Skip to main content
main-content

03.02.2017 | Kardiomyopathie | Nachrichten

Risikostratifizierung

Hypertrophe Kardiomyopathie: Entzündungsmarker sagt Herztod-Risiko voraus

Autor:
Veronika Schlimpert

Für Patienten mit hypertropher Kardiomyopathie lässt sich das Risiko für einen plötzlichen Herztod womöglich anhand eines Entzündungsmarkers vorhersagen.

Erhöhte Konzentrationen des C-reaktiven Proteins (CRP) bedeuten für Patienten mit hypertropher Kardiomyopathie (HCM) womöglich eine schlechte Prognose. Dieser Zusammenhang hat sich in einer Kohortenstudie aus China gezeigt. Der Befund bestätigt damit die Vermutung, dass Entzündungsprozesse bei der Pathogenese der Erkrankung eine Rolle spielen.

Die HCM ist eine sehr heterogene Erkrankung, deren Verlauf nur schwer vorhersagbar ist: Manche Betroffene leben ihr Leben lang ohne Symptome, andere wiederum erleiden einen plötzlichen Herztod, eine Herzinsuffizienz oder einen Schlaganfall. Wünschenswert wäre daher, mithilfe von Risikofaktoren oder Laborparametern den Verlauf der HCM besser vorhersagen zu können, um das Management der Patienten entsprechend zu beeinflussen.

Entzündungsprozesse spielen eine Rolle

Das CRP ist als prognostischer Marker bei mehreren kardiovaskulären Erkrankungen, etwa beim akuten Infarkt, bereits ins Gespräch gebracht worden. Da Entzündungsprozesse bei der Entstehung der HCM beteiligt zu sein scheinen, schien Chinesischen Wissenschaftlern um Ling Zhu ein möglicher Zusammenhang zwischen der Höhe dieses Entzündungsmarkers und dem Verlauf der HCM logisch.

Um ihre Vermutung zu belegen, haben sie die klinischen Ereignisse von 490 Patienten, die aufgrund einer HCM im Fuwai Hospital in Beijing/ China vorstellig wurden, über im Mittel 3,7 Jahre dokumentiert und mit deren hochsensitiven CRP-Serumlevel (hsCRP) korreliert.

Dabei stellte sich heraus, dass die Patienten, die zu Studienbeginn die höchsten hsCRP-Konzentrationen aufwiesen (> 3,0 mg/L), ein mehr als fünffach erhöhtes Risiko hatten, an einer kardiovaskulären Ursache zu versterben, als die Teilnehmer mit den geringsten Leveln (<1,0 mg/L); und zwar nach Adjustierung auf diverse HCM-Risikofaktoren wie die linksventrikuläre Wanddicke (adjustierte Hazard Ratio, HR: 5,41). Das Risiko für einen plötzlichen Herztod war sogar um mehr als das Elffache erhöht (adjustierte HR: 11,29). Die Gesamtmortalität sowie die Herzinsuffizienz-bedingte Sterblichkeit stiegen je um mehr als das Vierfache an (4,78 bzw. 4,38).

Unabhängiger Prädiktor

Damit belege diese Studie erstmals, dass das hsCRP ein unabhängiger Prädiktor für eine schlechte Prognose von HCM-Patienten darstelle, schlussfolgern Zhu und Kollegen.  Einen kausalen Zusammenhang zwischen der hsCRP-Höhe und der HCM-Prognose lässt sich anhand dieser Single-Center-Studie an einer rein Chinesischen Population jedoch nicht belegen. Ebenso wurden die hs-CRP-Level nur zu Studienbeginn und nicht im weiteren Verlauf gemessen, sodass nicht klar ist, welche Bedeutung ein Anstieg oder Abfalls des Entzündungsmarkers für den weiteren Erkrankungsverlauf hat.   

Literatur

Das könnte Sie auch interessieren

Zurzeit meistgelesene Artikel

 

Highlights

Düsseldorfer Herz- und Gefäßtagung 2019

Expertenvorträge für Sie zusammengestellt: Auf der diesjährigen Düsseldorfer Herz- und Gefäßtagung haben renommierte Experten die neuesten Leitlinien, Studien und medizintechnischen Entwicklungen vorgestellt und die Kernaussagen kompakt für den Alltag in Klinik und Praxis zusammengefasst.

Expertenrückblick auf den ACC-Kongress – das Wichtigste im Überblick

Kann man ASS als Plättchenhemmer in Zukunft komplett weglassen? Muss jedem Patienten ab sofort eine TAVI angeboten werden? Und wo stehen wir in der kardialen Prävention? Eine Expertenrunde hat in Leipzig die neuesten Studien und viel diskutierte Themen des diesjährigen ACC-Kongresses kommentiert. Schauen Sie rein und bleiben Sie auf dem neuesten Stand.

Aus der Kardiothek

19.08.2019 | DGK-Jahrestagung 2019 | Expertenvorträge | Video

Herz und Diabetes – was der junge Kardiologe wissen soll

Ist Diabetes eigentlich eine kardiologische Erkrankung? Die DDG-Leitlinien empfehlen zumindest, jeden kardiologischen Patienten auch auf Diabetes zu screenen. Welcher HbA1c-Wert schon kritisch ist und welche weiteren Maßnahmen ergriffen werden sollten, erläutert Frau Dr. Bettina J. Kraus, Würzburg, in ihrem Vortrag. 

02.07.2019 | Quiz | Onlineartikel

Was ist die Ursache für die Lumenreduktion?

Koronarangiografie bei einem 63-jährigen Patienten. Augenscheinlich ist eine systolische Lumenreduktion des linken Hauptstamms. Was ist die Ursache?

16.04.2019 | Quiz | Onlineartikel

Patientin mit Fieber und Tachykardie – die Ursache verrät das Röntgenbild

Röntgenaufnahme des Thorax im Stehen bei einem 43 jährigen Patienten mit Fieber und Tachykardie. Was ist zu sehen?

Kontroverser Fall: So kann man wiederkehrendes Vorhofflimmern auch behandeln

DGK Herztage 2018 - Interview Prof. Dr. Boris Schmidt

Ein Patient leidet an wiederkehrendem Vorhofflimmern. Das Team um Prof. Boris Schmidt entscheidet sich für eine ungewöhnliche Strategie: die Implantation eines endokardialen Watchmann-Okkluders, um den linken Vorhof zu isolieren. Das genaue Prozedere sehen Sie hier. 

Spezielle Katheterablations-Strategie bei ausgeprägtem Narbengewebe

Vortrag Prof. Dr. Thomas Deneke - Jahrestagung DGK 2018

Die ventrikuläre Tachykardie eines 54-jährigen Patienten mit zurückliegendem Hinterwandinfarkt soll mit einer Katheterablation beseitigt werden. Prof. Thomas Deneke entscheidet sich für eine unkonventionelle Strategie und erläutert wie das CT  in solchen Fällen helfen kann. 

Komplizierte Mehrgefäß-KHK bei einem jungen Patienten

Vortrag Priv.-Doz. Dr. Hans-Jörg Hippe Jahrestagung DGK 2018

Mehrere komplexe Stenosen bei einem 46-jährigen Patienten erfordern ein strategisch sinnvolles Vorgehen. Wofür sich das Team um PD Dr. Hans-Jörg Hippe vom Universitätsklinikum Schleswig-Holstein Klinik entschieden hat, erfahren Sie in diesem Livecase. 

Bildnachweise