Skip to main content
main-content

14.11.2016 | Kardiomyopathie | Nachrichten

AHA 2016. Neues Risikokollektiv

Tako-Tsubo-Kardiomyopathie durch Marihuana?

Autor:
Dr. Dirk Einecke

Aktiver Marihuana-Konsum könnte einer beim AHA-Kongress 2016 präsentierten Studie zufolge das Risiko für eine Stress-Kardiomyopathie verdoppeln.

Bei der als Tako-Tsubo benannten Stress-Kardiomyopathie handelt es sich um ein erst vor ca. 20 Jahren beschriebene akute schwere Funktionsstörung des Herzmuskels, die in ihrer Symptomatik einem akuten Koronarsyndrom ähnelt. Auslöser sind häufig emotionale Belastungen, betroffen sind vorwiegend ältere Frauen.

Das Krankheitsbild scheint aber auch bei jüngeren Marihuana-Konsumenten vorzukommen. Diese sollten wissen, dass sie schnell zum Arzt gehen sollten, wenn sie plötzlich Brustschmerzen oder Atemnot empfinden, berichteten Autoren vom St. Luke’s University Health Network in Bethlehem, Pennsylvania.

Sie hatten Daten von 33.343 Patienten untersucht, die USA-weit mit der Diagnose Stress-Kardiomyopathie hospitalisiert worden waren. 210 hatten angegeben oder wurden anhand von Urinproben identifiziert, dass sie Marihuana konsumiert hatten. Die Patienten waren vergleichsweise jung und wiesen wenige kardiovaskuläre Risikofaktoren auf. Dennoch waren ihre Risiken höher, einen Herzstillstand (2,4 vs. 0,8 %) oder eine gravierende Rhythmusstörung (2,4 vs. 0,6 %) zu erleiden, welche die Implantation eines Defibrillators erforderlich machte.

Marihuana-Konsumenten hatten deutlich häufiger Depressionen, Psychosen und Angststörungen durchgemacht. Sie konsumierten auch mehr Alkohol, Tabak und andere Drogen als Stressmyopathie-Patienten ohne Marihuana-Konsum. Allerdings hatten die Autoren in ihrer retrospektiven Analyse diese Faktoren berücksichtigt und darauf adjustiert.  

Literatur

Das könnte Sie auch interessieren

03.03.2016 | Nachrichten | Onlineartikel

Spaß beiseite, auch positiver Stress schädigt unser Herz

Zurzeit meistgelesene Artikel

Highlights

23.01.2019 | DGK Herztage 2018 | Highlights | Video

Non-Compaction-Kardiomyopathie oder nicht? Knifflige Fälle aus dem klinischen Alltag

Non-Compaction-Kardiomyopathien sind nicht immer eindeutig von anderen Formen abzugrenzen. In seinem Vortrag geht Prof. Dr. Benjamin Meder, Heidelberg, auf die unterschiedliche Ätiologie und Diagnostik ein und stellt verschiedene schwierige Fälle vor. 

23.01.2019 | DGK Herztage 2018 | Highlights | Video

Das Wichtigste in Kürze zur hypertrophischen Kardiomyopathie

2014 wurde erstmals eine ESC-Leitlinie zur hypertrophischen Kardiomyopathie (HCM) publiziert. Prof. Dr. Nobert Frey, Kiel, fasst das Wichtigste zu Differentialdiagnose und Therapie der HCM zusammen, erläutert die Kriterien für den Einsatz eines ICD-Systems und gibt Tipps für den ärztlichen Alltag. 

Aus der Kardiothek

04.02.2019 | Quiz | Onlineartikel

Mann mit Dyspnoe – was sehen Sie im CT?

Kardiale Computertomographie bei einem 63-jährigen Patienten mit Dyspnoe. Was ist zu sehen?

23.01.2019 | DGK Herztage 2018 | Highlights | Video

Non-Compaction-Kardiomyopathie oder nicht? Knifflige Fälle aus dem klinischen Alltag

Non-Compaction-Kardiomyopathien sind nicht immer eindeutig von anderen Formen abzugrenzen. In seinem Vortrag geht Prof. Dr. Benjamin Meder, Heidelberg, auf die unterschiedliche Ätiologie und Diagnostik ein und stellt verschiedene schwierige Fälle vor. 

23.01.2019 | DGK Herztage 2018 | Highlights | Video

Das Wichtigste in Kürze zur hypertrophischen Kardiomyopathie

2014 wurde erstmals eine ESC-Leitlinie zur hypertrophischen Kardiomyopathie (HCM) publiziert. Prof. Dr. Nobert Frey, Kiel, fasst das Wichtigste zu Differentialdiagnose und Therapie der HCM zusammen, erläutert die Kriterien für den Einsatz eines ICD-Systems und gibt Tipps für den ärztlichen Alltag. 

Kontroverser Fall: So kann man wiederkehrendes Vorhofflimmern auch behandeln

DGK Herztage 2018 - Interview Prof. Dr. Boris Schmidt

Ein Patient leidet an wiederkehrendem Vorhofflimmern. Das Team um Prof. Boris Schmidt entscheidet sich für eine ungewöhnliche Strategie: die Implantation eines endokardialen Watchmann-Okkluders, um den linken Vorhof zu isolieren. Das genaue Prozedere sehen Sie hier. 

Spezielle Katheterablations-Strategie bei ausgeprägtem Narbengewebe

Vortrag Prof. Dr. Thomas Deneke - Jahrestagung DGK 2018

Die ventrikuläre Tachykardie eines 54-jährigen Patienten mit zurückliegendem Hinterwandinfarkt soll mit einer Katheterablation beseitigt werden. Prof. Thomas Deneke entscheidet sich für eine unkonventionelle Strategie und erläutert wie das CT  in solchen Fällen helfen kann. 

Komplizierte Mehrgefäß-KHK bei einem jungen Patienten

Vortrag Priv.-Doz. Dr. Hans-Jörg Hippe Jahrestagung DGK 2018

Mehrere komplexe Stenosen bei einem 46-jährigen Patienten erfordern ein strategisch sinnvolles Vorgehen. Wofür sich das Team um PD Dr. Hans-Jörg Hippe vom Universitätsklinikum Schleswig-Holstein Klinik entschieden hat, erfahren Sie in diesem Livecase. 

Bildnachweise