie auf dem neuesten Stand.

Kontroverser Fall: So kann man wiederkehrendes Vorhofflimmern auch behandeln

DGK Herztage 2018 - Interview Prof. Dr. Boris Schmidt

Ein Patient leidet an wiederkehrendem Vorhofflimmern. Das Team um Prof. Boris Schmidt entscheidet sich für eine ungewöhnliche Strategie: die Implantation eines endokardialen Watchmann-Okkluders, um den linken Vorhof zu isolieren. Das genaue Prozedere sehen Sie hier. 

Spezielle Katheterablations-Strategie bei ausgeprägtem Narbengewebe

Vortrag Prof. Dr. Thomas Deneke - Jahrestagung DGK 2018

Die ventrikuläre Tachykardie eines 54-jährigen Patienten mit zurückliegendem Hinterwandinfarkt soll mit einer Katheterablation beseitigt werden. Prof. Thomas Deneke entscheidet sich für eine unkonventionelle Strategie und erläutert wie das CT  in solchen Fällen helfen kann. 

Komplizierte Mehrgefäß-KHK bei einem jungen Patienten

Vortrag Priv.-Doz. Dr. Hans-Jörg Hippe Jahrestagung DGK 2018

Mehrere komplexe Stenosen bei einem 46-jährigen Patienten erfordern ein strategisch sinnvolles Vorgehen. Wofür sich das Team um PD Dr. Hans-Jörg Hippe vom Universitätsklinikum Schleswig-Holstein Klinik entschieden hat, erfahren Sie in diesem Livecase. 

Bildnachweise