Nachrichten 17.03.2017

Sport bei hypertropher Kardiomyopathie? Erste randomisierte Studie liefert Daten

Patienten mit hypertropher Kardiomyopathie profitieren von moderatem körperlichem Training und scheinen zumindest auf kurze Sicht kein erhöhtes kardiales Risiko zu haben. Darauf deutet die RESET-HCM-Studie, die jetzt beim ACC-Kongress in Washington vorgestellt wurde.

Bei Patienten mit hypertropher Kardiomyopathie (HCM) raten US-amerikanische und auch europäische Leitlinien derzeit zur Vorsicht was körperliche Aktivität angeht. Diese Empfehlung basiert wesentlich auf der Erkenntnis, dass Hochleistungssportler mit HCM und insbesondere mit hypertropher obstruktiver Kardiomyopathie (HOCM) ein hohes Risiko für anhaltende ventrikuläre Tachykardien und plötzlichen Herztod haben.

Ob auch weniger intensives Training gefährlich sein kann, ist bisher kaum untersucht. Was es gibt, sind Untersuchungen, die darauf hindeuten, dass die Mehrheit der Patienten mit HCM nach der Diagnose ihre körperliche Aktivität deutlich einschränkt. Muss das wirklich sein? Profitieren HCM-Patienten wirklich davon, wenn sie mit dem Ziel der Senkung des rhythmologischen Risikos ein inaktivitätsbedingt höheres Risiko für atherosklerotische Erkrankungen in Kauf nehmen?

Studie bei 136 HCM-Patienten

Kardiologen der Universität Michigan haben sich diesen Fragen jetzt in der RESET-HCM-Studie genähert, einer randomisierten Studie mit 136 HCM-Patienten, die entweder vier Monate lang ein moderates körperliches Aktivitätsprogramm absolvierten oder ihren bisherigen Lebensstil beibehielten. Über die Ergebnisse berichtete Studienleiter Dr. Sara Saberi beim ACC-Kongress in Washington DC, zeitgleich wurden die Resultate in der Zeitschrift JAMA publiziert.

Moderate körperliche Aktivität war definierte als straffe, mindestens halbstündige Märsche an mindestens vier Tagen pro Woche, alternativ andere moderate sportliche Betätigungen, die nicht an die Leistungsgrenze gehen.

Trainingszustand verbessert

Die Kernbotschaft lautet, dass auch HCM-Patienten auf diese Art der Belastung (erwartungsgemäß) mit einer im Vergleich zur Kontrollgruppe stärkeren Zunahme der maximalen Sauerstoffkapazität, dem primären Endpunkt, reagierten. Mit anderen Worten: Der Trainingszustand der HCM-Patienten verbesserte sich. Der Unterschied zwischen den Gruppen war nicht so ausgeprägt wie in der Hypothese postuliert, aber er war statistisch signifikant.

Keine Zunahme von Arrhythmien

Sekundär wurde natürlich all das untersucht, was man so befürchtet, wenn HCM-Patienten Sport machen. Da fand sich allerdings nicht viel. Anhaltende ventrikuläre Arrhythmien waren nicht häufiger. Auch bei plötzliche Herzstillständen und Defibrillatorschocks gab es keine Unterschiede. Todesfälle traten auch nicht auf. Die Lebensqualität unterschied sich zwischen den Gruppen allerdings auch nicht.

Die Wissenschaftler betonten in Washington, dass diese Studie kein Freibrief für die Verordnung von Sporttherapien an HCM-Patienten sein könne, und in einem die JAMA-Publikation begleitenden Editorial schließen sich Dr. Anjali Owens und Dr. Thomas Cappola, HCM-Experten von der Universität Pennsylvania, dieser Auffassung an. Sie interpretieren die RESET-HCM-Studie aber schon als einen Startpunkt und einen Aufruf, sich um dieses Thema etwas intensiver zu kümmern mit dem Ziel, von den derzeitigen restriktiven Empfehlungen ein Stück weit wegzukommen.

Weitere Studien gefordert

Die RESET-HCM-Studie alleine reicht dazu unter anderem deswegen nicht aus, weil sie zu klein ist und nur ein kurzes Follow-up hatte. Auch hat nur etwa jeder sechste gescreente Patient am Ende an der Studie teilgenommen, was zu einem Gutteil daran lag, dass die Patienten eine Teilnahme ablehnten, möglicherweise aus Angst. Immerhin: Es gab unter den Studienteilnehmern einen gewissen Anteil an Patienten mit erhöhtem Risiko: 30 Prozent waren Defibrillator-Träger, und bei einigen wenigen lag eine obstruktive HCM vor bzw. waren anamnestisch Episoden von anhaltenden ventrikulären Tachykardien bekannt.

Literatur

Vorgestellt in der Sitzung “Features Clinical Research I“ beim ACC-Kongress 2017, 17. – 19. März 2017, Washington DC.

Saberi S et al. Effect of Moderate-Intensity Exercise Training on Peak Oxygen Consumption in Patients with Hypertrophic Cardiomyopathy. JAMA 2017, 17. März 2017, doi: 10.1001/jama2017.2503

Owens A, Cappola T. Recreational Exercise in Hypertrophic Cardiomyopathy. JAMA 2017, 17. März 2017

Highlights

DGK-Kongress to go

DGK.Online 2020 – der Online-Kongress der DGK: Damit Sie auch in Zeiten eingeschränkter Versammlungs- und Reiseaktivitäten immer auf dem aktuellen Stand sind. Sehen Sie Vorträge zu aktuellen Themen von führenden Experten - wann und wo immer Sie wollen.  

Corona, COVID-19 & Co.

Die Ausbreitung des Coronavirus hat einschneidende Folgen auch für die Herzmedizin. Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Was ist der optimale Blutdruck beim kardiogenen Schock?

Die Leitlinien empfehlen, bei Patienten mit infarktbedingtem kardiogenen Schock zur Blutdruckstabilisierung Noradrenalin und Dobutamin einzusetzen. Im Klinikalltag ist man mit diesen Substanzen eher zurückhaltend. Doch das könnte einer aktuellen Studie zufolge der verkehrte Ansatz sein.

Herzinfarkt in Corona-Zeiten: Sterberisiko in den USA höher als sonst

Weltweit haben Klinikeinweisungen aufgrund von akuten Herzinfarkten in Corona-Zeiten abgenommen. Eine Studie aus den USA deutet nun an, wie sich dies auf die Überlebenschancen der Patienten ausgewirkt hat.

„Valve-in-valve“-Therapie: Was bringt sie auf längere Sicht?

Die kathetergeführte „Valve-in-valve“-Methode wird bei Fehlfunktionen zuvor implantierter chirurgischer Herzklappen-Bioprothesen immer häufiger genutzt. Wie sind ihre Ergebnisse auf längere Sicht? Eine multinationale Registeranalyse gibt darüber Aufschluss.

Aus der Kardiothek

Was sehen Sie im Kardio-MRT?

Kardio-MRT (Late Gadolinium Enhancement) mit Darstellung eines Kurzachsenschnitts im mittventrikulären Bereich. Was ist zu sehen?

BNK-Webinar "Von den Toten lernen für das Leben"

Alle verstorbenen COVID-19-Patienten werden in Hamburg obduziert und häufig auch im CT  betrachtet. Rechtsmediziner Prof. Klaus Püschel gewährt einen Einblick in seine Arbeit und erläutert die Todesursachen der Patienten – mit speziellem Fokus auf das Herz.

Kardiologische Implikationen und Komplikationen von COVID-19

Sind Herzpatienten besonders gefährdet und welchen Einfluss haben ACE-Hemmer und Angiotensin-II-Rezeptor-Blocker? Dies und mehr beantwortet Prof. Martin Möckel, Internist, Kardiologe und Notfallmediziner von der Berliner Charité.

Bildnachweise
DGK.Online 2020/© DGK
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Kardio-MRT (Late Gadolinium Enhancement)/© Stephan Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen
BNK-Webinar/© BNK | Kardiologie.org
Webinar Prof. Martin Möckel/© Springer Medizin Verlag GmbH