Skip to main content
main-content

19.12.2018 | Kardiologische Notfälle | Nachrichten | Onlineartikel

Ungewöhnliche Kasuistik

Die Fußsohle offenbarte die Ursache für diesen plötzlichen Herztod

Ein scheinbar gesunder älterer Mann kollabiert beim Frühstück und verstirbt. Nach Inspektion des Fußes konnten die Leipziger Ärzte die Ursache für den plötzlichen Herztod ausfindig machen – und die ist ziemlich ungewöhnlich.

Ärzte um Leon D. Kaulen und Dr. Karl-Philipp Rommel vom Herzzentrum der Universität Leipzig haben in „Clinical Research in Cardiology“  von einem über 80-jährigen Patienten berichtet, der beim Frühstück kollabiert war. Nach 15 Minuten Laienreanimation kam der Rettungsdienst und transportierte den im EKG durchgehend asystolen Patienten unter Reanimation ins Krankenhaus. Dort wurden nach insgesamt einstündiger Reanimation bei persistierender Asystolie, schwerer Laktatazidose und Hyperkaliämie die Bemühungen eingestellt, und der Patient verstarb.

Pigmentierte Raumforderung

Schon bei der Inspektion des Körpers fiel eine unregelmäßige, pigmentierte Raumforderung an der Unterseite des linken Fußes auf, die laut Ehefrau seit Monaten bestanden habe. Abgeklärt worden sei das nicht, denn ihr Mann habe seit sieben Jahren keinen Arzt mehr aufgesucht. Der Patient war langjähriger Hypertoniker, eine Tumorerkrankung war aber nicht bekannt gewesen. Auf Basis des klinischen Befunds wurde post mortem die Verdachtsdiagnose eines malignen Melanoms gestellt, die sich in der Autopsie dann bestätigte. Bei der weiteren pathologischen Abklärung fanden sich zahlreiche, bis zu 20 Millimeter große Raumforderungen in beiden Vorhöfen und Ventrikeln im Bereich von Epi-, Myo- und Endokard.

Mikroskopisch handelte es sich um atypische Melanozyten, die das Myokard gemeinsam mit Lymphozyten und Makrophagen infiltrierten. Daneben fanden sich weitere, ähnliche Metastasen in anderen Organen, darunter Lymphknoten, Lunge und Gastrointestinaltrakt. Die Koronargefäße waren nur gering sklerosiert und ohne relevante Stenosen. Hinweise auf abgelaufene Myokardinfarkte fanden sich nicht. Und auch sonst war das Herz in der Autopsie unauffällig. Wohl als Folge der Hypertonie fiel eine als geringgradig eingestufte, kardiale Hypertrophie auf.

Schon vorher kippte der Patient öfter um

Kardiale Metastasen können bei vielen Tumoren auftreten und das Epikard, das Perikard, das Myokard, das Endokard oder auch die Koronargefäße betreffen. Berichten zufolge findet sich bei bis zu 3,5% aller Tumorpatienten, die autopsiert werden, auch eine kardiale Beteiligung. Bei Patienten, die an malignem Melanom sterben, sind es sogar bis zu 60%. In aller Regel verursachen die kardialen Metastasen aber keine Probleme. Der Patient stirbt am Primärtumor oder an Metastasen in anderen Organen.

Anamnestisch ließ sich im Gespräch mit der Ehefrau eruieren, dass der Patienten in den Monaten vor seinem Tod mehrfach synkopiert war, ohne dass irgendwelche Prodromalsymptome aufgefallen wären. Darüber hinaus sei der Patient gesundheitlich wie immer gewesen. Dies alles spricht den Leipziger zufolge für ein rhythmogenes Geschehen als wahrscheinlichster Todesursache. In der Literatur sind kardiale Metastasen als Ausgangspunkt lebensbedrohlicher Arrhythmien wiederholt beschrieben worden, aber nur selten in Zusammenhang mit einem plötzlichen Herztod.

Literatur

Zurzeit meistgelesene Artikel

Highlights

Expertenrückblick auf die letzten Kongresse – das sollten Sie wissen

Fischöl ist anscheinend hochwirksam und der Mitraclip wirkt doch. Eine Expertenrunde hat in Leipzig die Highlights des diesjährigen AHA- und TCT-Kongresses kommentiert. Schauen Sie rein und bleiben Sie auf dem neuesten Stand.

05.12.2018 | DGK Herztage 2018 | Highlights | Video

So führen Sie Sonden-Extraktionen erfolgreich durch

Eine Sonden-Explantation ist nicht einfach, vor allem, weil die Patienten immer älter und kränker werden. Mit welchen Hilfsmitteln Sie die Prozedur trotzdem erfolgreich durchführen können, erklärt Prof. Michael Knaut.

Aus der Kardiothek

09.12.2018 | Expertenvorträge | Onlineartikel

Expertenrunde diskutiert aktuelle Studienlage und die Praxisrelevanz

Eine Expertenrunde hat sich mit den Highlights des diesjährigen ESC-Kongresses auseinandergesetzt – kritisch, kurz und präzise. Was ist praxisrelevant, was nicht? 

05.12.2018 | DGK Herztage 2018 | Highlights | Video

So führen Sie Sonden-Extraktionen erfolgreich durch

Eine Sonden-Explantation ist nicht einfach, vor allem, weil die Patienten immer älter und kränker werden. Mit welchen Hilfsmitteln Sie die Prozedur trotzdem erfolgreich durchführen können, erklärt Prof. Michael Knaut.

04.12.2018 | DGK Herztage 2018 | Highlights | Video

Knifflige Situationen nach Sonden-Extraktionen

Was tun, wenn bei Anzeichen einer Sonden-Infektion kein Erreger nachweisbar ist. Und was macht man, wenn nach der Explantation Überbleibsel (Ghosts) zu sehen sind?  Dr. Götz Buchwalsky erklärt den richtigen Umgang mit solchen Problemsituationen. 

Kontroverser Fall: So kann man wiederkehrendes Vorhofflimmern auch behandeln

DGK Herztage 2018 - Interview Prof. Dr. Boris Schmidt

Ein Patient leidet an wiederkehrendem Vorhofflimmern. Das Team um Prof. Boris Schmidt entscheidet sich für eine ungewöhnliche Strategie: die Implantation eines endokardialen Watchmann-Okkluders, um den linken Vorhof zu isolieren. Das genaue Prozedere sehen Sie hier. 

Spezielle Katheterablations-Strategie bei ausgeprägtem Narbengewebe

Vortrag Prof. Dr. Thomas Deneke - Jahrestagung DGK 2018

Die ventrikuläre Tachykardie eines 54-jährigen Patienten mit zurückliegendem Hinterwandinfarkt soll mit einer Katheterablation beseitigt werden. Prof. Thomas Deneke entscheidet sich für eine unkonventionelle Strategie und erläutert wie das CT  in solchen Fällen helfen kann. 

Komplizierte Mehrgefäß-KHK bei einem jungen Patienten

Vortrag Priv.-Doz. Dr. Hans-Jörg Hippe Jahrestagung DGK 2018

Mehrere komplexe Stenosen bei einem 46-jährigen Patienten erfordern ein strategisch sinnvolles Vorgehen. Wofür sich das Team um PD Dr. Hans-Jörg Hippe vom Universitätsklinikum Schleswig-Holstein Klinik entschieden hat, erfahren Sie in diesem Livecase. 

Bildnachweise