Nachrichten 11.01.2017

Wird der Verkauf von Alirocumab in den USA demnächst gestoppt?

Nach einer richterlichen Verfügung muss das Unternehmen Sanofi fürchten, den Verkauf des PCSK9-Hemmers Alirocumab in den USA demnächst einstellen zu müssen. Der französische Pharmakonzern  hat prompt  rechtliche Schritte gegen die Verfügung angekündigt.

Sanofi und sein US-Partner Regeneron Pharmaceuticals fechten mit dem US-Biotech-Konzern Amgen seit geraumer Zeit vor US-Gerichten einen Rechtsstreit aus. Ebenso wie Sanofi und Regeneron, die den PCSK9-Hemmer Alirocumab anbieten, hat auch Amgem mit Evolocumab einen Vertreter aus der Klasse dieser potenten Cholesterinsenker auf den Markt gebracht. In den USA war Alirocumab 2015 als erster PCSK9-Hemmer zugelassen worden.

Bereits im Oktober 2014 hatte  Amgen in den USA Klage gegen Sanofi und Regeneron eingereicht, um einen Stopp  des Verkauf von Alirocumab zu erwirken. Begründet wurde sie mit einer angeblichen Verletzung von Patentrechten Amgens durch die beiden Mitbewerber.

Im März 2016 entschied ein Gericht zugunsten des Klägers Amgen, ohne dass der Vorsitzende Richter jedoch auf einen  sofortigen Verkaufsstopp von Alirocumab bestand.  Am 5. Januar 2017 ordnete  ein US-Bezirksgericht in Delaware nun an, dass die Partner  Sanofi und Regeneron  die Vermarktung von Alirocumab stoppen müssen.  Richterin Sue Robinson begründete die Entscheidung erneut mit der Verletzung von Patentrechten Amgens. 

Den Vollzug der Anordnung setzte sie allerdings für 30 Tage aus, um den unterlegenen Parteien  Gelegenheit zu geben,  rechtliche Schritte gegen die Anordnung  einleiten zu können oder noch zu einer gütlichen Einigung mit Amgen zu gelangen. Doch Sanofi und Regeneron, die Amgens Patentansprüche für unbegründet halten, kündigten noch am selben Tag an, in Berufung gehen zu wollen. Der Streit geht also weiter.

Im Übrigen konnten sich Amgen-Aktionäre im Gefolge der richterlichen Anordnung über ein Plus von mehr als fünf Prozent bei ihrem Papier freuen. Dagegen gaben Regeneron-Anteilscheine um mehr als ein Prozent nach.

Alirocumab und Evolocumab  haben sich in den bislang vorliegenden Studien als starke Lipidsenker erwiesen, die das LDL-Cholesterin additiv zu Statinen in starkem und vergleichbarem Maß senken. Beide Wirkstoffen sind in großen klinischen Studien (FOURIER mit Evolocumab, ODYSSEY-OUTCOMES mit Alirocumab) in ihrer Wirkung auf die kardiovaskuläre Morbidität und Mortalität geprüft worden. Ergebnisse dieser Studien werden in Kürze erwartet. 

Literatur

Pressemitteilung der Unternehmen  Sanofi and Regeneron vom 5. Januar 2017:  Sanofi and Regeneron to Appeal U.S. District Court Rulings in Ongoing Patent Litigation Regarding Praluent® (alirocumab) Injection. 

Highlights

Corona, COVID-19 & Co.

Die Ausbreitung des Coronavirus hat einschneidende Folgen auch für die Herzmedizin. Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

CME-Highlights aus der eAcademy

Mit dem umfangreichen Kursangebot der DGK auf Kardiologie.org haben Sie permanenten Zugriff auf das Fachwissen von führenden Experten und sind immer auf dem neuesten Stand. Testen Sie Ihr Wissen und sammeln Sie CME-Punkte!

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Vorhofflimmern & TAVI – NOAKs doch bessere Wahl?

Einige Leitlinien favorisieren für Patienten nach einer TAVI eine Behandlung mit VKA, wenn eine Indikation zur Antikoagulation besteht. Registerdaten stellen diese Empfehlungen nun infrage.

Kardiologen fordern Maßnahmen für höhere Corona-Impfquote

Eine vierte Welle der Corona-Pandemie birgt vor allem für Menschen mit Herzerkrankungen eine große Gefahr. Die Deutsche Gesellschaft für Kardiologie (DGK) beobachtet daher den sich verlangsamenden Impffortschritt und die große Zahl Ungeimpfter mit wachsender Sorge.

Neues Herzinsuffizienz-Medikament in der EU zugelassen

In Europa steht nun ein weiteres Medikament zur Behandlung der Herzinsuffizienz zur Verfügung. Die Europäische Kommission hat die Marktzulassung für Vericiguat erteilt, wie der Hersteller mitteilt.

Aus der Kardiothek

Hätten Sie es erkannt?

3-D Rekonstruktion einer kardialen Computertomographie. Welche kardiale Fehlbildung ist zu sehen?

Patientin mit einem thorakalen Schmerzereignis – wie lautet Ihre Diagnose?

Lävokardiografie (RAO 30°-Projektion) einer 54-jährigen Patientin nach einem thorakalen Schmerzereignis. Was ist zu sehen?

Patientin mit passagerer Hemiparese – wie lautet Ihre Diagnose?

Transthorakale Echokardiographie mit Darstellung eines apikalen 4-Kammer Blicks einer Patientin mit passagerer Hemiparese.  Was ist zu sehen?

Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
eAcademy/© fotolia / Sergey Nivens
Computertomographie/© S. Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlanen-Nürnberg
Laevokardiographie (RAO 30° Projektion)/© M. Marwan, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Transthorakale Echokardiographie/© Daniel Bittner, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen