Skip to main content
main-content

29.08.2015 - 02.09.2015 | Kardiologie | Kongresse | London | Veranstaltung

ESC Kongress 2015

Vom 29. August bis 2. September 2015 findet die Jahrestagung der European Society of Cardiology in London statt. Im Mittelpunkt steht dieses Jahr das Thema „Umwelt und Herz“. Auch werden fünf neue ESC-Leitlinien präsentiert.

Das vollständige Programm des ESC-Kongress können Sie hier abrufen.

Die Termine für die Hot-Line-Sessions und Clinical-Trial-Updates finden Sie hier.

22.09.2015 | Nachrichten | Onlineartikel

ESC-Guidelines aktualisiert

Neue Leitlinien zu ventrikulären Arrhythmien und plötzlichem Herztod

Die europäische Gesellschaft für Kardiologie (ESC) hat ihre Leitlinien zum Management von Patienten mit ventrikulären Arrhythmien und zur Prävention des plötzlichen Herztodes überarbeitet. Die aktualisierte Fassung enthält Neuerungen etwa zur ICD-Therapie.

Quelle:

kardiologie.org

Autor:
Peter Overbeck

21.09.2015 | Nachrichten | Onlineartikel

Koronare Herzerkrankung

Kardiologie paradox: Kleine Herzen „remodellieren“ mehr

Kardiale Umbauprozesse – das sogenannte „Remodelling“ – bei ischämischer Herzerkrankung gelten als prädiktiv für die Entstehung einer Herzinsuffizienz. Eine europaweite Studie wollte jetzt klären, wie sich Patienten mit zu erwartendem Remodelling anhand der Bildgebung frühzeitig erkennen lassen. Das Ergebnis überrascht.

Quelle:

kardiologie.org

Autor:
Philipp Grätzel

18.09.2015 | Nachrichten | Onlineartikel

Interview mit Prof. Heinz-Peter Schultheiß, Berlin

Myokarditis: „Myokardbiopsie ist unverzichtbar“

Bei der Myokarditis geht der Trend weg von der reinen Herzinsuffizienztherapie zu personalisierten Therapiestrategien. Prof. Heinz-Peter Schultheiß vom Institut für Kardiale Diagnostik und Therapie (IKDT) Berlin gab beim Europäischen Kardiologenkongress in London in einem State-of-the-Art-Vortrag einen Überblick über aktuelle Entwicklungen. Kardiologie.org hat nachgefragt.

Quelle:

kardiologie.org

Autor:
Philipp Grätzel

16.09.2015 | Nachrichten | Onlineartikel

Akutes Koronarsyndrom ohne ST-Streckenhebung

Neue NSTEMI-Leitlinien: Was sich in Diagnostik und Therapie geändert hat

Die Europäische Gesellschaft für Kardiologie (ESC) hat ihre Leitlinien zum Management bei akutem Koronarsyndrom ohne ST-Streckenhebung (NST-ACS) aktualisiert. Wichtige Änderungen betreffen unter anderem die Diagnostik, das Arrhythmie-Monitoring, die antithrombotische Therapie und die Revaskularisation.

Quelle:

kardiologie.org

Autor:
Peter Overbeck

16.09.2015 | Nachrichten | Onlineartikel

Hypertonie

Mittagsschlaf, Kaffee, TV-Konsum – was so alles den Blutdruck verändert

Ein Mittagsschläfchen wirkt sich positiv auf den Blutdruck aus, während zu viel Kaffee, Bewegungsmangel durch langen TV-Konsum und Depressionen negative Effekte für Hypertoniker haben – wer hätte das gedacht?

Quelle:

kardiologie.org

Autor:
Dr. Ulrike Fortmüller

16.09.2015 | Nachrichten | Onlineartikel

PRESERVATION-Studie

Kardiale Bio-Matrix ohne Wirkung auf LV-Remodelling nach Infarkt

Die mechanische Stärkung der geschwächten Ventrikelwand nach großen Herzinfarkten durch Injektion einer bioabsorbierbaren kardialen Matrix kann das pathologische Remodelling nicht verhindern, so das beim ESC-Kongress 2015 in London publizierte Ergebnis der sogenannten PRESERVATION-Studie.

Quelle:

kardiologie.org

Autor:
Dr. Dirk Einecke

10.09.2015 | Nachrichten | Onlineartikel

Neue ESC/ERS-Leitlinien

Lungenhochdruck: Kombinationstherapien rücken nach vorn

Nach sechs Jahren wurden die europäischen Leitlinien zur pulmonalen Hypertonie von Grund auf überarbeitet. Neu sind unter anderem die Therapiealgorithmen für die pulmonalarterielle Hypertonie und die chronisch thromboembolische pulmonale Hypertonie.

Quelle:

kardiologie.org

Autor:
Philipp Grätzel

10.09.2015 | Nachrichten | Onlineartikel

Orale Antikoagulation

Apixaban: Intensivere Schulung verbessert nicht die Therapietreue

In der AEGEAN-Studie hat ein begleitendes Schulungsprogramm die Therapieadhärenz bei mit Apixaban behandelten Patienten nicht verbessert. Dafür war auch wenig Spielraum vorhanden: Denn auch ohne Extra-Schulung hielt sich ein hoher Prozentsatz an die ärztlichen Vorgaben zur Apixaban-Therapie.

Quelle:

kardiologie.org

Autor:
Peter Overbeck

09.09.2015 | Nachrichten | Onlineartikel

Neue ESC-Guidelines

Perikarditis: Leitlinie präzisiert Diagnose und Einweisungskriterien

Patienten mit akuter Perikarditis und niedrigem Risiko können ambulant therapiert werden und benötigen auch keine sofortige Ursachenabklärung mit allen Mitteln. Bei der Behandlung stehen ASS, NSAR und Colchicin im Vordergrund.

Quelle:

kardiologie.org

Autor:
Philipp Grätzel

08.09.2015 | Nachrichten | Onlineartikel

PATHWAY-3-Studie

Hypertonie: Die Formel für eine optimierte Diuretika-Therapie

Britische Forscher glauben, die „Win-win“-Formel für eine optimierte Diuretika-Therapie bei Hypertonie gefunden zu haben. Sie lautet: Eine Kombination von zwei niedrig dosierten Diuretika, nämlich Ami ...

Quelle:

kardiologie.org

Autor:
Peter Overbeck

08.09.2015 | Nachrichten | Onlineartikel

Infektiöse Endokarditis

Neue ESC-Leitlinie erhöht Stellenwert der Bildgebung

Bei der infektiösen Endokarditis hat die Europäische Gesellschaft für Kardiologie (ESC) die Diagnosekriterien angepasst und berücksichtigt jetzt auch CT und Nuklearmedizin. Die Antibiotikaprophylaxe bleibt in den bisherigen engen Grenzen erhalten.

Quelle:

kardiologie.org

Autor:
Philipp Grätzel

07.09.2015 | Nachrichten | Onlineartikel

Zentrale Schlafapnoe bei Herzinsuffizienz

Adaptive Servo-Ventilation erhöht Mortalität

Wenn Patienten mit systolischer Herzinsuffizienz eine zentrale Schlafapnoe entwickeln, hilft die in diesen Fällen häufig verordnete adaptive Servo-Ventilation dem Patienten nicht – im Gegenteil: Sie erhöht die Mortalität.

Quelle:

kardiologie.org

Autor:
Dr. Dirk Einecke

07.09.2015 | Nachrichten | Onlineartikel

Herzstillstand

Reanimation durch Laienhelfer: Auch unter funktionellem Aspekt von Vorteil

Ersthelfer können durch Einleitung von Wiederbelebungsmaßnahmen nicht nur das Leben einer von einem Herzstillstand betroffenen Person retten, sie tragen dadurch auch zu einem besseren mentalen und physischen Funktionszustand nach erfolgreicher Reanimation bei.

Quelle:

kardiologie.org

Autor:
Veronika Schlimpert

07.09.2015 | Nachrichten | Onlineartikel

Linksventrikuläre Hypertrophie

Weibliches und männliches Sportlerherz – der kleine Unterschied

Intensiver Sport hat bei Männern und Frauen unterschiedliche Effekte auf kardiale Umbauprozesse (Remodeling). Was bei Männern noch als normal gilt, könnte bei Frauen schon Zeichen einer pathologischen Veränderung sein. Eine in der „Frauenherz“-Pressekonferenz beim ESC-Kongress vorgestellte Studie versuchte, den Unterschieden auf die Spur zu kommen.

Quelle:

kardiologie.org

Autor:
Dr. Ulrike Fortmüller

07.09.2015 | Nachrichten | Onlineartikel

Koronare Mehrgefäßerkrankung

FFR-basierte Stent-Strategie auch nach fünf Jahren im Vorteil

Ein auf Messung der fraktionellen Flussreserve (FFR) basiertes interventionelles Vorgehen bei Patienten mit koronarer Mehrgefäßerkrankung ist auch im Langzeitverlauf sicher und erspart den Patienten unnötige Stents. Das zeigt das 5-Jahres-Follow-up der FAME-Studie.

Quelle:

kardiologie.org

Autor:
Philipp Grätzel

04.09.2015 | Nachrichten | Onlineartikel

Kontroverse

Erhöhtes Sterberisiko durch Digoxin? Neue Analyse gibt Entwarnung

Die Kontroverse über vermeintliche Sicherheitsrisiken von Digitalis-Präparaten hält an. Britische Forscher glauben nun, Entwarnung geben zu können: Nach ihrer Analyse ist die mit Digoxin in Studien assoziiert Mortalitätszunahme nicht der Therapie selbst, sondern einer problematischen methodischen Studienqualität geschuldet.

Quelle:

kardiologie.org

Autor:
Peter Overbeck

03.09.2015 | Nachrichten | Onlineartikel

Jahreszeitliche Schwankungen

Herzinfarkte mögen Kälte

Bei Temperaturen unter 0°C sollten sich kardiovaskuläre Risikopatienten über das erhöhte Herzinfarktrisiko bewusst sein. Das legen Ergebnisse einer kanadischen Studie nahe, die auf dem ESC-Kongress 2015 präsentiert wurden.

Quelle:

kardiologie.org

Autor:
Veronika Schlimpert

03.09.2015 | Nachrichten | Onlineartikel

Mehr als nur Parasiten

Chagas-Krankheit: Das Herz profitiert nicht von antimikrobieller Therapie

Bei Patienten mit Chagas-Kardiomyopathie kann eine effektive antiparasitäre Therapie die Verschlechterung der Herzinsuffizienz nicht verhindern. Das Herz scheint sich über die Jahre vom Parasiten zu emanzipieren.

Quelle:

kardiologie.org

Autor:
Philipp Grätzel

02.09.2015 | Nachrichten | Onlineartikel

OPTIDUAL-Studie

Duale Plättchenhemmung: Optimale Therapiedauer bleibt Dauerthema

Die anhaltende Kontroverse über die optimale Dauer der dualen Plättchenhemmung nach Stentimplantation wird auch durch eine neue, beim ESC-Kongress vorgestellte Studie nicht beigelegt. Ihre Ergebnisse favorisieren zwar eine länger als 12-monatige Behandlung, können deren Vorteile aber nicht einwandfrei belegen.

Quelle:

kardiologie.org

Autor:
Peter Overbeck

02.09.2015 | Nachrichten | Onlineartikel

Verdacht auf KHK

Flussmessung per CT verhindert unnötige Koronarangiografien

Eine auf Mehrschicht-CT-Aufnahmen basierende Abschätzung der fraktionellen Flussreserve kann die Zahl der rein diagnostischen Koronarangiografien stark reduzieren. Das anspruchsvolle Verfahren wurde zum ersten Mal in einer Studie mit klinischem Endpunkt eingesetzt.

Quelle:

kardiologie.org

Autor:
Philipp Grätzel

02.09.2015 | Nachrichten | Onlineartikel

ESC 2015

Bioresorbierbarer Stent auch bei akutem ST-Hebungsinfarkt einsetzbar?

In der TROFI-II-Studie wurde erstmals bei Patienten mit akutem ST-Hebungsinfarkt der bioresorbierbare Everolimus-eluting ABSORBTM Scaffold mit dem Drug-eluting-Metallstent XienceTM X verglichen. ...

Quelle:

kardiologie.org

Autor:
PD Dr. Stefan Perings

02.09.2015 | Nachrichten | Onlineartikel

Finerenone

Neuer Mineralkortikoid-Rezeptor-Antagonist qualifiziert sich für Phase-III-Studien

Mit Finerenone startet ein neuartiger Mineralkortikoid-Rezeptorantagonist ein großes Phase-III-Studienprogramm bei chronischer Herzinsuffizienz und diabetischer Nephropathie. Den Ausschlag dafür gaben u.a. die beim ESC-Kongress 2015 erstmals vorgestellten Ergebnisse der ARTS-HF-Studie.

Quelle:

kardiologie.org

Autor:
Dr. Dirk Einecke

02.09.2015 | Nachrichten | Onlineartikel

ESC 2015

XANTUS untermauert Sicherheit von Rivaroxaban im klinischen Alltag

Wenn Arrhythmie-Experte Prof. John Camm an das Rednerpult tritt, sind in der Regel interessante Ergebnisse großer Studien zu erwarten. Diesmal waren es die Ergebnisse der XANTUS-Studie, die vom berühmten Kardiologen aus London beim ESC-Kongress in der britischen Hauptstadt präsentiert wurden.

