Skip to main content
main-content

07.02.2017 | Kardiomyopathie | Nachrichten

LEVO-CTS-Studie enttäuscht

Bei Herzoperation: Levosimendan kein Schutz für Risikopatienten

Autor:
Peter Overbeck

Die Hoffnung, die Prognose von herzoperierten Hochrisikopatienten mit erniedriger Auswurffraktion durch eine Behandlung mit dem Kalziumsensitizer Levosimendan  verbessern zu können, hat sich in der Phase-III-Studie LEVO-CTS nicht erfüllt, meldet jetzt der Studiensponsor.

Patienten mit bereits bestehender linksventrikulärer systolischer Dysfunktion (erniedrige linksventrikuläre Ejektionsfraktion, LVEF) unterliegen im Fall einer erforderlichen  Herzoperation einem erhöhten Risiko. In vielen zumeist kleinen Studien ist bereits untersucht worden, ob der Kalziumsensitizer Levosimendan, der positiv inotrope und vasodilatierende Wirkeigenschaften besitzt,  in dieser Situation von Nutzen ist.

Gepoolte Daten dieser Studien sind bereits in diversen Metaanalysen ausgewertet worden. Deren Ergebnisse legten nahe,  dass Levosimendan  die Mortalität  oder auch die Notwendigkeit einer Nierenersatztherapie günstig beeinflussen könnte.

Untersucher in den USA und Kanada wollten in der Folge den potenziellen Nutzen  des Kalziumsensitizers in einer großen randomisierten placebokontrollierten Phase-III-Studie (LEVO-CTS) definitiv bestätigen. Dafür sind an Zentren in beiden Ländern rund 880 Patienten mit erniedrigter LVEF (< 35%)  rekrutiert worden, bei denen eine Herzoperation mit erforderlicher extrakorporaler Zirkulation (Herz-Lungen-Maschine) geplant war. Die Teilnehmer wurden randomisiert einer perioperativen  intravenösen Behandlung mit Levosimendan oder Placebo zugeteilt.

Komplette Ergebnisse demnächst beim ACC-Kongress

Die LEVO-CTS-Ergebnisse sollen  im Detail bei Kongress des American College of Cardiology (ACC) Mitte März in Washington D.C. vorgestellt werden. Doch schon im Vorfeld  dieser Kardiologentagung hat der Studiensponsor (Tenax Therapeutics) „Top Line“-Ergebnisse zum grundsätzlichen Studienausgang präsentiert. 

Danach ist das Ziel, die Raten für die zwei entscheidenden kombinierten Studienendpunkte durch Levosimendan signifikant zu reduzieren, nicht erreicht worden. Komponenten dieser  Endpunkte waren  Ereignisse  wie Tod, notwendiger Einsatz von linksventrikulären Unterstützungssystemen, notwendige Nierenersatztherapie (Dialyse) und Herzinfarkte. 

Als kleiner Erfolg  mit Blick auf  sekundäre Endpunkte  wird vermeldet, dass zumindest die Inzidenz der akuten postoperativen Herzinsuffizienz – auch Low-Cardiac-Output-Syndrom (LCOS) genannt – und der postoperative  Gebrauch von zusätzlichen Inotropika signifikant reduziert wurden.

Literatur

Zurzeit meistgelesene Artikel

Highlights

17.09.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Highlights | Video

Schlaganfall bei Katheterablation: Was ist zu tun? Ein Fallbeispiel

Schlaganfälle gehören zu den schlimmsten Komplikationen bei Katheterablationen. Anhand eines Fallbeispiels erläutert PD. Dr. Charlotte Eitel, wie man vorgehen sollte, von der Diagnostik, dem Notfallmanagement bis zur Wiederaufnahme der Antikoagulation.

10.09.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Expertenvorträge | Video

S3-Leitlinie infarktbedingter kardiogener Schock: Die beste Revaskularisations-Strategie

Mehrgefäß- oder Einfach-PCI beim infarktbedingten kardiogenen Schock, welcher Stent und welcher Zugangsweg sind optimal? Prof. Malte Kelm erläutert, was dazu in der S3-Leitlinie steht. 

Aus der Kardiothek

17.09.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Highlights | Video

Schlaganfall bei Katheterablation: Was ist zu tun? Ein Fallbeispiel

Schlaganfälle gehören zu den schlimmsten Komplikationen bei Katheterablationen. Anhand eines Fallbeispiels erläutert PD. Dr. Charlotte Eitel, wie man vorgehen sollte, von der Diagnostik, dem Notfallmanagement bis zur Wiederaufnahme der Antikoagulation.

14.09.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Expertenvorträge | Video

Komplikation Perikardtamponade – was ist zu tun?

Eine typische Komplikation von Katheterablationen  sind Perikardtamponanden. Wie Sie diese erkennen und behandeln, erklärt PD. Dr. Andreas Metzner

13.09.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Expertenvorträge | Video

Notfall kardiogener Schock – Komplikationen erkennen und richtig behandeln

Mechanische Infarktkomplikationen sind oft tödlich. Prof. Uwe Janssens erläutert, welche Maßnahmen Sie in solch schwierigen Situationen ergreifen sollten, alles zum Komplikationsmanagement und Intensivmedizin.

Spezielle Katheterablations-Strategie bei ausgeprägtem Narbengewebe

Vortrag Prof. Dr. Thomas Deneke - Jahrestagung DGK 2018

Die ventrikuläre Tachykardie eines 54-jährigen Patienten mit zurückliegendem Hinterwandinfarkt soll mit einer Katheterablation beseitigt werden. Prof. Thomas Deneke entscheidet sich für eine unkonventionelle Strategie und erläutert wie das CT  in solchen Fällen helfen kann. 

Komplizierte Mehrgefäß-KHK bei einem jungen Patienten

Vortrag Priv.-Doz. Dr. Hans-Jörg Hippe Jahrestagung DGK 2018

Mehrere komplexe Stenosen bei einem 46-jährigen Patienten erfordern ein strategisch sinnvolles Vorgehen. Wofür sich das Team um PD Dr. Hans-Jörg Hippe vom Universitätsklinikum Schleswig-Holstein Klinik entschieden hat, erfahren Sie in diesem Livecase. 

Interventioneller Verschluss eines Atriumseptumdefekts

Vortrag Prof. Dr. Horst Sievert Jahrestagung DGK 2018

Bei einem 56-jährigen Patienten wird zufällig ein Atriumseptumdefekt festgestellt.  Prof. Horst Sievert und sein Team vom St. Katharinen-Krankenhaus in Frankfurt entscheiden sich für einen interventionellen Verschluss. Sie finden dabei ein weiteres Loch. Was ist zu tun? Für welches Device sich das Team entscheidet und wie sie genau vorgehen, erfahren Sie in diesem Video. 

Bildnachweise