Nachrichten 13.02.2018

Vorhofflimmern nach Bypass-OP viel häufiger als nach Katheterintervention

Postoperatives Vorhofflimmern tritt bei KHK-Patienten mit Hauptstammstenose nach einer Bypass-OP viel häufiger auf als nach perkutaner Koronarintervention (PCI). Auch auf längere Sicht geht diese Komplikation mit einem deutlich erhöhten Risiko für klinische Ereignisse wie Schlaganfall einher.

In der randomisierten EXCEL-Studie ist jüngst gezeigt worden, dass die PCI bei ausgewählten Patienten mit ungeschützter linker Hauptstammstenose in der heutigen Zeit - gemessen an der Häufigkeit  der Ereignisse Tod, Herzinfarkt und Schlaganfall - eine gleichwertige Alternative zu koronaren Bypass-Operation ist. In jeder Hinsicht gleich sind beide Methoden der Revaskularisation damit aber noch lange nicht.

Hinsichtlich des Auftretens von Vorhofflimmern nach dem revaskularisierenden Eingriff besteht jedenfalls ein deutlicher Unterschied zwischen Herzoperation und Katheterintervention, wie eine neue Analyse der EXCEL-Studiengruppe um Dr. Gregg Stone vom Columbia University Medical Center in New York bestätigt. Die Substudie verdeutlicht zudem, dass die Häufigkeit dieser postoperativen Komplikation auch auf längere Sicht von prognostischer Bedeutung ist. Ob die damit assoziierte Risikoerhöhung kausaler Natur ist, bleibt allerdings noch zu klären.

An der EXCEL-Studie (Evaluation of XIENCE Versus Coronary Artery Bypass Surgery for Effectiveness of Left Main Revascularization) waren bekanntlich 1.905 ausgewählte Patienten mit KHK und linker Hauptstammstenose beteiligt, bei denen nach erfolgter Randomisierung eine Revaskularisierung entweder per PCI (unter Verwendung Everolimus-freisetzender Stents) oder per Bypass-OP vorgenommen worden war. In ihrer aktuellen Analyse haben die EXCEL-Autoren nun ermittelt, wie häufig in beiden Gruppen  nach der Revaskularisierung Vorhofflimmern in der Zeit des initialen Klinikaufenthaltes neu aufgetreten war und welche prognostischen Implikationen dies längerfristig hatte.

18% mit Vorhofflimmern nach Bypass-OP

Unter den insgesamt 1.812 de facto behandelten Studienteilnehmern, die zuvor frei von Vorhofflimmern waren, fanden sich 162 (8.9%), die kurz nach der Revaskularisierung eine solche Arrhythmie als postoperative Komplikation aufwiesen.  Allerdings war die Verteilung extrem unterschiedlich: Während in der PCI-Gruppe nur ein einziger von 919 Patienten (0.1%) Vorhofflimmern entwickelt hatte, waren es in der Bypass-Gruppe 161 von 893 (18.0%, p < 0.0001). In dieser Gruppe erwiesen sich ein höheres Lebensalter, ein höherer Body-Mass-Index (BMI) und eine eingeschränkte linksventrikuläre Auswurffraktion als unabhängige Prädiktoren für eine postoperative Entwicklung von Vorhofflimmern.

Unabhängiger Prädiktor für Schlaganfall und Tod 

Zum Zeitpunkt der Klinikentlassung war das Vorhofflimmern bei  139 von 162 Patienten (85.8%), darunter 20 mit Kardioversion, bereits wieder verschwunden. Patienten mit postoperativem Nachweis dieser Arrhythmie verweilten signifikant länger in der Klinik als Patienten ohne entsprechende Komplikation (14.3 Tage vs. 8.3 Tage; p < 0.0001). Auch erhielten sie zum Zeitpunkt ihrer Entlassung häufiger eine Behandlung mit oralen Antikoagulanzien. 

