Nachrichten 24.05.2017

Sind Männerherzen doch empfindlicher gegenüber Chemotherapie?

Bisher galt, dass die Herzen von Frauen durch Anthrazyklin-haltige Chemotherapien stärker in Mitleidenschaft gezogen werden als die Herzen von Männern. Eine neue retrospektive Studie, die beim Kongress EuroCMR 2017 vorgestellt wurde, kommt jetzt zu einem anderen Ergebnis.

In einem Positionspapier aus dem Jahr 2016 nennt die Europäische Gesellschaft für Kardiologie das weibliche Geschlecht als Risikofaktor für eine Abnahme der Herzfunktion bei Einsatz kardiotoxischer Chemotherapien, in erster Linie Anthrazykline. Dieses Statement beruhte überwiegend auf Daten von Kindern und stand im Widerspruch zu Daten aus Tiermodellen, in denen regelmäßig die männlichen Tiere anfälliger für eine chemotherapieinduzierte Kardiomyopathie waren.

In einer beim EuroCMR 2017 in Prag jetzt als Poster vorgestellten, retrospektiven Studie haben Kardiologen um Dr. Iwan Harris vom Bristol Heart Institute Patienten ausgewertet, die eine potenziell kardiotoxische Chemotherapie über sich ergehen hatten lassen und bei denen danach in einer Kardio-MRT-Untersuchung eine eingeschränkte linksventrikuläre Pumpfunktion (LVEF) auffiel. Patienten mit anderen Gründen für eine eingeschränkte LVEF – ischämische Herzerkrankung, Herzklappenerkrankung, eine Familienanamnese mit Kardiomyopathie oder eine Alkoholanamnese – wurden von der Auswertung ausgeschlossen.

Am Ende blieben 76 Patienten mit sehr wahrscheinlich chemotherapieinduzierter Kardiomyopathie übrig, 45 Frauen und 31 Männer. Was folgte, war eine Multiregressionsanalyse, bei der versucht wurde, für zahlreiche denkbare Einflussfaktoren zu adjustieren. Unter anderem wurden Art, Gesamtdosis und Intervalle der Chemotherapie berücksichtigt, außerdem unterschiedliche Körperoberflächen, unterschiedliches Alter, Komorbiditäten und Begleittherapien.

Am Ende zeigte sich, dass sowohl die LVEF als auch die RVEF bei den Männern signifikant stärker abgenommen hatten als bei den Frauen. Auch waren die Kammervolumina und die Masse des Herzens bei Männern signifikant größer. Dies deute auf ausgeprägtere strukturelle Schäden hin, so Harris. Im Mittel hatten Männer und Frauen 240 mg/m² Doxorubicin oder Doxorubicin-Äquivalent erhalten. Die MRT wurde im Mittel knapp neun Jahre nach der Chemotherapie durchgeführt.

Der Unterschied zwischen Kindern und Erwachsenen, spekulieren die Wissenschaftler, könnte damit zusammenhängen, dass bei erwachsenen Frauen weibliche Sexualhormone, die bei Mädchen noch fehlen, tendenziell kardioprotektiv wirken. Die Kardiomyozyten könnten durch die weiblichen Geschlechtshormone unempfindlicher gegenüber oxidativem Stress werden, einem der Mechanismen der chemotherapieinduzierten Kardiomyopathie.

Literatur

European Society of Cardiology. Do men have worse chemotherapy-induced cardiomyopathiy than women? Pressemeldung 25. Mai 2017

Highlights

CME-Highlight: EKG Intensivkurs

Anhand von 108 EKG-Fällen können Sie Ihre Kenntnisse zum EKG in diesem Kurs vertiefen und 12 CME-Punkte sammeln. Es gibt 3 Schwierigkeitsstufen, von Standard bis anspruchsvoll.

Corona, COVID-19 & Co.

Die Ausbreitung des Coronavirus hat einschneidende Folgen auch für die Herzmedizin. Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Wie viel Schlaf ist ideal fürs Herz?

Zu wenig Schlaf kann das Risiko erhöhen, an kardiovaskulären Erkrankungen zu sterben. Aber auch zu viel davon kann dem Herzen schaden, legt eine neue Studie nahe. Jedenfalls sollte man es nicht verschlafen, diesen Risikofaktor zu berücksichtigen.

Intraoperative TEE bei Bypass-OP scheint sich zu lohnen

Der Einsatz der transösophagealen Echokardiografie (TEE) zur intraoperativen Diagnostik bei koronaren Bypass-Operationen scheint sich in prognostischer Hinsicht zu lohnen, wie Ergebnisse einer großen US-Studie nahelegen.

Schon ein Prädiabetes könnte dem Herzen schaden

Lange Zeit galt ein Prädiabetes als unproblematisch. Diese Einstellung ändert sich zunehmend. Und nun legt eine Studie nahe, dass bereits Diabetes-Vorstufen ein Risiko für kardiale Komplikationen bergen könnten.

Aus der Kardiothek

Status quo DMP KHK/Herzinsuffizienz – was Sie wissen müssen

Die Anforderungsrichtlinie für das Disease Management Programm (DMP) wurde gerade erst aktualisiert. Dr. Martin Dürsch erklärt, was es mit den Änderungen auf sich hat und wie sich die DMP Herzinsuffizienz im Alltag umsetzen lässt.

Herzinsuffizienz und SGLT2: Wann, Wen, Wie?

SGLT2-Inhibitoren sind inzwischen für die Herzinsuffizienz-Therapie zugelassen. Anhand von Fallbeispielen erläutert Prof. Christoph Liebetrau, wie man diese Medikamente im Alltag einsetzen kann, und was dabei zu beachten ist.

Diabetes mellitus 1, 2 oder was anderes – wie sich die Patienten unterscheiden lassen

Neben Typ 1- und Typ 2 –Diabetes gibt es noch andere Einteilungen für Diabeteserkrankungen. Dr. Patricia Zaharia gibt Aufschluss, wie sich die Patienten unterscheiden lassen und welche Einteilungen wirklich Sinn machen.

EKG Training/© fotolia / Sergey Nivens
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
kardiologie @ home/© BNK | Kardiologie.org