Nachrichten 29.05.2018

Krebs könnte Schwangerschafts-Kardiomyopathie begünstigen – und umgekehrt

Frauen, die eine Schwangerschaft-Kardioymyopathie durchgemacht haben, erkranken auffällig häufig an Krebs. Deutsche Wissenschaftler vermuten, dass sich beide Erkrankungen gegenseitig beeinflussen könnten.

Krebs könnte die Entstehung einer Schwangerschaft-Kardiomyopathie begünstigen und umgekehrt. In einem deutschen Register kamen Krebserkrankungen bei Frauen, die an einer peripartalen Kardiomyopathie erkrankt waren, gehäuft vor, sowohl vor als auch nach Diagnose der Peripartum-Kardiomyopathie.

„Krebspatientinnen sollten gewarnt werden“

Frauen, die eine Krebserkrankung überlebt haben, sollten gewarnt werden, dass sie ein erhöhtes Risiko für eine Schwangerschafts-assoziierte Herzinsuffizienz haben, wird die Studienleiterin Prof. Denise Hilfiker-Kleiner in einer ESC-Pressemitteilung zitiert. Erstautorin Stella Schlothauer hat die Ergebnisse aktuell auf dem Heart Failure-Kongress in Wien  vorgestellt.

Eine Schwangerschaft-Kardiomyopathie ist eine akut lebensbedrohliche Komplikation. Innerhalb kürzester Zeit verschlechtert sich die Herzfunktion der betroffenen Frauen deutlich. Die Erkrankung kann in den letzten Schwangerschafts-Wochen bis sechs Monate nach der Geburt einsetzen. Für die Entstehung wird ein zelltoxisch wirkendes Spaltfragment des Stillhormons Prolaktin verantwortlich gemacht.

Höhere 10-Jahres-Prävalenz

Im Rahmen der aktuellen Studie wurden 207 Frauen mit peripartaler Kardiomyopathie bis zu 7,5 Jahre lang nachverfolgt. Neun Frauen hatten vor der Schwangerschaft eine Krebserkrankung durchgemacht (3 Lymphome, 2 Mammakarzinome, 2 Osteosarkome, 1 Melanom, 1 Prolaktinom), fünf Frauen sind in der Folge an einem Tumor erkrankt (3 Mammakarzinome, 1 Kolorektalkarzinom, 1 akute myeloische Leukämie).

Die betroffenen Frauen haben somit eine deutlich höhere 10-Jahres-Prävalenz (6,3%) für eine Krebserkrankung als gesunde Frauen gleichen Alters (0,59%). Hilfiker-Kleiner zufolge ist das Krebsrisiko für Frauen, die eine Schwangerschaft-Kardiomyopathie durchgemacht haben, um das Zehnfache erhöht.

Was sind die Ursachen?

Die deutschen Wissenschaftler vermuten, dass es zwischen beiden Erkrankungen eine physiologische Wechselwirkung geben könnte. Zum einen könne eine kardiotoxische Chemotherapie zu einer Herzschädigung führen, die sich Jahre später, wenn ein Stressor wie eine Schwangerschaft hinzukommt, zu einer Kardiomyopathie entwickele. Die Autoren könnten sich aber auch vorstellen, dass die Entstehung beider Erkrankungen durch genetische oder epigenetische Faktoren wechselseitig begünstigt werde. 

Tumormarker erhöht

Hinweise für einen gemeinsamen physiologischen Mechanismus lieferten Blutuntersuchungen von 47 Frauen, die im Zuge einer Schwangerschaft eine Kardiomyopathie entwickelt hatten, und von 29 Frauen, deren Schwangerschaft ohne Komplikationen verlief. 

Dabei stellte sich heraus, dass die erkrankten Frauen im Vergleich zu den gesunden Kontrollpersonen erhöhte Plasmakonzentrationen von bestimmten Tumormarkern aufweisen wie Her2/neu und sIL-6RA. Allerdings waren die Spiegel auch bei den Frauen erhöht, die nicht an Krebs erkrankten. Somit ist fraglich, ob dieser Befund tatsächlich ursächlich mit der Krebsentstehung in Verbindung steht. 

Gut möglich ist etwa auch, dass beide Erkrankungen durch gemeinsame Risikofaktoren begünstigt werden und die Assoziation deshalb zu sehen ist.

Engmaschiges Schwangerschafts-Monitoring von Krebspatientinnen

Ein engmaschiges Monitoring von schwangeren Frauen, die in der Vergangenheit eine Krebserkrankung durchgemacht haben, ist aber in jedem Falle sinnvoll. Denn dabei handele es sich um Hochrisiko-Schwangerschaften, betonte Hilfiker-Kleiner. Ob und in welchem Ausmaß ein Tumor die Entstehung einer Schwangerschafts-Kardiomyopathie begünstigen kann und die Frauen dadurch einem erhöhten Risiko ausgesetzt sind, müssen allerdings weitere Studien erst zeigen.

Auf der anderen Seite hält es die Kardiologin für essenziell, dass Frauen, die eine Schwangerschafts-Kardiomyopathie durchgemacht haben, regelmäßig an  routinemäßigen Krebsvorsorgeuntersuchungen teilnehmen.  

Literatur

Schlothauer S. High prevalence of cancer in patients with peripartum cardiomyopathy: is there a pathophysiological connection between these two entities? Heart Failure 2018 & World Congress on Acute Heart Failure, 26 - 29 Mai 2018 in Wien

 

Pressemitteilung der ESC vom 24. Mai 2018: Childhood cancer survivors have higher risk of deadly heart disease in pregnancy

Highlights

Das Live-Kongress-Angebot der DGK

Sichern Sie sich den Zugang zu allen zertifizierten Vorträgen von DGK.Online 2021 und der 87. Jahrestagung 2021 live und on demand.

Corona, COVID-19 & Co.

Die Ausbreitung des Coronavirus hat einschneidende Folgen auch für die Herzmedizin. Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Online-Kalkulator schätzt Risiko für schweren COVID-19-Verlauf

Der Zustand von COVID-19-Patienten kann sich schnell verändern. Wissenschaftler der Johns Hopkins Universität haben jetzt ein Tool entwickelt, der das Risiko für schwere Verläufe dynamisch vorhersagen kann. Ärzte können es online nutzen.

Aortenklappenerkrankung in jungen Jahren – spezielle OP liefert „exzellente“ Ergebnisse

Bei jüngeren Menschen mit Aortenklappenerkrankungen sind die Aussichten eines konventionellen Klappenersatzes begrenzt. Ein Alternative ist die Ross-OP, die noch ein Nischendasein fristet. Vielleicht zu Unrecht, wie eine aktuelle Analyse andeutet. 

Kann „Dr. KI“ die künftige Entwicklung von Vorhofflimmern vorhersagen?

Kann Künstliche Intelligenz (KI) dabei helfen, schon bei Personen mit normalem Sinusrhythmus für den Arzt nicht erkennbare Auffälligkeiten im EKG zu entdecken, die eine akkurate Voraussage von künftigem Vorhofflimmern ermöglichen? Die Autoren einer neuen Studie zeigen sich da optimistisch.

Aus der Kardiothek

80-jähriger Patient im CT – wie lautet Ihre Diagnose?

Kardiale Computertomografie bei einem 80-jährigen Patienten nach STEMI – was ist zu sehen?

62-Jähriger mit Schrittmacher – was ist im Röntgen zu sehen?

62-jähriger Patient mit Zustand nach 2-Kammer-Schrittmacher, aufgenommen bei respiratorischer Insuffizienz. Was ist auf den Röntgenbildern zu sehen?

Zepter und Krone – oder was sehen Sie auf dem Bild?

Kardiale Computertomographie, 3-dimensionale Rekonstruktion im „Metallfenster“. Was ist zu sehen?

DGK.Online 2021/© DGK
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Kardiale Computertomografie/© S. Achenbach (Medizinische Klinik 2 des Universitätsklinikums Erlangen)
Röntgen-Thorax/© PD Dr. med. Katharina Schöne, MediClinHerzzentrum Coswig
Kardiale Computertomographie/© Stephan Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen