Nachrichten 08.12.2016

Weniger kardiovaskuläre Ereignisse bei Mutationen im PCSK9-Gen

Während Lipidologen und Kardiologen gespannt auf die Ergebnisse der großen Studien zum Nutzen von PCSK9-Hemmern warten, gibt es immer neue Versuche, den wahrscheinlichen klinischen Effekt dieser Substanzen abzuschätzen. Jetzt haben sich Genetiker dieser Frage angenommen.

PCSK9-Hemmer blockieren das Enzym Proprotein Convertase Subtilisin-Kexin Typ 9. Sie führen in klinischen Studien zu einer Absenkung des LDL-Cholesterins um rund die Hälfte, unabhängig vom Ausgangswert und unabhängig davon, ob bereits eine Statintherapie erfolgt. Erste gepoolte Auswertungen aus Phase-II-Studien deuten bereits darauf hin, dass kardiovaskuläre Ereignisse pro 10 mg/dl Absenkung des LDL möglicherweise in ähnlichem Umfang reduziert werden könnten wie mit der Statin-Therapie. Definitive Zahlen dazu stehen aber noch aus.

Methode der Mendelsche Randomisierung

Eine Möglichkeit, sich dieser Frage epidemiologisch zu nähern, ist die Mendelsche Randomisierung auf Basis prospektiver epidemiologischer Kohorten. Sie funktioniert immer dann besonders gut, wenn Medikamente den Effekt genetischer Varianten nachahmen. Dies ist sowohl bei den Statinen gegeben, die vor allem an dem Enzym HMG-CoA-Reduktase (HMGCR) angreifen, als auch bei PCSK9-Hemmern, die letztlich funktionsmindernde Mutationen des PCSK9-Gens imitieren.

US-Forscher haben jetzt 14 prospektive Kohorten und Fall-Kontroll-Studien mit 112.000 Teilnehmern ausgewertet, für die genetische Informationen oder Biobankmaterial zur Verfügung standen. Anhand von sieben Genabschnitten des PCSK9-Gens und anhand von sechs Genabschnitten des HMGCR-Gens wurde jeweils ein genetischer Score ermittelt, in Abhängigkeit davon, ob an den jeweiligen Genabschnitten Allele vorlagen, die mit niedrigerem LDL einhergehen oder nicht.

Anhand der Score-Werte wurden die Patienten in jeweils zwei Gruppen eingeteilt, eine Gruppe mit Allelen, die zu einer stärkeren LDL-Senkung führen und eine Gruppe mit Allelen, die weniger stark auf das LDL wirken. Ersteres entsprach dann den „Therapiegruppen“ mit PCSK9-Hemmer bzw. Statin, letzteres den „Kontrollgruppen“.

Es wird bei diesem Studiendesign davon ausgegangen, dass sich die Patienten im Durchschnitt nur in den Genvarianten und in nichts sonst unterscheiden. Daher auch der Ausdruck „Mendelsche Randomisierung“. Letztlich simuliert dieses Vorgehen auf Basis epidemiologischer Kohorten eine prospektive randomisierte Studie im 2×2-Faktorialdesign, in der – in diesem Fall – PCSK9-Hemmer, Statin, beides zusammen oder Placebo gegeben wird.

Ist die genetische Randomisierung erfolgt, müssen nur noch die Inzidenzen der interessierenden Ereignisse verglichen werden, in diesem Fall ein Komposit aus erstmaligem Myokardinfarkt und koronarem Todesereignis.

Daten sprechen für günstige kardiovaskuläre Effekte

Es stellte sich heraus, dass die PCSK9-Genmutationen pro 10 mg/dl LDL-Senkung die kardiovaskuläre Ereignisrate genauso stark absenkten wie die HMGCR-Mutationen, nämlich um jeweils 19 %. Gleichzeitig stieg die Diabetesinzidenz pro 10 mg/dl LDL-Senkung um gut 10 % an. Die Effekte waren jeweils additiv, das heißt Patienten mit einem günstigen PCSK9- und HMGCR-Risikoscore profitierten hinsichtlich der kardiovaskulären Ereignisrate am meisten.

In Summe sprächen die Daten dafür, dass die PCSK9-Hemmer tatsächlich günstige Effekte auf das kardiovaskuläre Outcome haben werden, schlussfolgern die Autoren. Hochgerechnet auf die LDL-Senkung müssten diese dann auch in ähnlicher Größenordnung liegen wie bei den Statinen, sofern sich in die Mendelsche Randomisierung nicht unerkannte Fehlerquellen eingeschlichen haben. 

Literatur

Ference BA et al. Variation in PCSK9 and HMGCR and Risk of Cardiovascular Disease and Diabetes. New Engl J Med. 2016;375:2144-53

Highlights

Kardiothek

Alle Videos der Kongressberichte, Interviews und Expertenvorträge zu kardiologischen Themen. 

Corona, COVID-19 & Co.

Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Hilft Intervallfasten doch beim Abnehmen?

Ob intermittierendes Fasten beim Abnehmen helfen könnte, ist umstritten. Kürzlich publizierte Ergebnisse sprechen eher dagegen. Eine aktuelle randomisierte Studie kommt jedoch zum gegenteiligen Schluss.

Warum Kardiologen nach den Wechseljahren fragen sollten

Frauen, bei denen die Menopause früh einsetzt, haben ein erhöhtes Risiko für Herzinsuffizienz und Vorhofflimmern, legen aktuelle Daten nahe. Expertinnen empfehlen deshalb, die reproduktive Gesundheit von Frauen in das kardiovaskuläre Risikoassessment mehr einzubeziehen.

Synkopen: Wie hoch ist das Unfallrisiko wirklich?

Fahrverbote bei Synkopen können Unfälle verhindern, sind aber auch belastend für die Betroffenen. In einer Studie wurde jetzt das Risiko von Personen mit Synkopen und das von anderen Patienten und Patientinnen der Notaufnahme verglichen.

Aus der Kardiothek

Herzinsuffizienz: Optimal-Medikamentöse-Therapie (OMT), und ... was noch?

Medikamente sind die Eckpfeiler einer adäquaten Herzinsuffizienztherapie. Darüber hinaus gibt es zusätzliche Optionen, die für manche Patienten eine Lösung darstellen können. Anhand von Fallbeispielen erläutert Dr. med. Andreas Rieth welche das sind.

Digitale Kardiologie anno 2022 – von Zukunftsvisionen bis sinnvollem Einsatz im Alltag

Die digitale Kardiologie ist nicht nur ein Trend, sie eröffnet eine realistische Chance, die Versorgung von Patientinnen und Patienten zu verbessern. Dr. med. Philipp Breitbart gibt Tipps für den Einsatz solcher Devices im Alltag.

Muss eine moderne Herzinsuffizienztherapie geschlechtsspezifisch sein?

Medikamente wirken bei Frauen oft anders als bei Männern. Dr. med. Jana Boer erläutert, wie sich diese Unterschiede auf die pharmakologische Herzinsuffizienztherapie auswirken, und was Sie dabei beachten sollten.

Kardiothek/© kardiologie.org
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
kardiologie @ home/© BNK | Kardiologie.org