Nachrichten 17.05.2018

Alkoholische Kardiomyopathie: (Auch) eine Frage der Gene?

Wie andere Kardiomyopathien könnte auch die alkoholische Kardiomyopathie (ACM) eine genetische Grundlage haben. In einer nicht-prospektiven Kohortenstudie konnten Wissenschaftler jetzt Gene identifizieren, die mit Alkoholtoxizität am Herzmuskel assoziiert sind.

Die Aufklärung der genetischen Grundlagen der Kardiomyopathien ist eine der großen Erfolgsgeschichten der molekulargenetischen Forschung in der der Kardiologie. Als Folge dieser Arbeiten von vielen Arbeitsgruppen rund um die Welt werden Kardiomyopathien heute überwiegend genetisch klassifiziert. 

Exzessiver Alkoholkonsum führt nicht immer zum Herzschaden

Die alkoholische Kardiomyopathie (ACM) stand dabei bisher aber abseits: Sie galt als streng durch einen Umweltfaktor – exzessiven Alkoholkonsum – verursacht, wobei auch lange bekannt ist, dass es Menschen gibt, die sehr viel Alkohol konsumieren, ohne eine ACM zu entwickeln.

Eine These zur Erklärung dieses Phänomens war, dass genetische Unterschiede in den alkoholmetabolisierenden Enzymen mitverantwortlich für die individuell unterschiedlichen Effekte von Alkohol auf das Myokard sein könnten. 

Ein Forscher-Team um Dr. James Ware vom Imperial College London hat jetzt eine Analyse vorgelegt, die dafür spricht, dass es auch auf Ebene der kardialen Strukturgene eine genetische Prädisposition für die Entwicklung einer ACM gibt. 

Die Wissenschaftler haben 141 ACM-Patienten, 366 Patienten mit dilatativer Kardiomyopathie (DCM) und 445 gesunden Kontrollprobanden, die nicht exzessiv Alkohol tranken, genetisch untersucht. Außerdem haben sie sich bei insgesamt 716 DCM-Patienten die Ausprägung der Herzinsuffizienz in Abhängigkeit vom Alkoholkonsum angesehen. 

Bei den Genen konzentrierten sich die Forscher auf neun (von über 60 bekannten) Genen, die eng mit erblicher DCM assoziiert sind und bei denen entsprechend eine gewisse Wahrscheinlichkeit bestand, dass sie auch mit der ACM in Beziehung stehen könnten.

Titin-Gen häufig verändert

Eines dieser Gene war das Gen TTN, das für das Protein Titin (auch Connectin genannt) codiert. Titin ist ein sehr großes Protein, das als eine Art Feder fungiert und mitverantwortlich ist für die passive Dehnbarkeit der Muskulatur, auch der Herzmuskulatur. Nach Myosin und Aktin ist es das dritthäufigste Protein in Muskelzellen.

 Was die Wissenschaftler nun zeigen konnten war, dass mit DCM assoziierte Varianten der neun Gene auch bei ACM-Patienten in rund 13,5% der Fälle auftraten und damit mehr als viermal so häufig waren wie in gesunden Kontrollprobanden. Mit Abstand am häufigsten waren das Genvarianten des TTN-Gens, die zu einem vorzeitigen Abbruch der Aminosäurekette des Titins führen.

Unterschiede in der Häufigkeit der DCM-assoziierten Genvarianten zwischen DCM-Patienten und ACM-Patienten gab es nicht. Die Wissenschaftler konnten aber zeigen, dass DCM-Patienten mit den problematischen TTN-Genvarianten eine um im Mittel 8,7 Prozentpunkte niedrigere Ejektionsfraktion aufwiesen, wenn sie zusätzlich exzessiv Alkohol tranken. 

Beides zusammen genommen lasse die Schlussfolgerung zu, dass Genvarianten, die zu Titin-Abbrüchen führen, zu einer alkoholischen Kardiomyopathie prädisponierten.

Vielleicht mit praktischen Konsequenzen

Sollte sich das bestätigen bzw. sollten sich vielleicht noch andere Genvarianten mit ähnlichen Eigenschaften finden lassen, dann könnte das durchaus klinische Konsequenzen haben. 

So könnten DCM-Patienten hinsichtlich des Alkoholkonsums differenzierter beraten werden. Und auch gesunde Menschen ließen sich möglicherweise eher von einem verantwortungsvollen Umgang mit Alkohol überzeugen, wenn sie wüssten, dass ihr Herz anlagebedingt besonders gefährdet ist.

 In einem begleitenden Editorial diskutiert Prof. Mariann Piano von der Vanderbilt University in Nashville außerdem ein Szenario, bei dem ACM-Patienten genetisch untersucht werden, um im Falle von prädisponierenden Genvarianten Angehörige der Patienten zu screenen und ggf. spezifisch beraten zu können.

Literatur

Ware JS et al. Genetic Etiology for Alcohol-Induced Cardiac Toxicity. J Am Coll Cardiol 2018; 71:2293-302

Piano MMR. Alcoholic Cardiomyopathy – Is it Time for Genetic Testing? J am Coll Cardiol 2018; 71:2303-5

Highlights

Neuer Podcast: Kardiovaskuläre Prävention – zwischen Mythen und Fakten

Neuer Podcast auf Kardiologie.org! In der zweiten Ausgabe mit Prof. Ulrich Laufs geht es um gängige Irrtümer in der kardiovaskulären Prävention, um immer neue Empfehlungen zu Eiern und um die Frage: Statine – ja oder nein?

Herzkongress mit wöchentlichen Vorträgen

Der DGK.Online-Kongress 2022 geht weiter: Jede Woche erwarten Sie wieder spannende Live-Vorträge aus der Herz-Kreislauf-Medizin, viele davon CME-zertifiziert. Nehmen Sie teil und sammeln Sie live CME-Punkte!

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Neue TAVI-Aortenklappe mit gutem Leistungsprofil in der Praxis

Ein neues und technisch verbessertes Klappensystem für die Transkatheter-Aortenklappenimplantation (TAVI) hat im Hinblick auf Sicherheit und Effektivität in einer Registeranalyse gute Leistungsmerkmale gezeigt.

Statine: Automatisierte Erinnerungen können Verschreibungsrate erhöhen

Damit bei keinem Hausarzttermin mehr vergessen wird, geeigneten Patienten und Patientinnen Statine zu verschreiben, haben US-amerikanische Forschende ein System getestet, dass mithilfe von elektronischen Patientenakten und SMS alle Beteiligten daran erinnert.

Laienreanimiation: Machen Smartphone-Alarme sie besser?

Eine randomisierte Studie hat untersucht, ob eine Alarmierung registrierter Laienhelfer per Smartphone bei (Verdacht auf) Herzstillstand die Einsatzrate von externen Defibrillatoren erhöht. Das war nicht der Fall, was aber nicht gegen die Alarm-Algorithmen spricht.

Aus der Kardiothek

Influenzaimpfung in der kardiologischen Praxis: Tipps zur Umsetzung und Abrechnung

Auch in der kardiologischen Praxis können Patienten/Patientinnen gegen Influenza geimpft werden. Prof. Jörg Schelling erläutert, was Sie bei der Umsetzung beachten sollten und gibt Tipps zur Abrechnung.

Update Amyloidose: Red Flags, Diagnose und Therapie

Die Dunkelziffer bei der ATTR-Amyloidose ist groß. Umso wichtiger ist es, dass Kardiologen/Kardiologinnen die typischen Beschwerden kennen und erkennen. Prof. Wilhelm Haverkamp gibt Tipps zur Diagnosestellung und Behandlung und klärt wichtige Fragen zur Erstattung.

Hätten Sie es erkannt?

Intravaskuläre koronare Bildgebung mittels optischer Kohärenztomografie eines 46-jährigen Patienten nach extrahospitaler Reanimation bei Kammerflimmern. Was ist zu sehen?

Podcast-Logo
DGK.Online 2022/© DGK
kardiologie @ home/© BNK | Kardiologie.org
Kardio-Quiz Oktober 2022/© PD Dr. Daniel Bittner, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen