Skip to main content
main-content

29.05.2018 | Kardiomyopathie | Nachrichten

Wechselseitige Beziehung?

Krebs könnte Schwangerschafts-Kardiomyopathie begünstigen – und umgekehrt

Autor:
Veronika Schlimpert

Frauen, die eine Schwangerschaft-Kardioymyopathie durchgemacht haben, erkranken auffällig häufig an Krebs. Deutsche Wissenschaftler vermuten, dass sich beide Erkrankungen gegenseitig beeinflussen könnten.

Krebs könnte die Entstehung einer Schwangerschaft-Kardiomyopathie begünstigen und umgekehrt. In einem deutschen Register kamen Krebserkrankungen bei Frauen, die an einer peripartalen Kardiomyopathie erkrankt waren, gehäuft vor, sowohl vor als auch nach Diagnose der Peripartum-Kardiomyopathie.

„Krebspatientinnen sollten gewarnt werden“

Frauen, die eine Krebserkrankung überlebt haben, sollten gewarnt werden, dass sie ein erhöhtes Risiko für eine Schwangerschafts-assoziierte Herzinsuffizienz haben, wird die Studienleiterin Prof. Denise Hilfiker-Kleiner in einer ESC-Pressemitteilung zitiert. Erstautorin Stella Schlothauer hat die Ergebnisse aktuell auf dem Heart Failure-Kongress in Wien  vorgestellt.

Eine Schwangerschaft-Kardiomyopathie ist eine akut lebensbedrohliche Komplikation. Innerhalb kürzester Zeit verschlechtert sich die Herzfunktion der betroffenen Frauen deutlich. Die Erkrankung kann in den letzten Schwangerschafts-Wochen bis sechs Monate nach der Geburt einsetzen. Für die Entstehung wird ein zelltoxisch wirkendes Spaltfragment des Stillhormons Prolaktin verantwortlich gemacht.

Höhere 10-Jahres-Prävalenz

Im Rahmen der aktuellen Studie wurden 207 Frauen mit peripartaler Kardiomyopathie bis zu 7,5 Jahre lang nachverfolgt. Neun Frauen hatten vor der Schwangerschaft eine Krebserkrankung durchgemacht (3 Lymphome, 2 Mammakarzinome, 2 Osteosarkome, 1 Melanom, 1 Prolaktinom), fünf Frauen sind in der Folge an einem Tumor erkrankt (3 Mammakarzinome, 1 Kolorektalkarzinom, 1 akute myeloische Leukämie).

Die betroffenen Frauen haben somit eine deutlich höhere 10-Jahres-Prävalenz (6,3%) für eine Krebserkrankung als gesunde Frauen gleichen Alters (0,59%). Hilfiker-Kleiner zufolge ist das Krebsrisiko für Frauen, die eine Schwangerschaft-Kardiomyopathie durchgemacht haben, um das Zehnfache erhöht.

Was sind die Ursachen?

Die deutschen Wissenschaftler vermuten, dass es zwischen beiden Erkrankungen eine physiologische Wechselwirkung geben könnte. Zum einen könne eine kardiotoxische Chemotherapie zu einer Herzschädigung führen, die sich Jahre später, wenn ein Stressor wie eine Schwangerschaft hinzukommt, zu einer Kardiomyopathie entwickele. Die Autoren könnten sich aber auch vorstellen, dass die Entstehung beider Erkrankungen durch genetische oder epigenetische Faktoren wechselseitig begünstigt werde. 

Tumormarker erhöht

Hinweise für einen gemeinsamen physiologischen Mechanismus lieferten Blutuntersuchungen von 47 Frauen, die im Zuge einer Schwangerschaft eine Kardiomyopathie entwickelt hatten, und von 29 Frauen, deren Schwangerschaft ohne Komplikationen verlief. 

Dabei stellte sich heraus, dass die erkrankten Frauen im Vergleich zu den gesunden Kontrollpersonen erhöhte Plasmakonzentrationen von bestimmten Tumormarkern aufweisen wie Her2/neu und sIL-6RA. Allerdings waren die Spiegel auch bei den Frauen erhöht, die nicht an Krebs erkrankten. Somit ist fraglich, ob dieser Befund tatsächlich ursächlich mit der Krebsentstehung in Verbindung steht. 

Gut möglich ist etwa auch, dass beide Erkrankungen durch gemeinsame Risikofaktoren begünstigt werden und die Assoziation deshalb zu sehen ist.

Engmaschiges Schwangerschafts-Monitoring von Krebspatientinnen

Ein engmaschiges Monitoring von schwangeren Frauen, die in der Vergangenheit eine Krebserkrankung durchgemacht haben, ist aber in jedem Falle sinnvoll. Denn dabei handele es sich um Hochrisiko-Schwangerschaften, betonte Hilfiker-Kleiner. Ob und in welchem Ausmaß ein Tumor die Entstehung einer Schwangerschafts-Kardiomyopathie begünstigen kann und die Frauen dadurch einem erhöhten Risiko ausgesetzt sind, müssen allerdings weitere Studien erst zeigen.

Auf der anderen Seite hält es die Kardiologin für essenziell, dass Frauen, die eine Schwangerschafts-Kardiomyopathie durchgemacht haben, regelmäßig an  routinemäßigen Krebsvorsorgeuntersuchungen teilnehmen.  

Literatur

Zurzeit meistgelesene Artikel

Highlights

14.08.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Highlights | Video

Welcher Betablocker für welchen Patienten?

Betablocker kommen bei unterschiedlichsten Erkrankungen zum Einsatz. Welche Substanzen Sie wann und wie einsetzen sollten, erläutert Prof. Wilhelm Haverkamp.

09.08.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Highlights | Video

Welche Bedeutung Digitalis heute noch hat – zwischen Fakten und Fake News

Digitalis steht im Verdacht, das Sterberisiko zu erhöhen. Für Prof. Johann Bauersachs sind das "Fake News". Warum die Therapie heute noch eine Berechtigung hat, erklärt er in diesem Vortrag.

Aus der Kardiothek

17.08.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Expertenvorträge | Video

Neue Antiarrhythmika: Was Sie über Dronedaron wissen sollten

Das Antiarrhythmikum Dronedaron wurde heiß ersehnt. Nach der Markteinführung folgte Ernüchterung. Prof. Joachim Ehrlich  diskutiert den heutigen Stellenwert des Medikaments.

17.08.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Expertenvorträge | Video

Katheterablation - wie Sie gute Ergebnisse erzielen

Komplett und kontinuierlich sollten die Läsionen bei einer Pulmonalvenenisolation sein. Die technischen und prozeduralen Feinheiten einer Katheterablation erläutert PD Dr. Dong-In Shin.

14.08.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Highlights | Video

Welcher Betablocker für welchen Patienten?

Betablocker kommen bei unterschiedlichsten Erkrankungen zum Einsatz. Welche Substanzen Sie wann und wie einsetzen sollten, erläutert Prof. Wilhelm Haverkamp.

Komplizierte Mehrgefäß-KHK bei einem jungen Patienten

Vortrag Priv.-Doz. Dr. Hans-Jörg Hippe Jahrestagung DGK 2018

Mehrere komplexe Stenosen bei einem 46-jährigen Patienten erfordern ein strategisch sinnvolles Vorgehen. Wofür sich das Team um PD Dr. Hans-Jörg Hippe vom Universitätsklinikum Schleswig-Holstein Klinik entschieden hat, erfahren Sie in diesem Livecase. 

Interventioneller Verschluss eines Atriumseptumdefekts

Vortrag Prof. Dr. Horst Sievert Jahrestagung DGK 2018

Bei einem 56-jährigen Patienten wird zufällig ein Atriumseptumdefekt festgestellt.  Prof. Horst Sievert und sein Team vom St. Katharinen-Krankenhaus in Frankfurt entscheiden sich für einen interventionellen Verschluss. Sie finden dabei ein weiteres Loch. Was ist zu tun? Für welches Device sich das Team entscheidet und wie sie genau vorgehen, erfahren Sie in diesem Video. 

29-jähriger Patient mit wiederkehrender Rhythmusstörung

Anspruchsvolle Katheterablation einer links gelegenen Leitungsbahn

Live Case 2017 Stents und mehr - AGIK trifft EACPI

Ein 29-jähriger Patient mit Wolff-Parkinson-White-Syndrom leidet an erneuten supraventrikulären Tachykardien. Die erste Katheterablation war schon anspruchsvoll. Prof. Helmut Pürerfellner,  Dr. Livio Bertagnolli und Dr. Philipp Sommer aus Leipzig machen sich auf die  Suche nach der Leitungsbahn.

Bildnachweise