Skip to main content
main-content

19.04.2017 - 22.04.2017 | Kardiologie | Kongresse | Mannheim | Veranstaltung

83. Jahrestagung der DGK in Mannheim

Vom 19. bis zum 23. April 2017 findet die Jahrestagung der DGK in Mannheim statt.  Das Hauptprogramm dieser Tagung ist dem Thema "Rhythm for Life - Rhythmus des Lebens" gewidmet. Tagungspräsident ist Prof. Dr. Martin Borggrefe. Wir haben die Highlights für Sie zusammengestellt.

Das vollständige Programm der 83. Jahrestagung können Sie hier abrufen.

31.05.2017 | Kongresse | Onlineartikel

Videosmitschnitte der Buchpräsentation auf der DGK Jahrestagung 2017

Die Deutsche Gesellschaft für Kardiologie beleuchtet ihre Rolle im Nationalsozialismus

Die Geschichte der DGK im Nationalsozialismus hat der Medizinhistoriker Dr. Timo Baumann im Rahmen eines von der DGK beauftragten und finanzierten Projektes drei Jahre lang recherchiert. Nun hat er seine Erkenntnisse in Buchform vorgelegt. Präsentiert wurde das Werk am 20. April auf der DGK-Jahrestagung in Mannheim. Die folgenden Videos sind Mitschnitte dieser Buchpräsentation.

07.06.2017 | Nachrichten | Video

Kreislaufversagen im Straßenverkehr: Unterschätzte Gefahr

Dass Unfälle passieren, weil Autolenker das Bewusstsein verlieren, kommt zum Glück selten vor. Wenn aber, sind die Folgen oft fatal. Auf der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie begrüßen Experten aktuelle Verbesserungen der gesetzlichen Bestimmungen zur Überprüfung der Fahreignung bei Herzkrankheiten. Prof. Dr. Christian Meyer berichtet hierzu im Interview.

06.06.2017 | Nachrichten | Video

Herzrhythmusstörungen, plötzlicher Herztod, Herzfehler: Was Gentests für Früherkennung und Therapie leisten können

Drohende Herzprobleme erkennen und behandeln, ehe sie entstehen – Mechanismen für Herzerkrankungen verstehen und therapieren lernen: Systematische Genanalysen können bei seltenen kardiologischen Störungen neue Therapiemöglichkeiten eröffnen, berichtet Prof. Dr. Schulze-Bahr im Interview. 

10.05.2017 | Nachrichten | Video

Interview mit Prof. Thiele zum kardiogenen Schock

Prof. Dr. Holger Thiele erläutert im Interview warum der kardiogene Schock immer noch ein ungelöstes Problem innerhalb der Kardiologie darstellt. Dabei geht er auf neueste Studiendaten und Behandlungsstrategien ein.

12.05.2017 | Announcment | Onlineartikel

Präsident des Zentralrats der Juden spricht über Ethik in der Medizin

Noch nie zuvor gab es so grausame medizinische Versuche wie in der NS-Zeit.  Wie der Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland, Dr. Josef Schuster, in seiner Rede bei der 83. DGK-Jahrestagung betonte, sollte das Wissen um diese extreme Verletzung der Menschenwürde damals uns vor unbedachten Schritten heute bewahren.

12.05.2017 | Announcment | Onlineartikel

Timo Baumann über seine Recherche zur Rolle der DGK in der NS-Zeit

Der Historiker Timo Baumann hat die Ergebnisse seiner vierjährigen Recherchearbeit zur Rolle der DGK in der NS-Zeit in einem Buch zusammengetragen. Auf der DGK-Jahrestagung berichtete er u. a. über die in dieser Zeit durchgeführten Unterkühlungsexperimente zum Zwecke der Luftwaffenforschung.    

20.04.2017 | Kardiologie | Nachrichten

Neues Buch zur DGK-Geschichte

Deutsche Gesellschaft für Kardiologie beleuchtet ihre Rolle im Nationalsozialismus

Zum 90. Jahrestag ihrer Gründung setzt sich die Deutsche Gesellschaft für Kardiologie intensiv mit der eigenen Vergangenheit auseinander. Drei Jahre lang hat der Medizinhistoriker Dr. Timo Baumann im Rahmen eines von der DGK beauftragten und finanzierten Projektes recherchiert und legt nun seine Erkenntnisse zur Rolle der DGK im Nationalsozialismus nun in Buchform vor. Präsentiert wurde das Werk am 20. April auf der DGK-Jahrestagung in Mannheim.

Quelle:

kardiologie.org

Autor:
Deutsche Gesellschaft für Kardiologie – Herz und Kreislaufforschung e.V. (DGK)

28.04.2017 | Chronische Herzinsuffizienz | Nachrichten

Nach enttäuschenden Studien

Herzinsuffizienz: Warum Telemonitoring trotzdem sinnvoll ist

In den letzten Jahren häufen sich Studien, in denen Telemonitoring bei Herzinsuffizienz kein Nutzen zu haben schien. Der Sprecher der Arbeitsgruppe „Telemonitoring“ hält die Technologie in der Patientenversorgung trotzdem für unverzichtbar. Auf der  DGK-Jahrestagung erläutere er, warum der Erfolg in manchen Studien ausblieb.

Quelle:

kardiologie.org

Autor:
Veronika Schlimpert

27.04.2017 | Elektrische und interventionelle Therapie des Vorhofflimmerns | Nachrichten

Ablationstechniken im Vergleich

Persistierendes Vorhofflimmern: Laserballon so effektiv wie Radiofrequenzablation

Eine Laserballon-Ablation lässt sich bei Patienten mit persistierendem Vorhofflimmern so sicher und erfolgreich vornehmen wie eine Radiofrequenzablation, wie eine auf der DGK-Jahrestagung vorgestellte Studie zeigt. Gerade in kleineren Zentren könnte die neue Ablationstechnik Vorteile bieten.

Quelle:

kardiologie.org 

Autor:
Veronika Schlimpert

25.04.2017 | TAVI | Nachrichten

Kathetergestützter Aortenklappenersatz

TAVI: Gute Erfahrungen mit zerebralem Protektionssystem im klinischen Alltag

Über gute Erfahrungen mit der Verwendung eines Protektionssystems zum Schutz des Gehirns vor Embolien bei kathetergestütztem Aortenklappenersatz  berichteten Kardiologen vom Uniklinikum Ulm auf der DGK-Jahrestagung 2017.

Autor:
Peter Overbeck

25.04.2017 | Vorhofflimmern | Nachrichten

Neue Evidenz

Schlaganfallprophylaxe bei Vorhofflimmern: Vorhofohrverschluss wirksamer als Antikoagulation?

Das Amplatzer-System zum interventionellen Verschluss des linken Vorhofohrs hat sich in einer Studie als effektivere Schlaganfallprophylaxe erwiesen als eine orale Antikoagulation. Der endgültige Beweis für die Wirksamkeit des Devices steht allerdings noch aus.  

Quelle:

kardiologie.org

Autor:
Veronika Schlimpert

24.04.2017 | Herzklappenersatz | Nachrichten

Neue Daten des GARY-Registers

TAVI in Deutschland: Deutliche Abnahme der Mortalität

Der kathetergestützte perkutane Aortenklappenersatz wird als Therapieverfahren in Deutschland zunehmend häufig genutzt. Einblick in damit in jüngster Zeit verbundene Veränderungen geben neue Daten des deutschen GARY-Registers. Dabei imponiert vor allem die deutliche Abnahme der Mortalität.

Autor:
Peter Overbeck

24.04.2017 | TAVI | Nachrichten

Koronare Bildgebung

Transkatheter-Aortenklappe: Indikation bald ohne invasive Koronardiagnostik?

Die präinterventionelle Diagnostik bei Patienten mit Transkatheter-Aortenklappen-Implantation (TAVI) wird bald vielleicht weniger invasiv verlaufen als bisher. Zumindest einem Teil der Patienten könnte beim Einsatz moderner CT-Systeme der diagnostische Herzkatheter erspart bleiben.

Quelle:

kardiologie.org

Autor:
Philipp Grätzel

24.04.2017 | Herzinsuffizienz | Nachrichten

CardioBBEAT-Studie

Herzinsuffizienz: Kein Kostenvorteil durch Telemonitoring

Ein TV-basiertes Telemonitoring-System konnte in der randomisierten CardioBBEAT-Studie gesundheitsökonomisch nicht überzeugen. Dafür war die Lebensqualität der überwachten Patienten deutlich besser.

Quelle:

kardiologie.org

Autor:
Philipp Grätzel

22.04.2017 | ST-Hebungsinfarkt, STEMI | Nachrichten

COMPARE-ACUTE-Studie

Akuter Herzinfarkt: Komplette Revaskularisation sammelt weiter Punkte

Patienten mit akutem Myokardinfarkt profitieren klinisch davon, wenn bei einer perkutanen Koronarintervention (PCI) nicht nur die betroffene Infarktarterie revaskularisiert wird, sondern auch andere hämodynamisch relevante Koronarstenosen  gleich mitbehandelt werden. Dafür sprechen bei der DGK-Jahrestagung vorgestellte Ergebnisse der COMPARE-ACUTE-Studie.

Autor:
Peter Overbeck

22.04.2017 | Kardiomyopathie | Nachrichten

Genomweite Assoziationsstudie

Takotsubo-Syndrom: Auch Gene könnten ursächlich beteiligt sein

Das sogenannte Broken-Heart-Syndrom könnte auch genetische Ursachen haben. Hinweise dafür liefert eine auf der DGK-Jahrestagung präsentierte genomweite Assoziationsstudie. Hier könnte sich eine neue Möglichkeit der Prävention eröffnen.

Quelle:

kardiologie.org

Autor:
Veronika Schlimpert

21.04.2017 | Diagnostik in der Kardiologie | Nachrichten

Anlagebedingte Herzerkrankungen

Wissen um genetische Risiken kann Patienten und auch Familien helfen

Genetische Tests finden zunehmend Eingang in die kardiologische Versorgung. Zwar sind unmittelbare therapeutische Konsequenzen die Ausnahme. Risikogene können aber bei der Einschätzung des Verlaufs einer Erkrankung und bei der familiären Beratung helfen.

Quelle:

kardiologie.org

Autor:
Philipp Grätzel

21.04.2017 | Kreislauferkrankungen | Nachrichten

Neue US-Empfehlungen

Patienten mit Synkope: Wann ans Steuer und wann nicht?

Patienten mit rezidivierenden Synkopen gefährden im Straßenverkehr nicht nur sich selbst, sondern auch andere. Doch wann genau sollte etwa vom Autofahren explizit abgeraten werden? Neue US-Leitlinien zur Synkope geben jetzt sehr präzise Empfehlungen.

Quelle:

kardiologie.org

Autor:
Philipp Grätzel

21.04.2017 | Kardiologie | Nachrichten

Mitarbeiter von kardiologie.org geehrt

DGK-Preis für Wissenschaftsjournalismus geht an Philipp Grätzel von Grätz

Der Preis für Wissenschaftsjournalismus der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie (DGK) geht in diesem Jahr an den freien Wissenschaftsjournalisten Philipp Grätzel von Grätz.

Quelle:

kardiologie.org

Autor:
Pressetext DGK

21.04.2017 | Kardiologische Notfälle | Nachrichten

Nicht zu aggressiv

Kardiopulmonale Reanimation: Wann kathetern und wann nicht?

Bei Patienten nach kardiopulmonaler Reanimation ohne ST-Hebungen stellt sich die Frage, ob ein sofortiger Herzkatheter den Patienten nutzt oder nicht. Die laufende TOMAHAWK-Studie könnte Antworten liefern.

Quelle:

kardiologie.org

Autor:
Philipp Grätzel

20.04.2017 | Vorhofflimmern | Nachrichten

DGK-Jahrestagung 2017

Bei asymptomatischem Vorhofflimmern mehr Schlaganfälle in der Vorgeschichte

In Deutschland sind die meisten Patienten mit neu diagnostiziertem Vorhofflimmern asymptomatisch oder oligosymptomatisch, belegen Daten des GLORIA-AF-Registers. Diese Patienten hatten vor Einschluss in das Register bereits deutlich mehr Schlaganfälle erlitten als Patienten mit symptomatischem Vorhofflimmern.

Quelle:

kardiologie.org

Autor:
Peter Overbeck

20.04.2017 | Ischämische Herzerkrankungen/Koronare Herzkrankheit, KHK | Nachrichten

DGK-Jahrestagung 2017

Schwerer Herzinfarkt: Warum die Prognose bei Frauen schlechter ist

Die Sterblichkeit nach Herzinfarkten geht kontinuierlich zurück – bei Frauen allerdings deutlich langsamer als bei Männern. Die Gründe für diesen Unterschied sind unklar. Nun zeigt eine neue Studie: In der Primärversorgung schneiden Frauen mit Herzinfarkt gleich gut ab, danach erleiden sie aber öfter schwere und tödliche Komplikationen.

Quelle:

kardiologie.org

Autor:
Peter Overbeck

20.04.2017 | Plötzlicher Herztod | Nachrichten

DGK-Jahrestagung 2017

Plötzlicher Herztod: Bessere Früherkennung gefordert

Jedes Jahr sterben in Deutschland etwa 200.000 Menschen an einem plötzlichen Herztod. Risikopatienten sollten besser identifiziert werden, wird auf der DGK-Jahrestagung gefordert. Der ICD allein kann nicht die Lösung des Problems sein.

Quelle:

kardiologie.org

Autor:
Veronika Schlimpert

19.04.2017 | Ischämische Herzerkrankungen/Koronare Herzkrankheit, KHK | Nachrichten

DGK-Jahrestagung

Herz-CT: Stellenwert in der KHK-Diagnostik wird zunehmen

Die kardiale Computertomografie (CT) wird künftig weiter an Bedeutung in der Früherkennung von Kalkablagerungen und der Untersuchung von Koronargefäßen gewinnen, prognostiziert Prof. Hugo Katus aus Heidelberg.

Quelle:

kardiologie.org

Autor:
Peter Overbeck