Nachrichten 13.08.2019

4 Prädiktoren identifiziert, die Komplikationen bei Takotsubo-Syndrom voraussagen

Bestimmte echokardiographische und klinische Variablen sind signifikant mit einem erhöhten Risiko für Krankenhauskomplikationen bei Patienten mit Takotsubo-Kardiomyopathie assoziiert, legt eine neue Studie nahe. Ein daraus entwickelter Score soll bei der Risikostratifizierung helfen.

Die Takotsubo-Kardiomyopathie ist eine vorübergehende Pumpschwäche des Herzens mit ähnlichen Symptomen wie bei einem Herzinfarkt. Sie kann durch Stress ausgelöst werden und wird deshalb  auch Stress-Kardiomyopathie oder Broken-Heart-Syndrom genannt.

Forscher wollten wissen, bei welchen Patienten mit Takotsubo-Syndrom ein hohes Risiko für Komplikationen in der Klinik besteht. In einer multizentrischen Studie mit deutschen, italienischen und spanischen Patienten entdeckten sie vier Faktoren, die die Risikostratifizierung dieser Patienten verbessern könnten.

In der deutsch-italienischen Stress-Kardiomyopathie-Kohorte (GEIST) lag die Inzidenz für Komplikationen in der Klinik insgesamt bei 23,3% (Kardiogener Schock: 9,1%, Lungenödeme: 5,8%, invasive Beatmung: 6,4%, Tod: 4,0%). Im spanischen Register für Takotsubo-Kardiomyopathie (RETAKO) betrug die Rate für Krankenhauskomplikationen insgesamt bei 20,4% (Kardiogener Schock: 10,0%, Lungenödeme: 8,6%, invasive Beatmung: 6,4%, Tod: 2,0%).

Patienten mit niedrigem Risiko könnten früher entlassen werden

Vier entscheidende Faktoren, die auf ein erhöhtes Risiko für Komplikationen in der Klinik hinwiesen, waren: Die linksventrikuläre Ejektionsfraktion (LVEF), die Beteiligung des rechten Ventrikels, das männliche Geschlecht und neurologische Störungen in der Krankheitsgeschichte. Nach Ansicht der Autoren  können diese Variablen als Prädiktoren dienen, um Risikopatienten mit Takotsubo-Syndrom zu identifizieren. So könne man besser auf den Einzelnen eingehen, indem Hochrisikopatienten beispielsweise länger auf der Intensivstation betreut werden und Betroffene mit geringem Risiko früher entlassen werden könnten.

Bisher gab es nur wenige Studien über die Risikostratifizierung von Patienten mit Takotsubo-Syndrom im Krankenhaus. Die Forscher um Dr. Natale Daniele Brunetti von der Universität Foggia in Italien wollten einen einfachen klinischen Score ableiten, der bei der Risikovorhersage helfen kann.

GEIST-Score könnte schnelle Risikoeinschätzung ermöglichen

Sie untersuchten 829 Patienten der RETAKO-Validierungskohorte und 772 Patienten der GEIST-Kohorte aus zwölf verschiedenen Einrichtungen. Das Durchschnittsalter der Teilnehmer betrug 69,9 Jahre. Alle Teilnehmer wurden einer LV- und Koronarangiographie unterzogen. Der GEIST-Prognosescore wurde mithilfe der vier oben genannten Risikofaktoren errechnet: 30 Punkte wurden für die Beteiligung des rechten Ventrikels vergeben und jeweils 20 Punkte für das männliche Geschlecht oder neurologische Störungen in der Vorgeschichte. Dann wurde der LVEF-Wert in Prozentpunkten davon abgezogen (Werte zwischen 0,25 und 0,70).

Die Studienteilnehmer wurden anhand ihrer so errechneten Punktzahl in drei Risikogruppen geteilt: 40,9% gehörten zu Niedrigrisikogruppe, 44,3% zu der Gruppe mit mittlerem Risiko und 14,8% zur Hochrisikogruppe. Die beobachteten Komplikationsraten betrugen 12,7% für Patienten mit niedrigem Risiko, 23,4% für Patienten mit mittlerem Risiko und 58,8% für Hochrisikopatienten.

Patienten ohne Komplikationen im Krankenhaus hatten nach einer durchschnittlichen Nachbeobachtungszeit von 2,6 Jahren signifikant geringere Sterberaten als Patienten mit Komplikationen (10,0% gegenüber 40,1%).

Literatur

Santoro F et al. Assessment of the German and Italian Stress Cardiomyopathy Score for Risk Stratification for In-hospital Complications in Patients With Takotsubo Syndrome. JAMA Cardiology 2019. https://doi.org/10.1001/jamacardio.2019.2597

Highlights

ESC-Kongress 2020

Für die virtuelle Jahrestagung der European Society of Cardiology (ESC) haben sich mehr als 100.000 Teilnehmer angemeldet. Die wichtigsten Änderungen der neuen Leitlinien und die praxisrelevanten Studien finden Sie in diesem Dossier.

Corona, COVID-19 & Co.

Die Ausbreitung des Coronavirus hat einschneidende Folgen auch für die Herzmedizin. Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Kurioser Fall: Frau überlebt Herzfehler jahrzehntelang ohne Beschwerden

Die Ärzte sind erstaunt, als sie bei einer 67-jährigen Frau eine angeborene Koronaranomalie entdecken, an der die meisten Patienten unbehandelt im Säuglingsalter versterben. Wie hat die Frau ohne Beschwerden so lange überlebt?

Antiplättchentherapie nach PCI: Geht’s auch völlig ohne ASS?

Das Grundkonzept der dualen Plättchenhemmung (DAPT) wird durch eine Pilotstudie herausgefordert: Patienten mit stabiler KHK erhielten nach einer Stentimplantation nur Prasugrel und gar kein ASS mehr. Das ging tatsächlich gut, doch die Reaktionen sind zurückhaltend.

Plötzlicher Herztod: Radikaler Wandel in der Risikoprädiktion nötig

Die derzeitige Methode zur Identifizierung von Patienten für eine ICD-Therapie zwecks Verhinderung  eines plötzlichen Herztodes ist zu unpräzise. Experten wollen nun mit einem europäischen Großprojekt den Weg zu einer personalisierten Risikoprädiktion bahnen.

Aus der Kardiothek

Thorax-CT bei COVID-19-Patient – worauf zeigen die Pfeile?

Natives CT des Thorax bei einem Patienten mit COVID-19-Pneumonie (kleiner Pfeil). Was ist noch zu sehen (große Pfeile)?

Was sehen Sie im Kardio-MRT?

Kardio-MRT (Late Gadolinium Enhancement) mit Darstellung eines Kurzachsenschnitts im mittventrikulären Bereich. Was ist zu sehen?

BNK-Webinar "Von den Toten lernen für das Leben"

Alle verstorbenen COVID-19-Patienten werden in Hamburg obduziert und häufig auch im CT  betrachtet. Rechtsmediziner Prof. Klaus Püschel gewährt einen Einblick in seine Arbeit und erläutert die Todesursachen der Patienten – mit speziellem Fokus auf das Herz.

Bildnachweise
ESC-Kongress (virtuell)/© [M] metamorworks / Getty Images / iStock | ESC
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Thorax-CT/© S. Achenbach (Friedrich-Alexander-Universität Erlangen)
Kardio-MRT (Late Gadolinium Enhancement)/© Stephan Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen
BNK-Webinar/© BNK | Kardiologie.org