Nachrichten 13.08.2019

4 Prädiktoren identifiziert, die Komplikationen bei Takotsubo-Syndrom voraussagen

Bestimmte echokardiographische und klinische Variablen sind signifikant mit einem erhöhten Risiko für Krankenhauskomplikationen bei Patienten mit Takotsubo-Kardiomyopathie assoziiert, legt eine neue Studie nahe. Ein daraus entwickelter Score soll bei der Risikostratifizierung helfen.

Die Takotsubo-Kardiomyopathie ist eine vorübergehende Pumpschwäche des Herzens mit ähnlichen Symptomen wie bei einem Herzinfarkt. Sie kann durch Stress ausgelöst werden und wird deshalb  auch Stress-Kardiomyopathie oder Broken-Heart-Syndrom genannt.

Forscher wollten wissen, bei welchen Patienten mit Takotsubo-Syndrom ein hohes Risiko für Komplikationen in der Klinik besteht. In einer multizentrischen Studie mit deutschen, italienischen und spanischen Patienten entdeckten sie vier Faktoren, die die Risikostratifizierung dieser Patienten verbessern könnten.

In der deutsch-italienischen Stress-Kardiomyopathie-Kohorte (GEIST) lag die Inzidenz für Komplikationen in der Klinik insgesamt bei 23,3% (Kardiogener Schock: 9,1%, Lungenödeme: 5,8%, invasive Beatmung: 6,4%, Tod: 4,0%). Im spanischen Register für Takotsubo-Kardiomyopathie (RETAKO) betrug die Rate für Krankenhauskomplikationen insgesamt bei 20,4% (Kardiogener Schock: 10,0%, Lungenödeme: 8,6%, invasive Beatmung: 6,4%, Tod: 2,0%).

Patienten mit niedrigem Risiko könnten früher entlassen werden

Vier entscheidende Faktoren, die auf ein erhöhtes Risiko für Komplikationen in der Klinik hinwiesen, waren: Die linksventrikuläre Ejektionsfraktion (LVEF), die Beteiligung des rechten Ventrikels, das männliche Geschlecht und neurologische Störungen in der Krankheitsgeschichte. Nach Ansicht der Autoren  können diese Variablen als Prädiktoren dienen, um Risikopatienten mit Takotsubo-Syndrom zu identifizieren. So könne man besser auf den Einzelnen eingehen, indem Hochrisikopatienten beispielsweise länger auf der Intensivstation betreut werden und Betroffene mit geringem Risiko früher entlassen werden könnten.

Bisher gab es nur wenige Studien über die Risikostratifizierung von Patienten mit Takotsubo-Syndrom im Krankenhaus. Die Forscher um Dr. Natale Daniele Brunetti von der Universität Foggia in Italien wollten einen einfachen klinischen Score ableiten, der bei der Risikovorhersage helfen kann.

GEIST-Score könnte schnelle Risikoeinschätzung ermöglichen

Sie untersuchten 829 Patienten der RETAKO-Validierungskohorte und 772 Patienten der GEIST-Kohorte aus zwölf verschiedenen Einrichtungen. Das Durchschnittsalter der Teilnehmer betrug 69,9 Jahre. Alle Teilnehmer wurden einer LV- und Koronarangiographie unterzogen. Der GEIST-Prognosescore wurde mithilfe der vier oben genannten Risikofaktoren errechnet: 30 Punkte wurden für die Beteiligung des rechten Ventrikels vergeben und jeweils 20 Punkte für das männliche Geschlecht oder neurologische Störungen in der Vorgeschichte. Dann wurde der LVEF-Wert in Prozentpunkten davon abgezogen (Werte zwischen 0,25 und 0,70).

Die Studienteilnehmer wurden anhand ihrer so errechneten Punktzahl in drei Risikogruppen geteilt: 40,9% gehörten zu Niedrigrisikogruppe, 44,3% zu der Gruppe mit mittlerem Risiko und 14,8% zur Hochrisikogruppe. Die beobachteten Komplikationsraten betrugen 12,7% für Patienten mit niedrigem Risiko, 23,4% für Patienten mit mittlerem Risiko und 58,8% für Hochrisikopatienten.

Patienten ohne Komplikationen im Krankenhaus hatten nach einer durchschnittlichen Nachbeobachtungszeit von 2,6 Jahren signifikant geringere Sterberaten als Patienten mit Komplikationen (10,0% gegenüber 40,1%).

Literatur

Santoro F et al. Assessment of the German and Italian Stress Cardiomyopathy Score for Risk Stratification for In-hospital Complications in Patients With Takotsubo Syndrome. JAMA Cardiology 2019. https://doi.org/10.1001/jamacardio.2019.2597

Aktuelles

Burnout bei Kardiologen: In COVID-19-Zeiten könnte es noch schlimmer werden

US-Kardiologen litten 2019 noch häufiger an Burnout-Symptomen als in den Jahren zuvor. Die COVID19-Pandemie könnte die Situation verschärfen. Eine Kardiologin gibt Tipps, wie Ärzte mit der drohenden Überbelastung umgehen können.   

TAVI bei Patienten mit Vorhofflimmern: Besser keinen Plättchenhemmer geben?

Bei Patienten mit Vorhofflimmern scheint es nach katheterbasiertem Aortenklappenersatz sicherer zu sein, als antithrombotische Therapie nur ein orales Antikoagulans zu geben und auf die zusätzliche Gabe eines Thrombozytenhemmers zu verzichten.

Wie sinnvoll ist eine individualisierte Antiplättchentherapie?

In der Theorie klingt die Strategie plausibel: Non-Responder auf Clopidogrel mittels Gentest ausfindig zu machen und nur diese mit einem alternativen Plättchenhemmer zu behandeln. In einer beim ACC-Kongress präsentierten Studie hat sich dieses Vorgehen jedoch als nicht wirklich vorteilhaft erwiesen.  

Highlights

Aktuelles zum Coronavirus

Die WHO hat die Ausbreitung des Coronavirus kürzlich als Pandemie eingestuft. Inzwischen sind weit über 100 Länder von dem Ausbruch betroffen. Aktuelle Meldungen zum Coronavirus bzw. zu der Lungenkrankheit Covid-19 finden Sie in diesem Dossier. 

Aktuelles zum Coronavirus

Die WHO hat die Ausbreitung des Coronavirus kürzlich als Pandemie eingestuft. Inzischen sind weit über 100 Länder von dem Ausbruch betroffen. Aktuelle Meldungen zum Coronavirus bzw. zu der Lungenkrankheit Covid-19 finden Sie in diesem Dossier. 

International Stroke Conference 2020

Die International Stroke Conference ist das weltweit führende Treffen, das sich der Wissenschaft und Behandlung von zerebrovaskulären Erkrankungen widmet. Ausgewählte Highlights finden Sie in diesem Dossier. 

Aus der Kardiothek

Was fällt Ihnen in der Echokardiografie auf?

Transthorakale Echokardiografie eines 50-jährigen Patienten mit schwerer rechtskardialer Dekompensation. Was ist zu sehen?

Defekt mit Folgen – das ganze Ausmaß zeigt das CT

CT-Befund (mit Kontrastmittelgabe) – was ist zu sehen?

Live-Case Trikuspidalinsuffizienz

Prof. Volker Rudolph, HDZ NRW Bochum, mit Team

Live Cases

Live-Case Trikuspidalinsuffizienz

Prof. Volker Rudolph, HDZ NRW Bochum, mit Team

Kontroverser Fall: So kann man wiederkehrendes Vorhofflimmern auch behandeln

Ein Patient leidet an wiederkehrendem Vorhofflimmern. Das Team um Prof. Boris Schmidt entscheidet sich für eine ungewöhnliche Strategie: die Implantation eines endokardialen Watchmann-Okkluders, um den linken Vorhof zu isolieren. Das genaue Prozedere sehen Sie hier. 

Spezielle Katheterablations-Strategie bei ausgeprägtem Narbengewebe

Die ventrikuläre Tachykardie eines 54-jährigen Patienten mit zurückliegendem Hinterwandinfarkt soll mit einer Katheterablation beseitigt werden. Prof. Thomas Deneke entscheidet sich für eine unkonventionelle Strategie und erläutert wie das CT  in solchen Fällen helfen kann. 

Bildnachweise
Digitaler ACC-Kongress 2020/© Sergey Nivens / stock.adobe.com
Coronavirus/© Naeblys / Getty images / iStock
International Stroke Conference 2020, Los Angeles/© Beboy / Fotolia
Transthorakale Echokardiografie/© Monique Tröbs (Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg)
CT-Befund (mit Kontrastmittelgabe)/© S. Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (2)
Live-Case AGIK/© DGK 2019
DGK Herztage 2018 - Interview Prof. Dr. Boris Schmidt
Vortrag Prof. Dr. Thomas Deneke - Jahrestagung DGK 2018/© DGK 2018