Quelle:

kardiologie.org

Autor:
PD Dr. Stefan Perings

01.09.2015 | Nachrichten | Onlineartikel

Herzinsuffizienz

ICD-Telemonitoring: Thorakale Impedanzmessung ohne Vorteil

Rückschlag für die implantatgestützte Telemedizin bei Herzinsuffizienz: Die deutsche OptiLink-HF-Studie findet keinen Vorteil einer automatisierten Überwachung der thorakalen Impedanz als Zeichen einer drohenden kardialen Dekompensation.

Quelle:

kardiologie.org

Autor:
Philipp Grätzel

01.09.2015 | Nachrichten | Onlineartikel

CUPID-2-Studie

Herzinsuffizienz: Kardiale Gentherapie klinisch nicht überzeugend

Die kardiale Gentransfer-Therapie wird derzeit mit dem Ziel entwickelt, die Behandlung von Patienten mit fortgeschrittener Herzinsuffizienz weiter zu verbessern. Angesichts enttäuschender Ergebnisse der bislang größten Studie zum Nutzen dieses innovativen Therapieansatzes rückt dieses Ziel nun in weite Ferne.

Quelle:

kardiologie.org

Autor:
Peter Overbeck

01.09.2015 | Nachrichten | Onlineartikel

Kardiopulmonale Reanimation

Wiederbelebung nach Herzstillstand: Durchhalten lohnt sich

Auch wenn eine kardiopulmonale Reanimation (CPR) noch nicht zum erfolgreichen Abschluss gekommen ist, können die betroffenen Patienten mit guten Ergebnissen überleben, ¬wenn die Wiederbelebungsmaßnahmen bis zum Transport in ein Krankenhaus fortgesetzt werden.

Quelle:

kardiologie.org

Autor:
Dr. Ulrike Fortmüller

01.09.2015 | Nachrichten | Onlineartikel

LEADLESS-II-Studie

Erste 500-Patienten-Studie mit kabellosem Herzschrittmacher

In einer ersten großen Studie bei über 500 Patienten hat ein kabelloser Einkammer-Herzschrittmacher die vordefinierten Sicherheits- und Wirksamkeits-Endpunkte erfüllt. Die Komplikationsraten lagen unter denjenigen herkömmlicher Geräte.

Quelle:

kardiologie.org

Autor:
Dr. Dirk Einecke

01.09.2015 | Nachrichten | Onlineartikel

ARNI übertrifft Sartan

Peripherer und zentraler Blutdruck stärker gesenkt

Bei älteren Patienten mit Bluthochdruck und beeinträchtigter Windkesselfunktion der Hauptschlagader verbessert der Angiotensin Rezeptor Neprilysin Inhibitor Valsartan/Sacubitril die zentrale Hämodynamik besser als ein reiner Angiotensin Rezeptor-Blocker.

Quelle:

kardiologie.org

Autor:
Dr. Dirk Einecke

01.09.2015 | Nachrichten | Onlineartikel

Kardiovaskuläres Risiko

EMA-Studie: NSAR sind unter Alltagsbedingungen sehr sicher

Die in der Primärversorgung angesiedelte SCOT-Studie zeigt, dass eine NSAR-Therapie bei Patienten ohne kardiovaskuläre Erkrankungen mit sehr geringen Komplikationsraten einhergeht. Unterschiede zwischen selektiven und nicht selektiven Präparaten gibt es praktisch keine.

Quelle:

kardiologie.org

Autor:
Philipp Grätzel

01.09.2015 | Nachrichten | Onlineartikel

Luftverschmutzung

Herzinfarktrisiko: EU-Grenzwerte für Stickstoffdioxid zu locker?

Erhöhte Stickstoffdioxid- und Feinstaubbelastungen scheinen einer belgischen Studie zufolge mit einer erhöhten Herzinfarktrate assoziiert zu sein. Beim ESC-Kongress nahm man diese Untersuchung als Anstoß, die von der EU möglicherweise zu locker festgelegten Schadstoffgrenzwerte zu überdenken.

Quelle:

kardiologie.org

Autor:
Veronika Schlimpert

31.08.2015 | Nachrichten | Onlineartikel

Direktvergleich mit Alternativen

Neue Studie: Spironolacton die beste Option bei „resistenter“ Hypertonie

Welche medikamentöse Option verspricht bei „resistenter“ Hypertonie noch Erfolg? Ergebnisse einer neuen Vergleichsstudie sprechen klar für Spironolacton als beste Wahl: Bei fast 60 Prozent aller zuvor therapierefraktären Hypertoniker konnte damit der erhöhte Blutdruck doch noch unter Kontrolle gebracht werden.

