Skip to main content
main-content

09.10.2018 | Kardiologische Notfälle | Nachrichten

Erfolgsnachrichten aus Hannover

Herzstillstand außerhalb der Klinik: Wie sich die Überlebenschancen verbessern lassen

Autor:
Veronika Schlimpert

Die Überlebenschancen von Patienten mit einem Herzstillstand außerhalb der Klinik können deutlich erhöht werden – wenn sie nach einem strikten Protokoll behandelt werden. Prof. Andreas Schäfer aus Hannover erläutert, warum eine Hypothermie in solchen Situationen unverzichtbar ist.

Erleiden Patienten außerhalb der Klinik einen Herzstillstand, muss schnell gehandelt werden, um das Leben der Patienten zu sichern und Folgekomplikationen zu verhindern. Doch oft besteht Unsicherheit, was wann und bei wem gemacht werden sollte.

Ärzte der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) haben deshalb einen speziellen Algorithmus entwickelt, der verbindlich vorschreibt, welche diagnostischen und therapeutischen Schritte in solchen Situationen eingeleitet werden sollten. Wesentliche Bestandteile dieses HaCRA-Protokolls sind u. a. das Erreichen einer Hypothermie und die sofortige Durchführung einer Koronarangiografie.

Hypothermie und sofortige Koronarangiografie sind wesentlich

Die Ergebnisse der TTM-Studie haben den Nutzen einer aktiven Kühlung von reanimierten Patienten auf eine Körperkerntemperatur von 33 Grad Celsius infrage gestellt. In dieser Studie konnte die Prognose der Patienten dadurch nicht wesentlich verbessert werden. Eine sofortige Koronarangiografie wird zwar nach den aktuellen Leitlinien-Empfehlungen in solchen Situationen klar empfohlen. Im Praxisalltag erfolgt diese aber häufig nicht.  

Wie wichtig beide Strategien für das Überleben der Patienten sind, wird an den Ergebnissen einer Registerstudie deutlich. Ausgewertet wurden darin die ersten Erfahrungen nach Implementierung des HaCRA-Protokolls. Die Studie wurde aktuell im „Journal of The American College of Cardiology: Cardiovascular Interventions“ publiziert.

Zwischen 2011 und 2015 sind insgesamt 233 Patienten, die außerhalb der Klinik einen Herzstillstand erlitten hatten, nach dem HaCRA-Protokoll behandelt worden. 73% der Patienten hatten Kammerflimmern. Bei knapp der Hälfte (49%) hatte ein akuter Myokardinfarkt vom Typ 1 den Kreislaufstillstand verursacht, bei 39% war eine lebensbedrohliche Rhythmusstörung der Grund hierfür.

Protokolldetails

Neben einer endotrachealen Atemwegssicherung im Falle einer Primärversorgung mit Larynxtuben habe man bei allen reanimierten Patienten eine fokussierte transthorakale Echokardiografie (TTE) zur frühen Detektion einer links- oder rechtventrikulären Pumpfunktionsstörung vorgenommen, erläuterte der Studienleiter Prof. Andreas Schäfer die Studiendetails auf Anfrage von kardiologie.org. Besonders im Falle von vermuteten nicht-kardialen Reanimationsursachen sei zunächst eine Computertomografie durchgeführt worden, sonst erfolgte primär eine Koronarangiografie. Patienten im manifesten Schock seien früh mit Herzunterstützungssystemen (Impella oder ECMO) versorgt worden, führte Schäfer aus. Auf der kardiologischen Intensivstation stand das Erreichen einer Hypothermie (32°C) und ein Neuromonitoring mit Dauer-EEG im Vordergrund.

Erstaunlich niedrige Sterblichkeit

Der Erfolg spricht für sich: Die intrahospitale 30-Tage-Mortalität lag in dem HARCORE-Register bei 37%. Von den Patienten, die den Patientencharakteristika der TTM-Studie entsprachen, waren nach 30 Tagen nur 27% verstorben, die Sterblichkeit war damit deutlich niedriger als in der TTM-Studie (44%).

Auch das neurologische Outcome der Patienten kann sich sehen lassen: 65% der Überlebenden waren nach der Entlassung aus dem Krankenhaus in der Lage, ihr Leben ohne Hilfe zu bewältigen (CPC-Kategorie 1/2)

Was den Erfolg ausmacht?

 „Wir glauben in der Tat, dass die entschiedene und komplette Behandlung inklusive Echokardiografie, Koronarangiografie, CT, perkutaner Koronarintervention, hämodynamischer Unterstützung (wenn benötigt) und der therapeutischen Hypothermie gemeinsam den Erfolg gebracht haben“, resümierte Schäfer. In der TTM-Studie hätten dagegen 37% der Patienten, bei denen eine kardiale Ursache für die Reanimationspflichtigkeit vermutet worden sei, keine Koronarangiografie erhalten, erklärt sich der Kardiologe die vergleichsweise deutlich niedrigere Mortalität in dem HARCORE-Register. Im Falle einer hämodynamischen Instabilität sei in der TTM-Studie – wenn überhaupt – nur die Ballonpumpe zum Einsatz gekommen, während in dem HARCORE-Register nur aktive Unterstützungssysteme wie Impella oder ECMO verwendet worden seien.

 „Therapeutische Hypothermie bei allen reanimierten Patienten“

Nach Ansicht von Schäfer sollte eine therapeutische Hypothermie bei allen Patienten, die reanimiert werden müssen, vorgenommen werden, wenn diese bei Einlieferung in die Klinik nicht spontan wach seien. Hierfür favorisiert er den Einsatz eines Kühlungskatheters, da diese Methode am besten steuerbar sei. Wesentlich sei aber, überhaupt zu kühlen.

„Im Übrigen hatte man in der TTM-Studie die Hypothermie mit einer kontrollierten Normothermie und nicht mit keiner Intervention verglichen“, wies Schäfer hin.  Leider seien die Ergebnisse häufig so interpretiert worden, als ob man überhaupt keine Intervention durchführen müsse. Damit provoziere man allerdings erhöhte Temperaturen, die bekanntermaßen mit einem negativen neurologischen Ergebnis assoziiert seien.

Literatur

Zurzeit meistgelesene Artikel

Highlights

17.10.2018 | Ischämische Herzerkrankungen/Koronare Herzkrankheit, KHK | Nachrichten

Publikation der VEST-Studie: positiv, negativ oder neutral mit Trend?

Welchen Nutzen bietet die tragbare Defibrillatorweste nach akutem Myokardinfarkt?

Die kürzlich publizierte VEST-Studie liefert abhängig von dem statistischen Analyseverfahren unterschiedliche Ergebnisse zur Reduktion plötzlicher Todesfälle durch Einsatz der tragbaren Defibrillatorweste bei Postinfarktpatienten. Die Gesamtmortalität zeigt sich dagegen unabhängig vom Analyseverfahren reduziert. Über die Auslegung der VEST Studie wird unter Experten diskutiert.

Quelle:

kardiologie.org

Autor:
Prof. Dr. med. Dierk Thomas

16.10.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Highlights | Video

Innovationen in der Kardiologie – was können wir uns leisten?

Neue Therapien können sehr wirksam sein, kosten aber oft sehr viel Geld. Prof. Andreas Zeiher diskutiert, wie dieser Zwiespalt zu lösen ist.

Aus der Kardiothek

16.10.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Highlights | Video

Innovationen in der Kardiologie – was können wir uns leisten?

Neue Therapien können sehr wirksam sein, kosten aber oft sehr viel Geld. Prof. Andreas Zeiher diskutiert, wie dieser Zwiespalt zu lösen ist.

15.10.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Expertenvorträge | Video

Mindestmengen zur Qualitätskontrolle – Sinn oder Unsinn?

Prof. Hugo A. Katus diskutiert, ob Mindestmengen zur Sicherstellung der Behandlungsqualität sinnvoll sind.

13.10.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Expertenvorträge | Video

Kritische Bewertung von Studien am Beispiel von TAVI

Die Transkatheter-Aortenklappen-Implantation (TAVI) boomt in Deutschland. Doch was ist wirklich belegt? Prof. Stefan Blankenberg wirft einen kritischen Blick auf die Studienlage. 

Spezielle Katheterablations-Strategie bei ausgeprägtem Narbengewebe

Vortrag Prof. Dr. Thomas Deneke - Jahrestagung DGK 2018

Die ventrikuläre Tachykardie eines 54-jährigen Patienten mit zurückliegendem Hinterwandinfarkt soll mit einer Katheterablation beseitigt werden. Prof. Thomas Deneke entscheidet sich für eine unkonventionelle Strategie und erläutert wie das CT  in solchen Fällen helfen kann. 

Komplizierte Mehrgefäß-KHK bei einem jungen Patienten

Vortrag Priv.-Doz. Dr. Hans-Jörg Hippe Jahrestagung DGK 2018

Mehrere komplexe Stenosen bei einem 46-jährigen Patienten erfordern ein strategisch sinnvolles Vorgehen. Wofür sich das Team um PD Dr. Hans-Jörg Hippe vom Universitätsklinikum Schleswig-Holstein Klinik entschieden hat, erfahren Sie in diesem Livecase. 

Interventioneller Verschluss eines Atriumseptumdefekts

Vortrag Prof. Dr. Horst Sievert Jahrestagung DGK 2018

Bei einem 56-jährigen Patienten wird zufällig ein Atriumseptumdefekt festgestellt.  Prof. Horst Sievert und sein Team vom St. Katharinen-Krankenhaus in Frankfurt entscheiden sich für einen interventionellen Verschluss. Sie finden dabei ein weiteres Loch. Was ist zu tun? Für welches Device sich das Team entscheidet und wie sie genau vorgehen, erfahren Sie in diesem Video. 

Bildnachweise