Nachrichten 14.11.2016

Tako-Tsubo-Kardiomyopathie durch Marihuana?

Aktiver Marihuana-Konsum könnte einer beim AHA-Kongress 2016 präsentierten Studie zufolge das Risiko für eine Stress-Kardiomyopathie verdoppeln.

Bei der als Tako-Tsubo benannten Stress-Kardiomyopathie handelt es sich um ein erst vor ca. 20 Jahren beschriebene akute schwere Funktionsstörung des Herzmuskels, die in ihrer Symptomatik einem akuten Koronarsyndrom ähnelt. Auslöser sind häufig emotionale Belastungen, betroffen sind vorwiegend ältere Frauen.

Das Krankheitsbild scheint aber auch bei jüngeren Marihuana-Konsumenten vorzukommen. Diese sollten wissen, dass sie schnell zum Arzt gehen sollten, wenn sie plötzlich Brustschmerzen oder Atemnot empfinden, berichteten Autoren vom St. Luke’s University Health Network in Bethlehem, Pennsylvania.

Sie hatten Daten von 33.343 Patienten untersucht, die USA-weit mit der Diagnose Stress-Kardiomyopathie hospitalisiert worden waren. 210 hatten angegeben oder wurden anhand von Urinproben identifiziert, dass sie Marihuana konsumiert hatten. Die Patienten waren vergleichsweise jung und wiesen wenige kardiovaskuläre Risikofaktoren auf. Dennoch waren ihre Risiken höher, einen Herzstillstand (2,4 vs. 0,8 %) oder eine gravierende Rhythmusstörung (2,4 vs. 0,6 %) zu erleiden, welche die Implantation eines Defibrillators erforderlich machte.

Marihuana-Konsumenten hatten deutlich häufiger Depressionen, Psychosen und Angststörungen durchgemacht. Sie konsumierten auch mehr Alkohol, Tabak und andere Drogen als Stressmyopathie-Patienten ohne Marihuana-Konsum. Allerdings hatten die Autoren in ihrer retrospektiven Analyse diese Faktoren berücksichtigt und darauf adjustiert.  

Literatur

American Heart Association, Scientific Sessions 2016, New Orleans, 12.–16. November 2016

Highlights

Das Live-Kongress-Angebot der DGK

Zurück aus der Sommerpause: Sichern Sie sich den Zugang zu allen zertifizierten Vorträgen von DGK.Online 2021.

Corona, COVID-19 & Co.

Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Nach Vorhofohrverschluss: Halbe NOAK-Dosis evtl. besser als Standard

Damit sich nach einem Verschluss des linken Vorhofohrs keine Thromben auf dem Device bilden, ist eine zeitweise antithrombotische Therapie vonnöten. Im Falle des Watchman-Devices wird hierfür ein Plättchenhemmer-basiertes Regime empfohlen. Doch es könnte eine bessere Strategie geben.  

Schwangere mit Herzfehler: Bessere Prognose als gedacht

Eine Schwangerschaft kann für Frauen mit angeborenen Herzfehlern Risiken bergen. Diese lassen sich aber relativ gut in den Griff bekommen, wenn die Betroffenen medizinisch begleitet werden, zeigt die bisher größte Studie zum Thema.

Fortschritt durch optimierte PCI-Strategie bei koronarer 3-Gefäßerkrankung

Eine durch technische Neuerungen optimierte PCI-Strategie führt bei koronarer 3-Gefäßerkrankung augenscheinlich zu deutlich besseren Behandlungsergebnissen, legen die finalen 5-Jahres-Ergebnisse der SYNTAX-II-Studie nahe.

Aus der Kardiothek

Hätten Sie es erkannt?

Ausschnitt einer Ergometrie eines 40-Jährigen Patienten mit gelegentlichem thorakalem Stechen. Was ist zu sehen?

Raumforderung im rechten Vorhof – was war die Ursache?

Echokardiographie einer 65-jährigen Patientin, die sich wegen Luftnot vorstellt. Im apikalen 4-Kammerblick zeigt sich eine Raumforderung im rechten Vorhof.

Fehlbildung am Herzen – was sehen Sie im CT?

3-D Rekonstruktion einer kardialen Computertomographie. Welche kardiale Fehlbildung ist zu sehen?

DGK.Online 2021/© DGK
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Kardio-Quiz September 2021/© L. Anneken, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Kardio-Quiz August 2021/© F. Ammon, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Computertomographie/© S. Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlanen-Nürnberg