Nachrichten 26.10.2020

Leitlinien-Update: 7 neue Tipps für Erste Hilfe

Die American Heart Association und das US-amerikanische Rote Kreuz haben basierend auf den aktuellsten Forschungsergebnissen ein Update der wichtigsten Erste-Hilfe-Regeln veröffentlicht.

Jeder kann und sollte Erste Hilfe leisten. Um dabei immer neue wissenschaftliche Erkenntnisse zu berücksichtigen, werden die entsprechenden Leitlinien regelmäßig ergänzt. Dafür wurden vom First Aid Task Force of the International Liaison Committee on Resuscitation (ILCOR) Reviews zu einzelnen Themen durchgeführt, die für Erste Hilfe wichtig sind.

Dazu zählen etwa Schlaganfallerkennung, ASS-Gabe bei Brustschmerzen oder das Stoppen von Blutungen. Die Ergebnisse dieser Reviews wurden dann von Vertretern der American Heart Association und des US-amerikanischen roten Kreuzes in die Erste-Hilfe-Leitlinien übernommen. Das sind die wichtigsten neuen Empfehlungen:

1. Ersthelfer sollten auf Anzeichen von Lähmung des Gesichts, der Arme oder einer ganzen Körperhälfte, auf einseitig reduzierte Griffstärke sowie Probleme beim Sprechen achten, um Menschen mit einem möglichen Schlaganfall zu identifizieren und ggf. den Notarzt zu rufen.

2. Nach Alarmieren des Rettungsdienstes sollten Ersthelfer Erwachsenen mit nicht traumatischen Brustschmerzen, die bei Bewusstsein sind, 162 bis 324 mg ASS zum Kauen und Schlucken geben. Das gilt für alle Erwachsenen ohne ASS-Allergie oder Empfehlung vom Arzt, kein ASS zu nehmen.

3. Erwachsene und Kinder, die bei Bewusstsein sind und möglicherweise eine Hypoglykämie haben, sollten Glukose bekommen. Wenn die Symptome schlimmer werden oder nach zehn Minuten nicht verschwinden, sollte der Rettungsdienst gerufen werden.

4. Ein Druckverband sollte sobald wie möglich verwendet werden, um lebensbedrohliche Blutungen der Extremitäten oder Blutungen, die sich mit direktem Druck nicht eindämmen lassen, zu stoppen.

5. Direkter Druck mit den Händen, und eine hämostatische Wundauflage, falls verfügbar, sollten bei lebensbedrohlichen Blutungen eingesetzt werden, wenn kein Druckverband angewandt werden kann oder bis dieser verfügbar ist.

6. Ein avulsierter Zahn sollte sofort wieder eingesetzt werden, um die Chance zu steigern, dass er wieder anwächst. Wenn das nicht möglich ist, sollte er in Salzlösung oder Frischhaltefolie so schnell wie möglich zum Zahnarzt gebracht werden. Ist beides nicht zur Hand, kann er auch in H-Milch transportiert werden, Leitungswasser ist dagegen nicht geeignet.

7. Für Menschen mit Hyperthermie oder Hitzschlag ist das Eintauchen des ganzen Körpers in kaltes Wasser die effektivste Technik, um schnell die Körpertemperatur zu senken. Das sollte so bald wie möglich geschehen und so lange, bis die Temperatur unter 39°C sinkt oder die Symptome verschwinden. Ist das nicht möglich, sind andere Formen der Kühlung sinnvoll, etwa durch Kühlakkus, kalte Duschen oder Ventilatoren.

Literatur

Pellegrino J et al. 2020 American Heart Association and American Red Cross Focused Update for First Aid. Circulation 2020. https://doi.org/10.1161/CIR.0000000000000900


Live-Quiz EKG – melden Sie sich jetzt kostenlos an

Wie gut kennen Sie sich mit dem EKG aus? Und was machen Sie, wenn Sie einen auffälligen Befund vor sich haben? Testen Sie Ihr Wissen in unserem interaktiven Live-Quiz EKG am Mittwoch, 09.12.2020, um 17:00 Uhr auf Kardiologie.org. 
Dr. Martin Neef vom Universitätsklinikum Leipzig stellt Ihnen verschiedene EKG-Befunde vor. Stimmen Sie live für die richtige Antwort ab oder stellen Sie Ihre Fragen im Chat – alles natürlich anonym. Melden Sie sich jetzt kostenlos an, die Plätze sind begrenzt!

Highlights

AHA-Kongress 2020 *virtuell*

Ein virtueller Kongress ist mittlerweile schon fast nichts ungewöhnliches mehr. Von der diesjährigen Tagung der American Heart Association (AHA) gibt es aber trotz allem einiges Ungewöhnliches und Spannendes zu berichten. 

Corona, COVID-19 & Co.

Die Ausbreitung des Coronavirus hat einschneidende Folgen auch für die Herzmedizin. Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Vorhofflimmern: Ablation statt Antiarrhythmika als First-Line-Therapie?

Besser gleich Ablation statt erst noch ein Versuch mit Antiarrhythmika? Zwei Studien, die der Kryoballon-Ablation eine deutlich höhere antiarrhythmische Effizienz bescheinigen, legen nahe, die Praxis der First-Line-Therapie bei paroxysmalem Vorhofflimmern zu ändern.

Telemedizin in der Kardiologie – Status Quo und Perspektiven

Telemedizin bietet viele Vorteile für Ärzte und Patienten, gerade jetzt in Zeiten der Corona-Pandemie. Lesen Sie, was mit modernen Technologien in der Kardiologe heute alles möglich ist. 

Neue Herzinsuffizienz-Therapie: Entwickler Amgen steigt aus

Erst kürzlich wurden positive Phase-III-Daten zur Wirksamkeit von Omecamtiv Mecarbil bei Herzinsuffizienz veröffentlicht. Für den Projektpartner Amgen sind sie nicht positiv genug.

Aus der Kardiothek

Neue Vorhofflimmern-Leitlinie und ihre Implikationen für die Praxis

Erst kürzlich sind die ESC-Leitlinien zum Management von Vorhofflimmern aktualisiert worden. Prof. Christian Meyer vom Evangelisches Krankenhaus Düsseldorf gibt in diesem Webinar einen kurzen Überblick über die wichtigsten Aspekte.

Zepter und Krone – oder was sehen Sie auf dem Bild?

Kardiale Computertomographie, 3-dimensionale Rekonstruktion im „Metallfenster“. Was ist zu sehen?

Kardio-MRT bei 70-Jährigem – was hat der Patient?

Kardio-MRT bei 70-jährigem Patienten mit Darstellung einer kurzen Achse im mittventrikulären Bereich. Was ist zu sehen?

Bildnachweise
EKG-Quiz/© [M] Syda Productions / stock.adobe.com
AHA-Kongress 2020
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Webinar Prof. Christian Meyer/© Springer Medizin Verlag GmbH
Kardiale Computertomographie/© Stephan Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen
Kardio-MRT (CMR, Late Gadolinium Enhancement PSIR)/© Mohamed Marwan, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen