Skip to main content
main-content

05.02.2016 | Nachrichten | Onlineartikel

Geschichte der Kardiologie

Kardiologisches Gedenkblatt 2016

Autor:
Dr. Dieter Schwartze

Auch im Jahr 2016 gibt es wieder viele besondere Jahrestage mit kardiologischem Bezug, beispielsweise hat Rene´ Théophile Hyacinthe Laennec vor 200 Jahren das Stethoskop erfunden. 

Vor 400 Jahren (1616)

  • erwähnte William Harvey (01.04.1578-03.06.1657) in der Lumleian Lecture vom 16.4.1616 erstmalig das Herz als Pumpe, lange vor Erscheinen von „De Mortu Cordis“ (1628).  

Vor 350 Jahren (1666)

  • wurde am 17.06.1666 Antonio Maria Valsalva geboren (verstarb 02.02.1723). Er beschrieb 1704 den nach ihm benannten Pressversuch, eine Methode zur klinischen Überprüfung des Barorezeptor-Reflexbogens; diese kann auch zur Diagnostik der hypertrophen Subaortenstenose sowie bei Venenerkrankungen eingesetzt werden.

Vor 275 Jahren (1741)

  • wurde am 17.03.1741 William Withering geboren (am 6.10.1799 verstorben). Er verfasste 1785 das erste Buch über die Fingerhutpflanze „Bericht über den Fingerhut und einige seiner medizinischen Anwendungsbereiche“ (An Account of the Foxglove and Some of its Medical Uses with Practical Remarks on Dropsy and other Diseases, G. G. J. and J. Robinson, London);

Vor 225 Jahren (1791)

  • wurde Robert Adams geboren (1791–1875). Er beschrieb 1827 detailliert den extrem langsamen Puls mit apoplektiformen Erscheinungen: Dublin Hosp.Rep.4; 353. (siehe auch William Stokes, 1804–1878).
  • erschien von Aloysio Luigi Galvani (1737–1798) „De viribus electricitatis in motu musculari commentarius. De Bononiens scientiarium et artium instituto at que academia commentarii 7; 363-418(1791). Elf Jahre nach Beginn der Beobachtung über die Muskelkontraktion nach elektrischer Stimulation 

Vor 200 Jahren (1816)

  • erfand Rene´ Théophile Hyacinthe Laennec (17.02.1781–13.08.1826) das Stethoskop und sammelte ab 1816 als Arzt am Hospital Necker in Paris seine Beobachtungen zur Auskultation und schrieb „DE L´AUSCULTATION ME´DIATE OU TRAITE´ DU DIAGNOSTIC DES MALADIES DES POUMONS ET DU COEUR“ (Paris 1819).
  • wurde am 29.12.1816 Carl Ludwig geboren (verstorben 23.04.1895). Er entwickelte als Physiologe 1868 die „Stromuhr“, mit der man die mittlere Strömungsstärke in größeren Arterien und Venen sowie das Sekundenvolumen des Herzens bestimmen konnte.
  • wurde A.P. Chauveau geboren (1816–1891).Er registrierte 1885 den Puls und Spitzenstoß bei totalem Herzblock
  • wurde am 30.10.1816 Sir Richard Quain geboren (130.3.1898 verstorben). Er war ein irischer Kliniker und Herausgeber eines Dictionary of Medicine sowie Beschreiber der fettigen Degeneration des Herzmuskels („Fatty degeneration of the muscle fibres of the heart“).

Vor 175 Jahren (1841)

  • berichtete Schuh über eine durchgeführte Herzbeutelpunktion. Dr. Schuh: „Erfahrungen über die Paracentese der Brust und des Herzbeutels“, Medicinische Jahrbücher des kaiserl. königl. österr. Staates 33, N.F. 24, 199-208 und 388-406 (1841).
  • der französische Pathologe Jean Cruveilhier (1791–1874) veröffentlichte „Note sur les mouvements et les bruits du coeur“, Gaz. Me´d. Paris 9; 497 (1841).
  • D. Craige veröffentlichte „Instance of obliteration of the aorta beyond the arch, illustrated by similar cases and observations”. Edinburgh Med. Surg. J. 56; 427 (1841). 

Vor 150 Jahren (1866)

  • wurde der Pathologe Karl Albert Ludwig Aschoff geboren (10.01.1866–24.06.1942). Er beschrieb die „spezifischen Knötchen“ bei rheumatischer Herzerkrankung (Verhandl. dtsch. pathol. Gesellsch. 8;51 (1907) sowie 1906 mit S. Tawara den Atrioventrikularknoten.
  • wurde Sir Arthur Keith geboren (05.02.1866–07.01.1955). Er beschrieb mit M. W. Flack (1882–1931) den Sinusknoten als Entstehungsort des Herzschlages ("The form and nature of the muscular connections between the primary divisions of the vertebrate heart“, J. Anat. Physiol. 41; 172 (1907)
  • wurde in Wien Heinrich Ewald Hering geboren (3.5.1866–16.12.1948). Er war Professor für experimentelle Pathologie in Prag und beschrieb 1902 den „pulsus irregularis perpetuus“ und entdeckte mit Eberhard Koch den Karotissinusreflex („Der Karotisdruckversuch“, Münch. med. Wschr. 70; 1287-1290 (1923)).
  • wurde Ernest Starling geboren ( 17.04.1866–02.05.1927). Er stellte 1896 die nach ihm benannte Starling-Gleichung auf
  • wurde Guiseppe Dagnini geboren(19.05.1866–19.10.1929). Er veröffentlichte 1908 (kurz vor B. Aschner) die Beobachtung über den okulo-kardialen Reflex (bei Augenbulbusdruck Bradykardie, Blutdruckabfall, vertiefte
    Atmung und Brechreiz als Ausdruck peripherer Vagusstimulation) (Lit.: Intorno ad uni riflesso provocato in alcuni emiplegici collo stimolo della cornea e colla pressione su bulbo oculare, Bull. Sci. Med (Bologna) 79: 380 1908 ).
  • beschrieben Adolf Kussmaul (22.02.1822 – 28.05.1902) und R. Mayer das Krankheitsbild der Periarteriitis nodosa: "Ueber eine bisher nicht beschriebene eigentümliche Arterienerkrankung (Periarteritis nodosa), die mit Morbus Brightii und rapid fortschreitender allgemeiner Muskellähmung einhergeht“ (Dtsch. Arch. klin. Med.1;484-518 ,1866).
  • Carl-Joseph Eberth Alexander Belajeff beschrieben das kardiale Lymphgefäßsystem (siehe CardioNews 7;40, 2010)
  • Wilhelm Ebstein (1836–1912) berichtete „Über einen sehr seltenen Fall von Insuffizienz der Valvula tricuspidalis, bedingt durch eine angeborene hochgradige Missbildung daselbst“(Arch. f. Anat. u. Physiol. S.238 ;1866).
  • weitere erwähnenswerte Veröffentlichungen (Auswahl):
    • Friedreich, N. Über den Venenpuls.Dtsch.Arch.klin.Med.1;247(1866)
    • Potain, C. Note sur les de´doublements normaux des bruits du coeur. Bull. Soc. me´d hop. Paris 3;Serie 2, 138 (1866)
    • Cyon E. Ludwig C. Die Reflexe eines der sensiblen Nerven des Herzens auf die motorischen der Blutgefässe. Ber. Verhandl. K. Sächs. Ges. d. Wissensch. Math. Phys. Cl. 181; 307(1866).

Vor 125 Jahren (1891)

  • wurde am 01.01.1891 Samuel A. Levine geboren (31.03.1966 verstorben). Er war Verfasser der Monografien: "Coronary thrombosis; its various clinical features“(1929),, „Clinical Heart Disease“ (1936) und mit W. Proctor Harvey 1949 “Clinical Auscultation of the Heart”. 1923 berichteten Elliott C. Cutler S. A. Levine über die erste erfolgreiche Operation einer Mitralstenose.(Cardiotomy and valvulotomy for mitral stenosis. Experimental observations and clinical notes concerning an operated case with recovery. Boston Med. Surg. J. 188;1023, 1923).
  • wurde am 10.09.1891 Fritz Makiri Schellong geboren (18.1.1953 verstorben). Er führte 1936 die Vektorkardiografie und 1937 ein orthogonales Ableitungssystem ein. 1938 veröffentlichte er das Buch "Die Regulationsprüfung des Kreislaufs“ (siehe „Schellong-Test“).
  • wurde am 03.12.1891 John Maurice Hardman Campbell geboren (am 07.08.1973 verstorben). Er beschäftigte sich mit kongenitalen Kardiopathien und gilt als ein Pionier der Genetik. Er stellte erste Patienten für die Brock-Operation und war ab 1939 mit Bedford Herausgeber des British Heart Journal.
  • verstarb Henri Roger (1811–1891). Er hatte 1879 das lange systolische Geräusch des unkomplizierten Ventrikelseptumdefektes beschrieben
  • beschrieb Ernst von Romberg (05.11.1865–18.12.1933) die primäre pulmonale Hypertonie „Ueber Sklerose der Lungenarterie“, Dtsch. Arch. klin. Med. 48; 197-206 (1891)
  • Sir William Maddock Bayliss (1860–1924) demonstrierte erstmalig, dass die Kontraktion des Säugetierherzen von der Basis zum Apex eher als umgekehrt abläuft.
  • erschien von P. Duroziez (08.01.1826–16.01.1897) das Lehrbuch „Traite´clinique des maladies du coeur“, G. Steinheil, Paris 1891, VI+509 S.
  • E. Dupre´ veröffentlichte „Communication conge´nitale des deux coeur par inocclusion du septum interventriculaire. Premiere observation de la le´sion,reconnue pendant la vie et ve´rifie´e apre´s la mort.” Bulletin de la Socie´te´ Anatomique de Paris 66;404 (1891).

Vor 100 Jahren (1916)

  • beschrieb Jean George Bachmann (18.07.1877–Nov. 1959) das nach ihm benannte interaurikuläre Leitungsbündel („The inter-auricular Time Interval“, Amer. J. Physiol.41;309 (1916).
  • Rene´ Lutembacher veröffentlichte die Arbeit „De la ste´nose mitrale avec communication interauriculaire“, Arch. Mal. Coeur 9;237 (1916), jetzt als Lutembacher-Syndrom bzw. -Komplex bekannt, ferner die Arbeit „Syndrome tricuspidien termind dans les le´sions chroniques du poumon. Arch. Mal. Coeur 9;141 (1916).
  • erfolgte die Konstruktion des ersten Ultraschallgenerators zur U-Boot-Ortung durch Langevin und Chilkowsky (Wegbereitung der Ultraschalltechnik).
  • B. S. Oppenheimer und M.A. Rothschild veröffentlichten:„Abnormalities in the QRS group of the electrocardiogram associates with myocardial involvement“, Proc.Soc.Exp.Biol.Med.14; 57 (1916) = Arborisationsblock. 
  • erschienen folgende interessante kardiologische Arbeiten (Auswahl)
    •  Lewis T.:
      I. The spread of the excitatory process in the vertebrate heart.
      II. The tortoise ventricle, Phil. Tr.Roy Soc.,London 207;240 (1916);
      III. The dogs ventricle. Phil. Tr.Roy.Soc.,London 207; 147 (1916);
      ​IV. The human ventricle. Phil Tr. Roy Soc.,London 207;284 (1916).
    • Levine S.: Observation on sinoauricular heart block. Arch.Intern.Med. 17;153(1916);
    • Henschen; S.E.: Erfahrungen über Diagnostik und Klinik der Herzklappenfehler. Berlin 1916
    • M. Koloczek: Über zwei Fälle von offenem Ductus arteriosus Botalli.. Inaug.-Dissertation, Breslau 1916;
    • auch Forschbach, J. u. M. Koloczek: Zur Symptomatologie des offenen Ductus Botalli. Münch. Med. Wschr. 63;1617 (1916).
    • Eppinger, H.: Zur Diagnostik eine wahren Aneurysma des Sinus Valsalvae dexter. Wien. Med. Wschr. 66;66 (1916):
    • Dean, jr. A.L.: The movements of the mitral cusps in relation to the cardiac cycle. Amer. J. Physiol.40; 200 (1916);
    • Wiggers, C.J. , A.L. D e a n: The nature and time relations of the fundamental heart sounds. Amer. J. Physiol. 42; 416 (1916);
    • Laubry, Ch., P. Harvler: le modifications des bruits cardiaques sous l´ influence de la compression oculaire dans les le´sions organiques du coeur. Presse me´d. 23. Oct.; 469 (1916);
    • Pezzi, C.: Pathoge´nie du roulement de Flint dans quelques cas d´insuffisance aortique. Arch. Mal. Coeur 9; 290 (1916). 

Vor 75 Jahren (1941)

  • A. Cournand  und H. S. Ranges griffen die Untersuchungen von W. Forssmann auf und entwickelten die Herzkatheteruntersuchung zur Routinediagnostik („Catheterization of the right auricle in man“,Proc.Soc.exp. Biol.,N.Y.,46;462, 1941). 1956 wurde der Nobelpreis an Cournand, Richards und Forssmann verliehen.
  • erfolgte die Einführung von Niederfrequenzfiltern
  • Rappaport, M. B., H. B. Sprague: Physiologic and physical laws that govern auscultation, and their application. The acoustic stethoscope and the electrical amplifying stethoscope and stenograph. Heart 21; 257 (1941).
  • F. N. Wilson und F. D. Johnston demonstrierten ischämische EKG-Veränderungen nach Rauchen von 2 Zigaretten und deren Normalisierung innerhalb von 10 Minuten (The ocurrence in angina pectoris of electrocardiographic changes similar in magnitude and in kind to those produced by myocardial infarction. Am.Heart J. 22; 64-74, 1941).
  • erschien von Pardeee, H.E.B. „Clinical Aspects of the Electrocardiogram”.New York: Paul B. Hoeber, 1941
  • erschien Lian, C., Mino t, G., Welti, J.J.: Phonocardiographie, Auscultation collective. Masson & Cie, Paris 1941. 
  • erschienen noch folgende bedeutsame Veröffentlichungen (Auswahl):​
    • Burger, R.,Wurmann, F.: Über elektrokardiografische Analyse mittels Vektorkardiogramm und elektrischem Feld. Schweiz. Med. Wschr. 71;65 (1941).
    • Burger, R.,Wurmann, F.:Der Erregungsablauf im Herzen und das elektrische Feld. Schweiz. Med. Wschr.71; 261(1941);​
    • Sulzer, R., Duchosal,R.: Die Grundform des menschlichen Vektorkardiogramms. Schweiz. Med. Wschr. 71;259 (1941);
    • Dressler, M., Moskowitz, S. N.: Fetal electrocardiography and stehthography. A combined study. Amer. J. Obstetrics & Gynecilogy 41;775-791 (1941);
    • Goodman, J. M.: Paroxysmal flutter of the diaphragm simulating coronary occlusion. J.A.M.A 116; 1635 (1941);
    • Kountz, W .B., Smith, J. R., Wright, S. T.: Observations on the effects of tourniquets on acute cardiac crisis, normal subjects and chronic heart failure. Am. Heart J. 21; 624 (1941);
    • Lian, C: L´auscultation sus-sternale. Son importance capitale dans le diagnostic du re´tre´- cissement mitral. Presse me´d. 49; 1363 (1941);
    • Lian, C: La vibrance pe´ricardique isodiastolique, signe ste´thacoustique de la calcification du pe´ricarde. Bull. et me´m Soc. med hop., Paris, p.227, Apr.3 (1941);
    • Warburg E: Cardiac murmurs audible ar a distance- mitral stenosis-thrombosis of the right ventricle- pulmonary infarction. Acta med Scandinav. 107; 303 (1941);
    • Dock,W: The capacity of the coronary bed in cardiac hypertrophy. J. Exp. Med. 74; 177-186 (1941). 

Vor 50 Jahren (1966)

  • erfolgte die Beschreibung der “Pulmonary veno-occlusive disease” durch D. Health, N. Segal, J. Bishop. Der 45-jährige Patient bot das Bild der pulmonalen Hypertonie, aber bei der Autopsie waren die Lungenvenen durch fibröses Gewebe schwer eingeengt (Donald Heath,Nathan Segal, John Bishop: Pulmonary veno-occlusive disease. Circulation 34; 242-248 (1966);
  • wurde eine neue Palliativoperation bei kompletter Transposition und VSD beschrieben ( Eugene Braunwald, Andrew G. Morrow, William F. Friedmann Ligation of the main pulmonary artery and system-pulmonary arterial anastomosis. A new palliative operation for complete transposition of the great arteries. Circulation 34; 55-60 (1966);
  • erschienen von Bruno Kisch dessen “Wanderungen und Wandlungen. Die Geschichte eines Arztes im 20. Jahrhundert". Greven, Köln 1966;
  • H. Stähle synthetisierte bei Boehringer-Ingelheim das Clonodin. Die  antihypertensive Wirkung wurde von W. Hoelke und W. Kolinger beschrieben. Das Medikament wurde als Catapressan 1970 zugelassen;
  • eine Arbeitsgruppe der Northwestern University demonstrierte erstmals die  Fähigkeit eines Tracers zur Darstellung des Koronarbettes (Quinn, J.C., Seratto ,M.,K edzie, P. et al: Coronary artery bed photoscanning using 131-IMMA. J. Nucl. Med. 7; 107-113 (1966);
  • W. J. Rahkind und W. W. Miller führten die atriale Ballonsepstostomie zur Palliativoperation bei kompletter Transposition der großen Gefäße ein. (Creation of an atrial septal defect without thoracotomy: a palliative approach to complete transposition of the great arteries. J. A. M. A.196;.991-1001(1966);
  • wurde über die 1. Anastomose zwischen A. mammaria interna und Koronararterie berichtet (Kolesov, V.I.: Coronary-thoracis anastomosis as a means of treating coronary heart disease. Klin. Med. 7; 7-12 (1966)). Die Operation erfolgte bereits am 25.2.1964 in Leningrad.
  • der erste Einsatz eines CW- Dopplersonografie-Gerätes (Strandnessjr);
  • erfolgte erstmals die “Behandlung tachykarder Rhythmusstörungen des  Herzens durch Beta-Rezeptor-Blockade des Atrioventrikulargewebes“ (Bender, F. Kojima, N.; Reploh, H. Oelmann, G.: Med. Welt 17; 1120-1123 (1966);
  • Bernardo Fishleder prägte den Begriff der Mechanokardiografie und veröffentlichte: B.L.Fishleder: Exploracion cardiovascular y fonomecano- cardiografia clinica, La Prensa Medica Mexicana, Me´xico 1966;
  • veröffentlichte Perloff, J. K., de Leon A. C., O´ Doherty, D.: The cardiomyopathy of progressive muscular dystrophy.  Circulation 36; 625 (1966)

Vor 25 Jahren (1991)

  • verstarb am 09.03.1991 Franz Büchner (geb. 20.01.1895). Er war von 1936 bis 1963 ordentlicher Professor für pathologische Anatomie in Freiburg im Breisgau. Er beschäftigte sich mit der Koronarinsuffizienz, dem Koronarinfarkt und Auswirkungen der Lungenembolie auf den Herzmuskel.
    Wichtige Veröffentlichungen:
    • „Koronarinfarkt und -insuffizienz“, 1935
    • „Die Insuffizienz des hypertrophischen Herzmuskels im Lichte seiner Narbenbilder“, München, Urban & Schwarzenberg 1968 (mit R. Weyland)
    • „Der Herzmuskel bei akuter Koronarinsuffizienz im elektronenmikroskopischen Bild“, München, Urban & Schwarzenberg 1968;
    • „Herzinfarkt, Koronarthrombose, akuter Herztod“, 1973
    • „Pläne und Fügungen“, Urban & Schwarzenberg, München/Berlin 1965 –Autobiografie
  • ​erschien von K. H. Kuck et al: Radiofrequency current catheterablation of accessory atrioventricular pathways. Lancet 337;1557-1561 (1991);
  • veröffentlichten M. W. Jackman et al: Catheter ablation of accessory  atrioventricular pathways (Wolff-Parkinson-White syndrome) by radiofrequency current. N. Engl. J. Med. 324; 1605-1611 (1991). 

Das könnte Sie auch interessieren

05.02.2015 | Nachrichten | Onlineartikel

Kardiologisches Gedenkblatt 2015