Nachrichten 24.05.2017

Sind Männerherzen doch empfindlicher gegenüber Chemotherapie?

Bisher galt, dass die Herzen von Frauen durch Anthrazyklin-haltige Chemotherapien stärker in Mitleidenschaft gezogen werden als die Herzen von Männern. Eine neue retrospektive Studie, die beim Kongress EuroCMR 2017 vorgestellt wurde, kommt jetzt zu einem anderen Ergebnis.

In einem Positionspapier aus dem Jahr 2016 nennt die Europäische Gesellschaft für Kardiologie das weibliche Geschlecht als Risikofaktor für eine Abnahme der Herzfunktion bei Einsatz kardiotoxischer Chemotherapien, in erster Linie Anthrazykline. Dieses Statement beruhte überwiegend auf Daten von Kindern und stand im Widerspruch zu Daten aus Tiermodellen, in denen regelmäßig die männlichen Tiere anfälliger für eine chemotherapieinduzierte Kardiomyopathie waren.

In einer beim EuroCMR 2017 in Prag jetzt als Poster vorgestellten, retrospektiven Studie haben Kardiologen um Dr. Iwan Harris vom Bristol Heart Institute Patienten ausgewertet, die eine potenziell kardiotoxische Chemotherapie über sich ergehen hatten lassen und bei denen danach in einer Kardio-MRT-Untersuchung eine eingeschränkte linksventrikuläre Pumpfunktion (LVEF) auffiel. Patienten mit anderen Gründen für eine eingeschränkte LVEF – ischämische Herzerkrankung, Herzklappenerkrankung, eine Familienanamnese mit Kardiomyopathie oder eine Alkoholanamnese – wurden von der Auswertung ausgeschlossen.

Am Ende blieben 76 Patienten mit sehr wahrscheinlich chemotherapieinduzierter Kardiomyopathie übrig, 45 Frauen und 31 Männer. Was folgte, war eine Multiregressionsanalyse, bei der versucht wurde, für zahlreiche denkbare Einflussfaktoren zu adjustieren. Unter anderem wurden Art, Gesamtdosis und Intervalle der Chemotherapie berücksichtigt, außerdem unterschiedliche Körperoberflächen, unterschiedliches Alter, Komorbiditäten und Begleittherapien.

Am Ende zeigte sich, dass sowohl die LVEF als auch die RVEF bei den Männern signifikant stärker abgenommen hatten als bei den Frauen. Auch waren die Kammervolumina und die Masse des Herzens bei Männern signifikant größer. Dies deute auf ausgeprägtere strukturelle Schäden hin, so Harris. Im Mittel hatten Männer und Frauen 240 mg/m² Doxorubicin oder Doxorubicin-Äquivalent erhalten. Die MRT wurde im Mittel knapp neun Jahre nach der Chemotherapie durchgeführt.

Der Unterschied zwischen Kindern und Erwachsenen, spekulieren die Wissenschaftler, könnte damit zusammenhängen, dass bei erwachsenen Frauen weibliche Sexualhormone, die bei Mädchen noch fehlen, tendenziell kardioprotektiv wirken. Die Kardiomyozyten könnten durch die weiblichen Geschlechtshormone unempfindlicher gegenüber oxidativem Stress werden, einem der Mechanismen der chemotherapieinduzierten Kardiomyopathie.

Literatur

European Society of Cardiology. Do men have worse chemotherapy-induced cardiomyopathiy than women? Pressemeldung 25. Mai 2017

Highlights

DGK-Kongress to go

DGK.Online 2020 – der Online-Kongress der DGK: Damit Sie auch in Zeiten eingeschränkter Versammlungs- und Reiseaktivitäten immer auf dem aktuellen Stand sind. Sehen Sie Vorträge zu aktuellen Themen von führenden Experten - wann und wo immer Sie wollen.  

Aktuelles zum Coronavirus

Die Ausbreitung des Coronavirus hat einschneidende Folgen auch für die Herzmedizin. Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit Covid-19 finden Sie in diesem Dossier.

Das könnte Sie auch interessieren

Topline-Meldung: Erfolg mit Finerenon bei diabetischer Nierenerkrankung

Der Studiensponsor Bayer informiert über den positiven Ausgang der FIDELIO-DKD-Studie. Demnach scheint der Nachweis, dass der Wirkstoff Finerenon additiv zur Standardtherapie die Progression der diabetischen Nierenerkrankung verzögert, gelungen zu sein.

DGK für Engagement in der Corona-Krise ausgezeichnet

Die Deutsche Gesellschaft für Kardiologie hat für das herausragende Engagement in der Corona-Krise die Auszeichnung „Helden in der Krise“ des F.A.Z.-Instituts erhalten. Im Rahmen der Aktion werden „Helden in der Krise“ ausgezeichnet, die sich in der Corona-Krise durch besonderes Engagement hervorgetan haben.

Frühgeburt: Neuer Risikofaktor für koronare Herzkrankheit?

Frauen, deren Kinder vor der 37. Schwangerschaftswoche geboren werden, haben laut einer großen Studie ein gesteigertes Risiko, im späteren Leben eine koronare Herzkrankheit zu entwickeln, unabhängig von anderen Risikofaktoren.

Aus der Kardiothek

Was sehen Sie im Kardio-MRT?

Kardio-MRT (Late Gadolinium Enhancement) mit Darstellung eines Kurzachsenschnitts im mittventrikulären Bereich. Was ist zu sehen?

BNK-Webinar "Von den Toten lernen für das Leben"

Alle verstorbenen COVID-19-Patienten werden in Hamburg obduziert und häufig auch im CT  betrachtet. Rechtsmediziner Prof. Klaus Püschel gewährt einen Einblick in seine Arbeit und erläutert die Todesursachen der Patienten – mit speziellem Fokus auf das Herz.

Kardiologische Implikationen und Komplikationen von COVID-19

Sind kardiovaskulär vorerkrankte Patienten besonders gefährdet, welchen Einfluss haben ACE-Hemmer und Angiotensin-II-Rezeptor-Blocker nun wirklich und was passiert mit dem Herz-Kreislaufsystem im Rahmen eines schweren COVID-19-Verlaufs? Dies und mehr beantwortet Prof. Martin Möckel, Internist, Kardiologe und Notfallmediziner von der Berliner Charité in diesem Webinar.

Bildnachweise
DGK.Online 2020/© DGK
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Kardio-MRT (Late Gadolinium Enhancement)/© Stephan Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen
BNK-Webinar/© BNK | Kardiologie.org
Webinar Prof. Martin Möckel/© Springer Medizin Verlag GmbH