In multivariablen Analysen erwies sich nach Bypass-OP festgestelltes Vorhofflimmern für den Zeitraum von drei Jahren als unabhängiger Prädiktor  für die Ereignisse Schlaganfall (6,6% vs. 2,4%; adjustierte Hazard Ratio: 4,19; p = 0,001), Tod (11,4% vs. 4,3%; adjustierte HR: 3,02;  p = 0.0006) und für den kombinierten Endpunkt der Ereignisse Tod, Myokardinfarkt und Schlaganfall (22,6% vs. 12,8%; adjustierte HR: 2,13; p = 0,0004).

Kausalität muss noch geklärt werden

Diese Ergebnisse belegen zwar starke Assoziationen. Ob Vorhofflimmern auch kausal für die Zunahme von Todesfällen und Hirninsulten verantwortlich zu machen ist, geht daraus aber nicht hervor. Denkbar ist, dass Vorhofflimmern nur ein Marker für andere Faktoren ist, die ursächlich für die Zunahme des Schlaganfall- und Sterberisikos sind. Solche Einflussfaktoren lassen sich in retrospektiven Analyse wie die der EXCEL-Studiengruppe selbst durch noch so gründliche Adjustierungen nicht gänzlich eliminieren.

Auch die EXCEL-Autoren sehen deshalb Bedarf an weiteren Studien. Darin sollte unter anderem geklärt werden, ob etwa prophylaktische Maßnahmen bei Patienten mit erhöhtem Risiko für eine Vorhofflimmern-Entwicklung nach Bypass-PO wirksam sind und ob eine orale Antikoagulation auf längere Sicht die Prognose von Patienten mit Vorhofflimmern nach koronarchirurgischer Revaskularisation  wegen Hauptstammstenose verbessert.

Literatur

Ioanna Kosmidou et al.: New-Onset Atrial Fibrillation After PCI or CABG for Left Main Disease -The EXCEL Trial. J Am Coll Cardiol 2018;71:739–48.

Highlights

Corona, COVID-19 & Co.

Die Ausbreitung des Coronavirus hat einschneidende Folgen auch für die Herzmedizin. Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

CME-Highlights aus der eAcademy

Mit dem umfangreichen Kursangebot der DGK auf Kardiologie.org haben Sie permanenten Zugriff auf das Fachwissen von führenden Experten und sind immer auf dem neuesten Stand. Testen Sie Ihr Wissen und sammeln Sie CME-Punkte!

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Vorhofflimmern & TAVI – NOAKs doch bessere Wahl?

Einige Leitlinien favorisieren für Patienten nach einer TAVI eine Behandlung mit VKA, wenn eine Indikation zur Antikoagulation besteht. Registerdaten stellen diese Empfehlungen nun infrage.

Kardiologen fordern Maßnahmen für höhere Corona-Impfquote

Eine vierte Welle der Corona-Pandemie birgt vor allem für Menschen mit Herzerkrankungen eine große Gefahr. Die Deutsche Gesellschaft für Kardiologie (DGK) beobachtet daher den sich verlangsamenden Impffortschritt und die große Zahl Ungeimpfter mit wachsender Sorge.

Neues Herzinsuffizienz-Medikament in der EU zugelassen

In Europa steht nun ein weiteres Medikament zur Behandlung der Herzinsuffizienz zur Verfügung. Die Europäische Kommission hat die Marktzulassung für Vericiguat erteilt, wie der Hersteller mitteilt.

Aus der Kardiothek

Hätten Sie es erkannt?

3-D Rekonstruktion einer kardialen Computertomographie. Welche kardiale Fehlbildung ist zu sehen?

Patientin mit einem thorakalen Schmerzereignis – wie lautet Ihre Diagnose?

Lävokardiografie (RAO 30°-Projektion) einer 54-jährigen Patientin nach einem thorakalen Schmerzereignis. Was ist zu sehen?

Patientin mit passagerer Hemiparese – wie lautet Ihre Diagnose?

Transthorakale Echokardiographie mit Darstellung eines apikalen 4-Kammer Blicks einer Patientin mit passagerer Hemiparese.  Was ist zu sehen?

Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
eAcademy/© fotolia / Sergey Nivens
Computertomographie/© S. Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlanen-Nürnberg
Laevokardiographie (RAO 30° Projektion)/© M. Marwan, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Transthorakale Echokardiographie/© Daniel Bittner, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen