Nachrichten 24.09.2020

Maligner Perikarderguss: Verringert Colchicin das Sterberisiko?

Bei Patienten mit malignen Perikardergüssen im Zusammenhang mit Krebserkrankungen scheint eine nach Perikardpunktion und Drainage eingeleitete Therapie mit Colchicin klinisch von Vorteil zu sein, wie Ergebnisse einer neuen Studie nahelegen.

Vor allem bei Bronchial- und Mammakarzinomen kann es durch direkte Tumorinfiltration oder indirekt durch Chemo-oder Radiotherapien zu malignen Perikardergüssen kommen. Die Perikardpunktion (Perikardiozentese) mit Katheterdrainage hat sich in solchen Fällen als relativ sichere Maßnahme erwiesen, um einer hämodynamischen Instabilität infolge der Tamponade vorzubeugen.

Mortalität bei Colchicin-Therapie signifikant niedriger

Klinisch von Vorteil scheint zudem eine nach Perikardiozentese und Drainage begonnene antientzündliche Therapie mit Colchicin zu sein. Dafür sprechen Ergebnisse einer Studie südkoreanischer Forscher um Dr. Eun Kyoung Kim von der Abteilung für Kardiologie am Samsung Medical Center in Seoul. In dieser Studie war eine Colchicin-Therapie mit einer signifikant niedrigeren Mortalität assoziiert.

Die Gruppe um Kim hat für die Studie Daten von 445 Patienten ausgewertet, die zwischen Mai 2007 und Dezember 2018 wegen malignen Perikardergüssen einer echokardiografisch gesteuerten Perikardpunktion mit erweiterter Drainage unterzogen worden waren. Patienten, die nach Entfernung des Drainagekatheters Anzeichen für eine perikardiale Adhäsion oder Konstriktion aufwiesen, erhielten eine antientzündliche Therapie mit NSAR wie Ibuprofen, Steroiden oder Colchicin. Die Wahl der Therapie war Sache der zuständigen Ärzte. Im Fall von Colchicin erfolgte die Behandlung mit 0,6 mg oral zweimal täglich über zwei Monate.

Die Drainage-Prozedur konnte in 97,0% der Fälle erfolgreich durchgeführt werden. Im Verlauf von zwei Jahren kam es bei 26,1% aller Patienten erneut zu Perikardergüssen, 46,0% entwickelten eine konstriktive Perikarditis. Primärer Studienendpunkt war eine Kombination der Ereignisse Tod, erneute Perikardiozentese oder Operation wegen rezidivierendem Perikarderguss.

In der Gruppe der 91 Patienten (24,2%), die Colchicin nach der Perikardpunktion im Mittel 63 Tage lang eingenommen hatten, war das Risiko für den kombinierten Endpunkt signifikant niedriger als in der Gruppe ohne Colchicin-Therapie (adjustierte Hazard Ratio [aHR]: 0,65; 95%-Konfidenzintervall [KI]: 0,49 – 0,87; p = 0,003). Die Behandlung mit Colchicin ging zudem mit einer signifikant niedrigeren Gesamtmortalität einher (aHR: 0,60; 95% KI: 0,45 – 0,81; p = 0,001).

Auch nach einem „Matching“ (propensity score matching) der beiden Patientengruppen blieb Colchicin weiterhin mit einem signifikant niedrigeren Risiko für den kombinierten Endpunkt assoziiert (aHR: 0,55; 95% KI: 0,37 – 0.82; p = 0,003). Die Behandlungen mit Steroiden oder NSAR standen dagegen in keiner Beziehung zu einem günstigeren klinischen Verlauf.

„Vielversprechende“ Ergebnisse

Der italienische Kardiologe Dr. Massimo Imazio, AOU Città della Salutee della Scienza di Torino in Turin, der als Leiter der randomisierten ICAP-Studie selbst gute Erfahrungen mit Colchicin bei akuter Perikarditis gemacht hat, bezeichnete die Studienergebnisse seiner südkoreanischen Kollegen in einem Begleitkommentar insgesamt als „vielversprechend“.

Die Studie sei „interessant“ und „hypothesengenerierend“, wobei jedoch auch diverse Limitierungen zu beachten seien. Imazio verwies zum einen auf das keine Randomisierung einschließende Design der Studie, zum anderen auf die nicht standardisierte und allein der ärztlichen Entscheidung überlassene Auswahl der medikamentösen Therapien. Zudem vermisst Imazio eine systematische Evaluation der onkologischen Begleittherapien.

Literatur

So Ree Kim et al.: Effect of Anti-Inflammatory Drugs on Clinical Outcomes in Patients With Malignant Pericardial Effusion. J Am Coll Cardiol 2020;76:1551–61

Highlights

Kardiothek

Alle Videos der Kongressberichte, Interviews und Expertenvorträge zu kardiologischen Themen. 

Corona, COVID-19 & Co.

Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Schlaganfall: Spezielle Strategie verbessert neurologische Prognose

Das Prinzip der „ischämischen Fernkonditionierung“ kommt ursprünglich aus der Herzmedizin, und hat hier in den letzten Jahren eher enttäuscht. Nun liefert eine randomisierte Studie Hinweise, dass das Konzept bei Schlaganfallpatienten funktionieren könnte.

Ticagrelor plus ASS: Mehr offene Venengrafts nach Bypass-OP

Eine duale Plättchenhemmung mit Ticagrelor plus ASS beugt Venengraftverschlüssen nach aortokoronarer Bypass-Operation besser vor als ASS allein, ergab jetzt eine Metaanalyse. Die höhere Effektivität hat aber ihren Preis.

Wie gefährlich ist (Wettkampf-)Sport bei Long-QT?

Menschen mit einem Long-QT-Syndrom wird von intensiverem Sport üblicherweise abgeraten. Eine französische Kohortenstudie deutet nun an, dass ein solch restriktiver Umfang nicht unbedingt vonnöten ist – doch die Sicherheit scheint an bestimmte Voraussetzungen geknüpft zu sein.

Aus der Kardiothek

Herzinsuffizienz: Optimal-Medikamentöse-Therapie (OMT), und ... was noch?

Medikamente sind die Eckpfeiler einer adäquaten Herzinsuffizienztherapie. Darüber hinaus gibt es zusätzliche Optionen, die für manche Patienten eine Lösung darstellen können. Anhand von Fallbeispielen erläutert Dr. med. Andreas Rieth welche das sind.

Digitale Kardiologie anno 2022 – von Zukunftsvisionen bis sinnvollem Einsatz im Alltag

Die digitale Kardiologie ist nicht nur ein Trend, sie eröffnet eine realistische Chance, die Versorgung von Patientinnen und Patienten zu verbessern. Dr. med. Philipp Breitbart gibt Tipps für den Einsatz solcher Devices im Alltag.

Muss eine moderne Herzinsuffizienztherapie geschlechtsspezifisch sein?

Medikamente wirken bei Frauen oft anders als bei Männern. Dr. med. Jana Boer erläutert, wie sich diese Unterschiede auf die pharmakologische Herzinsuffizienztherapie auswirken, und was Sie dabei beachten sollten.

Kardiothek/© kardiologie.org
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
kardiologie @ home/© BNK | Kardiologie.org