Quelle:

kardiologie.org

Autor:
Peter Overbeck

31.08.2015 | Nachrichten | Onlineartikel

Kardiovaskuläre Sicherheitsstudie

Diabetes-Therapie: Kein Herzinsuffizienzrisiko mit Sitagliptin

Neue Daten aus der TECOS-Studie untermauern die kardiovaskuläre Unbedenklichkeit des DPP4-Hemmers Sitagliptin im Hinblick auf die Herzinsuffizienz. Auch bei vorbestehender Herzschwäche findet sich kein beunruhigendes Signal.

Quelle:

kardiologie.org

Autor:
Philipp Grätzel

31.08.2015 | Nachrichten | Onlineartikel

Herzinfarkt

Studie zum Peri-Infarktzonen-Pacing enttäuscht

Die Sterblichkeit bei Patienten mit großem Myokardinfarkt ist unverändert sehr hoch. Eine der wesentlichen Ursachen einer postinfarziellen Herzinsuffizienz ist das linksventrikuläre Remodeling. ...

Quelle:

kardiologie.org

Autor:
PD Dr. Stefan Perings

30.08.2015 | Nachrichten | Onlineartikel

Herzinfarkt ohne Herzinsuffizienz

Spironolacton ohne Wirkung – aber nicht auf der ganzen Linie

In der Akuttherapie von Patienten mit Herzinfarkt ohne Herzinsuffizienz blieb Spironolacton in der beim ESC-Kongress 2015 präsentierten ALBATROSS-Studie ohne Wirkung. Eine Hoffnung bleibt jedoch: In der Subgruppe der STEMI-Patienten deutete sich ein deutlicher prognostischer Vorteil an.

Quelle:

kardiologie.org

Autor:
Dr. Dirk Einecke

30.08.2015 | Nachrichten | Onlineartikel

Neuer „High-Speed“ Algorithmus zur Infarktdiagnostik

Die rasche und vor allem sichere Diagnosestellung eines akuten Myokardinfarktes ist für die Prognose des Patienten von entscheidender Bedeutung. Schon lange bekannt ist, dass jede Verzögerung bei der ...

Quelle:

kardiologie.org

Autor:
PD Dr. Stefan Perings

30.08.2015 | Nachrichten | Onlineartikel

Vorhofflimmern

Ablation: Weder ATP noch Antiarrhythmika reduzieren Rezidivrate

Nicht alle Studien enden wie erhofft. Eine große japanische Studie konnte jetzt zeigen, dass weder Antiarrhythmika noch ein ATP-Test-gesteuertes Vorgehen bei der Katheterablation von Vorhofflimmern die Rezidivraten senken können.

Quelle:

kardiologie.org

Autor:
Philipp Grätzel

30.08.2015 | Nachrichten | Onlineartikel

Kardiovaskuläres Risiko

Kaffee: Schlechter als sein Ruf?

Kaffee gilt gemeinhin als jenes Genussmittel, mit dem man seiner Gesundheit noch am ehesten einen Gefallen tut. Umso mehr erstaunt eine Kohortenstudie aus Italien: Junge Hypertoniker, die viel Kaffee trinken, sollen eine höhere kardiovaskuläre Ereignisrate haben. Was ist da los?

Quelle:

kardiologie.org

Autor:
Philipp Grätzel

30.08.2015 | Nachrichten | Onlineartikel

Akuter Herzinfarkt

STEMI: Ciclosporin ohne Wirkung gegen Reperfusionsschaden

An Versuchen, sogenannte Reperfusionsschäden nach Wiedereröffnung verschlossener Infarktarterien zu minimieren, mangelt es nicht. Eine wirksame Therapie wurde bisher nicht gefunden. Auch die in einer neuen Studie geprüfte Behandlung mit dem Immunsuppressivum Ciclosporin konnte diesbezüglich nicht überzeugen.

Quelle:

kardiologie.org

Autor:
Peter Overbeck

27.08.2015 | Nachrichten

London 2015

ESC-Kongress: Was „heiße“ Studien an neuen Erkenntnissen bringen könnten

In diesem Jahr ist erstmals London Schauplatz des europäischen Kardiologenkongresses. Auch 2015 gibt es wieder mit neuen Studien vollgepackte „Hotline“-Sitzungen für auf die Ergebnisse gespannte Teilnehmer.

Quelle:

kardiologie.org

Autor:
Peter Overbeck
Bildnachweise