Nachrichten 09.08.2021

Kardiogener Schock: Milrinon im Direktvergleich so gut wie Dobutamin

Der Phosphodiesterase-III-Hemmer Milrinon ist in der Akuttherapie bei Patienten mit kardiogenem Schock klinisch nicht wirksamer als das synthetische Katecholamin Dobutamin, ergab der erste Direktvergleich beider Inotropika in einer randomisierten Studie.

Die kanadischen Autoren der DOREMI-Studie hatten auf Milrinon als „Sieger“ gesetzt: Um 20 Prozentpunkte, so die der Studienplanung zugrundeliegende Erwartung, würde die Rate an klinischen Ereignissen niedriger sein als bei inotroper Therapie mit Dobutamin. Doch am Ende gab es bezüglich diverser klinischer Endpunkte keine signifikanten Unterschiede in der Behandlung von Patienten im kardiogenem Schock zwischen beiden Behandlungsgruppen.

Die Ergebnisse der von einem Forscherteam um Dr. Benjamin Hibbert vom University of Ottawa Heart Institute in Ottawa initiierten DOREMI-Studie sind aktuell im „New England Journal of Medicine“ publiziert worden.

Bei keinem Endpunkt gab es Unterschiede

Den primären Maßstab für den Vergleich beider Inotropika bildete ein kombinierter Studienendpunkt, der als klinische Ereignisse alle Todesfälle (In-Hospital), Wiederbelebung bei plötzlichem Herztod, mechanische Kreislaufunterstützung oder Herztransplantation, Myokardinfarkt, TIA oder Schlaganfall sowie initiierte Nierenersatztherapien umfasste. Mit 49% (Milrinon-Gruppe) versus 54% (Dobutamin-Gruppe) unterschieden sich die Raten für den primären kombinierten Endpunkt nicht signifikant (Relatives Risiko [RR]: 0,90; 95% Konfidenzintervall [KI]: 0,69 – 1,19; p = 0,47).

Auch bezüglich der einzelnen Endpunktkomponenten, die als sekundäre Endpunkte definiert waren, unterschieden sich beide Behandlungsgruppen nicht. Dies gilt für die Endpunkte

  • In-Hospital-Sterblichkeit: 37% vs. 43% (RR: 0,85, 95% KI: 0,60-1,21),
  • Reanimation bei plötzlichem Herztod: 7% vs. 9% (Hazard Ratio [HR]: 0,78, 95% KI: 0,29-2,07),
  • mechanische Kreislaufunterstützung oder Herztransplantation: 12% vs. 15% (HR: 0,78, 95% KI: 0,36-1,71),
  • nicht-tödlicher Myokardinfarkt: 1% vs 0%,
  • Schlaganfall oder TIA: 1% vs. 2% (HR: 0,50, 95% KI: 0,05-5,50) sowie
  • Start einer Nierenersatztherapie: 22% vs. 17% (HR: 1,39, 95% KI: 0,73-2,67).

Bezüglich der Verweildauer auf der Intensivstation sowie der Dauer der Behandlung mit Inotropika bestanden ebenfalls keine Unterschiede zwischen Milrinon- und Dobutamin-Behandlung.

Nach einem Screening von 319 Patienten auf potenzielle Eignung hatte die Gruppe um Hibbert zwischen September 2017 und Mai 2020 insgesamt 192 Patienten in die monozentrische DOREMI-Studie aufgenommen. Sie waren auf eine kardiologische Intensivstation (ICU) eingewiesen worden und befanden sich im kardiogenen Schock (gemäß Definition der Society for Cardiovascular Angiography and Interventions, SCAI, mit Schweregrad B-E). Von den Studienteilnehmern waren jeweils 96 per Randomisierung einer Behandlung mit Milrinon oder Dobutamin zugeteilt worden.

Besteht Grund zur Änderung der Praxis?

Was folgt aus der Studie für die Praxis? Eine Einschätzung dazu gab Prof. Holger Thiele vom Herzzentrum der Universität Leipzig auf Anfrage von kardiologie.org. Thiele ist unter anderem Erstautor eines Review-Updates zum Management bei kardiogenem Schock.

DOREMI sei „insgesamt sicher eine gute Studie“, so der Leipziger Kardiologe. Allerdings weise sie einige Limitationen wie das „Single Center“-Design auf, wodurch die Generalisierbarkeit der Ergebnisse beschränkt sei. Für unrealistisch hält Thiele die der statistischen „Power“-Kalkulation zugrunde gelegte Annahme einer Reduktion klinischer Ereignisse um 20 Prozentpunkte durch Milrinon. Was die Erwartung eines so großen Unterschieds im Vergleich zu Dobutamin rechtfertige, bleibe fraglich.

Für zumindest „ungewöhnlich“ hält Thiele den primären Studienendpunkt, der eine Kombination aus vielen unterschiedlichen klinischen Variablen darstellt. Warum gerade diese Kombination gewählt wurde und warum etwa Schlaganfall oder Nierenfunktionsverschlechterung als durch die Studienmedikamente potenziell beeinflusste Ereignisse im primären Endpunkt vertreten waren, sei unklar. Da zudem alle Formen von kardiogenem Schock eingeschlossen wurden, sei das Patientenkollektiv der Studie relativ inhomogen.

Thieles Fazit: Die DOREMI-Studie gibt keine Veranlassung zur Änderung der derzeitigen Therapiepraxis bei kardiogenem Schock. Sie bestätigt vielmehr die Empfehlungen der deutsch/österreichischen S3-Leitlinien, die Dobutamin als Inotropikum der Wahl präferieren, das billiger und – nach den neuen DOREMI-Ergebnissen - nicht schlechter als Milrinon ist.

Literatur

Mathew R. et al.: Milrinone as Compared with Dobutamine in the Treatment of Cardiogenic Shock. N Engl J Med 2021; 385:516-525.

Highlights

Reisen mit Herzinsuffizienz

Mobilität bei Herzinsuffizienz ist erstrebenswert – was aber, wenn der Patient gleich eine Fernreise plant? 

Corona, COVID-19 & Co.

Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Synkopen: Wie hoch ist das Unfallrisiko wirklich?

Fahrverbote bei Synkopen können Unfälle verhindern, sind aber auch belastend für die Betroffenen. In einer Studie wurde jetzt das Risiko von Personen mit Synkopen und das von anderen Patienten und Patientinnen der Notaufnahme verglichen.

Starke Zunahme von Herzerkrankungen in den USA erwartet

In den kommenden Jahrzehnten werde in den USA das Ausmaß an kardiovaskulären Risikofaktoren und Erkrankungen in der Bevölkerung erheblich zunehmen, prognostizieren US-Forscher. Dieser Trend wird nach ihrer Schätzung aber nicht alle Bevölkerungsgruppen gleichermaßen betreffen.

Nach Vorhofflimmern-Ablation: Blanking-Periode sollte kürzer sein

Unmittelbar nach Katheterablationen auftretende Vorhofflimmern-Episoden werden oft als vorübergehendes harmloses Phänomen betrachtet. Solche Frührezidive werden in der sog. „Blanking-Periode“, die in der Regel drei Monate umfasst, deshalb nicht als „echte“ Rezidive gezählt. Kardiologen halten die bisher propagierte Zeitspanne aber für zu lang.  

Aus der Kardiothek

Herzinsuffizienz: Optimal-Medikamentöse-Therapie (OMT), und ... was noch?

Medikamente sind die Eckpfeiler einer adäquaten Herzinsuffizienztherapie. Darüber hinaus gibt es zusätzliche Optionen, die für manche Patienten eine Lösung darstellen können. Anhand von Fallbeispielen erläutert Dr. med. Andreas Rieth welche das sind.

Digitale Kardiologie anno 2022 – von Zukunftsvisionen bis sinnvollem Einsatz im Alltag

Die digitale Kardiologie ist nicht nur ein Trend, sie eröffnet eine realistische Chance, die Versorgung von Patientinnen und Patienten zu verbessern. Dr. med. Philipp Breitbart gibt Tipps für den Einsatz solcher Devices im Alltag.

Muss eine moderne Herzinsuffizienztherapie geschlechtsspezifisch sein?

Medikamente wirken bei Frauen oft anders als bei Männern. Dr. med. Jana Boer erläutert, wie sich diese Unterschiede auf die pharmakologische Herzinsuffizienztherapie auswirken, und was Sie dabei beachten sollten.

Urlaub/© Nastco / Getty Images / iStock
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
kardiologie @ home/© BNK | Kardiologie.org