Nachrichten 12.05.2022

Happy-Heart-Syndrom: Auch positiver Stress kann dem Herzen schaden

Ein Date, ein neuer Enkel oder der Sieg des richtigen Fußballteams lässt Herzen höher schlagen. Nicht nur sprichwörtlich – auch positive Emotionen können das Herz überfordern.

Das Takotsubo-Syndrom wird oft durch emotionalen oder physischen Stress ausgelöst. Offenbar muss dieser aber nicht zwangsläufig negativ sein – auch positive Ereignisse können die meist reversible Funktionsstörung des linken Ventrikels triggern, zeigt eine aktuelle Analyse.

Ein Team um Dr. Thomas Stiermaier vom Universitären Herzzentrum Lübeck wertete dafür Daten aus einem großen deutsch-italienisch-spanischen Register aus. Von knapp 2.500 registrierten Patientinnen und Patienten mit Takotsubo-Syndrom hatten fast 37% über einen emotionalen Auslöser berichtet. Von diesen 910 Patienten hatten 873 etwas Negatives (96%) und 37 (4%) etwas Angenehmes erlebt, als die herzinfarktähnlichen Symptome auftraten. Ausgehend von allen Patienten gab es bei 1,5% einen positiven emotionalen Auslöser. Das Durchschnittsalter lag bei etwa 70 Jahren.

Höherer Männeranteil bei positiven Auslösern

Besonders häufig erkranken Frauen nach der Menopause am Takotsubo-Syndrom. Bei den positiven emotionalen Auslösern war der Männeranteil allerdings signifikant höher als bei den negativen (19% vs. 5%). Patienten mit Takotsubo-Syndromen nach positiven gegenüber negativen Erlebnissen hatten auch häufiger atypische, nicht-apikale „Ballooning“-Formen (27% vs. 13%), besonders oft waren bei ihnen mittventrikuläre Wandabschnitte betroffen. Langzeitmortalitätsraten und die Häufigkeit der Komplikationen im Krankenhaus wie kardiogener Schock, Schlaganfall, Lungenödeme oder Tod waren bei positiven und negativen Auslösern ähnlich.

Frühere Studien haben ergeben, dass Takotsubo-Syndrome auch ohne nachvollziehbaren Anlass auftreten können. Meistens geht ihnen allerdings starke körperliche Aktivität, ein medizinischer Eingriff oder emotionaler Stress voraus. Dazu zählt nicht nur Streit und Ärger: In der aktuellen Studie waren die drei häufigsten, mit positiven Emotionen verbundenen Auslöser, Geburtstags- und Familienfeiern, romantische Situationen/Dates und Hochzeiten. Ebenfalls mehrfach genannt wurden der Erhalt guter Nachrichten, mitreißende Tanz- oder Theateraufführungen und emotionale Familienzusammenführungen. Auch das erste Mal den Enkel im Arm zu halten oder der Sieg der Lieblingsmannschaft waren darunter.

Experten plädieren für größere Studien

Einschränkungen der Studie sind das beobachtende Design und dass die Anzahl der Patienten, bei denen ein angenehmes Ereignis das Takotsubo-Syndrom ausgelöst hatte, relativ gering war. Auch wenn sich die Raten kardialer Ereignisse bei positiven und negativen emotionalen Auslösern nicht signifikant unterschieden hatten, waren sie in der positiven Gruppe numerisch niedriger gewesen (8% vs. 12%). „Zusätzliche Daten sind erforderlich, um zu untersuchen, ob dieser Unterschied bei einer größeren Patientengruppe mit positiven Auslösern statistisch signifikant ist“, lautet das Fazit von Stiermaier und Kollegen.

Literatur

Stiermaier T et al. Happy Heart Syndrome. Frequency, Characteristics, and Outcome of Takotsubo Syndrome Triggered by Positive Life Events. Journal of the American College of Cardiology 2022. https://doi.org/10.1016/j.jchf.2022.02.015

Highlights

DGK-Jahrestagung 2022

„Neue Räume für kardiovaskuläre Gesundheit“ – so lautete das diesjährige Motto der 88. Jahrestagung. In über 300 wissenschaftliche Sitzungen konnten sich die Teilnehmer und Teilnehmerinnen zu den Kernthemen der Kardiologie informieren. 

Kardiothek

Alle Videos der Kongressberichte, Interviews und Expertenvorträge zu kardiologischen Themen. 

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Alternativer Radialis-Zugang kann seine vermeintliche Stärke nicht bestätigen

Von einem alternativen Zugangsweg über die distale A. radialis (dTRA) erhofft man sich eine Reduktion von Radialisverschlüssen. In einer großen randomisierten Studie hat sich diese vermeintliche Stärke der dTRA aber nicht bestätigen lassen. Trotzdem, so der Studienautor, gebe es Argumente für die Verwendung des neuen Zugangsweges.

Hypertonie: Verringert Renale Denervation kardiovaskuläre Ereignisse?

Eine verbesserte Blutdruckkontrolle, die durch das interventionelle Verfahren der Renalen Denervation erzielt wurde, war in der bislang größten „Real World“-Studie zur Wirksamkeit und Sicherheit dieser Methode mit einer signifikanten Abnahme kardiovaskulärer Ereignisse assoziiert.

Wie eine Fischgräte ins Perikard gelangen kann

Ein 37-jähriger Mann wird wegen Brustschmerzen und Dyspnoe ins Krankenhaus eingewiesen. Dort machen die Ärzte eine erstaunliche Entdeckung im Perikard, für die sie nur eine Erklärung haben.

Aus der Kardiothek

ACC-Kongress 2022 im Rückblick: Die wichtigsten Studien für Sie kommentiert

Beim ACC-Kongress in Washington wurden zahlreiche Studien vorgestellt: zur Prävention, interventionellen Behandlung, Rhythmologie usw.. Experten vom Leipziger Herzzentrum haben die wichtigsten Ergebnisse für Sie zusammengefasst, und kommentieren deren Relevanz für Ihren Praxisalltag.

Patientin mit Durchblutungsstörung am Auge – was sehen Sie im Herzecho?

Bei einer Patientin mit chorioretinaler Durchblutungsstörung des linken Auges erfolgte eine transösophageale Echokardiographie mit biplanarer Darstellung im B-Bild und Farbdoppler. Was ist zu sehen?

Hätten Sie es erkannt?

Koronarangiographie der linken Koronararterie (LAO 0°, CAU 30 °) einer 80-jährigen Patienten mit NSTEMI und hochgradig eingeschränkter systolischer LV-Funktion.

Fussballfan/© Dmytro Aksonov / Getty Images /
DGK Jahrestagung 2022/© m:con/Ben van Skyhawk
Kardiothek/© kardiologie.org
Webinar zum ACC-Kongress 2022/© Kardiologie.org [M]
Kardio-Quiz April 2022/© Daniel Bittner, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen
Kardio-Quiz März 2022/© L. Gaede, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg